Bloglogo


LMU veröffentlicht Studienergebnisse zu FIP-Medikament

Linktipp Stockfoto

Linktipp Stockfoto

09. November 2021
Lesezeit ca.: 1 minute, 10 Sek.  
, , , ,
1 Kommentar

FIP – feline infektiöse Peritonitis – eine Krankheit, die in der Vergangenheit zahllose Katzen das Leben gekostet hat. Denn tatsächlich gab es bis vor wenigen Jahren keine erfolgversprechende Heilung. Dank weitgehend unbeachteter Forschung in den letzten Jahren hat sich das jedoch verändert: so konnte ein Medikament gefunden werden, das betroffenen Katzen Heilung verspricht. Das Problem: das Medikament ist derzeit nicht offiziell zugelassen und Tierärzte dürfen es weder besorgen noch verabreichen. So bleibt vielen verzweifelten Tierhaltern nur die Möglichkeit, sich selbst zu informieren, das Medikament eigenständig zu beschaffen und zu verabreichen. Verstärkte Forschung auf dem Gebiet könnte daran etwas ändern. Die LMU München hat sich dieses Themas angenommen und veröffentlicht nun ihre vielversprechenden Ergebnisse.

Auch 100 Tage nach Ende der Therapie alle 18 Katzen “gesund und munter”

Im April 2021 rief die LMU zur Studienteilnahme auf: an FIP-erkrankte Katzen sollten mit dem "neuen" Medikament behandelt werden. Die Forscher wollten die Erfolgsquote des Medikaments unter kontrollierten Bedingungen erforschen.

Wie die LMU in der Kurzzusammenfassung der Studienergebnisse auf ihrer Facebook-Seite beschreibt, überlebten dabei alle 18 teilnehmenden Katzen. Der Gesundheitszustand der Tiere verbesserte sich demnach binnen kurzer Zeit nach Therapiebeginn stark. Auch 100 Tage nach Ende der Therapie seien alle Katzen laut LMU "gesund und munter". Zusätzlich dazu sollen bei den Tieren auch keine Viren mehr nachweisbar gewesen sein.

Die Veröffentlichung der Studie ist über mdpi.com einzusehen.

Gefällt dir der Blogbeitrag?

5 / 5 ( 6 Bewertungen)

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Wie kann ich diesen Beitrag verbessern?

Du möchtest uns unterstützen?
Für alle unsere Leser*innen, denen "Danke" sagen und Inhalte teilen nicht reicht: Du kannst uns beim nächsten Amazon-Einkauf über einem Klick auf unseren Partnerlink unterstützen oder uns bequem eine Kleinigkeit von unserer Amazon Wunschliste mitbestellen.

* Beim Kauf über unseren Partnerlink erhalten wir eine kleine Provision. Bitte beachte dazu unsere Datenschutzhinweise.

zuletzt überarbeitet: 09.November. 2021
Aufrufe insgesamt: 383

Über Miriam

Miriam hält Katze Janis auf dem Arm

Mein Name ist Miriam. Vor 19 Jahren zog die erste Katze bei mir ein. Dabei habe ich viele Anfängerfehler gemacht und aus ihnen gelernt. Also beschloss ich, mich durch Fachlektüre und -vorträge weiterzubilden. Das Ergebnis davon kannst du unter Anderem hier im Blog nachlesen.


Hier findest du uns auch noch: Info-SeiteFacebookYouTube

Meowsletter

Du möchtest bequem über Neuigkeiten von uns benachrichtigt werden? Dann abonniere unseren Meowsletter (Datenschutzhinweise).

Eine Antwort zu “LMU veröffentlicht Studienergebnisse zu FIP-Medikament”

  1. Ursel sagt:

    Liebe Miriam,
    für Kater Mucki leider zu spät, aber ich hab Gänsehaut! Endlich tut sich was, bin überglücklich, danke für diese Nachricht. Wunderbar, dass du mal wieder Augen und Ohren überall hast
    deine Ursel

Was sagst du dazu?

Bitte lies vor dem Schreiben unsere FAQ. Du kannst hier vollkommen anonym kommentieren - allein die Angabe eines Kommentartextes ist nötig. Kommentare werden vor ihrer Freischaltung durch mich geprüft. Dies kann manchmal etwas dauern. Bitte beachte die Datenschutzhinweise.