Veröffentlicht am Freitag, 21.Februar 2014 um 18:00 Uhr
bearbeitet am 18.Juli 2015


Harnsteine

Harnsteine (Urolithiasis) – Struvit und Oxalat – bei Katzen

Immer mehr Katzen leiden heute unter Harnsteinen. Sie zählen zu den häufigsten "Feline Lower Urinary Tract Diseases (FLUTD)", also zu den Erkrankungen der unteren Harnwege der Katze. Untersuchungen zufolge sind etwa 10-20% aller Katzen betroffen. Besonders häufig werden Struvit- und Oxalatsteine gefunden. Die auslösenden Faktoren sind vielfältig. Eine Behandlung dieser schmerzhaften Erkrankung ist wichtig, aber leider oft nicht ganz so einfach.

Was hinter dieser Erkrankung steckt, welche Harnstein-arten es gibt und wie sie am effektivsten behandelt werden können, soll dieser Bericht aufzeigen.

Unterschied zwischen Kristallen, Harngrieß und Harnsteinen

Wenn es um den Dialog oder die Diagnose von Harnabsatzproblemen geht, herrscht oft schon bei den grundlegenden Begriffen Unsicherheit: der Tierarzt stellt etwas fest, benennt es, aber der Katzenhalter kann es nicht so recht einordnen. Dabei ist eine der ersten Fragen häufig "Kristalle, Harngrieß oder Harnsteine – was ist denn nun der Unterschied?". Vereinfacht erklärt liegt allen drei Problemen eine Ursachen zugrunde: Abbauprodukte der Niere können im Harn (je nach PH-Wert) kleine Kristalle bilden. Diese können noch mit dem Urin ausgeschieden werden. Werden sie größer und "ballen" sich zusammen, spricht man von Harngrieß oder kleinen Harnsteinen. Sie sind mit bloßem Auge zu sehen und können bereits den Harnleiter verstopfen. Größerer Harngrieß wird als Harnstein bezeichnet.

Symptome einer Harnstein-erkrankung

Oft geht das Auftreten von Harnsteinen mit einer Blasenentzündung einher [1]. Die mikroskopisch kleinen Steine reizen und verletzen die Blasenwände. Ist eine Katze betroffen, so wird sie nicht selten unsauber, setzt oft kleine Mengen an Urin ab und hat Schmerzen beim Wasserlassen. Schmerzlaute und Blut im Urin sind ebenfalls Anzeichen einer möglichen Harnstein-erkrankung. Im schlimmsten Fall ist die Harnröhre durch die Harnsteine derart verstopft, dass die Katze keinen Urin mehr absetzen kann.

In solchen Fällen ist eine sofortige Behandlung durch den Tierarzt nötig (siehe auch "Behandlung im Akutfall"). Aber auch in weniger schlimmen Fällen muss und sollte eine zeitnahe Behandlung erfolgen. Andernfalls ist ein Rückstau des Urins bis in die Nieren möglich. Der Abtransport von Giftstoffen aus dem Katzenkörper kann so nicht mehr gewährleistet werden und ihr ganzer Organismus nimmt Schaden.

Ursachen einer Harnstein-erkrankung

Die Entstehung von Harnsteinen geht auf mehrere Ursachen zurück, die sich gegenseitig beeinflussen. So können vor allem geringe Flüssigkeitsaufnahme, ein verschobender Urin-PH-Wert, Bakterienbildung in der Blase und Nährstoffübersättigung des Futters Gründe für die Bildung für Struvit und Oxalat sein.

Rassezugehörigkeit, Geschlecht, Kastration und Alter

Verschiedene Studien haben unterschiedliche Ergebnisse zum Zusammenhang zwischen Rassenzugehörigkeit einer Katze und ihrer Neigung zur Harnsteinbildung ergeben. Häufig sollen etwa die Rasse Perser, Siam, Somali, Birma, Kartäuser, Ragdoll, Britisch Kurzhaar und Scottish Fold betroffen sein [1]. Andere Studien konnten keinen spezifischen Zusammenhang feststellen.

Bezüglich der Geschlechtsverteilung von felinen Harnstein-Patienten gibt es unterschiedliche Ergebnisse: in einigen Untersuchungen waren Kater und Katzen etwa gleich oft betroffen [1,8], in anderen war der Anteil an Katern deutlich höher [5]. Bei Katern ist aufgrund der engen Anatomie der Harnröhre die Erkrankung meist ausgeprägter. Ebenfalls wurde herausgefunden, dass in einem Alter ab etwa 4 bzw. 2-7 Jahren das Risiko an Harnsteinen zu erkranken für die Katze besonders hoch ist [1,8].

Ein weiterer möglicher Risikofaktor für die Entstehung von Harnsteinen soll die Kastration sein [1,5], andererseits kann die vermehrte Diagnose von Harnsteinen bei kastrierten Katzen schlicht an der Tatsache liegen, dass der Großteil der Katzen mit Halter kastriert ist.

Ernährung, Flüssigkeitsaufnahme, Übergewicht und fehlende Bewegung

Eine Ernährung mit Trockenfutter und eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme haben entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung von Harnsteinen [1,2,3,4,21]. Auch bei einer gemischten Fütterung von Nass- und Trockenfutter kann das Risiko erhöht sein. Aufgrund der mangelnden Flüssigkeitszufuhr wird der Urin in der Katzenblase stark konzentriert [2]. Ebenso beeinflusst die große Menge an pflanzlichen Zutaten im Trockenfutter den PH-Wert des Urins [2] und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Katze an Harnsteinen erkrankt. Zu Studienzwecken untersuchte betroffene Katzen wurden etwa 59% mit Trockenfutter ernährt [1]. Das Risiko einer "Trockenfutter-Katze" an Harnsteinen zu erkranken soll Untersuchungen zufolge 4-5 Mal höher liegen als bei Katzen, welche Nassfutter erhalten [1].

Ein Überschuss an den Vitaminen C und D, der Mineralstoffe Natrium und Kalzium im Futter soll zudem förderlich für die Bildung von Oxalat-Steinen sein [1,2,6]. Ebenso soll ein geringer Proteingehalt in der Nahrung Einfluss auf das Harnvolumen der Katze haben [2,3]. Ein zu hoher Magnesiumgehalt wird ebenfalls als – wenn auch weniger ausschlaggebender – Risikofaktor für die Bildung von Struvit-Steinen angesehen [7], ein zu niedriger Magnesiumgehalt wiederrum soll für die Bildung von Oxalatsteinen (mit)verantwortlich sein [1,2].

Katzen trinken von Natur aus sehr wenig. Selbst wenn frisches Trinkwasser stets bereit steht, ist besonders bei der Fütterung von Trockenfutter die Flüssigkeitsaufnahme gestört [1,2,21].

Das Gewicht der Katze soll Studien zufolge ebenso Auswirkungen auf die Häufigkeit von Harnstein-Erkrankungen haben [5]. Übergewichtige Katzen sind nach einigen Untersuchungen weitaus häufiger betroffen als ihre normalgewichtigen Artgenossen [1,5]. Auch mangelnde Körperbewegung und Stress sollen bei Katzen das Risiko einer Harnstein-erkrankung erhöhen [1,5].

Diagnose einer Harnstein-erkrankung

Besteht der Verdacht auf eine Blasenentzündung oder eine Harnstein-erkrankung können verschiedene Untersuchungen durchgeführt werden. Allen voran sollte eine Urin-Untersuchung und ein Blasen-Ultraschall durchgeführt werden. Das einfache Abtasten der Blase reicht nicht, um Harnsteine auszuschließen oder zu diagnostizieren! Bei der Urin-Untersuchung kann bei Vorliegen einer Harnstein-erkrankung gleichzeitig eine Bestimmung der Stein-Art (unter dem Mikroskop) vorgenommen werden. Diese ist besonders wichtig zur Durchführung einer effizienten Behandlung. Auch die Anfertigung einer Röntgenaufnahme kann angezeigt sein.

Formen der Harnstein-erkrankung

Es gibt viele verschiedene Arten von Harnsteinerkrankungen. So werden beispielsweise besonders häufig Struvit- (58-64%) und Oxalatkristalle (26-33%) gefunden. Andere Arten von Harnsteinen bei Katzen sind Calciumphosphat-Steine (Häufigkeit etwa 3,5%), Urate (3,2%) und Cystin (1,5%) [1]. Auch Mischformen der Zusammensetzungen werden gefunden. Da Struvit und Oxalat besonders häufig auftreten [1], soll hier nur auf diese beiden Arten eingegangen werden.

Struvit

Struvit-steine bestehen aus Magnesium-Ammoniumphosphat. Sie entstehen bei einem PH-Wert des Urins von über 7,0 [1] (Normalwert etwa 6,5-7,2), bei einem Wert von unter 6,5 lösen sie sich auf [1,21]. Durch das Ansäuern des Urins – durch Medikamente oder spezielle Ernährung – kann diese Art von Steinen in fast allen Fällen zuverlässig aufgelöst werden (siehe "Behandlung einer Harnstein-erkrankung").

Das Risiko, dass eine Katze nach einer Erst-Erkrankung wieder an Struvit-Steinen leiden wird, soll etwa 27% betragen [1]. Betrachtet man die Steine unter dem Mikroskop zeigt sich eine längliche, rechteckige Form ("Sargdeckel-Form").

Oxalat

Oxalat-Steine bestehen aus Kalzium-Oxalat und entstehen in zu saurem Harn. Bei einem PH-Wert von unter 6,29 [1] werden sie gebildet. Diese Art von Steinen ist im Großteil der Fälle nur durch eine Operation oder Blasenspülung zu behandeln. Die Rückfallquote einmal betroffener Katzen soll Untersuchungen zufolge bei etwa 27% liegen [1].

Oxalatsteine können in zwei verschiedenen Arten auftreten: als sogenannte "Whewellit-Steine" oder als sogenannte "Weddellit-Steine". Diese beiden Arten unterscheiden sich in Wassergehalt, Struktur und Farbe. So sind Whewellit-Steine braun bis schwarz, hart, glatt und mit scharfen Kanten. Weddellit-Steine sind farblos bis gelblich und haben eine lockere, feste Struktur.

Unter dem Mikroskop betrachtet haben Oxalat-Steine meist ein eliptisches, pyramiden- oder hantelförmiges Aussehen. Das Auftreten von Oxalatsteinen ist in den letzten Jahrzehnten sprunghaft angestiegen – von etwa 5% im Jahr 1984 bis zu 31% im Jahr 1999 [1]. Dahinter wird unter Anderem das häufigere Verfüttern von speziellen Diäten gegen Struvit und der prophylaktisch verminderte Magnesiumgehalt im Fertigfutter vermutet [23].

Behandlung einer Harnstein-erkrankung

Behandlung im Akutfall

Kann die Katze keinen Urin mehr absetzen und die Harnröhre ist verstopft, so sollte eine Blasenspülung durchgeführt und ein Katheter gelegt werden. Eine Verstopfung der Harnröhre ist nicht nur äußerst schmerzhaft und unangenehm, sondern kann schnell lebensbedrohlich werden!

zu Diätfuttermitteln

Bei Harnstein-Problematiken werden durch viele Tierärzte spezielle Diäten verschrieben. Diese sind durch angepasste Nährstoffzusammensetzungen auf die zielgerichtete Behandlung von Struvit ausgerichtet. Eine Diätnahrung zur Behandlung von Oxalat-Steinen gibt es bisher nicht [1,2,9,23]. Diätfuttermittel, die eine Auflösung beider Steinarten versprechen sind wenig empfehlenswert – ein Nahrungsmittel kann schon rein logisch gesehen nicht gleichzeitig gegen zwei grundverschiedene (gegensätzliche) Erkrankungen helfen!

