Bloglogo


Wie ein Genderstern die Spreu vom Weizen trennt – oder: Auf welche Leser ich gerne verzichte

Manchmal ist ein Abschied eine Win-Win-Situation für Alle

Manchmal ist ein Abschied eine Win-Win-Situation für Alle

15. Oktober 2021
Lesezeit ca.: 7 Min., 12 Sek.  

13 Kommentare

Kurz etwas außer der Reihe, aber für mich nicht minder Wichtiges.

Ich habe heute eine Mail von einem Leser erhalten, der sich sehr darüber echauffiert hat, dass ich in einem Teilabschnitt meines Blogs gegendert habe (“Leser*innen”). Er hätte deswegen meinen Newsletter abbestellt und überhaupt sei Gendersprech ja Idiotensprech und irgendwas mit links-grün und so weiter. Außerdem zeuge es von mangelndem Selbstbewusstsein, wenn man mitgenannt werden möchte und fast alle Frauen, die er kenne, würden sich durch Gendern diskriminiert fühlen.

"Interessante Logik" war mein erster Gedanke. "Wie übergriffig und engstirnig" mein Zweiter. Mein Fazit zu seinem Abschied: "Das freut mich!".

Du liest im Blog einer Frau, die offen für eine vielfältige Gesellschaft ist

[…]danke dass du gegenüber einer Frau offenbarst, dass du etwas dagegen hast, wenn sie mitgenannt statt nur mitgemeint wird. Das ist mutig und ich danke dir für deine Offenheit.[…]

war ein Teil meiner Antwort.

Ich möchte deutlich klar stellen: Ich bin eine Frau, ich bin behindert – wer sich derartig gestört fühlt, wenn ich auch andere Personen als (der "Norm" entsprechende) Männer in meiner Kommunikation anspreche, ist hier wahrscheinlich nicht so gut aufgehoben. Momentan gendere ich eher weniger, was aber nicht daran liegt, dass mir nur männliche Leser wichtig wären.

Nein, ich weiß einfach momentan noch nicht, wie ich es umsetze ohne den Lesefluss erheblich zu stören und gleichzeitig andere Menschen ( z. B. mit Sehschwäche) zu benachteiligen. Kurz: wie es sich für uns alle – oder zumindest die Meisten – gut anfühlt.

Neutrale Formulierungen brauchen keinen Genderstern

Tatsächlich versuche ich schon seit Monaten, meine Texte neutraler zu gestalten. Es gelingt mir nicht immer und nicht durchgehend, aber ich versuche es. Einfach, weil mir wichtig ist, dass sich hier potentiell alle Menschen angenommen und wohl fühlen. Dass diesem Leser die ganze Sache also erst auffiel, als ich deutlich "Leser*innen" geschrieben habe und er all die neutralen Formulierungen vorher überlesen hat, finde ich bezeichnend.

Vielleicht sollte er seinen Trigger-Detektor etwas nachjustieren…

Männliche Leser sind hier in der Unterzahl

Fakt ist: Es gibt hier nur vereinzelte männliche Leser, der Großteil meiner Leserschaft ist weiblich. Dennoch möchte ich nicht das generische Femininum verwenden, weil es viele andere Personen ausschließt – zum Beispiel die vereinzelten männlichen Leser, die nonbinären Lesenden usw. Denn tatsächlich lesen hier mehr nonbinäre und trans-Personen mit als männliche Leser – zumindest von denen ich weiß.

Denn die Meisten wissen, dass ich weniger am Inhalt ihrer Unterwäsche als am Inhalt ihres Kopfes interessiert bin – daher ist die Genderfrage kein Hauptthema in Gesprächen. Es interessiert mich schlicht nicht, wenn ich mich mit jemandem austausche. Einfach, weil es in der Liebe zu Katzen keinen Unterschied macht.

