28.April 2015 18:00 Uhr Recherche 6

Fütterung nur mit Futtertieren – geht das?

Futtertiere

Lesezeit ca.: 14 Min., 45 Sek.

Häufiger wird mir die Frage gestellt, ob das Barfen nur mit "herkömmlichen" Futtertieren ohne das ganze "Brimborium" mit Supplementen, Prozentangaben und anderen "lästigen" Gedankengängen möglich sei. Ich habe bisher rein aus dem Bauch heraus verneint, mit der Begründung, dass gezüchtete Futtertiere nicht wie die natürliche Nahrung der Katze aufgezogen, gefüttert und gehalten werden. Und sich dadurch vermutlich Mängel oder Überversorgungen ergeben könnten [1,2,3]. Also mehr eine Antwort, die auf "Nummer sicher" geht, aber keine genauen Details liefern kann. Dank einer lieben Lesern des Blogs bin ich aber gespannt auf eine genauere Betrachtung.

Im heutigen Blogartikel möchte ich ein kleines Gedankenspiel veröffentlichen, das diese Frage vielleicht ausführlicher beantworten kann.

Schritt 1: Bedarfswerte der Katze finden

Zunächst einmal muss ich ja wissen "Was braucht die Katze überhaupt, um gesund zu bleiben". Dazu kann ich mich den vielen veröffentlichten Bedarfswert-Angaben bedienen. Ich habe mir bei einer früheren Korrespondenz zum Thema "Taurin" von mehreren Experten auf dem Gebiet der Katzenernährung sagen lassen, dass die Empfehlungen der "NRC" jene seien, auf die sich auch Forscher beziehen. Auch ich bin "vorsichtig" was Empfehlungen angeht, die von Institutionen ausgesprochen werden, die eine "gewisse Nähe" zu Futterherstellern haben (mehr dazu hier).

Einen weiteren Punkt finde ich persönlich aber auch wichtig: solche Empfehlungen werden teilweise aufgrund von "Umrechnungen" von anderen Tierarten und teilweise durch Tierversuche an Katzen ermittelt. Bei solchen Tierversuchen wird nicht selten Fertigfutter verfüttert, das den Bedarf an Nährstoffen noch zusätzlich beeinflusst – so sind viele pflanzliche Inhaltsstoffe dafür verantwortlich, dass mehr Taurin gebraucht wird usw. Also möchte ich zusätzlich zu den offiziellen Empfehlungen auch die Nährwerte der "richtigen" Maus (keiner Zuchtmaus) miteinbeziehen und schauen "Wie weit entfernt sich die Zuchtmaus von einer wilden Maus?" Und "Reichen diese Unterschiede aus, um extreme Mängel auszulösen?".

Ich werde für dieses Gedankenspiel also die Empfehlungen der NRC und die Nährwerte wilder Mäuse zugrundelegen und nur die "wichtigsten" Eckpunkte aufführen: all die anderen Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe sind für die Katze zwar auch wichtig, aber ich möchte nur einen groben Einblick geben und nicht allzu sehr mit unübersichtlichen Zahlenkolonnen verwirren ;) . Die Empfehlungen der NRC können auf der Webseite der NRC eingesehen werden (Link siehe Quellenangabe [5]). Die Nährwerte wilder Mäuse beziehe ich aus der Quelle "Reinventing the Mouse – nutritional analysis of mice" (Link siehe Quellenangabe [6]).

Halten wir bis hierhin Folgendes fest:

NRC
4-Kilo-Katze
Maus
wild, 100g
Feuchtigkeit 70%
Protein 12,5g 19%
= 19g
Fett 5,5g 6,3%
= 6,3g
Kohlenhydrate 1,7%
= 1,7g
Energie 280kcal 126kcal2
Vitamin A 0,063mg 1180 I.E.
= 0,354mg1
Vitamin D 0,0004mg ?
Vitamin E 2,5mg 2,8mg
Kalzium 0,18g 663mg
Phosphor 0,16g 498mg
Magnesium 25mg 35mg
Kalium 0,33g 132mg
Natrium 42mg 118mg
Taurin 320mg
pro Kilo Futter
178mg