Es sollte aufgrund der hohen Mengen an pflanzlichen Inhaltsstoffen und des geringen Feuchtigkeitsgehalt kein Trockenfutter verfüttert werden – egal, von welcher Marke! Ist die Verfütterung von Trockenfutter unvermeidbar (z.B. durch Gewohnheit der Katze), sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass dem Trockenfutter Flüssigkeit zugesetzt wird – idealerweise sollte der Feuchtigkeitsgehalt auf etwa 80% gebracht werden [1]. Besser ist es also diese Diäten gleich als Nassfutter-Varianten zu verfüttern [9,23].

Die Hersteller geben in der Regel eine begrenzte Zeitspanne an, in der die Fütterung solcher Diätfuttermittel erfolgen sollte: beispielsweise bis zu 12 Wochen über die Gesundung der Katze hinaus [10,11,12,22]. Ebenso wird davor gewarnt, solche Futtermittel bei trächtigen, säugenden, nierenkranken, herzkranken Tieren oder Katzen mit Bluthochdruck einzusetzen [10,11,12,22]. Auch eine gleichzeitige Gabe von harnansäuernden Medikamenten ist laut Hersteller nicht angebracht [10,11,12,22].

Eine parallele und regelmäßige Kontrolle des PH-Werts ist vonnöten [22], auch, wenn sie von vielen Tierärzten nicht angesprochen wird (siehe "Ping-Pong-Effekt zwischen Struvit und Oxalat bei unkontrollierter Behandlung"). Diätfuttermittel sind oft die bequemste, aber nicht unbedingt die optimalste Behandlung für Harnstein-Patienten. Oft reicht es schon, die Fütterung von Trockenfutter auf getreidefreies Nassfutter mit zugemischtem Wasser umzustellen. In manchen Fällen kann zusätzlich eine kurzzeitige begleitende medikamentöse Therapie angezeigt sein. Mehr dazu in den nächsten Abschnitten.

Zwar ist eine langfristige Gabe von Diätfuttermitteln (oft) nicht nötig und nicht angeraten, doch scheinen keine Spätfolgen durch eine Verfütterung über einen Zeitraum von 2 Jahren nachgewiesen werden zu können [19]. Manche Hersteller raten offiziell von einer Verfütterung über einen Zeitraum länger als 6 Monate ab, sofern keine strikte monatliche Kontrolle wichtiger Blutparameter erfolgt [22]. Generell ist bei der Verabreichung von Diätfuttermitteln alle 2-4 Wochen eine Kontrolluntersuchung (Röntgen, Urinuntersuchung) angezeigt [23].

Wie wirken Diätfuttermittel überhaupt?

Diätfuttermittel sind Futtermittel, die bestimmte Mittel bzw. Medikamente enthalten, welche den Harn-PH-Wert der Katze ansäuern sollen. Dazu wird vor allem "DL-Methionin" eingesetzt [10,11,12,13,14,15]. Diese Stoffe können jedoch auch als normale Medikamente zu handelsüblichem Nassfutter gemischt werden und erzielen die gleiche Wirkung.

Ernährungsumstellung

Eine Umstellung der Ernährung kann – je nach Steinart – zur Behandlung oder zur Vorsorge dienen. Es sollte auf jegliches Trockenfutter verzichtet werden – auch Diät-Futter sollte nur als Nassfutter-Variante verfüttert werden. Ebenfalls kann den Nassfutter-Mahlzeiten weitere Flüssigkeit untergemischt werden. Dies ist besonders wichtig, um Blase und Nieren gründlich zu spülen und einem Festsetzen und Wachsen von Harnsteinen entgegen zu wirken [1,2,16].

Im Falle einer Struvit-Erkrankung sollte ein Nassfutter gewählt werden, welches einen niedrigen Magnesiumgehalt aufweist [2] (unter 0,1% in der Trockenmasse, entspricht etwa 0,02% bei Nassfutter) [7]. Ein Kalzium-Phosphor-Verhältnis von 1,1 – 1,2:1 sollte angestrebt werden [21]. Ebenso ist es wichtig, auf Futter mit Getreide und Kartoffeln zu verzichten. Eine solche Ernährung führt oft binnen 4 – 6 Wochen zum Auflösen der Steine.

Das Füttern von speziellen Diätfuttermitteln ist dabei nicht nötig, hochwertige Nassfutter mit einem niedrigen Magnesium- und Phosphorgehalt sind ausreichend. Auch das Verfüttern speziell zusammengestellter Rohfleisch-Mahlzeiten kann einen positiven Effekt in der Behandlung haben (angepasstes Kalzium-Phosphor-Verhältnis und Verzicht auf Magnesium-Supplemente). Zwar sind Diätfuttermittel in ihrer Nährstoffzusammensetzung auf das Auflösen von Struvit-Steinen ausgelegt, jedoch wird hier aufgrund ihrer sonstigen Zusammensetzung von ihrem Einsatz abgeraten.

Auch, wenn Oxalat-Steine nicht durch eine spezielle Ernährung aufgelöst werden können [23], empfiehlt es sich auch hier, betroffenen Katzen eine Ernährungsumstellung angedeihen zu lassen. Es sollte kein Trockenfutter gefüttert und auf einen niedrigen Kohlehydratgehalt des Futters geachtet werden. Ebenso sollte auf übermäßige Zugabe von Vitamin C und D verzichtet werden, stattdessen kann Vitamin B6 (zum Beispiel durch Bierhefe) zusätzlich verabreicht werden [1]. Ebenso sollte ein Futter verfüttert werden, das mehr Natrium, Kalium, Kalzium, Phosphor und Magnesium enthält [3].

Allgemein wird empfohlen, mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt anzubieten, statt eine einmalige große Futtermenge [21]. Mit dieser sogenannten "ad libitum"-Fütterung (viele kleine Mahlzeiten zur freien Verfügung) ist der PH-Wert im Vergleich zu wenigen, großen Mahlzeiten zwar längerfristiger, aber in nicht so extremen Maße erhöht [21].

Gewichtsabnahme

Da übergewichtige Katzen stärker zu Harnsteinen neigen als normalgewichtige Stubentiger kann eine kontrollierte Gewichtsabnahme parallel zu weiteren Behandlungsschritten positive Ergebnisse bringen. Die Katze sollte auf hochwertige Nahrung umgestellt werden und nur langsam an Gewicht verlieren. Hunger sollte sie während der Diät nicht leiden müssen!

Stellt man auf hochwertiges Futter um, so müssen nicht einmal reduzierte Futtermengen gegeben werden. Mehr zu Gewichtsproblemen und zum Abnehmen bei Katzen findet sich auf unserer Infoseite im Bereich "Gewichtsprobleme".

vermehrte Flüssigkeitsaufnahme

Um die Nieren und die Blase gut zu spülen, Harnsteine am Festsetzen und Wachsen zu hindern ist eine vermehrte Flüssigkeitsaufnahme für die Katze mehr als wichtig [1,2,3,4,16,18]. Viele Katzen trinken jedoch von sich aus nicht viel. Hilfreich kann das Untermischen von Wasser oder Brühe zum Nassfutter, sowie das Aufstellen eines Trinkbrunnens oder einer Wasserschale zum Planschen (mit Spielzeug bspw. Tischtennis-Bällen) sein.

Harn-PH ansäuern

Zur zielgerichteten Behandlung von Harnsteinen ist es dringend nötig, den Urin-PH-Wert der Katze zu beeinflussen, denn er hat einen entscheidenden Einfluss auf die Bildung von Harnsteinen – sein Einfluss ist sogar größer als der Mineralstoffgehalt des jeweiligen Futters [16].

Damit sich Struvit-Kristalle auflösen, ist es nötig, den PH-Wert des Harns in den Normalbereich von etwa 6,5-7,2 zu bringen. Da Struvitsteine sich ab ungefähr einem Wert von über 7 bilden, muss der PH-Wert also "heruntergedrückt" werden. Dies kann durch verschiedene Maßnahmen geschehen. Oft hilft es schon, auf (getreidefreies) Nassfutter umzusteigen oder dem Nassfutter mehr Wasser hinzuzufügen. In vielen Fällen müssen jedoch zusätzliche unterstützende Medikamente/Mittel verabreicht werden.

Medikamentengabe zum Ansäuern des Harn-PH

Um den PH-Wert des Urins in den Normalbereich von 6,5 – 7,2 zu verschieben, eignen sich auch Medikamente. Mittel wie "Guardacid" oder "Methionin" werden hierzu besonders häufig verschrieben. Äußerst wichtig ist es hierbei, den PH-Wert des Urins regelmäßig zu messen, um unerwünschte Verschiebungen zu vermeiden.

Weiterhin ist es möglich, Katzen, die die Tabletteneinnahme verweigern, mit einer speziellen Paste zum Ansäuern des Urins – "Uropet" – zu behandeln.

Harn-PH natürlich ansäuern: Fleisch, Hagebuttenpulver, Vitamin C

Auch durch natürliche Inhaltsstoffe im Futter kann der PH-Wert des Urins beeinflusst werden. Hagebuttenpulver beispielsweise enthält viel natürliches Vitamin C und soll – im Gegensatz zur künstlich hergestellten Ascorbinsäure – den Urin ansäuern (PH-Wert wird niedriger) [1,2,17,21]. Wichtig zu wissen ist, dass Vitamin C auch im Verdacht steht, die Bildung von Oxalatsteinen zu fördern [1,21] – eine mäßige, genau kontrollierte Gabe ist hier also angeraten.

Fleisch wirkt sich nicht nur durch seine enthaltenen ansäuernden Aminosäuren (Methionin und Cystein) positiv auf die Harnsteinbehandlung und -vorbeugung aus, sondern auch indirekt wegen seines hohen Proteingehalts [2,18,21]. Durch eine höhere Proteinaufnahme nimmt die Katze auch mehr Flüssigkeit auf, was wiederrum eine niedrigere Magnesium-Ausscheidung über den Harn und ein größeres Harnvolumen mit sich bringt [2,18,20].

Harn-PH verändern mit Calcium-Carbonat oder Calcium-Citrat?

Häufig wird dazu geraten, bei Struvitsteinen auf Calcium-Carbonat (also auch Eierschale und Algenkalk) zu verzichten und stattdessen unbedingt Calcium-Citrat zu verwenden, da Letzteres den PH-Wert des Urins ansäuern (niedriger machen) soll. Richtig ist, dass Calcium-Carbonat (also auch Eierschale und Algenkalk) den Ph-Wert erhöhen kann [2,17,18,21]. Richtig wäre ebenfalls, dass Kalzium-Chlorid den Urin-PH verringert (also ansäuert) [21].

Nicht richtig ist jedoch, dass Calcium-Citrat (Salz der Zitronensäure) den Urin ansäuert. Tatsächlich sollen Zitrate (allen voran wird Kaliumzitrat genannt) den Ph-Wert erhöhen [2,18,24,25]. So wird Kaliumzitrat häufig zur Therapie bei Oxalatsteinen eingesetzt, da es einerseits den Urin ansäuert und andererseits mit Kalzium reagiert und so eine Bildung von (Kalzium-)Oxalatsteinen verhindern soll [2,18,23,24,25].