Alte Denkmuster aufzubrechen ist Hauptziel dieses Blogs

Wer meint, er könne mir hier etwas vorschreiben oder vorwerfen, darf tatsächlich gerne gehen. Und das sage ich nicht mit Groll oder Wut. Nein, ich denke tatsächlich, dass es besser ist, wenn so jemand dann hier nicht mehr mitliest.

Wer seine Befindlichkeiten wichtiger als die Inhalte empfindet, ist genau die Art von Leser, die ich bewusst nicht erreichen möchte. Meine Inhalte sollen dazu dienen, alte Denkmuster zu hinterfragen. Und wenn das im Nebensatz auch das Thema "nur Männer sind im Mittelpunkt" berührt, dann ist das so.

Lass deine “rote Karte” mal stecken – du spielst hier nicht die Hauptrolle

Der Betreff der Mail "Rote Karte für gendern" ließ mich schon ein wenig schmunzeln. Da maßt sich jemand an, den Schiedsrichter spielen zu wollen – und mit welchem Recht? Weil er monatelang kostenlos Wissen abgegriffen hat? Oder weil er sich einfach dazu berufen fühlt? Keine Ahnung, aber das ist schon sehr daneben. Die Hauptrolle hier spielen Katzen – und niemand Anderes. Nicht einmal ich.

Die Kirsche auf der Sahnehaube war die Aufforderung, doch mal darüber nachzudenken, ob ich als Frau so wenig Selbstbewusstsein hätte, dass mir das Mit-genannt werden so wichtig sei, ohne Rücksicht auf "unsere Sprache und Kultur"? Ganz großes Tennis für Jemanden, der es mit dem Respekt vor der Sprache selbst nicht so hat und die Kultur scheinbar vor allem durch das generische Maskulinum repräsentiert sieht. Mir als Frau fallen da deutlich wichtigere Dinge ein. Aber wer bin ich schon? .. 😉

Eine Mail als perfektes Beispiel, warum das Gendern wichtig ist

Zusätzlich spricht die Aussage fast alle Frauen, die er kenne, fühlten sich durchs Gendern diskriminiert, Allen die anders fühlen, mal eben so die "Daseinsberechtigung" ihrer Gefühle ab. Möchte mir hier etwa ein (nicht betroffener) Mann erklären, dass meine – und die zahlreicher anderer Betroffener – Gefühle falsch oder gar nicht so wichtig sind? Zumindest weniger wichtig als Bequemlichkeit und Gewöhnung? Kann man mal drüber nachdenken. Man könnte gar noch weiter gehen, aber das spare ich mir hier.

Dass er auch betonte, sehr viele Männer – inklusive ihm – fühlten ebenso zeigt mir nur, dass wir als Gesellschaft dringend an fragilen Egos arbeiten müssen. Insgesamt schrie die Mail in meinen Augen "Du bist einer der Gründe, warum das Gendern wichtig ist!". Letztlich habe ich die genderneutrale Ansprache nie zum Mittelpunkt gemacht, sondern dieser Leser selbst – es scheint also in seinem Leben mehr Gewichtung zu haben als in Meinem – aber nur, um sich darüber zu echauffieren. Ich weiß nicht, ob ich meine Zeit so vergeuden wollen würde.

Für konstruktive Kritik bin ich immer offen, sofern sie sinnhaftig und angemessen formuliert wird. Aber das trotzige Aufstampfen das hier formuliert wurde, kratzt mich nicht. Es bietet nämlich keinen Inhalt, über den ich ernsthaft nachdenken könnte.

Lass deine politische Verblendung stecken – hier interessiert sie keinen Menschen

Das Ganze mit politischem Gewäsch und Beleidigungen ("Idiotensprech", war übrigens falsch geschrieben) zu garnieren ist armselig. Dieser Blog hier ist bewusst frei von politisch gefärbten Inhalten. Auch, wenn mir bei neutralen Infoartikeln wahlweise Grünenbashing und Grünenpropaganda vorgeworfen wird – einfach nur, weil ich Informationen teile.