1 Vitamin A: 1IE = 0,0003 mg bzw. 1mg = 3333,3IE
2 Energie: um den Energiegehalt eines Futter(tiere)s ausrechnen zu können, werden die sogenannten "Atwater Faktoren" angewendet: dabei werden Fett, Protein und Kohlenhydrate mit ihrem "Energiegehalt" multipliziert – alles zusammengerechnet ergibt den Gesamt-Energiegehalt eines Futter(tiere)s:
(Rohproteingehalt • 3,5) + (Kohlenhydratanteil • 3,5) + (Rohfettanteil • 8,5) = Kaloriengehalt pro 100g Futter

Schritt 2: Nährwerte von Futtertieren finden

Nährwertangaben zu Fleisch und Futtertieren sind nur Durchschnittswerte, die sich – je nach Quelle und anderen Faktoren (z.B. Ernährung der Futtertiere) – teilweise enorm unterscheiden. Da wir als Barfer keine Garantie haben, dass die einbezogenen Nährwertangaben 100%ig "richtig" sind, gleichen wir unser "Unwissen" durch möglichst viel Abwechslung aus. Dies scheidet für das Finden von Nährwertgehalten von Futtertieren für dieses Gedankenspiel erst einmal aus: es ist also eine mögliche Fehlerquelle, weil Keiner wissen kann, ob das, was veröffentlicht wird, auch wirklich verlässlich ist. Für diese Rechnung hier verlasse ich mich aber einfach mal darauf ;)

Eine weitere Schwierigkeit ist es, Angaben zu finden, die eindeutig kennzeichnen, ob es sich bei den untersuchten Futtertieren um "wilde Tiere" oder "gezüchtete Tiere" handelt. Auch dies erfordert weiterreichende Recherche und ist eine weitere Fehlerquelle. Eine Veröffentlichung, die eindeutig kennzeichnet, dass es sich um Zuchtmäuse handelt, lege ich für dieses Gedankenspiel zugrunde: "Vergleichende Untersuchungen an einheimischen Greif- und Eulenvögeln (Buteo buteo / Falco tinnunculus / Bubo bubo) zur Futteraufnahme, Zusammensetzung der Gewölle und Exkremente sowie zur Nährstoffverdaulichkeit bei Angebot von adulten Mäusen und Eintagsküken" (Link siehe Quellenangabe [7]). Sie bezieht sich zwar nicht auf Katzen, aber dies ist hier unerheblich, da ich nur wissen will, was in so einer Zuchtmaus und einem Eintagsküken "alles drin" ist.

Da hier die Angaben zu Vitamingehalten in Eintagsküken und Zuchtmäusen fehlen, dient mir die Veröffentlichung "NUTRIENT CONTENT OF FIVE SPECIES OF DOMESTIC ANIMALS COMMONLY FED TO CAPTIVE RAPTORS" (Link siehe Quellenangabe [3]) als weitere Quelle. Zusätzlich werde ich auch noch die Werte der Wachtel ("Quail") und der Ratte ("Rat") als Futtertier übernehmen.

Ich werde mich in diesem Gedankenspiel also auf das Vergleichen von Mäusen, Eintagsküken, Wachteln und Ratten beschränken – aufgrund von Nährwertangaben, die deutlich machen, dass sie sich auf gezüchtete Futtertiere beziehen. Eine weitere Fehlerquelle ist es natürlich, dass ich nur jene Nährwerte vergleichen kann, die auch veröffentlicht sind.

Halten wir bis hierhin Folgendes fest:

NRC
4-Kilo-Katze
Maus
wild, 100g
Futter-Maus
pro Kg/TS3
Eintagsküken
pro Kg/TS3
Wachtel
pro Kg/TS3
Ratte
pro Kg/TS3
Feuchtigkeit 70% ca. 69% ca. 66% 65,4% 64,3%
Protein 12,5g 19g 471g 656-691g 67,6%
=676g
63,4%
=634g
Fett 5,5g 6,3g 378g 131-203g 29,7%
=297g
34,9%
=349g
Kohlenhydrate 1,7g 22,1g ? ?
Energie 280kcal 126kcal2
Vitamin A 0,063mg 0,354mg 657.344 I.E.
= 197,2mg1
? 49.716 I.E.
= 14,91mg1
68.244 I.E:
= 20,47mg1
Vitamin D 0,0004mg ? ? ? ? ?
Vitamin E 2,5mg 2,8mg 74,4 I.E.
= 49,9mg4
? 60,4 I.E.
= 40,5mg4
210,5 I.E.
= 141,2mg4
Kalzium 0,18g 0,663g 36,1g 15,9-18g 38.150mg/kg
=3,815g
22.856mg/kg
=2,2856g
Phosphor 0,16g 0,498g 19,3g 9,53-10,5g ? ?
Magnesium 25mg 35mg 1,28g
=1280mg
3,14-3,26g
=3140-3260mg
665,6mg 247,3mg
Kalium 0,33g 0,132g 10g 7,32-7,72g ? ?
Natrium 42mg 118mg 3,86g
=3860mg
8,03-8,14g
=8030-8140mg
? ?
Taurin 320mg
pro Kilo Futter
178mg 9,18g
= 9180mg
7,20-7,89g
= 7200-7890mg
? ?


1 Vitamin A: 1IE = 0,0003 mg bzw. 1mg = 3333,3IE
2 Energie: um den Energiegehalt eines Futter(tiere)s ausrechnen zu können, werden die sogenannten "Atwater Faktoren" angewendet: dabei werden Fett, Protein und Kohlenhydrate mit ihrem "Energiegehalt" multipliziert – alles zusammengerechnet ergibt den Gesamt-Energiegehalt eines Futter(tiere)s:
(Rohproteingehalt • 3,5) + (Kohlenhydratanteil • 3,5) + (Rohfettanteil • 8,5) = Kaloriengehalt pro 100g Futter
3 Trockensubstanz: Zieht man von der Originalsubstanz (100%) den Feuchtigkeitsgehalt ab, erhält man die Trockensubstanz eines Futter(tiere)s. Um verschiedene Futter mit unterschiedlichen Feuchtigkeitsgehalten vergleichen zu können, müssen alle Angaben erst einmal auf eine vergleichbare "Grundgröße" gebracht werden – dies ist in dem Fall die Trockensubstanz.
4 Vitamin E: 1IE = 0,671mg bzw. 1mg = 1,49IE

Schritt 3: Nährwerte in die Originalsubstanz umrechnen

In der letzten Tabelle sind die Werte für Futtertiere pro Kilogramm Trockensubstanz angegeben. Ich möchte aber wissen, wie die Werte für 100g Originalsubstanz aussehen, um sie den Werten der "wilden Maus" gegenüber zu stellen. Dazu stelle ich die Formel zur Berechnung der Nährwerte in der Trockensubstanz einfach um:
Wert in der Trockensubstanz ÷ 100 • Trockensubstanz
und teile das Ganze durch "10" (ein Kilo = 10 mal 100 Gramm).

Anschließend rechne ich die Energiegehalte der Futtertiere aus, wobei ich bei den Futtertieren, zu denen ich keine Werte für Kohlenhydrate finde, diese mit "0" anrechne. Beim Eintagsküken, bei dem recht schwankende Werte angegeben werden, rechne ich der Einfachheit halber mit dem Durchschnittswert weiter – eine weitere Fehlerquelle, wenn man genau sein will, aber hier geht es ja nur um ein Gedankenspiel und eine grobe Betrachtung ;)

Heraus kommt Folgendes:

NRC
4-Kilo-Katze
Maus
wild, 100g
Futter-Maus
100g
Eintagsküken
100g
Wachtel
100g
Ratte
100g
Feuchtigkeit 70% ca. 69% ca. 66% 65,4% 64,3%
Protein 12,5g 19g 14,6g 22,3-23,4g
∅ 22,85g
23,3g 22,6g
Fett 5,5g 6,3g 11,7g 4,45-6,9g
∅ 5,675g
10,2g 12,4g
Kohlenhydrate 1,7g 22,1g ? ?
Energie 280kcal 126kcal2 150,55kcal2 193,3-217,9kcal
∅ 205,5kcal2
168,25kcal2 184,5kcal2
Vitamin A 0,063mg 0,354mg 6,11mg1 ? 0,515mg1 0,73mg1
Vitamin D 0,0004mg ? ? ? ? ?
Vitamin E 2,5mg 2,8mg 49,9mg4 ? 14,01mg4 5,03mg4
Kalzium 0,18g 0,663g 1,11g 0,54-0,61g
∅ 0,575g
0,13g 0,081g
Phosphor 0,16g 0,498g 0,59g 0,32-0,35g
∅ 0,335g
? ?
Magnesium 25mg 35mg 39,68mg 106,76-110,84mg
∅ 108,8mg
23,02mg 8,82mg
Kalium 0,33g 0,132g 0,31g 0,248-0,26g
∅ 0,254g
? ?
Natrium 42mg 118mg 119,6mg 273,02-276,76mg
∅ 274,89mg
? ?
Taurin 320mg
pro Kilo Futter
178mg 284,5mg 244,8-268,26mg
∅ 256,53mg
? ?


1 Vitamin A: 1IE = 0,0003 mg bzw. 1mg = 3333,3IE
2 Energie: um den Energiegehalt eines Futter(tiere)s ausrechnen zu können, werden die sogenannten "Atwater Faktoren" angewendet: dabei werden Fett, Protein und Kohlenhydrate mit ihrem "Energiegehalt" multipliziert – alles zusammengerechnet ergibt den Gesamt-Energiegehalt eines Futter(tiere)s:
(Rohproteingehalt • 3,5) + (Kohlenhydratanteil • 3,5) + (Rohfettanteil • 8,5) = Kaloriengehalt pro 100g Futter
3 Trockensubstanz: Zieht man von der Originalsubstanz (100%) den Feuchtigkeitsgehalt ab, erhält man die Trockensubstanz eines Futter(tiere)s. Um verschiedene Futter mit unterschiedlichen Feuchtigkeitsgehalten vergleichen zu können, müssen alle Angaben erst einmal auf eine vergleichbare "Grundgröße" gebracht werden – dies ist in dem Fall die Trockensubstanz.
4 Vitamin E: 1IE = 0,671mg bzw. 1mg = 1,49IE

Schritt 4: Futtermenge der Katze bestimmen

Da ich nicht nur die einzelnen Futtertiere untereinander, sondern vor allem auch mit den Empfehlungen der NRC vergleichen will, muss ich ausrechnen, wie viel von welchem Futtertier ich brauche, um die benötigte tägliche Kalorienzahl zu erreichen. Es heisst, eine (3,5 Kilo schwere) Katze müsse 10-12 Mäuse fressen, um ihren Energiebedarf zu decken [4]. Mir persönlich ist das zu ungenau, also versuche ich die benötigte "Kalorienanzahl" für das Gedankenspiel zugrunde zu legen.

Die NRC geht bei ihren Empfehlungen von einer 4-Kilo-Katze aus und nennt einen Energiebedarf von 280kcal. Also schaue ich nun, wieviel Gramm Maus, Zuchtmaus oder Eintagsküken die Katze fressen müsste, um auf 280kcal zu kommen.

Nach der obigen Tabelle enthalten 100g "wilde Maus" etwa 126kcal, man bräuchte also etwa 220g Maus, um die 280kcal zu erreichen. Bei einem Durchschnittsgewicht von etwa 20 Gramm wären dies 11 Stück. Die "Futtermaus" enthält dagegen 150,55kcal – um 280kcal zu erreichen, bräuchten wir also 1,86 mal 100g = 186g. Das sind – wenn man von einem Durchschnittsgewicht von etwa 25-30g ausgeht – etwa 6 bis 7 Mäuse. Den ersten Unterschied sehen wir also hier schon: eine Futtermaus enthält viel mehr Fett (und damit Kalorien) als eine "wilde" Maus und wir bräuchten weniger davon, um unsere imaginäre 4-Kilo-Katze mit der benötigten Energie zu versorgen.

Von den Eintagsküken bräuchten wir 136g (Durchschnittsgewicht 45g = 3 Stück), von der Wachtel 166g (Durchschnittsgewicht 80g = 2 Stück) und von der Ratte 151g (Durchschnittsgewicht 45g = 3,3 Stück), um die 280kcal zu erreichen.