So wären zur Therapie von Oxalat also Calcium-Carbonat, Eierschale, Algenkalk und auch Calcium-Citrat geeignet, für die Behandlung von Struvit nur Calcium-Chlorid.

parallele Behandlung von bakteriell bedingten Blasenentzündungen

In sehr vielen Fällen, in denen eine Katze an Harnsteinen leidet, zeigt sich eine zusätzliche Blasenentzündung die durch Bakterien ausgelöst wird [1]. Welcher dieser beiden Faktoren ursächlich ist, konnte bisher noch nicht abschließend geklärt werden. So ist es wichtig, parallel zur Behandlung der Harnsteine durch Futterumstellung, Diät-Futtermittel und/oder Medikamente auch eine eventuell vorliegende Blasenentzündung zu behandeln. In der Regel geschieht dies durch die Gabe von Antibiotika. Beide Erkrankungen beeinflussen sich gegenseitig, weswegen beide zugleich behandelt werden sollten.

letzter Ausweg: Penisamputation

Helfen alle Behandlungsversuche nicht weiter und die Harnröhre des Katers verstopft immer öfter, so kann eine Penisamputation vorgenommen werden. Hierbei wird die Penisspitze des Katers entfernt, um einen besseren Abfluss des Urins und der sich bildenden Steine zu ermöglichen. Diese Operation ist jedoch auch leider mit einigen Risiken verbunden: so ist nach einer Penisamputation nicht selten eine erhöhte Neigung zu bakteriell bedingten Blasenentzündungen und eine vermehrte Narbenbildung am Penis zu beobachten. In ganz schlimmen Fällen ist die Narbenbildung derart ausgeprägt, dass sich der erweiterte Harnröhren-Ausgang wieder komplett verschließt.

regelmäßige Kontrolle des Ph-Wertes

Ph-Teststreifen

Gerlinde hat uns freundlicherweise ein Foto ihrer Teststreifen zur Verfügung gestellt, mit denen sie den PH-Wert von Kater Karl kontrolliert

Sind Katzen von Struvit oder Oxalat betroffen, so sollte neben einer Umstellung der Ernährung und einer Medikamentengabe unbedingt eine regelmäßige Kontrolle des Urin-PH-wertes erfolgen! Nur so kann gewährleistet werden, dass der Wert sich nicht unkontrolliert oder unerwünscht stark verschiebt. Um diesen Wert zu testen sind spezielle Teststäbchen erhältlich. Sie werden in den frischen Urin der Katze gehalten und lassen mithilfe einer farbigen Skala den PH-Wert ablesen.

Häufig werden die Teststreifen "Uralyt-U Indikatorpapier 5.6 – 8.0" der Firma "Madaus" oder "Combur"-Teststreifen empfohlen.

Wie komme ich an den Urin meiner Katze?

Um den Urin der Katze aufzufangen, kann man mehrere Möglichkeiten nutzen. Zum Einen gibt es spezielle Streus, die den Urin nicht aufsaugen (beispielsweise "Urigrid" oder "Katkor Non Absorb Cat Litter" *) und so eine Urinprobenentnahme vom Boden der Katzentoilette ermöglichen. Andererseits ist es möglich, kurz vor dem Toilettengang der Katze eine transparente Folie (z.B. Frischhaltefolie) auf die normale Streu zu legen und den so aufgefangenen Urin zu testen. Wichtig ist, dass kein Katzenstreu in den zu testenden Urin gelangt: die Ergebnisse könnten verfälscht werden.

Zuletzt gibt es auch Katzen die es tolerieren, beim Urinieren ein Löffelchen, eine alte Schöpfkelle oder ein Tellerchen unter gehalten zu bekommen. Wer besonders schnell ist, kann den Teststreifen auch direkt in den frischen Urinstrahl halten, während die Katze gerade "beschäftigt" ist. Soll eine Urinprobe beim Tierarzt untersucht werden, so ist es wichtig, dass die Urinprobe nicht älter als 3 Stunden ist, wenn sie unter dem Mikroskop liegt: es sammeln sich sonst Sedimente, der Harn verändert sich und lässt so keine zuverlässigen Untersuchungsergebnisse mehr zu.

* als Tipp: die speziellen urinabweisenden Streus müssen nach einmaliger Benutzung nicht entsorgt werden, sondern können – eingepackt in ein kleines Beutelchen – in der Waschmaschine ohne Waschmittel gewaschen werden.

Wann testen und wo sollte der PH-Wert liegen?

Der Ph-Wert sollte entweder morgens vor der ersten Mahlzeit der Katze – also auf nüchternen Magen – oder 4 bis 8 Stunden nach der letzten Mahlzeit erfolgen. Eine Erhöhung des PH-Wertes 2-6 Stunden nach Futteraufnahme ist normal [2,21] und nicht besorgniserregend, in sofern aber auch nicht für eine aussagekräftige Beurteilung geeignet.

Während der Behandlung von Struvitsteinen sollte der gemessene PH-Wert etwa bei 6,2 – 6,4 liegen. Ist die Behandlung abgeschlossen und es liegen nachweislich keine Harnsteine mehr vor, so sollte sich der PH-Wert im Bereich von 6,5 – 7,0 bewegen. Es gilt zu beachten, dass sich der PH-Wert des Urins je nach Futterzusammensetzung verändern kann, so ist es nicht ungewöhnlich, dass der PH-Wert nach unterschiedlichen Mahlzeiten auch unterschiedlich ausfällt. Entsprechend sollte mit Verabreichen oder Verzicht auf ansäuernde Mittel gegengesteuert werden.

Zu Beginn der Behandlung sollte der PH-Wert täglich zur etwa gleichen Uhrzeit gemessen werden. Im späteren Verlauf der Behandlung können die Intervalle auf 2 – 3 Tage bzw. einmal wöchentlich verlängert werden. Insgesamt kann es sehr hilfreich sein, ein Behandlungstagebuch zu führen, in dem Tag, Uhrzeit, Futter und gemessener PH-Wert festgehalten werden. Ein Beispiel für ein solches Behandlungstagebuch kann hier heruntergeladen werden (.pdf-Format): Harnstein-Behandlungstagebuch

"Ping-Pong-Effekt" zwischen Struvit und Oxalat bei unkontrollierter Behandlung

Wie bereits erwähnt ist der PH-Wert des Urins entscheidend für die Entstehung von Struvit und Oxalat. Häufig werden Diätfuttermittel oder Medikamente verschrieben, ohne auf die Wichtigkeit einer PH-Wert-Kontrolle hinzuweisen. Dies kann schwerwiegende Folgen haben:

Ohne zu wissen, in welchem Bereich sich der PH-Wert befindet oder entwickelt, kann sich ein "Ping-Pong-Effekt" bei der unkontrollierten Behandlung entwickeln. Um Struvit aufzulösen, muss der Urin angesäuert werden (PH-Wert muss niedriger werden). Wird er zu stark angesäuert, können Oxalat-Steine entstehen [1]. Diese Steine lassen sich nicht durch spezielle Ernährung auflösen, sondern können im schlimmsten Fall nur herausgespült oder herausoperiert werden. Wird bei einer Erkrankung mit Oxalat der PH-Wert zu stark in den alkalischen Bereich gebracht (PH-Wert wird erhöht), entstehen Struvit-Kristalle.

Es ist also dringend empfohlen, den PH-Wert zu messen, bevor und während man die Katze behandelt. Im schlimmsten Fall wechseln sich die verschiedenen Formen der Harnsteine miteinander ab, wenn eine Behandlung "ins Blaue hinein" durchgeführt wird.

wichtige Aspekte für die Zeit nach der erfolgreichen Behandlung

Wird eine Harnstein-Erkrankung richtig behandelt, sollte nach spätestens 6 Monaten Besserung eintreten. Es sollten keine Steine im Urin mehr nachgewiesen werden können. Ab diesem Zeitpunkt sollten Diätfuttermittel langsam abgesetzt werden. Eine weiterhin regelmäßig durchgeführte Ph-Wert-Kontrolle gibt Aufschluss darüber, wie schnell diese Behandlungsmethoden ausgeschlichen werden können. Eine zielgerichtet behandelte Katze befindet sich nicht ihr Leben lang in einer mit Futtermitteln zu behandelnden Akut-Phase!

Bei vielen Katzen ist eine Medikamentengabe nach der erfolgten Behandlung nicht mehr nötig. Manche Katzen jedoch benötigen länger die ansäuernde Wirkung.

Nach der Zeit der Abheilung sollten oben genannte Tipps zur Ernährungsumstellung (getreidefreies Nassfutter, viel Wasser), Gewichtsreduktion und Bewegung weiter geführt werden. Zwar besteht ein gewisses Risiko, dass einmal an Harnsteinen erkrankte Katzen in ihrem Leben einen Rückfall erleiden, jedoch ist dies bei Befolgung der Tipps minimiert. Keinesfalls sollten Medikamente oder Futtermittel vorsorglich oder gar vorbeugend verabreicht werden!

vorbeugende Maßnahmen zur Verringerung des Harnstein-Risikos

Zusammenfassend können aus den obigen Inhalten folgende Punkte helfen, um das Harnstein-Risiko zu minimieren:

  • kein Trockenfutter verfüttern
  • die Katze durch verschiedene Wasserquellen (z.B. Trinkbrunnen, selbst gemachte Hühnerbrühe) zur Flüssigkeitsaufnahme verleiten
  • möglichst getreidefreies Nassfutter verfüttern
  • behutsame Gewichtsreduktion bei moppeligen Katzen
  • die Katze zu viel Bewegung animieren
  • keine vorsorgliche Gabe von Medikamenten oder Diätfuttermitteln zur Behandlung von Harnsteinen
  • regelmäßige Reinigung der Katzentoiletten
  • Vermeidung/Abstellen von Stressfaktoren

Zusammenfassend: FAQs zu Harnsteinen

Mein Tierarzt sagt, meine Katze hätte Harnsteine: was ist jetzt zu tun?
Zunächst ist es wichtig zu wissen, welche Art von Steinen im Urin vorliegen. Je nach Steinart ist eine andere Therapie nötig: so können Struvitsteine mit angepasster Ernährung und einer eventuellen Medikamentengabe aufgelöst werden, Oxalatsteine jedoch nicht. Bei Oxalatsteinen hilft im schlimmsten Fall nur eine Blasenspülung und/oder Operation.

Mein Tierarzt sagt, meine Katze dürfte ihr Leben lang nur noch das Diätfutter fressen – muss das wirklich sein?
Mit der richtigen Behandlung sollten sich Struvitsteine binnen weniger Tage bis Wochen vollständig auflösen und nicht mehr nachweisbar sein. Oxalatsteine können durch eine angepasste Ernährung nur bedingt behandelt/vermieden werden, aus dem Grund sind keine therapeutischen Futtermittel für diese Steinart auf dem Markt. Lediglich zur Vorbeugung von Oxalat werden wenige Futter angepriesen. Hat die Katze keine Harnsteine mehr, ist theoretisch auch keine Verfütterung von Diätfuttermitteln mehr nötig. Viele Tierärzte "verschreiben" sie jedoch auch vorbeugend und langfristig. Dies ist aber in vielen Fällen alles andere als nötig.

Was kann ich meiner Katze statt des Diätfutters zu fressen geben?
Egal, ob die Katze gerade Harnsteine hat, man vorsorgen oder nachsorgen möchte: getreidefreies Nassfutter und vermehrte Flüssigkeitsaufnahme sind sowohl bei Struvit als auch bei Oxalat wichtig und richtig. Auch angepasste Rohfleisch-Mahlzeiten ("B.a.r.F.") können verfüttert werden. Sollen Struvitsteine aufgelöst werden, kann der Urin zusätzlich angesäuert werden (z.B. durch Guardacid, Methionin, Hagebuttenpulver/Vitamin C oder Kalzium-Chlorid). Bestehen Oxalatsteine, so kann das zusätzlich Alkalisieren des Urin-PH mithilfe von Calcium-Carbonat, Eierschalenpulver, Algenkalk oder Calcium-Citrat hilfreich sein. Auf eine zusätzliche Zugabe von Vitamin C und D bei Oxalat sollte verzichtet werden, eine Gabe von Vitamin B6 kann aber ratsam sein. Solche Zugaben sind jedoch nicht immer nötig: eine Umstellung auf getreidefreies Nassfutter allein hilft vielen betroffenen Tieren bereits sehr.


Muss meine Katze tatsächlich ihr Leben lang Medikamente bekommen?
Da die Ursachen von Harnsteinerkrankungen bei der Katze so vielfältig sind, können auch nicht alle Therapien gleich (lang) sein. Es gibt durchaus Katzen, die trotz aller guten Ratschläge (Nassfutter, viel Trinken, getreidefrei usw.) weiterhin zu Harnsteinbildung neigen. Dann kann eine langfristige medikamentöse Therapie angeraten sein. Allerdings haben auch andere Stoffe (Fleisch, Vitamin C, Hagebuttenpulver) die gleichen harnansäuernden Eigenschaften wie Medikamente zur Struvitbehandlung – unter Umständen kann es angeraten sein, darauf zurück zu greifen, statt der Katze ihr Leben lang Medikamente zu verabreichen.

