Bloglogo


Linktipp

Warum knabbert und leckt meine Katze an Plastik?

28. März 2019
Lesezeit ca.: 2 Min., 8 Sek.  
, , , , ,
noch keine Kommentare

Manche Katze hat eine regelrechte Obsession: sie knabbert und leckt alles an, was aus Plastik besteht. Ob Tüten oder Verpackungsfolie, nichts ist vor ihr sicher. Das ist nicht nur nervig für den Halter, sondern kann auch gefährlich werden. Die Katzenverhaltens-Expertin Pam Johnson-Bennett erklärt, warum Katzen an Plastik lecken oder knabbern – und was man dagegen tun kann.

Geruch und Geschmack zieht die Katze magisch an

Die in Plastik verwendeten Gleitmittel/Weichmacher enthalten häufig Stearinsäure aus tierischen Fettsäuren oder Maisstärke. Manche Katzen mögen den Geruch/Geschmack. Auch der Geschmack/Geruch der in Plastiktüten gelagerten Lebensmittel zieht viele Katzen an. Sie riechen dann z. B. nach Fisch oder Fleisch. Zudem wirkt die kalte, weiche Oberfläche und das Knittergeräusch von Plastik(tüten) auf manche Katzen äußerst reizvoll.

Langeweile-Kauen und Stress abbauen

Lecken und Kauen kann Stress und Langeweile verringern. Gestresste oder gelangweilte Tiere suchen sich oft "Ersatzbefriedigung", wenn die Haltung nicht optimal ist. Für manche Katzen ist die einzige Art der Aufmerksamkeit im Alltag negative Aufmerksamkeit: nämlich dann, wenn der Halter schimpft. Bevor die Katze gar nicht beachtet wird, sucht sie sich Gelegenheiten, um Interaktion zu provozieren.

Schmerzen und Fehlversorgungen als Ursache für Plastikkauen

Durch das Kauen versuchen manche Katzen Schmerzen an Zähnen oder im Maul zu verringern. Nicht selten ist dies das einzige Symptom für eine ernsthafte Zahnerkrankung. Auch Fehlversorgung durch die Ernährung könnte eine Ursache für Plastik-Lecken oder -Kauen sein. Welche Mängel vorliegen können, ist dabei von Situation zu Situation verschieden.

Tierarztbesuch als erster Schritt zur Lösung

Kaut die eigene Katze an Plastik, ist ein Tierarzt-besuch angeraten: Zahn-/Maulkontrolle machen ebenso Sinn wie das Checken von Blutwerten. Parallel können folgende Lösungsvorschläge helfen:

  • katzensichere Aufbewahrung von Plastikverpackungen
  • Tüten aus Stoff oder Papier statt aus Plastik
  • Mehr katzengerechtes Entertainmentprogramm: regelmäßige Spielzeiten, Intelligenzspiele, Clickertraining usw.
  • Stress abbauen: sichere (erhöhte) Rückzugsorte, Mobbing unterbinden, Ruhephasen respektieren usw.
  • Alternativen zum Knabbern anbieten: rohe Fleischbrocken, Trockenfleisch, Katzengras usw.

Kauen an Plastik kann gefährlich für die Katze sein!

Kaut die Katze an Plastik, kann sie kleinere Stücke herausbeißen. Diese können in die Luftwege und den Magen gelangen, beides ist für die Katze nicht gesund. Es kann sogar lebensbedrohlich werden. Ein weiterer Sicherheitsaspekt betrifft Tüten mit Henkel: ist es nicht möglich, solche Tüten außerhalb der Reichweite der Katze aufzubewahren, sind die Henkel zwingend durchzuschneiden. So kann die Katze sich nicht verheddern oder strangulieren.

zuletzt überarbeitet: 29.Dezember. 2019
Aufrufe insgesamt: 2515


Über Miriam

Miriam hält Katze Janis auf dem Arm

Mein Name ist Miriam. Vor 19 Jahren zog die erste Katze bei mir ein. Dabei habe ich viele Anfängerfehler gemacht und aus ihnen gelernt. Also beschloss ich, mich durch Fachlektüre und -vorträge weiterzubilden. Das Ergebnis davon kannst du unter Anderem hier im Blog nachlesen.


Hier findest du uns auch noch: Info-SeiteFacebookYouTube

Meowsletter

Du möchtest bequem über Neuigkeiten von uns benachrichtigt werden? Dann abonniere unseren Meowsletter (Datenschutzhinweise).

Was sagst du dazu?

Bitte lies vor dem Schreiben unsere FAQ. Du kannst hier vollkommen anonym kommentieren - allein die Angabe eines Kommentartextes ist nötig. Kommentare werden vor ihrer Freischaltung durch mich geprüft. Dies kann manchmal etwas dauern. Bitte beachte die Datenschutzhinweise.