Ich rechne nun also alle Werte auf die entsprechenden Mengen um.

NRC
4-Kilo-Katze
Maus
wild, 220g, etwa 11 Stück
Futter-Maus
186g, etwa 6-7 Stück
Eintagsküken
136g, etwa 3 Stück
Wachtel
166g, etwa 2 Stück
Ratte
151g, etwa 3-4 Stück
Feuchtigkeit 70% ca. 69% ca. 66% 65,4% 64,3%
Protein 12,5g 41,8g 27,16g 31,07g 38,67g 34,12g
Fett 5,5g 13,86g 21,76g 7,71g 16,93g 18,72g
Kohlenhydrate 3,74g 30,05g ? ?
Energie 280kcal 277,2kcal2 280,02kcal2 279,48kcal2 279,3kcal2 278,6kcal2
Vitamin A 0,063mg 0,7788mg 8,30mg ? 0,85mg 1,10mg
Vitamin D 0,0004mg ? ? ? ? ?
Vitamin E 2,5mg 6,16mg 92,81mg ? 23,40mg 7,59mg
Kalzium 0,18g 1,45g 2,06g 0,78g 0,215g 0,122g
Phosphor 0,16g 1,09g 0,80g 0,455g ? ?
Magnesium 25mg 77mg 73,8mg 147,96mg 38,21mg 13,31mg
Kalium 0,33g 0,27g 0,57g 0,354g ? ?
Natrium 42mg 249,6mg 222,45mg 456,32mg ? ?
Taurin 320mg
pro Kilo Futter
1780mg pro Kg
391,6mg pro Tagesration
2845mg pro Kg
529,17mg pro Tagesration
2565,3mg pro Kg
348,88mg pro Tagesration
? ?


1 Vitamin A: 1IE = 0,0003 mg bzw. 1mg = 3333,3IE
2 Energie: um den Energiegehalt eines Futter(tiere)s ausrechnen zu können, werden die sogenannten "Atwater Faktoren" angewendet: dabei werden Fett, Protein und Kohlenhydrate mit ihrem "Energiegehalt" multipliziert – alles zusammengerechnet ergibt den Gesamt-Energiegehalt eines Futter(tiere)s:
(Rohproteingehalt • 3,5) + (Kohlenhydratanteil • 3,5) + (Rohfettanteil • 8,5) = Kaloriengehalt pro 100g Futter
3 Trockensubstanz: Zieht man von der Originalsubstanz (100%) den Feuchtigkeitsgehalt ab, erhält man die Trockensubstanz eines Futter(tiere)s. Um verschiedene Futter mit unterschiedlichen Feuchtigkeitsgehalten vergleichen zu können, müssen alle Angaben erst einmal auf eine vergleichbare "Grundgröße" gebracht werden – dies ist in dem Fall die Trockensubstanz.
4 Vitamin E: 1IE = 0,671mg bzw. 1mg = 1,49IE

Schritt 5: Nährwerte mit den Bedarfswerten vergleichen

Vergleicht man die "wilde Maus" mit den Empfehlungen der NRC, fällt auf, dass sie vor allem weitaus mehr Fett und Protein enthält, als die offiziellen Angaben mindestens fordern. Für die Katze ist dies unproblematisch, sogar durchaus gut. Bis auf die Kaliummenge enthält sie alle Nährstoffe um ein Vielfaches mehr als gefordert. So sind beispielsweise die fettlöslichen Vitamine A und E 12fach bzw. 36fach über den Empfehlungen. Die vielfach verbreiteten "Warnungen" zu Überdosierungen könnte man bei dieser Grundlage vielleicht auch in einem anderen Licht sehen. Nur der Kaliumwert der Maus liegt unter den Empfehlungen.