Mich interessiert nicht, was du wählst oder welchen Politiker du gut findest – oder eben gerade gar nicht. Ebenso thematisiere ich meine politische Einstellung nicht, weil sie hier schlicht nicht hingehört. Das Ganze doch in diese Richtung ziehen zu wollen bedeutet nur, dass inhaltliche Argumente fehlen.

Bei einer Idiotin zu lernen sagt viel über dich – vor allem, dass ich auf dich verzichten kann

Mir Idiotensprech vorzuwerfen ist noch zusätzlich sehr ironisch: Du hast also bewusst monatelang kostenlos Wissen bei einer Idiotin – nebenbei bemerkt mit Fachabitur und zwei abgeschlossenen Berufsausbildungen – abgeholt. Was sagt das über dich?

Zumindest sagt es aus, dass eine Menge an grundlegendem Respekt in der Kommunikation fehlt – was sich in der nachfolgenden Mail bestätigte, denn die wurde auch noch ganz persönlich übergriffig (fehlendes Selbstbewusstsein und so – übrigens eine Frage, die ich hätte zurückgeben können, aber das ist nicht meine Art zu kommunizieren). Noch ein weiterer Punkt, der dich zu einem Leser macht, auf den ich gern verzichte.

Seine eigene Einstellung als wichtiger zu empfinden als die tausender anderer Personen zeugt davon, dass man sich selbst auf ein sehr hohes Ross setzt. Um es deutlich zu machen: Keine Person hier ist wichtiger als eine Andere! Wem das nicht ins Weltbild passt, kann Jederzeit gehen. Denn ich zwinge Niemanden, hier mitzulesen. Ein "Abschied" gibt Kapazitäten frei für Menschen die offener sind und respektvoller kommunizieren – und ihr werdet nicht mehr mit meinen Worten behelligt. Win-Win auf ganzer Linie.

Meine Überzeugungen gefallen nicht Jedem – und das ist auch gut so!

Denn auch wenn ich bei meinen Projekten auf den Rückhalt von verschiedensten Menschen angewiesen bin, habe ich ein eigenes Rückgrat und eigene Überzeugungen. Und diese werde ich weiter verfolgen. Dass sich vereinzelte Menschen zwischendurch verabschieden ist nur normal und auch vollkommen gesund.

Denn ich will gar nicht für Alle schreiben! – ich möchte für "die Richtigen" schreiben. Und das sind die Menschen, die zu mir, meinen Einstellungen und Überzeugungen passen. Und wenn als kleinster Nenner nur übrig bleibt, sich gegenseitig zu respektieren, keine Beleidigungen und Unterstellungen rauszuhauen. Aber das sollte ja noch das absolute Minimum an Anstand sein. Wenn dir das nicht gelingt, bist du hier nicht richtig.

Take it or leave it! Aber bitte leise…

Gefällt dir der Blogbeitrag?

4.3 / 5 ( 48 Bewertungen)

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Wie kann ich diesen Beitrag verbessern?

Du möchtest uns unterstützen?
Für alle unsere Leser*innen, denen "Danke" sagen und Inhalte teilen nicht reicht: Du kannst uns beim nächsten Amazon-Einkauf über einem Klick auf unseren Partnerlink unterstützen oder uns bequem eine Kleinigkeit von unserer Amazon Wunschliste mitbestellen.

* Beim Kauf über unseren Partnerlink erhalten wir eine kleine Provision. Bitte beachte dazu unsere Datenschutzhinweise.

zuletzt überarbeitet: 15.Oktober. 2021
Aufrufe insgesamt: 1178

Über Miriam

Miriam hält Katze Janis auf dem Arm

Mein Name ist Miriam. Vor 19 Jahren zog die erste Katze bei mir ein. Dabei habe ich viele Anfängerfehler gemacht und aus ihnen gelernt. Also beschloss ich, mich durch Fachlektüre und -vorträge weiterzubilden. Das Ergebnis davon kannst du unter Anderem hier im Blog nachlesen.


