Bloglogo


DIY-Anleitung

Dieser Beitrag enthält Werbelinks*

Katzensichere Fenstersicherung ohne Bohren günstig selbstgemacht

Katze Tiffy sitzt am abgesicherten Fenster

Katze Tiffy sitzt am abgesicherten Fenster

09. Juli 2012
Lesezeit ca.: 10 Min., 39 Sek.  
, ,
79 Kommentare

Fenstersicherungen sind in jedem Katzenhaushalt wichtig. So kann nicht nur die Katze unbeaufsichtigt ein Mittagsschläfchen am offenen Fenster halten, auch das Lüften im Katzenhaushalt wird erheblich sicherer. Statt einen solchen Fensterschutz zu kaufen, kannst du ihn auch mit einfachen Mitteln selbst bauen. Dazu musst du nicht einmal dein Fenster beschädigen. Wie das geht, zeigt dir die folgende Anleitung.


Fenstersicherungen sind in jedem Katzenhaushalt wichtig!

Jedes Fenster das regelmäßig ganz geöffnet wird, sollte im Katzenhaushalt abgesichert werden. Der Jagdinstinkt der Katze wird durch Bewegungen geweckt. So ist sie nicht "dumm", wenn sie Blättern, Vögeln oder Insekten hinterherspringt, sondern zeigt normales Verhalten. Dabei landet sie nach einem Sturz nicht immer auf den Pfoten. Solch ein Sturz kann fatale und sogar tödliche Folgen haben. Denn nicht immer lassen Fallhöhe oder Untergrund eine sanfte Landung zu.

Das Prinzip dieser Fenstersicherung: ein Holzrahmen von Außen

Erklärung zum Anbringen des Holzrahmens

Der Holzrahmen wird mithilfe von Winkeln und Schrauben von außen am Fensterrahmen eingeklemmt

Diese Anleitung erklärt dir, wie du einen mit Fiberglasgewebe bespannten Holzrahmen baust. Er wird von außen an deinem Fensterrahmen angebracht und bleibt auch dort, wenn du das Fenster schließt. Du musst ihn also nicht jedes Mal herausnehmen und deine Katze ist dauerhaft sicher vor Fensterstürzen.

Da der Rahmen mit Stuhlwinkeln am Fensterrahmen angeklemmt wird, ist er nichts für jedes Fenster. Dichtungen, die über den Fensterrahmen hinausschauen könnten beschädigt oder undicht werden. Darum erklärt dir diese Anleitung auch, was du tun kannst, wenn du solche Dichtungen oder Außenrollos an deinen Fenstern hast.

Als Alternative erhälst du am Ende der Anleitung Kauftipps, um Fenstergitter aus Alurahmen zu kaufen.

Benötigtes Material für die selbstgebaute Fenstersicherung

Stuhlwinkel und Handtacker

Stuhlwinkel und Handtacker

  • Zollstock oder Maßband + Bleistift
  • 4 Holzlatten (Dachlatten, bei uns 18mm dick und 35mm breit)
  • Fiberglas-Fenstergitter
  • Holzsäge + Schleifpapier
  • Handtacker + rostfreie Tackernadeln
  • 4 Flachwinkel
  • 4 – 8 kleine Stuhlwinkel (bei uns 3cm Schenkellänge)
  • kleine rostfreie Holzschrauben + Schraubendreher
  • Holzlasur in transparent oder Wunschfarbe + Pinsel

Fiberglasgewebe statt herkömmliches Fliegengitter

Du solltest für diesen Fensterrahmen Fiberglasgewebe verwenden, denn es ist stabiler als herkömmliches Fliegengitter. Letzteres ist nicht krallensicher und hält dem Gewicht der Katze im Notfall nicht stand, wenn sie hineinspringt. Du bekommst Fiberglasgewebe als Meterware im Baumarkt oder auch online: z. B. bei Amazon: TESO Insektenschutz Gaze, Fliegengitter Meterware, Fliegengitter für Fenster und Türen.

Fenstermaße genau ausmessen

Fenster ausmessen

Höhe und Breite des Fensterrahmens abmessen: bitte für den Holzrahmen einen Überstand (rot) miteinberechnen!

Damit dein Holzrahmen später auch richtig passt, musst du dein Fenster genau ausmessen. Öffne dazu dein Fenster und ermittle Höhe und Breite der Fensteröffnung. Weil der Holzrahmen genau so groß werden soll wie deine Fensteröffnung, rechnest du zu diesen Maßen noch einen Überstand hinzu. Schließlich soll er von außen perfekt auf deinen Fensterrahmen passen. Nimm dir deine Holzlatten zur Hand und notiere dir ihre Breite. Die doppelte Holzlatten-Breite ist dein Überstand. Diesen Wert rechnest du entweder in der Höhe oder der Breite hinzu.