Vergleicht man die Empfehlungen mit den Futtertieren, kann man Folgendes sehen: Protein- und Fettmengen sind auch hier über den Empfehlungen. Auch die fettlöslichen Vitamine liegen weit darüber. Mich überrascht besonders der extrem hohe Wert an Vitamin A bei der Futtermaus, ob dies ein Übertragungs- oder Rechenfehler ist, möchte ich nicht ausschließen. Mit diesem Wert läge die Futtermaus jedenfalls über den Maximal-Werten der FEDIAF [8]. Bis auf die Kalzium- und Magnesiumwerte der Ratte liegen alle Werte der Futtertiere in hohem Maße über den Empfehlungen. Die Empfehlungen zum Tauringehalt scheinen mit "Futtermaus" und Eintagsküken abgedeckt zu sein.

Der Vergleich zwischen "wilder" Maus und Futtertieren zeigt, dass sie von allen Tiere am meisten Protein enthält, ihr Fettgehalt ist jedoch geringer als der einer "Futtermaus", der Wachtel und der Ratte. Nur das Eintagsküken scheint dagegen recht mager. Alle Futtertiere enthalten mehr Vitamin A und E wie sie, für Kalium trifft dies ebenfalls zu. Die Kalziumwerte liegen – bis auf die Futtermaus – unter ihren Werten. Den Phoshporwert der "wilden" Maus erreicht kein gezüchtetes Futtertier. Natrium, Kalium, Magnesium und Taurin sind – je nach Futtertier – mal über, mal unter den Werten für die ("wilde") Maus.

Das Kalzium-Phosphor-Verhältnis der "wilden" Maus liegt mit 1,33:1 in einem recht guten Rahmen. Futtermaus (2,57:1) und Eintagsküken (1,7:1) schneiden da schlechter bis ganz schlecht ab.

Schritt 6: Fazit?

Wenn ich jetzt einfach mal ganz frech davon ausgehe, dass ich mich nicht verrechnet habe und die Quellen alle zuverlässige Angaben liefern, kann man folgendes Fazit aus diesem Gedankenspiel mitnehmen: Offizielle Bedarfswertempfehlungen unterscheiden sich stark von der Maus als natürliche Beute der Katze. Die Gehalte an Proteinen, Fett und Nährstoffen der Maus liegen – bis auf eine Ausnahme – sehr weit über den Empfehlungen. Da Katzen sich Jahrtausende lang nur von Beutetieren (natürlich nicht nur der Maus) ernährt haben, kann man davon ausgehen, dass die Maus in gewisser Weise auch als Standard für den Nährwertvergleich mit anderen Futtertieren herhalten kann.

Die gezüchtete Maus unterscheidet sich extrem von ihrem natürlichen "Vorbild". Alle Werte der gezüchteten Futtertiere sind weit entfernt von denen einer Maus und auch von den Empfehlungen der NRC: entweder sind sie weit zu hoch oder liegen darunter. Sie sind vor allem von der Ernährung und Haltung der Futtertiere, aber auch von ihrem Alter – siehe Quellen und vergleiche Huhn mit Eintagsküken – abhängig. Die Ernährung scheint großen Einfluss auf das Verhältnis der Fettsäuren [1] und der Nährstoffgehalte, allen voran der Vitamingehalte [2,3] zu haben. Da offenbar kaum Maximalwerte für verschiedene Nährstoffe – bis auf Vitamin A, D und E – zu gelten scheinen, ist es schwierig zu sagen, ob durch eine alleinige Verfütterung von Futtertieren Überversorgungen auftreten – Mängel sind bei den sehr hohen Werten eher weniger zu erwarten.

Es ist also schwer zu sagen, ob eine reine Fütterung mit Futtertieren durchführbar wäre: die Tendenz geht eher zum "Nein", vor allem dann, wenn es um die "handelsüblichen" Futtertiere geht, die man im Zoogeschäft oder im Barf-Shop erstehen kann. Bei Tieren, die aus privater Hand stammen – welche großen Wert auf gesunde, ausgewogene Ernährung und Haltung legt – mag das anders aussehen. Jedoch sind Futtertiere aus solchen Quellen eher nicht auf dem freien Markt zu finden.

Meiner Meinung nach sollten Futtertiere als kleine Mahlzeit zwischendurch oder Snack gegeben werden – ganz ohne durchdacht erstellten Futterplan nur handelsübliche Futtertiere zu verfüttern scheint nicht angeraten zu sein.