Hier findest du uns auch noch: Info-SeiteFacebookYouTube

Meowsletter

Du möchtest bequem über Neuigkeiten von uns benachrichtigt werden? Dann abonniere unseren Meowsletter (Datenschutzhinweise).

13 Antworten zu “Wie ein Genderstern die Spreu vom Weizen trennt – oder: Auf welche Leser ich gerne verzichte”

  1. Tina sagt:

    Recht hat er, ich bin damit auch weg, und verzichte gerne auf diesen Genderquatsch.
    mfg Tina

  2. Anna sagt:

    Miriam, ich feiere Dich für diesen Beitrag ganz besonders!

  3. Hermann sagt:

    Zu Gendern: Erst mal, gute Reaktion. Man liest täglich über Befürworter/innen und Gegner/innen dieser (wer hats erfunden) “Genderschreibweise”.
    Meine Meinung dazu ist, da diese Regelung nirgendwo festgeschrieben ist, sollte jeder, jede seine Schreibweise halten wie sie, er möchte. Verbale Ausfälle
    sind wie bei anderen Themen auch, nicht angebracht und überflüssig. Wer nur etwas belesen ist, weiß was gemeint ist. Mit oder ohne Sternchen.
    Beste Grüße an alle Mitleser/innen.

    Hermann

  4. Ursel sagt:

    Liebe Miriam,

    “saugut” geschrieben, ich kann dir nur heftig beipflichten! Der Satz, dass du bei Menschen “.. weniger am Inhalt ihrer Unterwäsche als am Inhalt ihres Kopfes interessiert…” bist, ist überirdisch gut und gleichzeitig zum kringeln.

    Dass sich Frauen durch Gendern diskriminiert fühlen, hab ich noch nie gehört – was kennt der denn für Frauen?
    Wie sich manche Typen zum Richter aufspielen und glauben sie hätten die absolute Wahrheit gepachtet, da könnt ich kotzen. Ich denke, bei denen kann man im Kopf wohl nur von rudimentärem Inhalt ausgehen. Und diese Typen braucht keiner, wie du ganz richtig entschieden hast. Ich frage mich immer, wo die ihr Selbstbewußtsein hernehmen zu glauben, man würde sie ernst nehmen.

    Ich hab mich auch mit dem Gendern auseinandersetzen müssen, weil ich es zunächst furchtbar holprig fand. Hab mir extra die GEO vom September gekauft, da ist das Für und Wider thematisiert worden. So kann ich mir besser eine Meinung bilden. Es ist ein schwieriges Terrain, denn manche Zeitgenossen und -genossinnen (!) lassen sich dazu hinreißen, sämtliche Worte zu feminisieren, was dann lächerlich wird. Oder was sagt man beispielsweise zu einem weiblichen Offizier – Frau Hauptmann? Vielleicht müssen ganz neue Begriffe her.
    Aber es ist ja gar keine Frage, dass unsere Sprache patriarchisch geprägt ist, allerdings verändert sie sich ja fortwährend. Man braucht nur mal einen Text von vor hundert Jahren lesen, da bekommt man ja schon Krämpfe.

    So richtig nahe gegangen ist mir das Thema, als ich auf deine Empfehlung hin Kuros Blog angesehen habe. Was man diesen Menschen mit Sprache antun kann, ist mir überdeutlich geworden.

    Nachdenkenswert ist ein schönes Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach: “Wenn eine Frau sagt »Jeder«, meint sie: jedermann. Wenn ein Mann sagt »Jeder«, meint er: jeder Mann.” War also schon vor 100 Jahren ein Thema.