Holzlatten für den selbstgebauten Fensterrahmen zuschneiden, abschleifen und lasieren

Aufbau und Befestigung des Holzrahmens

Aufbau und Befestigung des Holzrahmens: nur in den Holzrahmen wird geschraubt!

Du hast jetzt alle nötigen Maße deiner Fensteröffnung ermittelt. Nun kann es an das Zurechtsägen der Holzlatten gehen. Dazu zeichnest du die Maße ( + Überstand) auf die Holzlatten und kürzt sie mit einer Holzsäge auf die benötigte Länge. Du benötigst zwei Latten für die Fensterbreite und zwei für die Fensterhöhe: also insgesamt vier Holzlatten. Anschließend glättest du die Ecken und Kanten der Latten mit Schleifpapier. Auch die Oberfläche der Latten solltest du etwas anrauen, damit die Holzlasur besser einzieht.

Denn der nächste Schritt ist die Lasur der Holzlatten. Verarbeite die Lasur, so wie es der Hersteller vorgibt und lasse zwischen den einzelnen Schichten genug Trockungszeit. Hier dürften 24 Stunden Zeit reichen. Zudem kann es Sinn machen, das Holz nach jeder Lasurschicht noch einmal mit Schleifpapier anzurauen. Zwei oder drei Schichten Lasur sollten genügen.

Lack vs. Lasur

Lasur zieht in das Holz ein, schützt es vor Wasser und lässt es atmen. Damit splittert sie nicht ab, wenn das Holz sich bewegt und arbeitet. Dagegen liegt Lack nur auf des Oberfläches des Holzes, kann absplittern und abplatzen. Da der Fensterrahmen verschiedenen Witterungen ausgesetzt ist, ist es hier sinnvoller, Lasur einzusetzen.

Holzrahmen zusammenbauen, Markierungen vornehmen

Holzlatten mit Flachwinkeln verbinden und Markierungen anzeichnen

Holzlatten mit Flachwinkeln verbinden und Markierungen anzeichnen

Ist die Lasur aufgetragen und vollständig getrocknet, geht es ans Zusammenbauen des Holzrahmens. Lege dir deine Holzlatten zurecht und verbinde sie an den Ecken mit Flachwinkeln und Schrauben. Nun solltest du austesten, ob dein Holzrahmen auch wirklich von außen an den Fensterrahmen passt. Dazu kippst du ihn schräg durch das Fenster und hältst ihn mit den Händen fest an den Fensterrahmen gepresst.

Passt alles wie es soll, zeichnest du kleine Markierungen für die Platzierung der Stuhlwinkel an. Achte dabei bitte darauf, dass die Stuhlwinkel später nicht dort sind, wo der Schließmechanismus des Fensters sitzt. Denn sonst bekommst du das Fenster vielleicht nicht mehr zu 😉 Am besten sicherst du den Holzrahmen mit acht Stuhlwinkeln: jeweils zwei unten und oben und an den Seiten. Bei sehr schmalen Fenstern können aber auch nur vier seitliche Winkel ausreichen.

Fiberglasgitter zuschneiden und auf die selbstgebaute Fenstersicherung tackern

Fliegengitter an Holzrahmen tackern

Das Fliegengitter wird an den Enden umgeschlagen und mithilfe von Tackernadeln am Holzrahmen befestigt

Damit die Fliegen draußen und deine Katzen drinnen bleiben, fehlt nun noch das Fiberglasgewebe. Miss die Außenmaße deines Holzrahmens aus und gib sicherheitshalber an jeder Seite 2 cm hinzu. Denn das Gewebe hält besser, wenn es an allen Seiten einmal übergeschlagen ‐ also doppelt gelegt ‐ wird.

Gehe beim Tackern "über Kreuz" vor, um das Gewebe schön straff spannen zu können: Fängst du also an der linken oberen Ecke des Holzrahmens an zu tackern, mache an der rechten unteren Ecke weiter. Danach kommt die linke obere Ecke dran usw. Tackere das Gewebe zuerst an den Ecken fest und kümmere dich dann um den Rest. Ziehe währenddessen das Gewebe schön straff.

Keine Angst: das Gewebe gibt nach, es ist also normal, wenn die Bespannung noch etwas beweglich ist. Dies ist sogar erwünscht: einerseits musst du zum Anbringen des Fensterschutzes deine Finger dazwischen bekommen ‐ andererseits hält nachgebendes Gitter viele Katzen davon ab, daran hochzuklettern.