Meine Katze weigert sich nach der Harnsteinbehandlung, die Katzentoilette zu nutzen – was tue ich jetzt?
Eine Harnsteinerkrankung kann äußerst schmerzhaft sein. Nicht selten verbinden Katzen diesen Schmerz beim Urinieren mit der Katzentoilette und meiden diese in Zukunft ("Das tut weh, ich pinkele lieber woanders"). Für den Halter ist das natürlich ärgerlich. Hier kann es helfen, eine andere Katzentoilette und/oder andere Streu anzubieten, vielleicht auch ein anderer Toilettenstandort. In der Regel sind Katzen reinliche Tiere und nutzen das Katzenklo zuverlässig, bei solchen schmerzhaften Erkrankungen ist Geduld, Nachsicht, Toiletten-Training und Belohnung ("Toll, dass du das Klo benutzt!") im Umgang mit der Katze wichtig.

Wie beuge ich Harnsteinen vor?
Wichtig ist es, auf Trockenfutter zu verzichten und der Katze Nassfutter und verschiedene Trinkmöglichkeiten anzubieten. Es ist darauf zu achten, dass die Nährstoffgehalte im Futter nicht in extremen Maße überdosiert sind – besonders nicht im Bezug auf Vitamin C und D, Phosphor, Magnesium, Natrium und Kalzium. Die Katze solle nicht zu dick sein und ausreichende Bewegungsmöglichkeiten haben. Die Toiletten sind selbstverständlich sauber zu halten. Übermäßiger, langandauernder Stress ist zu vermeiden.



Meine Katze trinkt zu wenig – was kann ich tun?
Nicht jeder Katze "schmeckt" jedes Wasser: manche möchten lieber abgestandenes (Regen-)Wasser, eine andere bevorzugt das fließende Wasser aus dem Wasserhahn oder dem Zimmerbrunnen. Auch herumstehende Gläser, Gießkannen und die niedrig befüllte Wanne können bevorzugte Trinkstellen sein. Ein wenig "Geschmack" im Futter durch selbstgemachte Hühnerbrühe, verdünntes Thunfischwasser oder verdünnter laktosefreier Milch kann so manche Katze zum Trinken animieren. Wichtig ist es, herauszufinden, welche Vorlieben die eigene Katze hat und ihr ihr Wasser entsprechend zur Verfügung zu stellen. Auch ein Extra-Schwapp Wasser zum Nassfutter (Menge bitte langsam steigern) kann hilfreich für die vermehrte Flüssigkeitsaufnahme sein.



Was ist, wenn meine Katze nur Trockenfutter frisst?
An sich ist Trockenfutter nicht angeraten zur Ernährung der Katze – erst recht nicht bei der Vorbeugung und Behandlung von Harnsteinen, jedoch sind viele Katzen (auch aufgrund der Zusatzstoffe im Futter) geradezu versessen darauf. Nicht selten wird jegliches Nassfutter verweigert. Zwar gibt es auch Diätfuttermittel auf Trockenfutter-Basis, jedoch ist eine Umstellung auf Nassfutter langfristig immer angeraten. Bei der Umstellung kann es oft nötig sein, klitzekleine Schritte – und auch Rückschläge – einzuplanen. Zunächst kann beispielsweise das Trockenfutter mit einem Blumensprüher ganz leicht benetzt werden, die Wassermenge wird alle paar Tage – je nachdem, wie es die Katze toleriert – gesteigert, bis letztlich das vollkommen aufgeweichte Trockenfutter gefressen wird. Dann kann eine Mischung von Trocken- und Nassfutter (auch in winzigen Schritten) erfolgen. Eine solche Futterumstellung kann mitunter Monate dauern: Geduld ist hier die wichtigste Tugend! Mehr Tipps zur Futterumstellung finden sich auf unserer Info-Seite im Bereich "Futterumstellung".


Quellen / weiterführende Infos

Hat dir der Artikel gefallen? Dann bewerte ihn:
4.55 / 5 (33 votes)

29879 Aufrufe, erstellt in der Kategorie: Krankheiten

Markierungen für diesen Artikel: , , , , ,

Vielen Dank für das Ausdrucken dieser Seite. Weiterführende Infos zum Thema, aber auch viele andere interessante und wichtige Themen findest du auf www.Katzen-fieber.de. Bitte beachte, dass auch die Bilder, Texte und Grafiken dieser Druckversion dem Urheberrecht unterliegen. Jegliche Weiterveröffentlichung ist untersagt. Das Zitieren der Texte ist nur mit Erlaubnis und Link zur Quelle erlaubt.

36 Kommentare - Hinterlasse eine Kratzmarkierung!

  1. Hallo,
    endlich mal ein guter Artikel, wie ich finde!
    Im Urin meines Katers wurden Oxalat-Kristalle festgestellt. Ob es auch Steine gibt, weiß ich ohne röntgen nicht.

    Welches Futter ist empfehlenswert??? Alle Diätfutter sind „für“ Struvit UND Oxalat, also S/O…was ich nicht so ganz verstehe, da die einen für ihre Entstehung einen höheren, die anderen einen niedrigeren PH-Wert brauchen. Oder hab ich da was falsch verstanden?
    Ich bin da wirklich ziemlich ratlos und bräuchte schnellste Hilfe, damit es nicht zum Schlimmsten kommt…..
    Vielen Dank schon jetzt :)

    • Huhu Michelle!
      Wie du sicher bereits gelesen hast, bin ich absolut kein Fan von Diätfuttermitteln: sie haben oft eine schlechte Zusammensetzung und sind nicht sonderlich hochwertig. Du hast es nicht falsch verstanden – die Behandlung bei Struvit und Oxalat ist genau gegensätzlich. Oxalat-Steine sind durch Ernährung nur eingeschränkt zu beeinflussen, denn sie lösen sich bei "richtigem" Futter nicht auf. Man kann im Grunde nur verhindern, dass sie zu groß werden und die Harnröhre verstopfen.

      Wie bereits im Artikel erklärt, solltest du jetzt vor allem auf ein Nassfutter setzen, dass ohne Getreide, Kartoffeln und viele Kohlenhydrate auskommt. In unserem Nassfutter-Vergleich kannst du dir einen groben Überblick verschaffen, welches Futter vielleicht für euch in Frage kommt.

      Ich wünsche deinem Kater gute Besserung!
      Liebe Grüße
      Miriam

    • S/O steht nicht für Struvit und Oxalat, sondern Stones & Osteo.

      • Huhu Katrin,
        danke für deine Berichtigung. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, wofür die ganzen Abkürzungen stehen. Das Problem bleibt ja, auch wenn die Abkürzung „S/O“ für „Stones and Osteo“ steht: diese Futtermittel werden für beide Steinarten angepriesen.

  2. Huhu,
    wir füttern unsere Katze seit bestimmt 2-3 Jahren mit Struvit-Diätfutter. Sie hat damit seither auch keine Probleme mehr gehabt. Jedoch hatte Sie in den letzten 5 Monate einige Infekte: 1x hartnäckiger Harnwegsinfekt, 2x Atemwegsinfekte, momentan akut. Sie hat schon immer ganz leicht chronischen Katzenschnupfen. Darum möchte ich ihr etwas Gutes tun und die Fütterung ändern – hatte mich nur nie getraut wegen der Struvitgeschichte. Daher vielen Dank für diesen tollen, informativen Beitrag!
    Im ersten Schritt suche ich nun ein hochwerrtiges Naßfutter (hilfreich auch diese Liste!!!). Leider fehlt bei den Herstellern oft die Angabe der Gehalte an Magnesium, Kalzium und Phosphor, kann das sein? Da wird oft angegeben 1% Mineralstoffe. Nur wie sich diese 1% zusammensetzen fehlt halt.
    Und wo bekommt man diese Teststreifen her? Apotheke?
    LG Saskia

    • Huhu Saskia!
      Die Teststreifen solltest du in der Apotheke bekommen, richtig. Bei den hochwertigen Futtersorten sind Kalzium und Phosphor oft angegeben, der Magnesiumgehalt weniger oft. Das steht dann in den "analytischen Bestandteilen". Nicht selten geben die Hersteller aber auch Auskunft, wenn man sie per Mail oder Telefon drum bittet.
      Viel Erfolg bei der Umstellung!

      Liebe Grüße
      Miriam

  3. wie kann man harnstein bei katzen weg machen oder weg bringen ? es sind nur kleine steine . bitte sagt es mir brauch hilfe . möcht sie nicht nicht gerate op das kostet 700 fr . wer kann mir helfen

    • Huhu Theo!
      Im Beitrag steht alles drin, was zu zu dem Thema wissen musst. Es kommt drauf an, welche Art von Steinen deine Katze hat. Eine Art von Steinen kann man allein durch Medikamente und vernünftiges Futter (manchmal auch nur Futter) vollständig heilen, die andere Art muss – wenn es schon weit fortgeschritten ist – unter Umständen wegoperiert werden.

      Liebe Grüße
      Miriam

      • Hallo Miriam,
        erstmal vielen vielen Dank für diese sehr informative Seite, ich ziehe meinen Hut davor, da steckt sicher sehr sehr viel Arbeit dahinter…
        Leider habe auch ich ein etwas größeres Problem, ich versuche es mal kurz zu schildern:
        2 weibliche Katzen(Nelly und Baby), beide ca 10 Jahre alt, Gewicht knapp 6 (Nelly) und 5 (Baby) Kg, beide Struvit-Steine, Nelly schon länger, Baby seit kurzem.
        Fütterung bei Nelly seit der Diagnose: Erst Royal Canin, Urinary s/o, TroFu und NassFu, beizeiten Fell verloren am Bauch und an den Vorder- und Hinterbeinen. Futter laut TA auf Hill’s Prescription c/d Diätfutter, TroFu und NassFu, umgestellt, es wurde besser, Fell fast komplett wieder da gewesen, nun wieder das gleiche Bild wie vorher mit Royal Canin, sieht wieder schlimm aus.
        Fütterung bei Baby seit der Diagnose(Dez 14), nur TroFu Hill’s Prescription c/d Diätfutter, vor der Diagnose Bozita oder Wahre Liebe, nur TroFu, NassFu keine Chance. Bei Baby Fell ok, aber Probleme mit Stuhlgang. Vor der Struvit Diagnose, ca alle 2 Tage, hart und sehr trocken(das war nicht immer so, kam mit der Zeit). Seit der Struvit Diagnose, 1x Einlauf bekommen, 2x täglich Medizin Oral, Movicol und Ranitidin, Stuhlgang ca alle 5 Tage weil wohl ein Teil des Darms kaputt ist. Stuhlgang weicher als vorher, nicht mehr so trocken.
        Nun bin ich auf diese Seite gestoßen, stelle fest das vieles falsch läuft zu Hause was das Futter betrifft und möchte handeln. Habe gestern Lucky Kitty NassFu und einen Trinkbrunnen bestellt, Uralyt U Indi-Papier liegt schon zu Hause, will unbedingt weg von dem Sch*** TroFu, möchte auch versuchen weg von der Medikamentengabe für Baby zu kommen. Futterumstellung bei Nelly sehe ich sehr positiv, frisst gern Fleisch :-) , bei Baby habe ich Bedenken, zu mal es die Probleme mit dem Stuhlgang nicht leichter machen.
        Schon mal von so einem ähnlichem Fall gehört womit man mir zusätzliche Tipp’s geben könnte? Was kann ich zusätzlich tun?
        Leider doch etwas länger geworden, sorry :)
        Gruß, Mario

      • Huhu Mario,
        lange Kommentare sind eben manchmal nötig ;)
        Das scheint bei euch ja ziemlich kniffelig zu sein. Dass der Wille, etwas zu ändern da ist, ist schonmal super. Jetzt steht die Umsetzung an, die nicht immer ganz so einfach ist. Generell solltest du das Trockenfutter komplett verbannen, das hast du ja schon selbst eingesehen. Mit viel Geduld, Durchhaltevermögen und Liebe ist es nicht so abwegig, dass du auch Baby umstellen kannst.