    Liebe Miriam, ich bin mal wieder begeistert von dir! Mehr Frauen von deiner Sorte wünscht sich
    Ursel

    • Sven sagt:

      wenn ich als Mann sage “Jeder” dann meine ich jede Person
      interessant Ursel (ich nehme an Frau ?), was du dir anmaßt zu wissen was Männer meinen. Toll, auch diese Verallgemeinerung…. gaaanz grosses Kino Ursel

      • MIRIAM sagt:

        Ich zitiere kurz aus Ursels Kommentar: “[…]Nachdenkenswert ist ein schönes Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach:[…]”
        Bedeutet: Ursel zitiert Jemanden, sie sagt es nicht selbst. Und: sie sagt nicht, dass sie dem vollumfänglich zustimmt oder genau so denkt – sondern nur, dass es lohnt, über dieses Zitat eines anderen Menschen nachzudenken. Insgesamt finde ich das nicht allzu schwer zu verstehen. Ich schlage also vor, wir lesen einfach mal alle, was unser Gegenüber wirklich schreibt und denken uns nichts hinein. Dann müssen wir uns nicht ärgern und unserem gegenüber auch nichts vorwerfen.

  5. Sven sagt:

    Hallo Miriam, ich finde diese Gendersprache in sich schon abscheulich und eine Vergewaltigung der deutschen Sprache. Hinzu kommt, daß es einem offensichtlich auch noch vorgeschrieben werden soll wie man sich “richtig” auszudrücken hat. Ganz sicher nicht !!! Frauen werden im Beruf oder sonstwo benachteiligt oder auch eben nicht, das ist ganz individuell. Ich kenne jede Menge Frauen die dieses verblödete Gendern ebenso wie ich ablehnen. Als ob heute diskriminierte Frauen sich weniger diskriminiert fühlen wenn man an der Sprache rumschraubt ? absolut lächerlich … deine Reaktion steht dir zu, aber mir ist das zuviel.. ich fühle mich da mit in einen Topf geworfen und aus diesem Grund mache ich dir eine Freude und verlasse den Blog, wie Du es dir gewünscht hast… es reicht ja wenn du solche wie Ursel hast, die sich erst ein GEO Heft kaufen müssen um sich eine Meinung zu bilden oder gleich ganz neue Bezeichnungen erfinden wollen um bloss keinen Fehler zu machen…. sowas von erbärmlich

    • MIRIAM sagt:

      Dein ganzer Kommentar zeigt leider nur, dass du den Kern des Artikels nicht verstanden hast. Und da du dich auch einer sehr unpassenden Sprache bedienst (die ich übrigens weit unanständiger als jedes noch so große Sonderzeichen empfinde) ist es vielleicht tatsächlich gut, wenn wir zukünftig nichts mehr voneinander hören.

      Ich wünsche dir von Herzen einen schönen Abend!

  6. Paolinchen und die, immer noch, 7 Zwerge sagt:

    Hallo Miriam, ich habe nur Bahnhof verstanden aber dass ist vielleicht nur weil ich als Zeitverschwendung sehe über sowas sich zu aufregen. Menschen die für die Pünkli auf den i sich aufregen haben, meiner Meinung nach,keine “richtige Probleme”! Das ist nur Gehirnwixerei!

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Paola,
      im Grunde ging es darum, dass ein Leser nicht einverstanden war, wie ich in meinem Blog formuliere. Und dass er es auf sehr unpassende, beleidigende und ekelhafte Weise ausgedrückt hat. Der Artikel ist entstanden, weil ich ausdrücken wollte, dass ich beleidigende Menschen ohne Anstand aber mit viel Forderungen nicht hier haben möchte. Mir ist wichtig, sich trotz unterschiedlicher Meinungen auch ohne Beleidigungen und politischem Wischiwaschi diskutieren zu können. Das können nur leider nicht alle Menschen. Aber nur diese sind hier willkommen.

Was sagst du dazu?

Bitte lies vor dem Schreiben unsere FAQ. Du kannst hier vollkommen anonym kommentieren - allein die Angabe eines Kommentartextes ist nötig. Kommentare werden vor ihrer Freischaltung durch mich geprüft. Dies kann manchmal etwas dauern. Bitte beachte die Datenschutzhinweise.