Schwarzes Gewebe schützt vor Blicken

Schwarzes Fliegengitter verhindert Blicke von draußen, ist aber von innen ab einer gewissen Entfernung unsichtbar und beeinträchtigt den Blick aus dem Fenster nicht. Es lässt Licht durch und dunkelt nur unmerklich ab (siehe Fotos unten).

Stuhlwinkel in die selbstgebaute Fenstersicherung einschrauben

Jetzt werden die Stuhlwinkel an den markierten Stellen leicht angeschraubt. Lege dir also Stuhlwinkel, Schrauben und Schraubendreher bereit. Du kannst die markierten Stellen auch mit einem kleinen Holzbohrer vorbohren. So reißt das Holz später beim Einschrauben weniger ein. Dabei solltest du darauf achten, dass die Bohrlöcher nicht zu tief sind: die Schrauben müssen sich beim Schrauben noch ein gutes Stück einziehen können, damit sie sicher halten.

Schraube jetzt die Stuhlwinkel mit den Schrauben leicht an. Schraube hierbei die Schrauben nicht ganz ein: die Stuhlwinkel sollen nur locker an ihrem Platz gehalten werden und sich noch bewegen lassen. Damit ist der Holzrahmen für das Einhängen vorbereitet.

Fenstersicherung einbringen und festschrauben

Holzrahmen anbringen

Den Holzrahmen schräg durchs Fenster heben und dann hochkippen

Nun kommt der letzte Schritt: Der bespannte Fenstersicherung muss von außen ans Fenster. Fasse dazu mit deinen Fingern zwischen Holzrahmen und Bespannung (siehe Foto). So lässt sich die selbstgebaute Fenstersicherung gut festhalten und bewegen. Die bespannte Seite deiner selbstgebauten Fenstersicherung zeigt beim Festhalten von dir weg nach außen.

Bei Bedarf lass dir beim Einhängen von einer zweiten Person helfen. Hebe den Fensterschutz schräg durch dein Fenster. Sobald etwa die obere Hälfte des Holzrahmens aus dem Fenster herausschaut, kippe ihn nach oben. Ziehe den Holzrahmen von außen parallel an den Fensterrahmen und bringe ihn in die richtige Position. Dann bewege die vorgeschraubten Stuhlwinkel so, dass sie über den Rand des Fensterrahmens nach innen schauen. Sitzen sie zu fest, schraube sie ein wenig lockerer, um sie perfekt zu positionieren.

Während du die Schrauben festziehst, zieht sich auch die selbstgebaute Fenstersicherung von außen fest an deinen Fensterrahmen an. Ziehe alle Schrauben fest und teste, ob du dein Fenster schließen kannst. Eventuell musst du ein paar Stuhlwinkel versetzen oder lockerer schrauben, damit sie richtig sitzen.

Abschließender Sicherheitstest

Mache bitte auch unbedingt einen endgültigen Sicherheitscheck. Dazu wackle an Rahmen und Gitter und überprüfe, ob alles richtig sitzt. Sicherlich wirst du deinen selbstgebauten Fensterschutz regelmäßig herausnehmen und reinigen wollen. Überprüfe dabei auch, ob das Fiberglasgewebe noch richtig sitzt und intakt ist. Auch die Schrauben und Tackernadeln müssen regelmäßig überprüft werden. Wechsle brüchiges Material frühzeitig aus, damit dein Fensterschutz auch wirklich sicher ist.

Bock auf noch mehr Cat-Content?
Dann melde dich jetzt zu meinem Meowsletter an. So bekommst du bequem alle unsere Neuigkeiten in dein Postfach gespült. Du entscheidest selbst, wie oft du von mir hörst und wie lange du bleibst (Datenschutzhinweise)

Innen- und Außenansicht der selbstgebauten Fenstersicherung

Innen- und Außenansicht des Fensterschutzes

Innen- und Außenansicht des Fensterschutzes

Auf diesen Fotos siehst du die Innen- und Außenansicht unseres selbstgebauten Fensterschutzes. Weder von innen, noch von außen ist er optisch besonders auffällig oder störend. Dazu trägt auch die weiße Lasur des Holzrahmens bei. Das schwarze Fiberglasgewebe stört den Blick nach draußen kaum und schluckt wenig Licht. Auch die Luft kann ungehindert durch das Gewebe zirkulieren.