        Auf unserer Info-Seite habe ich dazu auch ein wenig Inhalt. So eine Futterumstellung kann unter Umständen lange dauern, erfordert nicht selten Tricks und vor allem Geduld. Dass ihr Stuhlgang nach all den Behandlungen und dem Trockenfutter nicht der geregelteste ist, ist nicht schwierig zu erklären. Wahrscheinlich hilft euch da im Zweifel eine Kur zum Darmaufbau. Aber: Dass TroFu harte „Würstchen“ macht ist schon rein logisch zu erklären: es entzieht dem Körper einfach Wasser. Dass er jetzt soweit in Ordnung ist, ist gut, wird aber vermutlich nicht von Dauer sein. Bei einer Futterumstellung kann die ganze Verdauung nochmal durcheinander kommen und auch bei einer Darmsanierung. Es ist halt die Frage, woran genau es liegt: ob es sich mit „vernünftigem“ Futter schon legt, oder erst mit der Darmsanierung, ob wirklich eine Funktionseinschränkung des Darms vorliegt usw.

        Ich habe schon öfter von solchen Fällen gehört, ihr seid also kein Einzelfall ;) Ein Patentrezept, wie man diese Probleme beheben kann, gibt es aber leider nicht. Vor allem auch nicht, weil die Ursachen so unterschiedlich sind. Manchmal hilft die alleinige Futterumstellung, manchmal müssen eingehendere Untersuchungen gemacht werden, manchmal muss man monatelang mit Umstellung, Darmaufbau und vernünftigem Futter „werkeln“. Manchmal ist es aber auch eine etwas schwerwiegendere Darmerkrankung, die man so einfach nicht in den Griff bekommt.

        Was man euch raten könnte: Versuche dich an der Futterumstellung zu besserem Futter und schaue, dass sich die Harnsteingeschichte zuverlässig einpendelt. Sollten die Probleme mit dem Stuhlgang wieder auftreten, lasse Baby gründlich untersuchen (Ultraschall und so) und gehe die Kur zum Darmaufbau an. Sollte sich herausstellen, dass der Darm wirklich ernsthaft geschädigt ist, muss da eine gezielte Therapie erfolgen.

        Ich wünsche euch alles, alles Liebe und Gute! Es wäre schön, wenn du in ein paar Wochen oder Monaten ein kurzes Update geben könntest, in dem du – das wünsche ich euch – vom Erfolg im Kampf gegen den gestörten Stuhlgang und die doofen Steine berichten könntest.

        Liebe Grüße
        Miriam

  4. Hallo Miriam.
    Vielen lieben Dank für Deine ausführliche Antwort, hat mich sehr gefreut. Ich werde auf jeden Fall berichten, das ist ja das mindeste ;-)
    Lieben Gruß, Mario

  5. Lieber Mario, liebe Miriam,

    auch meine Katze Bibi hat in dem Alter Struvitsteine bekommen.
    Da sie auch Diabetes hatte (remmitiert, seit Monaten insulinfrei durch Futterumstellung und Insulinschema) habe ich mich sehr mit der Ernährung meiner Kleinen beschäftigt.
    Diese Spezialfutter, auch die vom Tierarzt, entsprechen nicht einem artgerechtem Futter. Alle mir bekannten Futter gegen Struvitsteine enthalten Getreide und/ oder Zusätze, die für Katzen schädlich sind und andere Erkrankungen begünstigen. Deshalb habe ich nach einer Alternative gesucht und auf der Diabetesseite von Kater Clyde gefunden.
    Es gibt Guardacid (von Prodoca). Das sind spezielle Tabletten für Katzen und Hunde zum Ansäuern des Urins. Dadurch wird der pH-Wert gesenkt und die Steine lösen sich auf. Meine Bibi hat 1 1/2 Tbl. täglich erhalten. Die Tbl. habe ich dazu zermörsert, mit ca. 4ml Wasser vermischt und mit einer Spritze 1x tgl. nach (!) dem Fressen in das Mäulchen gespritzt. Es ist viel kostengünstiger! Eine Dose kostet um die 10€ und reicht für ein halbes Jahr. Solange sollte man die Behandlung fortführen, damit sich keine neuen Steine bilden. Unser Tierarzt war genauso begeistert und hat es sogar in sein Behandlungsprogramm aufgenommen. Auf spezielles Futter gegen Struvitsteine haben wir komplett verzichtet, weil Guardacid den gleichen Effekt hat. Das damit gesparte Geld habe ich in gutes Futter investiert.
    Wichtig bei Struvitsteinen:
    Beide Katzen unbedingt innerhalb von wenigen Tagen auf Harnwegsinfekte und die Nierenwerte im Blut überprüfen lassen, weil die Steine Infekte und Nierenschäden auslösen, die man anfangs nicht bemerkt aber tödlich enden können.
    Bei der Gelegenheit gleich die Zähne kontrollieren lassen. Diese Untersuchungen ab jetzt jedes halbe Jahr machen lassen. Ich spreche aus Erfahrung.
    Bei erhöhten Nierenwerten sofort mit einer Behandlung anfangen und sich nicht vertrösten lassen auf später. Meistens sinken die Werte nicht von allein. Werte in spätestens 2 Wochen kontrollieren lassen.
    Trockenfutter unbedingt vermeiden.
    Futter auf hochwertiges Nassfutter umstellen ohne Getreide, Zucker, Gemüse, pflanzl. Nebenerzeugnisse usw. Hier auf Miriams Seiten gibt es tolle Infos zu hochwertigem Futter. Vielen Dank dafür Miriam!
    Urin-pH-Wert 1x die Woche messen. Geht mit Teststreifen aus der Apotheke auch zu Hause. Die Werte sollten in 1-2 Wochen normal sein und auch bleiben.
    Die Anzahl der Trinknäpfe in der Wohnung verdoppeln.
    Damit sollten auch die Stuhlprobleme der Vergangenheit angehören. Meine Bibi hatte durch die Steine Schmerzen und hat deshalb Stuhlprobleme bekommen.
    Es gibt auch ein pflanzliches Mittel zur Normalisierung, es hilft gegen Durchfall und Verstopfung und heisst Slippery Elm Bark.
    Wenn jemand weitere Infos wünscht, z.B. die Bestellnummer für die Apotheke (PZN), kann man mich gern anschreiben.

    Ich hoffe, ich konnte ein wenig helfen.
    Liebe Grüsse von Conni.

    • Huhu Conni,
      danke für deine Schilderungen! Ich habe selber (zum Glück) keine Erfahrungen mit Harnsteinen, aber man weiss ja nie, wann man das Wissen darüber braucht. Ich finde es toll, dass ihr die Behandlung so toll im Griff habt und drücke alle Daumen, dass das auch in Zukunft so bleibt.

      Liebe Grüße
      Miriam

    • Hallo Conni, hallo Miriam.
      Erstmal vielen lieben Dank an Conni für Deinen Kommentar, freue mich zu lesen das es anscheinend noch mehr Möglichkeiten gibt die man tun kann ohne das man dieses Mist-teuer-Futter kaufen muss.
      Ich werde mir Deine Ratschläge zu Herzen nehmen und ggf. anwenden.
      Eines weiß ich jetzt schon, die Futterumstellung kostet Geduld und Nerven aber das wurde hier ja auch erwähnt… da müssen wir wohl durch.
      Ich finde es auch toll das Ihr das Problem in den Griff bekommen habt und drücke für die Zukunft die Daumen.

      Kurzes Update zur Futterumstellung:
      Wie eben schon geschrieben, es ist nicht einfach, es sieht wie folgt aus:
      Katze Nelly klappt wie erwartet relativ gut, zuerst immer das flüssige weg schlabbern, später dann das eigentliche Futter :-) Von der Fütterungsempfehlung allerdings weit entfernt, laut Hersteller 4% vom Gewicht der Katze, also 240g, aktuell nicht mal die Hälfte aber das finde ich nicht schlimm, kann ruhig etwas an Gewicht verlieren ;-)
      Katze Baby klappt wie erwartet nicht gut, NassFu rührt Sie nicht an, TroFu mit etwas NassFu auch nicht, allerdings, kleiner Hoffnungsschimmer, so langsam TroFu mit ein paar Tropfen Wasser, da liegt nun der Schwerpunkt das aus zu bauen, nach und nach mehr Wasser dazu.
      Schade ist das bisher der Trinkbrunnen von beiden gar nicht angenommen wird, läuft seit Freitag Abend. Da hatte ich mir doch mehr von erhofft.
      Nächstes Update dann demnächst.
      Lieben Gruß, Mario

  6. Hallo Miriam.
    Ich brauche bitte erneut einen Rat. Es geht um Katze Nelly, wie ich ja schon mal beschrieben habe, hat sich Nelly in der Vergangenheit bei Gabe von TroFu Royal Kanin s/o teilweise das Fell weg geleckt. Dann sind wir umgestiegen auf Hill’s TroFu c/d, es wurde erst besser, dann wieder schlechter. Nun füttern wir seit ein paar Wochen NassFu entweder von Lucky Kitty, Granata Pet oder Catz Finefood. Bis auf 1 oder 2 Sorten nimmt Nelly alles sehr gut auf, da bleibt nichts liegen. Mit einer 200g Dose kommen wir ungefähr 2-3 Tage hin, Sie benötigt anscheinend weniger Futter als vorher(logisch) und Sie ist auffällig lebendiger, spielt mehr, schnackt mehr… Sie war vorher nicht schlecht drauf aber anders. PH-Wert des Urins derzeit ca bei 7,0. Alles soweit durchaus sehr positiv. ABER, meiner Meinung nach wird das mit dem Fell nicht besser, eher schlechter… an den Stellen wo kaum noch Haare sind, bisher keine Besserung zu erkennen(dauert ja auch), am Bauch sogar eine Stelle das ist die Hautfarbe nicht mehr fein Rosa sondern Rot. Sie putzt sich auffällig mehr in letzter Zeit(wohl seit Gabe des sehr guten Futters) Was läuft da falsch? Ist die Katze eventuell unterfordert und weiß nichts besseres mit sich anzufangen?
    Lieben Gruß, Mario

    • Huhu Mario!
      Ehrlich gesagt kann so ein Verhalten an ziemlich vielen Dingen liegen. Über eine Unverträglichkeit oder Allergie, bis hin zu Parasiten, Pilzen oder psychischen Problemen. Auch so manche organische Ursache kann dahinterstecken. Da sind eingehende Untersuchungen (Pilzlampe, Blut- und Urinuntersuchung, Hautgeschabsel) notwendig, um zumindest die körperlichen Ursachen auszuschließen. Hilfreich wäre es, wenn du ein Tagesprotokoll anfertigen würdest, damit du deinem TA zielführend bei der Diagnosefindung unterstützen kannst: Was hat sie gefressen?, Zeigt sie Verhaltensänderungen?, Wann kratzt sie sich besonders? Seit wann kratzt sie sich überhaupt? Nimmt sie Medikamente? usw. sind Fragen, die du zuverlässig beantworten können solltest.

