Veröffentlicht: 22.Oktober 2013 um 10:30 Uhr - vor 8 Monaten aktualisiert

3497 Aufrufe, 5 Kommentare, Kategorie: Recherche, Markierungen:

Nur 4% Fleisch im Katzenfutter? Einem weit verbreiteten Missverständnis auf der Spur

Immer wieder hört man die Aussage, dass bestimmte Katzenfuttersorten nur 4% Fleisch enthielten und darum nicht für die Ernährung einer Katze geeignet seien. Minderwertige Katzenfuttersorten sind nicht minderwertig, weil sie nur 4% Fleisch enthalten – nein, sie sind aus anderen Gründen minderwertig und enthalten außerdem trotz allen anderen Aussagen mehr als 4% Fleisch!

die geschmacksgebende Komponente / Geschmacksrichtungen bei Katzenfutter

Europäische Futterhersteller haben sich in einem Verband zusammengetan, um ihre Interessen besser vertreten zu können und bestimmte Regelungen für die Futterherstellung, -deklaration und Vermarktung zu vereinheitlichen: namentlich FEDIAF. In einem der freiwilligen Übereinkünfte wurde festgelegt, wie Katzenfutter deklariert werden sollte: das sind die sogenannten "Labeling codes" (.pdf-Download)

Auf Seite 44/45 dieser "Labeling Codes" kann nachgelesen werden, was es mit diesen "ominösen Prozentangaben" auf sich hat. Hier eine (verkürzte) Zusammenfassung am Beispiel von Futter mit Huhn:

  • "mit Huhn Geschmack" = das Futter muss kein Huhn enthalten, der geschmacksgebende Aromastoff ist jedoch anzugeben
  • "aromatisiert mit Huhn" = zwischen 0% und 4% Huhn enthalten
  • "mit Huhn" / " enthält Huhn" = mindestens 4% Huhn enthalten, das Huhn muss in der Deklaration notiert werden
  • "reich an Huhn" / "mit extra Huhn" = mindestens 14% Huhn enthalten
  • "Markenname X Huhn" = mindestens 26% Huhn enthalten
  • "Markenname X Huhn pur" = es darf neben Nährstoffzusätzen, Wasser/Brühe und erlaubten Zusätzen nur Huhn enthalten sein

Dass auf manchen Dosen also "4% Huhn" aufgedruckt ist, heisst also nicht, dass nur 4% Hühnerfleisch enthalten wären. Es bedeutet lediglich, dass der Hersteller der Regelung folgt, das Huhn in der Deklaration anzugeben, weil er damit auf der Dose werben möchte.

In der Regel enthalten Nassfuttersorten etwa 60% Fleisch und Nebenerzeugnisse – neben den Anteilen vom Tier, das angegeben ist, wird häufig Rind und Schwein verwendet (das übrigens in Fertigfutter auch bezüglich des Aujeszky-Virus vollkommen unbedenklich ist!).

Wichtig ist ebenfalls zu wissen, dass "Huhn" nicht auch "Hühnerfleisch" oder "Muskelfleisch vom Huhn" meint! Damit sind alle fleischigen Teile vom Huhn gemeint: Muskelfleisch, Innereien usw.

Drucker Icon

Vielen Dank für das Ausdrucken dieser Seite. Weiterführende Infos zum Thema, aber auch viele andere interessante und wichtige Themen findest du auf www.Katzen-fieber.de. Bitte beachte, dass auch die Bilder, Texte und Grafiken dieser Druckversion dem Urheberrecht unterliegen. Jegliche Weiterveröffentlichung ist untersagt. Das Zitieren der Texte ist nur mit Erlaubnis und Link zur Quelle erlaubt.

2 Kommentare - Hinterlasse eine Kratzmarkierung!

  1. Interessanter Artikel, muss ich schon sagen. Mein kleiner Streuner frisst eigentlich alles, doch das mit den 4% war mir neu. Das sollte ich wohl besser anpassen. Wie steht’s eigentlich mit online einkaufen? Irgendwelche Erfahrungen dazu gemacht, ob die Qualität darunter leidet? Da ich ja eh nicht prüfen kann, ob das für mich wichtige drin ist, bin ich ja völlig ungeschützt. Ich arbeite nämlich oft zu den Öffnungszeiten der Zoohandlung in meiner Nähe und komme deshalb nur schwer an gutes Futter ran ;-/
    Ich habe hier was gefunden, aber ich weiß nicht, ob ich online kaufen soll …

    • Hallo Christian,
      ich bestelle unser Katzenfutter fast nur online, denn in den ansässigen Fach-Tiermärkten gibt es meist ausschließlich weniger hochwertiges Futter (erst recht im Supermarkt). Wenn man wirklich gutes Futter möchte, ist man eigentlich gezwungen, online zu bestellen.

      Natürlich gibt es auch da immense Qualitätsunterschiede: schlechtes Futter gibt es auch online. Du kannst aber auch dort die Zusammensetzungen des Futters vor der Bestellung prüfen, die Deklarationen sind im überwiegenden Teil der Fälle in den Shops angegeben. Du bist also keinesfalls „ungeschützt“ ;)

      Wenn du dir den Shop, den du verlinkt hast, genauer anschaust, wirst du auch sehen, dass du dort die Deklarationen zu den einzelnen Futtersorten nachlesen kannst. Der verlinkte Shop ist an sich sehr gut. An Nassfutter gibt es dort hochwertige Marken, mit denen du nicht viel falsch machen kannst.

      Ich kann dir nur empfehlen, einen Online-Kauf zu versuchen. Der verlinkte Shop ist gut und zuverlässig und hat gute Marken im Sortiment. Man bekommt es bequem geliefert und muss nicht schleppen. Dadurch, dass alle wichtigen Infos in den Artikelbeschreibungen angegeben sind, kann man sich genau das Futter aussuchen, das die gewünschte Qualität hat. Falls du weitere Fragen hast, meld dich einfach noch einmal.

      Liebe Grüße
      Miriam

Hinterlasse eine Kratzmarkierung!




* Pflichtangaben
** deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

303 Artikel • 1.677 Kommentare • 157 Pingbacks

Newsletter

Newsletter Icon