Die unteren Fotos zeigen dir Details der Außenansicht. Im linken Foto siehst du, wie die Fenstersicherung frontal von außen gesehen aussieht. So, als würdest du von außen vor meinem Fenster stehen 😉 Das rechte Foto zeigt eine Seitenansicht: die selbstgebaute Fenstersicherung sitzt von außen eng am Fensterrahmen an.

Details der Außenansicht

Details der Außenansicht des selbstgebauten Fensterschutzes

Diese Befestigung ist nichts für jedes Fenster

Wichtig ist bei diesem Fensterschutz natürlich, dass deine Fensterdichtungen durch die Stuhlwinkel nicht beschädigt werden. Im Foto zu Punkt zwei siehst du, dass die Dichtungen meiner Fenster flach sind und nicht über den Fensterrahmen hinausschauen. Für solche Dichtungen ist die hier beschriebene Befestigung ideal. In den Jahren in denen die Sicherung an meinen Fenstern angebracht ist, gab es Starkregen, Schnee, Hagel und Sturm. In all dieser Zeit hatte ich weder Probleme mit eindringendem Wasser, noch zieht der Wind durch die Fenster. Auch so manche Katze hing mit vollem Gewicht (7 kg) im Gitter, ohne, dass sich etwas löst.

An vielen Fenstern sind jedoch andere Dichtungen angebracht. Nicht alle davon sind kompatibel mit dieser Art der Befestigung. Denn die Dichtung könnte beschädigt oder undicht werden. Vergiss nicht: du haftest für beschädigte Dichtungen und musst sie ersetzen (lassen)! In dem Fall kann es Sinn machen, den Holzrahmen mit mehreren kleinen Punkten Silikon am Fensterrahmen zu befestigen. Hier kann jedoch die spätere Entfernung der selbstgebauten Fenstersicherung Probleme bereiten: eine scharfe Klinge, um das Silikon vom Fensterrahmen zu kratzen kann hilfreich sein. Ebenfalls wichtig ist hier der Punkt, ob dein Vermieter eine solche dauerhafte Fenstersicherung erlaubt.

Über Vermieterfragen und Außenrollos

Denn grundsätzlich erlaubt sind nur Fenstergitter, die nicht fest angebracht und jederzeit entfernt werden können. Sie sollten also ohne Einwilligung weder angebohrt, noch sonstwie fest mit dem Fensterrahmen verbunden sein. Klebereste und Farbveränderungen durch unterschiedliche Witterungsbedingungen unter dem Kleber sind zu entfernen. Auch eine optische Beeinträchtigung durch den Fensterschutz darf nicht vorliegen. In solchen Fällen kann der Vermieter das Anbringen verbieten.

Ob die Fenstersicherung auch dann passt wenn du Außenrollos hast, hängt entscheidend vom Abstand zwischen Fensterrahmen und Außenrollo ab. Und auch von der Dicke deiner Holzlatten. Als Richtwert: Holzlatten, die dünner als 1,5 cm sind, können beim Einschrauben einreißen. Zudem ist ein Konstrukt aus solch dünnen Leisten oft nicht sonderlich stabil. Auch hier kannst du aber unter Umständen wieder mit Silikonpunkten zur Befestigung arbeiten. Oder aber du greifst zu speziellen Alu-Fensterrahmen.

Alternativ: katzensicheren Fensterschutz kaufen

In vielen Baumärkten lassen sich bereits vorgefertige Alu-Rahmen mit Fiberglasgewebe kaufen. Du musst sie zuhause nur noch auf die richtigen Maße zuschneiden und zusammenbauen. Natürlich bekommst du sie aber auch online. Ein paar Beispiele auf Amazon:

Bei den mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisionslinks. Klickst du auf diesen Link und kaufst daraufhin etwas im jeweiligen Shop, erhalte ich eine kleine Provision. Am Preis ändert sich für dich nichts. Ich erhalte keinen Einblick in deine Daten. Mehr Infos findest du in den Datenschutzhinweisen.

Gefällt dir der Blogbeitrag?

4 / 5 ( 5 Bewertungen)

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Wie kann ich diesen Beitrag verbessern?

zuletzt überarbeitet: 06.Februar. 2020
Aufrufe insgesamt: 158116

Über Miriam

Miriam hält Katze Janis auf dem Arm

Mein Name ist Miriam. Vor 19 Jahren zog die erste Katze bei mir ein. Dabei habe ich viele Anfängerfehler gemacht und aus ihnen gelernt. Also beschloss ich, mich durch Fachlektüre und -vorträge weiterzubilden. Das Ergebnis davon kannst du unter Anderem hier im Blog nachlesen.