      Ich wünsche euch viel Glück!
      Liebe Grüße
      Miriam

  7. Hallo Miriam,

    einen tollen Blog hast du da und der Beitrag über Struvit bzw. Oxalat kommt gerade wie gerufen :)

    Ich habe zwei 2,5 jährige Katzen, Zooey und Toulouse. Meine Zooey hatte vor ca. 6 Wochen eine Blasenentz. und wurde von meiner TÄ mit dem Antibiotikum Baytril behandelt, die Entzündung ging rasch weg, so weit so gut, meine TÄ meinte das ich nach ein paar Wochen nochmal Urin auffangen soll um Kristalle/Steine ect. auszuschließen, das habe ich vorgestern gemacht und am nächsten Tag hatte ich schon das Ergebnis.
    Der Laborbefund in Kurzfassung:
    Kristalle: vereinzelt Struvit
    Oxalat negativ
    Bakterien: negativ
    PH: 7
    Eiweis: ca. 30 mg/dl Ref: <30 mg/dl
    Nitrit,Ketonkörper,Erys, Bili, Urobili, Leukos, Epithelien: alles negativ
    Spez. Gewicht: 1.045 g/ml Ref:1.012-1.040
    Nun meinte meine TÄ (mit der ich sehr zufrieden bin, nur beim Thema artgerechte Ernährung differieren unsere Meinungen ^^) das ich Zooey einer Struvit Diät unterziehen soll mit Royal Canin oder Hills *seufz* das hab ich natürlich abgelehnt, da ich diese Firmen nicht unterstützen möchte und meine Katzen auch nicht mit Hühnerfutter ernähren will ^^
    So nun komme ich langsam aber sicher zu meinen Fragen ;)
    Ich füttere rel. hochwertiges NF u.a. Terra faelis, Granata Pet, CFF, Sandras Schmankerl und 1x die Woche füttere ich Rohfleisch (unsupplementiert), soweit wäre ja alles prima wenn meine Zooey nicht so eine Mäkeltante wäre (Toulouse futtert so gut wie alles ohne Probleme) Zooey frisst ihr NF NUR wenn ich Orjen TF oder die Kaustangen vom DM drüberstreue, sonst rührt sie es nicht an :(
    Wie bekomme ich nun den vorhandenen Harngries in den Griff wenn Zooey nicht auf ihr TF Topping verzichten will? Sie trinkt auch kaum, ich versetze das NF zwar mit einem Extraschuss Wasser aber durch das erhöhte spez. Gewicht habe ich nun Bedenken ob die Flüssigkeit vielleicht nicht ausreichend ist?
    So jetzt komme ich erstmal zum Ende, entschuldige bitte den halben Roman.

    Liebe Grüße
    Julia

    • Huhu Julia,
      die große Frage ist ja, ob die paar Krümel Trofu etwas am PH-Wert des Urins bzw. der Flüssigkeitsaufnahme verändern. Wenn Zoey nur mit Topping frisst, dann kann man da so erstmal nichts dran machen – das muss man langfristig angehen. Vermutlich wirst du nicht darum herumkommen, den PH-Wert selbst zuhaus zu testen und zu beobachten, ob das Trofu hier etwas gravierend verschiebt. Unter Umständen ist es auch nötig, entsprechende Medikamente zu geben, wenn sich das Problem trotz Nassfutter und Extraschuss Wasser nicht auflöst. Vor allem stellt sich auch die Frage, wie aussagekräftig die Messung des spezifischen Gewichts ist: das ist ja auch immer abhängig davon, dass die Katze vor der Entnahme das letzte Mal getrunken hat.

      Liebe Grüße
      Miriam

      • Hu hu,
        danke für deine schnelle Antwort :)
        Bzgl. PH Wert habe ich mir vorgenommen diesen nun regelmäßig selbst zu bestimmen, bekomme ich das Indikatorpapier in der Apotheke? Soll ich mir besser gleich Teststreifen, die alles beinhalten, kaufen (z.B. Combur)?
        Ich habe meine TÄ wg. zusätzlicher Medikamente die den Urin ansäuern gefragt und sie meinte ich soll es erst mal ohne versuchen (da Struvit ja nur vereinzelt nachweisbar war) wenn in 4 Wochen beim Nachtesten keine Besserung eingetreten ist können wir immernoch dort ansetzen.
        Ja beim spez. Gewicht bin ich mir auch nicht so sicher wie aussagekräftig es wirklich bei nur einmaliger Bestimmung ist, vermutlich sollte ich es nicht allzu hoch einstufen.
        Ach mich macht das wirklich wahnsinnig, ich will doch alles richtig machen aber Zooey ist so empfindlich und ich habe Angst das sie wieder eine BE bekommen könnte was ja dann wieder Antibiotika nach sich ziehen würde usw. usf. hast du vielleicht noch eine Idee wie ich sie zum mehr Trinken bewegen könnte? Soll ich ihr evtl. mit einer Einmalspritze zusätzlich Wasser einflößen?

        LG

      • Huhu Julia!
        Die Teststreifen bekommt man in der Apotheke, ja. Ob die Combur-Teststreifen brauchbar sind, kann ich dir nicht aus eigener Erfahrung sagen. Ich kenne aber einige betroffene Dosis, die sie empfehlen. Ich halte es für einen guten Plan, erstmal Nassfutter mit Wasser und regelmäßiger Beobachtung des PH-Werts zu versuchen und erst dann eventuelle Medis zu nehmen. Bei einmaliger Bestimmung würde ich auf das spezifische Gewicht jetzt nicht so viel Wert legen: das ist eben auch durch andere Faktoren beeinflussbar und auch bei gesunden Katzen schwankt der Wert.

        Im Blogbericht hab ich ja schon einige Möglichkeiten angesprochen, die Katze zum Trinken zu animieren: Trinkbrunnen, selbstgemacht Hühnerbrühe, Plantschbecken mit Spielzeug usw. Mit Wasser in einer Einmalspritze würde ich persönlich nicht unbedingt vorgehen: das ist für viele Katzen sehr unangenehm und wenn man bedenkt, dass man das unter Umständen langfristig machen muss, hat man da schlechte Karten.

        Gute Besserung an euch!

  8. Lieben Dank für deine Worte und die guten Ratschläge, ich versuche jetzt einfach mein Bestes um diese Harngries Geschichte wieder in den Griff zu bekommen!
    Über einen Trinkbrunnen habe ich in letzter Zeit auch wieder öfter nachgedacht, wir hatten ganz am Anfang (als die beiden eingezogen sind) einen Brunnen vom Fressnapf, der wurde leider ignoriert :( vielleicht besorge ich jetzt einfach mal einen aus Keramik, evtl. ist der interessanter :)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Julia

    • Liebe Julia,

      habe eben erst deine Kratzmarkierung gelesen! Ich glaube, du würdest Zooey nur stressen, wenn du ihr Wasser mit der Einmalspritze ins Mäulchen geben würdest. Es könnte auch gefährlich sein, weil sie das Wasser vielleicht in die Luftröhre kriegt.
      Wenn du es wirklich so vorhast, dann darfst du das Wasser nur unter geringen Druck in die Backentasche träufeln!
      Versuche doch mal, mit der Spritze einfach nur spielerisch Zooey Wasser auf die Pfoten zu träufeln.

      Herzliche Grüße,
      Ulla (mit vier geliebten Minitigern)

  9. Hallo liebe Miriam :)
    Leider ist der Text sehr, sehr lang, Entschuldigung!

    Ich bin völlig verzweifelt, weil bei meiner Katze Olga die Katastrophen-Diagnose Kalziumoxalat diagnostiziert wurde.
    Bisher wusste ich mir eigentlich selbst immer ganz gut zu helfen, aber in diesem Fall… Hilfe!

    Angefangen hat alles mit einer Blasenentzündung, die mit Schmerzmittel behandelt wurde und nach einer Woche weg war. Dann, 3 Monate später, erneut. Sie konnte nur ein paar Tropfen absetzen, es kam glücklicherweise noch kein Blut.
    Beim zweiten Mal machte der Tierarzt einen Ultraschall, und siehe da, es sah aus wie in einer Schneekugel ;(
    Man sah regelrecht die Flocken in der Blase fliegen, sowie eine deutliche Ablagerung.

    Der Urin wurde eingeschickt und Olga bekam wieder Schmerzmittel sowie eine Antibiose für die Blasenentzündung.

    Das Ergebnis war wie folgt: Kalziumoxalatkristalle und eine schlimme Blasenentzündung. Der PH-Wert wurde nicht gemessen und mein Tierarzt sah keinerlei Grund dazu, dies zu tun. In meiner Verzweiflung habe ich mir RC s/o Futter aufschwatzen lassen, ich Depp. Meine Olga ist aber eine ganz Schlaue und wollte den Mist nicht fressen.

    Ich habe mich währenddessen ein wenig schlauer gemacht und habe erhebliche Zweifel, ob die Tierarztpraxis nur den Hauch von Ahnung hat… :/

    Zwei Wochen später sollte ich nämlich zum Kontroll-Ultraschall kommen. Dieses Mal hatte ich die zweite Ärztin, die in der Praxis ist. Zwar waren die Flocken defintiv weg, aber diese ominöse Ablagerung war nach wie vor unverändert vorhanden. Die Blasenwände sahen laut Ärztin sehr gut aus. Zu meinem Schock erfuhr ich von dieser zweiten Ärztin, dass im Urin auch Struvitkristalle nachgewiesen worden waren, was mir der erste Arzt nicht einmal mitgeteilt hatte. Aber genauer erfuhr ich nichts.

    Dieses Mal war ich gewappnet und brachte ihnen den Schund von Futter, der genau kontraproduktiv für Olga wäre, zurück. Und ich habe gefragt, gefragt, gefragt. Diese Ärztin sagte, der PH-Wert wäre vollkommen egal und würde gar nichts beeinflussen. Man würde nicht wissen, weshalb Steine und Kristalle entstünden. Das wäre halt einfach erblich bedingt so. Ich war schon sehr skeptisch und habe darauf bestanden, den PH-Wert zu messen, aber da war nichts zu machen. Sie wusste ja nicht mal aus dem Stegreif, welcher PH-Wert normal ist.

    Sie sagte, ich sollte ihr bei Schmerzen Metacam geben und halt immer wieder zum Schall kommen. Der nächste Termin sollte in 2 Wochen angesetzt werden. Urin sollte noch einmal eingeschickt werden.

    Ich habe jetzt mit meiner Kleinen Trinken geübt. Und es macht ihr unglaublich viel Spaß! Wir trinken jetzt nämlich 3 x am Tag über 10 ml aus einer kleinen Spritze. Das geht vollkommen ohne Stress, sie schlabbert Tropfen für Tropfen und verlangt nasestupsend nach der nächsten Spritze. Ich könnte ihr glaube ich auch locker 20 ml auf einmal geben, aber da habe ich dann doch Angst, ob das nicht zu viel auf einmal wäre!
    Ich messe den PH-Wert jetzt selbst mit den von dir erwähnten Streifen. Das ist gar nicht so leicht, weil sie momentan die 3. Blasenentzündung hat und nur ein paar Tropfen rauspressen kann. :/ Es pendelt so bei 6,2 herum.

    Morgen werde ich einen Termin bei einem sehr guten (und sehr teuren) Arzt ausmachen, um sie da vorzustellen. In die andere Praxis gehe ich sicher nicht mehr, obwohl ich da seit Jahren eigentlich immer zufrieden war. Gute Tierärzte zu finden ist schwieriger, als im LOTTO zu gewinnen.

    Ich habe jetzt Angst, dass es sich bei dieser Ablagerung DOCH um einen Stein handelt, obwohl die ersten Ärzte sagten, das wäre noch keiner. Aber ich zweifle doch sehr an dieser Aussage, weil sie sonst auch so viel Unsinn erzählt haben. Wäre ein Stein in der gemachten Urinuntersuchung denn nachgewiesen worden oder sieht man da nur, dass eben Oxalat vorhanden ist?
    Zumindest waren die Flocken beim zweiten Schall weg.

    Bedingt durch ihren Bruder hat Olga leider immer wieder Stress, weil er ihr halb zum Spaß, halb mit Ernst in den Rücken springt und sie angreift. Aber ich kann ihn doch nicht deshalb weggeben….