Quellen und weiterführende Infos:

  • [1] "Care to Compare? Wild vs. Domesticated Prey ": feline-nutrition.org
  • [2] "Effects of diet on nutritional content of whole vertebrate prey": www.researchgate.net
  • [3] "NUTRIENT CONTENT OF FIVE SPECIES OF DOMESTIC ANIMALS COMMONLY FED TO CAPTIVE RAPTORS ": sora.unm.edu
  • [4] "Skript für Studierende der Veterinärmedizin an der Universität Zürich": www.gwsystems.com
  • [5] "Nährwertempfehlungen der NRC": dels.nas.edu
  • [6] "Reinventing the Mouse – nutritional analysis of mice": tcfeline.com
  • [7] "Vergleichende Untersuchungen an einheimischen Greif- und Eulenvögeln (Buteo buteo / Falco tinnunculus / Bubo bubo) zur Futteraufnahme, Zusammensetzung der Gewölle und Exkremente sowie zur Nährstoffverdaulichkeit bei Angebot von adulten Mäusen und Eintagsküken": http://elib.tiho-hannover.de
  • [8] "Nährwertempfehlungen der FEDIAF": www.fediaf.org (.pdf-Download)


  • "NUTRIENT COMPOSITION OF WHOLE VERTEBRATE PREY (EXCLUDING FISH) FED IN ZOOS": www.nal.usda.gov (.pdf-Download)


5771 vor über einem Jahr

Drucker Icon

Vielen Dank für das Ausdrucken dieser Seite. Weiterführende Infos zum Thema, aber auch viele andere interessante und wichtige Themen findest du auf www.Katzen-fieber.de. Bitte beachte, dass auch die Bilder, Texte und Grafiken dieser Druckversion dem Urheberrecht unterliegen. Jegliche Weiterveröffentlichung ist untersagt. Das Zitieren der Texte ist nur mit Erlaubnis und Link zur Quelle erlaubt.

bisher wurden 3 Kommentare zum Artikel geschrieben:

  1. Hallo

    NRC und Maus liegen doch recht weit auseinander.
    Worauf beziehen sich den die Grundwerte im Barfrechner von Einfach-Barf?
    Auf die NRC Werte oder auf die Maus, bzw den Futtermix den eine wilde Katze hat?

    MfG

    Chilli

    • Huhu Chilli!
      Beim einfach-barf-Rechner stehen die Quellen für die Bedarfswerte hinten in der Auswertung dabei: Senger und Wanner.

      Liebe Grüße
      Miriam

  2. Also ich finde die Schlussfolgerung nicht richtig. Nimmt man z.B. Eintagsküken, so liegen nehezu alle Werte nahe bei denen der Wildmaus, auf jeden Fall aber wesentlich näher dran als die NRC Empfehlungen, die so ähnlich sicher auch bei Fertigfutter zu runde gelegt werden.
    Ich sehe allenfalls ein Problem in der Einseitigkeit, würde man nur Eintagsküken füttern.
    Es gibt übrigens einen Bedarf, der auf einen engen Wert festzulegen wäre, sondern immer eine Spanne, die recht groß ist. Es ist auch nicht gesagt, dass z.B. die Maus so wie sie ist zur Bedarfsdeckung nötig ist. Ich glaube eher, sie hat Reserven, denn Katze kann nicht davon ausgehen, jeden Tag satt zu werden, genug Mäuse zu fangen. Wenn eine Kate jeden Tag mengenmäßig genug Futter bekommt, können die inhaltlichen Werte auf die Menge bezogen also niedriger sein.
    Letztlich gibt es auch keine Möglichkeit, den „Bedarf“ wirklich zu ermitteln. Ausgetestet werden können nur Grenzwerte: ab welcher Menge treten Mangelerscheinungen auf und ab welcher Überdosierungsschäden? Auch die werden meist aus Kostengründen nur für einen überschaubaren Fütterungszeitraum getestet.

Schreib mir, was du darüber denkst







* Pflichtangaben
** deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

357 Artikel • 2.092 Kommentare • 184 Pingbacks

Archiv

Trage dich in unseren Newsletter ein