Hier findest du uns auch noch: Info-SeiteFacebookYouTube

Meowsletter

Du möchtest bequem über Neuigkeiten von uns benachrichtigt werden? Dann abonniere unseren Meowsletter (Datenschutzhinweise).

79 Antworten zu “Katzensichere Fenstersicherung ohne Bohren günstig selbstgemacht”

  1. Johanna sagt:

    Hallo,
    tolle Idee, sowas habe ich gesucht. Aber eines ist mir noch nicht klar. Kann man das Fenster dann wieder schließen oder muss man jedesmal den Schutzrahmen rausmachen, wenn das Fenster wieder geschlossen werden soll?

    • Miriam sagt:

      Huhu Johanna!
      Über dem Abschnitt “eine Bitte vorweg” kannst du finden, was du suchst 😉 :
      Nein, den Rahmen muss man nicht entfernen, wenn man das Fenster schliest. Der bleibt drin und man kann es ganz normal zu machen.
      Es sind ja nur 4 bis 6 kleine Klemmen, die den Rahmen halten und die so schmal sind, dass sie beim Schließen des Fensters nicht stören.

      Liebe Grüße
      Miriam

  2. Joana sagt:

    Wie breit und dick waren/ sind deine Holzlatten?

    Liebe Grüße
    Joana

  3. petra sagt:

    Hallo. Vielen Dank für diese super Idee. Bin sofort in baumarkt und hab alles besorgt. Es hat alles super geklappt diese Idee ist perfekt:-):-)♡
    Jetzt brauch ich nur noch eine Idee für den Balkon wo nicht gebohrt werden darf.
    Lg petra

    • Miriam sagt:

      Huhu Petra!
      Ich selbst hab zwar für einen Balkon noch nichts gebaut, weiss aber, dass es dafür extra Teleskopstangen und Mauerklemmen gibt. Wenn man das Katzennetz fest an den Stangen befestigt, soll das wohl ausreichend sein. Zumindest kenne ich viele Katzenhalter, die es so gemacht haben und bei denen das Netz sicher und stabil ist.

      Liebe Grüße
      Miriam

    • Patricia sagt:

      Auf meinem Balkon hab ich mit Kabelbindern gearbeitet es gibt ja immer irgendwo was wo man diese mit dem Netz dranbinden kann

  4. Sophia sagt:

    Hallo Miriam,

    das ist echt eine supertolle Idee und Anleitung :). Danke erstmal dafür! Kannst du zufällig auch ein gutes Katzennetz empfehlen? Welches hast du in dem Fall benutzt? Hab was über Petscreen im Web gefunden, aber manche schreiben das es schon recht “undurchsichtig” ist. Wo hast du deins bestellt? Würde mich sehr über eine kurze Rückmeldung freuen. Es wird einfach zu viel angeboten :/.
    Lg Sophia

  5. Beli sagt:

    Hallo Miriam,
    habe diesen Beitrag gerade gefunden. ich habe eine Frage zur Befestigung… Da die Winkel direkt vor der Dichtung vom Fenster liegen, kann das Fenster ja nicht mehr fest bis zur Dichtung schließen. Haste bei starken Regen irgendwelche Probleme mit eindringendem Wasser???
    Danke und Grüße
    Beli

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Beli!
      Die Winkel drücken nur kleine Teile der Dichtung rein und das Fenster kann ganz und dicht (bis auf die kleinen Stellen) geschlossen werden. Ich habe diese Fensterrahmen jetzt seit knapp 5 Jahren an drei Fenstern und hatte nie Probleme, auch nicht bei Starkregen, Hagel oder Sturm.
      Ich hoffe, das hilft dir.

      Liebe Grüße
      Miriam

  6. Chanti sagt:

    Hallo Miriam,

    kann man mit dieser Fenstersicherung die Rollos noch schließen?
    Wenn ich schmalere Latten nehmen würde, kann ich dann noch die Winkel anbringen?

    Wir haben alte Alufenster in unserer Wohnung & irgendwie kann man da auch nix einklemmen? o.O

    LG

    Chanti

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Chanti!
      Hmm, so pauschal kann man das wohl nicht sagen, es kommt halt immer drauf an, wie viel Abstand zwischen Fensterrahmen und Rollos sind. Ich habe Holzlatten in 1,8cm Breite. Schmaler würde ich sie persönlich nicht wählen, denn die Schrauben müssen ja halten, ohne, dass die Latten irgendwann durchreißen oder sogar schon beim Schrauben gespalten werden.

      Du könntest unter Umständen versuchen, die Rahmen mit Silikon an die Alufenster zu kleben. Allerdings ist da die Frage, ob sich das einigermaßen gut und rückstandfrei ablösen lässt.