    Eine Umstellung auf reine Nassfuttergabe wünsche ich mir schon lange, gestaltet sich bei meiner Gruppe aber mehr als schwierig. Sie werden dann auch so aggressiv aufeinander, dass es schon zu dem einen oder anderen Streit kam. Ich versuche jetzt, wenigstens ein „gutes“ TroFu zu geben. (GranataPet und Feringa) Das Nassfutter wird ein bisschen feuchter gemacht, als es ist. Da sie Freigänger mit Gehege und 2 Gartenteichen sind, vergessen die anderen das Trinken nicht und ich behalte ganz gut den Überblick. Teichwasser mit Fischgeschmack kommt irgendwie gut an….. :)

    Nassfutter frisst sie bedingt, aber nur, wenn ich speziell für sie kein Wasser hinzufüge. Sonst kriegen meine Katzen CatzFinefood, Bozita, Feringa, Mac’s und Animonda.

    Sicher wird der Stress durch ihren Bruder sich negativ auf das ganze auswirken, aber ich kann ja schlecht den Kater weggeben…
    Gibt es etwas, das du kennst, was ich ihr zur Beruhigung verabreichen könnte? Bachblüten und Hormonstecker mal ausgenommen… Hatten wir schon, bringt ihr nix.

    Sollte ich sie doch noch ein bisschen mehr trinken lassen?

    Da ich mich mit Zusätzen zum Verändern des PH-Werts nicht auskenne, habe ich Angst, diese falsch zu geben. Aber da sie momentan ~6,2 hat, will ich ungern reinpfuschen und es dann vielleicht schlimmer machen.

    Noch dazu kommt sie aus einem Inzucht-Wurf, in dem die Schwester nach ihrer ersten Impfung einen FIP-Ausbruch hatte und natürlich leider verstarb. Daher habe ich PANIK vor einer Oxalatstein-Entfernung….. Keine Operation für meine Maus. :/ Ich war schon bei der Kastration panisch, aber diese hat sie gut verkraftet. Ihr Bruder hatte auch schon 2 Operationen, die er ohne Schäden wegsteckte. (Ich bin der festen Überzeugung, dass Würfe mit einem nachgewiesenen FIP-Kätzchen ihr Leben lang gefährdet sind, daran zu erkranken…)

    So jetzt habe ich dich genug zugemüllt und entschuldige mich sehr für diesen langen Monstertext…! Im Grunde kannst du mir ja auch nicht viel raten, nur Stress abzustellen, am besten dennoch das TroFu, auch wenn es „gutes“ ist, wegzulassen und halt für Flüssigkeit und Bewegung zu sorgen…
    Aber irgendwie fühle ich mich besser, auch wenn du ihr nur gute Besserung wünschst. :) Dankeschön fürs Lesen und vielleicht hast du noch einen kleinen Tipp für mich…!

    • Huhu Kathrin!
      Der PH-Wert des Urins ist sogar einer der wichtigsten Punkte bei Harnsteinen. Es ist sehr bezeichnend, dass deine Tierärztin nicht mal wusste, wo der Normalwert liegt. Schade, dass du so reingefallen bist :( Dass deine Katze in so kurzer Zeit so viele Blasenentzündungen entwickelt ist schon ein Alarmzeichen, dem man unbedingt auf den Grund gehen sollte. Es gibt Katzen, bei denen kann man keine Ursache finden, aber bei euch hört es sich so an, als würden Steine und Entzündungen sich gegenseitig beeinflussen. Da muss man dann beides in Angriff nehmen und zielgerichtet behandeln. Dazu gehört eben das richtige Antibiotikum – nicht jedes hilft hier, ein Antibiogramm kann helfen – und die Behandlung der Steine.

      Ob man bei der Untersuchung Steine hätte finden können, kann ich dir nicht sagen: ich weiss ja nicht, welche Untersuchungen gemacht wurden ;) Wurde nur ein Ultraschall gemacht oder auch mal der Urin unterm Mikroskop angeschaut?

      Du sagst, deine Katze frisst Nassfutter, wenn du kein Wasser hinzufügst? Dann versuche da anzusetzen und dass Trofu in immer kleineren Mengen anzubieten. Unter Umständen auch mehr Nassfutter. Viele Katze werden aggressiv und aufgedreht, wenn sie Hunger haben – vielleicht ist das bei deinen so. Du musst nicht sofort noch mehr Wasser unters Nassfutter mischen, auch das kannst du in Minimengen erhöhen. Du hast recht: viel mehr als das, was du selbst schon weisst, kann ich dir so aus dem Stegreif nicht raten ;)

      Was den Stress zwischen den beiden Katzen angeht, kann ich dir Folgendes raten: power ihn so richtig aus mit Spielen, die er besonders mag und kümmere dich auch gut um deine Katze. Sie haben scheinbar grundlegend verschiedene Bedürfnisse, denen musst du Rechnung tragen. Unter Umständen kann auch ein zweiter Kater, mit dem deiner so richtig raufen kann, das Problem lösen. Ich hab zu der Problematik etwas auf der Info-Seite geschrieben: Mobbing unter Katzen. Vielleicht hilft dir das.

      Ich wünsche euch alles Gute!
      Liebe Grüße
      Miriam

  10. Hallo Miriam,

    ich habe auch eine Katze, die mit Struvitsteinen Probleme hat.
    Futter habe ich schon viel ausprobiert und nichts kommt wirklich gut an außer Trockenfutter von Kattovit urinary. Nassfutter habe ich dann mit Guardacid vermischt.
    Im Moment bin ich dabei auf Rohfleischfütterung umzusteigen und weiß, das kein Magnesium hinzugefügt werden soll. Bin jetzt verunsichert wegen dem Kalzium. Welches soll ich als Supplement zufügen: Calcium-Citrat oder Calcium-Carbonat?

    LG
    Anja

    • Huhu Anja!
      Hast du gelesen, was im Artikel steht? Beides ist bei Struvit nicht unbedingt angebracht, aber zwischen beidem dürften nur wenig Unterschiede liegen – wenn du also "nur" die beiden zur Verfügung hast, ists ziemlich egal, welches du einsetzt – sofern du entsprechend mit Medikamenten entgegensteuerst.

      • Hallo Miriam,

        Welche Alternative gibt es denn sonst als Calcium Supplement?

        LG Anja

      • Huhu Anja!
        Wie im Artikel schon steht, wäre bei Struvit Kalziumchlorid angebracht. Aber das scheint wohl nicht einfach zu besorgen/zu händeln zu sein. Ansonsten gibts eben noch Eierschale, Algenkalk, Calciumcarbonat und Calciumcitrat. Auch wenn das alles den Urin nicht ansäuert (eher im Gegenteil), hat man kaum andere Möglichkeiten. Wie gesagt: wenn der PH-Wert entsprechend kontrolliert und gegengesteuert wird (ob mit Medikamenten, Fleisch, mehr Wasser oder Ähnliches) sollte die Verwendung in Ordnung gehen.

        Liebe Grüße
        Miriam

  11. Hi,

    ich finde den Artikel sehr lehrreich.

    Ich hoffe ihr könnt mir einige Fragen beantworten.

    Auf das Thema gekommen bin ich, weil die Nachbarskatzen eben gerade in der Tierklinik liegen mit Nierensteinen und ihnen Diätfutter aufgeschwatzt wird, obwohl noch gar nicht klar ist, WAS für Steine es sind. Das Futter kostet pro Beutel von 85g glaube ich 1,10 Euro. Sind die üblichen geannnten Sorten, die ICH als nicht artgerecht ansehe. Naja, schlecht ernährt wurde sie vorher auch schon, eben mit sehr viel Trockenfutter das getreidehaltig ist, mit billigem Futter und erst seit einigen Wochen mit Nassfutter, dass dann doch wieder billiges Zeugs ist (4% blablblal, Getreide….) und mit so dämlichen Zeugs wie Leberwurst oder mal ein Häppchen Nutella oder so, weils ja so süß ist. Seufz. Da habe ich mehrfach drüber gesprochen, dass das den Tieren schadet und sie Probleme bekommen werden (Übergewicht, Zahnstein, Zahnentzündungen…Nieren)..
    Leider hat ihr Tierarzt nur kurzweilig eine Gewichtsabnahme angeraten und fand alles top. Top = es wird das Tier kurz angeschaut (Mund, Wiegen, abtasten, Herz abhören) ohne Blutbild. Ohne PH-Wert Messung bei den ersten Entzündungen. Ich hatte mehrfach darauf hingewiesen, dass sie doch mal Blutbilder machen lassen sollten, besonders nachdem die Tiere mehrfach krank waren (Blaseninfekte)…tja…jetzt haben die Tiere die Qual und wurden beide als Notfall eingeliefert. Wobei ich sagen muss, die Ernährung mittlerweile schon besser war, es gab keine Süßigkeiten mehr und etwas besseres Nassfutter, trotzdem noch nicht wirklich gut.
    Währendessen die letzte Blasenentzündung einfach ohne Weiterbehandlung (Antibiose + Schmerzmittel) abgeschlossen wurde (Verdacht auf Steine wurde nur angeschnitten, es gab keine Hinweise im Urin). Sowas ärgert mich, aber es half nichts, ich komme nicht an die Besitzer heran, die glauben der Tierarzt hat IMMER Recht (ich hätte um Ultraschall /Röntgen + Blutbild bestanden…und mein Tierarzt würde genau das machen, weil es eine logische Kette ist). Wobei sie gestern bei mir waren und mich fragten, weil der Tierarzt wohl doch ihrer Meinung nach was falsch gemacht hat (Impfung trotz Krankheit, keine weitere Untersuchung, Zahnentzündung und Zahnfleischentzündung übersehen, nächste Blasenenzündung nicht erkannt) und sie der Tierklinik nicht zu 100% vertrauen (Futter gäbe es nur dort auf Rezept, müsse so sein … )

    Beide Katzen haben also Zahnfleischentzündungen, Zahnstein und Nierensteine + Blasenentzündung. Sind laut Klinik hoch übergewichtig und eine ist operiert worden (Penisamputation) die andere Tier kommt eventuell auch unters Messer. Kostenfaktor insgesamt jetzt schon 3500 Euro, ohne Operation des 2. Tieres.
    Das hätte verhindert werden können, alles, wenn die Tierärzte vorher gehandelt hätten und die Besitzer auch (besser bescheid wüssten).

    1.Jetzt komme ich ins Grübel, wie denn das Futter was ich so verfütterte den PH-Wert beeinflusst? Woran erkenne ich das?

    2. Habe ich gelesen das die Katzen die Nierensteine hatten weniger Mineralien zu sich nehmen sollen. Was genau soll das heißen? Weniger ist so ein dehnbarer Begriff und wovon weniger in kg? g? mg? /pro 100 Gramm Nassfutter?

    3. Kann ich irgendwie am Inhalt des Futters erkennen, ob wie sich das auf den PH Wert auswirkt?

    4. Verstehe ich es richtig, dass ein hochwertiges Futter oder BARFEN + Harn-PH-Wert zu regulieren ausreicht (Struvit = geht dadurch weg und Oxal liese sich verhindern)? Was ist mit der Menge an Mineralien?

    5. Gibt es irgendwo eine Tabelle an Empfehlungen wie ein Futter für „Niereinsteinkatzen“ aufgebaut sein muss um den PH Wert nach der Gesundung zu erhalten?

    6. Oder wenn geBARFT wird eben, wie viel ich zusetzen muss.

    7. Kann es sein, dass manche Hersteller schon regulierend eingreifen durch PH-Veränderungen (ich vermute es). Nur in welche Richtung und woaran erkenne ich das als Verbraucher?

