Bloglogo


Linktipp

Selbstbefriedigung bei Katern: über rammelnde und sich leckende Kater

05. August 2019
Lesezeit ca.: 1 minute, 11 Sek.  
, ,
noch keine Kommentare

Viele Katzenhalter kennen das: Selbstbefriedigung bei Katern. Dabei werden Decken oder Stofftiere gerammelt oder der Penis etwas intensiver als sonst beleckt. Häufig ist der Penis dabei ausgefahren. Selbstbefriedigung bei Katern ist für manche Menschen ein unangenehmes Thema – besonders dann, wenn die kleine "rote Rakete" sichtbar ist. Bei vielen Anderen sorgt es für Belustigung ;) Dabei ist dies ganz normales Verhalten. Es tritt auch bei kastrierten oder älteren Katzen auf, erklärt Dr. Mikel Delgado, Verhaltensexpertin für Katzen. Im Artikel von slate.com rät sie dazu, dieses Verhalten nicht über zu bewerten.

Katzen haben keinen Sinn für menschliche soziale Normen oder Prüderie. Sie tun das, was ihnen Spaß macht oder gut tut. Je mehr Aufmerksamkeit wir als Halter diesem Verhalten schenken, umso eher könnte es sich zu einer Obsession entwickeln. Eine solche Obsession kann dann zu intensiven Putzzwang führen, welcher das empfindliche Gewebe reizt und Krankheitserregern Tür und Tor öffnet.

Bock auf noch mehr Cat-Content?
Dann melde dich jetzt zu meinem Meowsletter an. So bekommst du bequem alle unsere Neuigkeiten in dein Postfach gespült. Du entscheidest selbst, wie oft du von mir hörst und wie lange du bleibst (Datenschutzhinweise)

Wir sollten unseren Katern also diesen Spaß lassen und entspannt damit umgehen. Wichtig ist jedoch zu wissen, dass häufiges und intensives Belecken des Penis auch Zeichen für Krankheiten (z. B. Schmerzen, Blasenentzündungen usw.) oder Stress sein kann. Dann ist selbstredend ein Tierarztbesuch angeraten. Ist gesundheitlich jedoch alles in Ordnung, sollte die kätzische Selbstbefriedigung als das angesehen werden was sie ist: normales Verhalten und Ausdruck von Körperbewusstsein.

zuletzt überarbeitet: 16.Dezember. 2019
Aufrufe insgesamt: 1727


Über Miriam

Miriam hält Katze Janis auf dem Arm

Mein Name ist Miriam. Vor 19 Jahren zog die erste Katze bei mir ein. Dabei habe ich viele Anfängerfehler gemacht und aus ihnen gelernt. Also beschloss ich, mich durch Fachlektüre und -vorträge weiterzubilden. Das Ergebnis davon kannst du unter Anderem hier im Blog nachlesen.


Hier findest du uns auch noch: Info-SeiteFacebookYouTube

Meowsletter

Du möchtest bequem über Neuigkeiten von uns benachrichtigt werden? Dann abonniere unseren Meowsletter (Datenschutzhinweise).

Was sagst du dazu?

Bitte lies vor dem Schreiben unsere FAQ. Du kannst hier vollkommen anonym kommentieren - allein die Angabe eines Kommentartextes ist nötig. Kommentare werden vor ihrer Freischaltung durch mich geprüft. Dies kann manchmal etwas dauern. Bitte beachte die Datenschutzhinweise.