      Liebe Grüße
      Miriam

  7. Nörgli sagt:

    Hi! 🙂 Super Idee, die ich demnächst versuchen will, umzusetzen.

    Eine Frage aber: ich sehe das richtig, dass die Rahmen von außen ans Fenster angebracht sind, oder? (Also die Scheibe ist bei geschlossenem Fenster innen, das Gitte draußen?) Hast du das von innen anbringen können, ohne dass dir der Rahmen runterfällt, oder wurde das von außen angebracht? Frage, weil mir Letzteres im 5. Stock nicht möglich wäre und ich hoffe, das trotzdem umsetzen zu können. ^^;

  8. Anna sagt:

    Hey! Ich habe seit einer Woche auch zwei junge (10 Monate) Kater und wohne im Altbau mit so typischen Kasettenfenstern. Ich habe einige auch gesichert, nach dieser Anleitung: http://www.katzen-forum.net/die-sicherheit/23578-anleitung-sicherung-altbaufenster.html
    Allerdings traue ich mich irgendwie trotzdem nicht, zu lüften, ohne dass ich direkt neben dem Fenster stehe und aufpasse 😀
    Merken die Katzen, dass da ein Gitter ist und hält sie das davon ab, mit Gewalt dagegen zu springen oder dran hochzuklettern?
    Ich mache mir irgendwie total viele Sorgen, das ist schrecklich haha

    Was meinst du dazu?

    Ich lese deinen Blog übrigens sehr gerne! Danke, dass du dein Wissen und deine Erfahrungen mit uns allen teilst, weiter so!
    Liebste Grüße,
    Anna

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Anna!
      Zu der von dir verlinkten Anleitung kann ich dir leider nicht viel sagen: mir persönlich wär das wohl zu unsicher, wenn unten eine Seite auf ist und das Ganze nur mit den Tackernadeln an dünnem Holz befestigt ist. Ich würde aber sagen, dass das Forenmitglied, das die Anleitung geschrieben hat, definitiv mehr darüber weiss und die Anleitung nicht online gestellt hätte, wenn das Ganze wirklich unsicher wäre. Am besten fragst du sie selbst 😉

      Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Katzen sehrwohl merken, ob da ein Gitter ist: wenn schon die Tasthaare nicht "Alarm geben", tun es die Pfötchen, wenn man zum ersten Mal dran rumpfötelt 😉 Und unsere Katzen haben ja auch Augen 😉 Das muss aber nicht zwingend auch heissen, dass man nicht dagegen springt 😉 Manchmal ist ne Motte einfach zu interessant, wie sie so im Gitter hängt 😉

      Liebe Grüße
      Miriam

  9. Sehr schöne Idee! Ich verlinke eure Seite mit Quellenangabe auf unserer im Bereich “Ratgeber”.

    LG
    Anne

  10. Lucys Papa sagt:

    Hallo Mirima!
    Habe mit Interesse die Anleitung gelesen. Auch mir schwebt sowas in der Art vor. Jetzt habe ich eine Frage. Dass man gut durchsehen kann, hat Du ja geschrieben. Aber wie ist das mit Abdunkeln? Auf einem Foto sieht das so aus, dass die Helligkeit doch beeinträchtigt sein könnte. Ich meine das Foto mit der Aussenansicht…..
    Viele Grüße!
    Arno Dieter

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Arno!
      Das eingenetzte Fenster ist ein klein wenig dunkler, das trifft zu. Allerdings so minimal, dass es nicht stört oder groß auffällt. Man muss schon bewusst auf den Unterschied achten. Ich schau mal, ob ich ein Vergleichsfoto hinbekomme, dann packe ich das mit in den Artikel. Danke für die Anregung!

  11. claudia sagt:

    hallo miriam! danke für diese tolle anleitung, die ich demnächst umsetzen werde! thx claudia

  12. Deborah sagt:

    Vielen Dank für diese tolle Anleitung. Die Absicherung der Fenster kann beginnen! Selbst ist die Frau 😉

  13. Deborah sagt:

    Mich würde noch interessieren, ob ihr alle Fenster absichert oder nur ausgewählte, wo die Katzen gern sitzen? Bin mir gerade über das “zuviel” und “zuwenig” nicht ganz klar. Freue mich über eure Anregungen.

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Deborah!
      Die Fenster, die ich öffne, sind alle abgesichert. Sprich: eins im Wohnzimmer, eins in der Küche und eins im Bad. Das jeweils andere Fenster in Wohnzimmer und Küche, das nie geöffnet wird, ist entsprechend auch nicht gesichert.