    Futtersorten sind hier Grau getreidefreie Sorten, Macs, Catz Fine Food, Granata Pet, selten Anymonda Carny. Alle Sorte sind Nassfutter, getreidefrei und frei von Cassia Gum usw., haben einen hohen Fleischanteil und ich glaube das es sehr gutes Futter ist. Neben dem Barfen (hier gibt es 3x die Woche 1 Mahlzeit Hühnerknochen, Rind, Huhn, seltener Fisch / Fischköpfe / Garnele mit allem drum und dran, Ente, Pute, Gans, ganze Wachteleier mit Schale etc. alles Bio …)

    Ich danke für deine Geduld
    Gini aus der Dose nicht aus der Flasche, wie mir scheint ;).

  12. Nachtrag: Meine Tochter hat mich darauf hingewiesen, dass wir noch mehr Sorten verfüttern: select gold, premiere, Yarrah, Kittys Cuisine, Ferringa, Barf (heißt so), Smilla Hühnchen, OCanis, Feline Porta 21, Bozita. Wobei diese Sorten eher selten verfüttert werden. Häufig nur als Probeabo gekauft Aber wie 13jährige Mädchen so sind, sie besteht darauf und hat auch große Sorge um ihre Katzen (1 deutscher Langhaar-Kater, 2 Main Coon, 2 Mischlinge aus irgendwas Langhaarigem, 2 Britisch Langhaar und derzeit 2 Pflegekatzen deutsche Langhaar und Britisch Kurzhaar-Kartäuser-Mischlinge.)

    Und die Tierarztkosten, da hab ich mich verschrieben. Es sind „nur“ 2300 Euro.

    Danke für ihre Geduld
    Gini und Tochter Conny

    • Huhu ihr Beiden!
      Die Krankengeschichte der Katzen eurer Nachbarn ist wirklich tragisch. Ich wünsche ihnen von Herzen gute Besserung!

      Zu euren Fragen: Alles Futter beeinflusst den PH-Wert, teilweise nach oben, teilweise nach unten. Im Regelfall (keine genetische Vorbelastung etc.) und bei artgerechter Ernährung sind diese Schwankungen aber nicht dauerhaft so stark, dass sie Harnsteine auslösen. Der PH-Wert muss erstmal eine Weile verschoben sein, bis sich Harnsteine entwickeln, auch andere Faktoren kommen dazu.

      Man sollte bei Harnsteinpatienten schon aufpassen, dass die Nährstoffe (Kalzium, Phosphor, Magnesium etc.) nicht extrem überdosiert werden. Im normalen Maß (Nährwertempfehlungen) führen sie allerdings eher nicht zu Problemen (Ausnahmen kann es geben, wenn viele andere "Harnsteinfaktoren" zusätzlich dazukommen). Das heisst, man versucht bei betroffenen Tieren auf "Normalmaß" runterzugehen und eben extreme Überversorgungen zu vermeiden.

      Ihr könnt zum kleinen Teil indirekt erkennen, ob das jeweilige Futter möglicherweise mehr am PH dreht als es anderes Futter tun würde: pflanzliche Beimischungen, viele Kohlehydrate, wenig Feuchtigkeitsgehalt bringen ihn nach oben. Fleisch, Innereien, viel Feuchtigkeit, DL-Methionin holen ihn eher wieder runter. Man kann das Ganze auch teilweise mit einer komplizierten Rechnung einigermaßen einschätzen, aber auch das nicht eben nicht hundertprozentig (falls gewünscht leite ich dir die Tage ein paar Unterlagen weiter). Zum Beispiel am DL-Methionin oder sehr niedrigen Magnesiumgehalt erkennt man, ob der Hersteller schon mit dem Futter am PH drehen möchte.

      Eine allgemeingültige Tabelle zu Futter"vorgaben" nach der Gesundung gibt es nicht wirklich. Man sollte halt drauf achten, dass die Katze genug Flüssigkeit bekommt und möglichst artgerecht ernährt wird.

      Insgesamt habe ich das Gefühl, dass ihr derzeit sehr sensibilisiert seid und euch Gedanken macht, richtig? Ich kann euch nur raten: verfallt nicht in Panik. Das, was ihr bereits jetzt tut (gutes Nassfutter, Barf, keine fetten Katzen) dient gut zur Vorbeugung. Es müssen so einige Faktoren zusammenkommen (manchmal auch einfach Pech), damit sich Harnsteine entwickeln – das passiert nicht aus heiterem Himmel. Klar, können theoretisch alle Katzen Harnsteine bekommen, aber das Risiko ist geringer, wenn man Wert auf das legt, was ich sowieso schon beachtet.

      Liebe Grüße
      Miriam

  13. THX für den tollen blog. echt schwer vernünftige infos auf den neusten stand zu finden. hab mir zusätzlich die vielen kratzmarkierungen durchgelesen und sehe jetzt viel klarer.

    unser kater is t derzeit auch in der klinik. teuerer spaß ist das eine, aber auch uns wird diätfutter angeraten. für immer! steinart? unbekannt. da fühl ich mich veräppelt.

    der tierarzt hat auf voller linie versagt & hat nie einen PH test gemacht. geschweige denn das der ahnung davon hat. er wusste nicht mal was das bringen soll. kenne er nur von aquarien und ich hät ne katze! es gab eine spritze mit antibiotikum und schmerzmittel. das wars. bis das tier fast gestorben wäre, türlich am wochenende.oder zum glück, bei dem tierarzt? über ernährung und steine wurde kein wort verloren. jetzt in der klinik schon. kater kackt enorm viel, weil schlechtes futter, hat schlechte zähne und ich mach mir vorwürfe ohne ende. war zwar zur beratung beim tierarzt und jedes jahr zum checkup, trotzdem hätte ich dem fachmann wohl besser nicht getraut und mich im internet erkundigt :(.

    da werd ich jetzt noch mal nachlesen was du dazu sagst & die antworten türlich auch. fühl ich mich viel sicherer, als bei der tierklinik die mir einfach überteuertes zeug verkaufen wollen. naja und ich such türlich nen neuen tierarzt ;). bei uns ists soweit alles gut gegangen. keine operation nötig. ich hoff das prinz charles *fg*, so hat der kater, keine spätschäden hat.

    harnstreifen. kontrolle, never hat mir jemand was darüber gesagt. abschlussgespräch in der klinik ist freitag.
    harnteststreifen, kannst du mir da weiter helfen. kann ich da die von meiner frau nehmen. die hat so einen mehrfachtest da. ist nich t ein extra tester für tiere nötig oder? ph ist ph egal ob vom kater oder meiner frau, nech? überhaupt die anderen werte sind die mit einem teststreifen auch für katzen zu nutzen. also ob die leucos erhöht sind etc. ich mein den combur 10 der testet glucose, eiweiß, pH-wert, urobilinogen, blut, nitrit, keton, bilirubin, dichte, leucozyten. Den hätten wir da, im 100er pack ;). also da wäre es kein problem mal 1-2x die woche zu testen und quasi was zu verschwenden. mir gehts hauptsächli türlich um den ph wert. dann müsste ich nix neues kaufen, wenn die auch gehen.

    @Giny: 3500 Euro für 2 Katzen könnt schon hinkommen. notfallkater, wochenende, 4 tage klinik. 1600 euro, bis jetzt.

    die zähne wollten sie vom zahnstein befrein, für 185-200 euro. 200? ich zahl mich gerade dumm und dämlich, weil der tierarzt die grundlagen seines berufes vergessen hat. eben nicht auf nierensteine untersucht hat. wie geschrieben, der katzer war dort in behandlung + checkup. JETZT weiß ich das auch, dass er das hätte machen sollen.

    ebenso mit der guten ernährung. dachte, dosenfutter is t gut. is alles drin fürs tier. auch da weiß ich es jetzt besser. zu spät für die gesundheit meines tieres. doof, dass die gesetzgebung mangelhaft ist und ich meinem tierarzt vertraut hab.
    deine fragen wäre zum teil auch meine gewesen, weil ich nämlich glaube das sehr gutes futter besser ist als das diät futter + eventuelle regulierung des harns. so ganz steig ich zwar noch nicht durch, bin jetzt doch guter dinge. eure futtersorten klingen nach high end, seit 2 wochen gucke ich ja sehr genau was drin ist. aber das schreibt jemand der bis vor 2 wochen noch billiges füllzeugs mit fleischresten verfüttert hat.

    falls ich noch fragen hab meld ich mich ggf.

    thx miriam und alle die sich hier austauschen
    lg frank

    • Huhu Frank!
      Du kannst auch die Combur-Teststreifen nutzen. Allerdings solltest du da beachten, dass der Protein-Wert bei solchen Teststreifen in dem Fall oft falsche Ergebnisse bringen – für das Testen des PHs eignen sie sich allerdings gut.

      Gute Besserung für deinen Stubentiger!
      Liebe Grüße
      Miriam

  14. Liebe Miriam,

    ich danke dir für deine sehr angenehme und ausführliche Antwort.

    Hallo Frank,

    ich wünsche Prinz Charles alles Gute. Es scheint also keine Seltenheit zu sein das a.) Katzenhalter glauben das Tier gut zu ernähren, b.) die Tierärzte zu wenig wissen wie Futter sich auswirkt und was zu tun ist und c.) das Tierkliniken Spezialfutter verkaufen wollen auf Teufel komm raus.

    Meine Nachbarin wird jetzt zwar anfangs Spezialfutter geben und sich bis dahin erkundingen was sie sonst machen kann. Urintest auf Löffel pinkeln klappt bei ihr super. Ich war schon dabei. Und sie ist beiweitem nicht so engstirnig wie ich sie im ersten Beitrag beschrieben habe, wie ich jetzt merke. Sie hat gemerkt das sie auch Fehler gemacht hat und guckt jetzt was das Beste für die Tiere ist. Wer ist schon frei von Fehlern. Ich hab früher auch Felix verfüttert, bis das erste Katzentier Blähungen ohne Ende bekam und der Hersteller umstelle und auch noch Zucker hinzu gab. Das hab ich erst Wochen später gesehen. Erst Nach und Nach hab ich verstanden was meine Katzen wirklich brauchen. Zumindest in groben Zügen. Auch die Rohfütterung, haben wir anfangs eher suboptimal gemacht (gemischt). Da ist eine reine Rohmahlzeit besser noch besser ein ganzer Rohmahlzeitentag.

    Meine Tierärzte sind auch gut in der Beratung und verkaufen KEIN Futter, sie prangern an, das Tierärzte schon in der Ausbildung von den Herstellern unterwandert werden. Die Nachbarin wird wohl zu dieser Praxis wechseln.

    Bei 2 Katzen die zusammen ca. 450g Futter pro Tag essen (sehr ruhige Katzen, drinnen) kaum bezahlbar.

    Wenn ich bedenke -bei uns- frisst die Menge eine Katze. Die größeren Rassen meinerseits, sind sehr muskulös und viellaufende, kletternde Freigänger und fressen 350-450 Gramm Futter, auch die hochwertigen Sachen. An den Barftagen je Katze ca. 250g Fleisch- Knochen-wie Hühnerhälse/ Innereien-Mineralienzusätze . Also pi Mal daumen 375 Gramm Futter pro Tag und Katze, ohne Mäuse die sie selbst auf dem Bauernhof hier fangen.

    Das ist ja unbezahlbar. Bei ihnen die ja wenig essen und drinnen sind bezahlt sie ja ca. 180-190 Euro im Monat. Das würde ich dann für 1 Katze zahlen. (Rechenweg 450 Gramm Futtermenge für beide Katzen : 85 Gramm je Beutel x 1,10 Euro x 30 Tage). Wir haben aber viele Katzen. Danke für deinen Kommentar, denn ich war so unsicher, ob nur ich diese Fragen habe.

    Mir fällt gerade was ein, wie eine Maus zusammen gesetzt ist und wie das den Urin beeinflusst.

    • Huhu Gini!
      Klasse, dass deine Nachbarn nun scheinbar ein wenig umdenken. Du hast Recht: wir alle machen Fehler, das ist keine Schande – eine Schande ist es, nicht daraus zu lernen. Alle Gute für die beiden Patienten!

Hinterlasse eine Kratzmarkierung!




* Pflichtangaben
** deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!