      Ich persönlich fand bei der Entscheidung "absichern oder nicht?" nicht wichtig, an welchem Fenster die Katzen gern sitzen. Denn einerseits können sie auch aus Fenstern fallen, an denen sie nicht gern sitzen – aber trotzdem mal entlanglaufen – und zweitens ist Liegen doch eh da besonders interessant, wo das Fenster geöffnet wird 😉

  14. Aleksandra sagt:

    Hallo:) Ich habe eine Frage. Aus verschiedenen Gründen geht bei mir nur Fenster kippen. Hierzu habe ich eine Frage: wie kann ich Kippfenster ohne Bohren sichern?…Bitte, bitte, helft meiner Katze und mir:)

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Aleksandra!
      Dazu gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Eine davon wäre ein Fensterkeil. Der verhindert wohl die schlimmsten Verletzungen, die Katze kann aber immer noch stiften gehen.

      Dann gibt es auch Lösungen, die Einklemmen und Abhauen verhindern. Zum Beispiel hier in preiswerter und sehr einfacher Ausführung oder hier in robusterer, aber eben auch teurerer Ausführung.

      Das sind die drei Sachen, die mir spontan einfallen.

  15. Aleksandra sagt:

    Nochmal, vielen, lieben Dank Miriam! Ich habe schon jetzt etwas gefunden, glaube ich:):)

  16. Anne sagt:

    Hallo,
    ich hab sowas ähnliches mal gebaut, aber wusste nicht so recht wie ich die Rahmen befestigen soll. Das hört sich toll an!!! Eine Frage hab ich noch… Kann man dann die Rolläden noch herunter lassen? Bei meiner letzten Konstruktion hab ich sie mit Hilfe derer eingeklemmt, aber konnte nicht mehr abdunkeln, was in der jetzigen Wohnung nicht geht, da sonst die Hitze zu arg rein kommt. 🙂
    Wir haben momenten sehr arge Probleme die Hitze aus der Wohnung zu bekommen und vielleicht bist du unsere Rettung!!!!
    Vielen Dank im Voraus!!
    Liebe Grüße
    Anne

  17. Lea Kruszewski sagt:

    Huhu 🙂
    Wir wollen auch einen Teil unserer Fenster sichern, allerdings bin ich eine Schissbuchse und werde wahrscheinlich dauerhaft neben dem Fenster stehen und meine drei Chaoten beobachten, wenn ich lüfte.
    Beaufsichtigst du sie auch dabei oder lässt du sie auch mal allein am Fenster mit der Sicherung sitzen?

    Liebe Grüße und Danke für die ausführliche Beschreibung 🙂

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Lea!
      Ich hab die Gitter mittlerweile seit knapp 6 Jahren am Fenster und prüfe – auch aus Schissigkeit 😉 – regelmäßig, wie fest sie sitzen. Die sind immer noch bombenfest. Selbst, wenn Janis mal wieder drinhängt, passiert da nichts. Mittlerweile gehe ich auch kurz aus dem Haus, wenn die Fenster offen stehen. Im Sommer lasse ich sie auch nachts offen. Also ja: die Katzen sind mit den Sicherungen auch alleine, ich beaufsichtige nicht durchgehend.

  18. Ute sagt:

    Ich hätte gerne den Newsletter

  19. Mizzy sagt:

    Hallo Miriam,

    ich habe vor mir auch so eine Sicherung zu bauen, da das Lüften dann doch anstrengend wird mit Katzen. Ich habe deine Anleitung gefunden und es scheint recht einfach zu sein.

    Weißt du welche Maße deine Stuhlwinkel haben? Ich habe diese hier bei Amazon im Blick und weiß nicht, ob sie zu groß oder zu klein sein könnten.
    https://www.amazon.de/gp/product/B00QJ120W0/ref=ox_sc_sfl_title_12?ie=UTF8&psc=1&smid=A3JWKAKR8XB7XF

  20. Christin sagt:

    Hallo liebe Miriam. 🙂
    Finde deine Anleitung total toll und überlege sie nachzubauen, da ich doch gerne öfter das Fenster öffnen möchte ohne jedes Mal die beiden aussperren zu müssen.
    Nun meine Frage, wie viel Abstand hast du zwischen Fenster und Wand rechts und Links?
    Ich habe gerade bei mir mal nachgemessen, ich habe nach links 1,5cm und nach rechts 2cm. Habe nun Angst, dass es zu wenig ist. Wäre ja schon besser, wenn es mit dem Rahmen abschließt oder?

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Christin!
      Nach links schließt ein weiteres Fenster an, das siehst du auch auf den Fenstern ganz unten. Da man den Rahmen ja außen anbringt und ich im ersten Stock wohne, kann ich leider nicht abmessen, wie viel Zentimeter es rechts zwischen Rahmen und Wand sind. Der Holzrahmen deckt ja aber nicht den kompletten Plastikrahmen des Fensters ab. Es sei denn, man nimmt extra breite Holzlatten, aber das ist überflüssig.

      Ich verstehe leider grad den Sinn deiner Fragen nicht 😀

      • Christin sagt:

        Habe mich wahrscheinlich sehr schwierig ausgedrückt. 😀
        Mir geht es darum, dass ich in beide Richtungen nur sehr begrenzten Platz habe (1,5cm und 2cm).
        Wenn die Latte dann nur 1,5cm breit ist weiß ich nicht, ob die Stabilität darunter leidet. Wäre sie breiter, dann würde das Holz im Fenster zu sehen sein, was ich mir wegen der Stuhlwinkel ebenfalls schwierig vorstelle.
        Hoffe es ist nun verständlicher. 😉

      • MIRIAM sagt:

        Dann hab ich dich doch richtig verstanden. Wichtiger als der Abstand von Fensterrahmen zu Wand ist die Breite des Fensterrahmens. Edit: Ich denke, 1,5 bis 2 cm sind schon ein bisschen schmal. Ich habe 3,5cm breite Latten genommen und nach links/rechts zur Wand nur noch etwa 2-3 cm Platz. Insgesamt sind es also so 5-6cm. Schmalere Latten zu nutzen wird wohl wirklich etwas problematisch.

        In dem Fall würd ich dir wohl empfehlen, diese Metallrahmen zu kaufen, die es als Bausatz zu kaufen gibt. Da sind die Latten schmaler, aber trotzdem stabil. Aber natürlich teurer 🙁

  21. Sybille sagt:

    Liebe Miriam,

    ich habe ein tolles stabiles Netz, hatte eine gut funktionierende Holzleistenkonstruktion, der ich aber bei den Stürmen nicht mehr traue. Ich stelle mir gerade folgendes vor, weiß aber nicht, ob darin ein Fehler ist: Ich möchte das Netz oben und unten auf je eine Klemmstange fädeln und diese dann in die Mauern vor dem Fenster klemmen, evtl. die Seiten des Netzes mit Draht verstärken und an den Stangen befestigen. Ist das eine gute Idee??

    Ich hoffe, dass Ihr gesund und fröhlich seid, schicke liebe Grüße und sage wieder einmal Danke!

    Sybille

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Sybille!
      Ich sehe da spontan vor meinem geistigen Auge mehrere Schwachstellen:
      Es kommt natürlich auf die Festigkeit der Klemmstangen an, aber ich glaube, diese rutschen schneller als so eine Leistenkonstruktion, die fest am Fensterrahmen verklemmt ist und das gleich an mehreren Stellen. Die Klemmstangen haben ja nur zwei relativ kleine Berührungspunkte mit der Wand. Die Versuchung, darauf zu steigen, ist für die Katzen wohl auch recht groß.
      Zudem kann ich mir durchaus vorstellen, dass die Katzentiere irgendwann so weit sind, das Netz einfach zur Seite zu schieben – irgendwann gibt ja das Netzmaterial unweigerlich ein wenig nach. Es wird ja auch empfohlen, solche Netze nicht zu fest zu spannen, damit die Katzen nicht auf die Idee kommen, sie als katzengerechte Aufstiegshilfe zu nutzen (wenn das Netz ein wenig locker ist, wabbelt es beim Klettern = unheimlich 😉 ) . Das sind so die Gedanken, die ich dabei habe. Wie man das ohne Leistenrahmen so lösen kann, dass du dich sicherer fühlst, dazu fällt mir so spontan nichts ein. Zumal ich ja auch die Fenstersituation bei euch nicht kenne *grübel*

      Ich kann für unsere Konstruktion nur sagen, dass sie seit 7 Jahren unverändert hier klemmt, Stürme, Schneefall, Starkregen, starke Gewitter, Silvesterraketen, Katzenkrallen und intensive Sonneneinstrahlung mitgemacht hat und bisher keine Schwächeanfälle hatte – zum Glück. Nur Reinigen sollte ich es öfter *hust* 😀

  22. Katzentube sagt:

    Hi Miriam,

    wir haben aus einem unserer Balkone einen kompletten Katzenbalkon gemacht 🙂
    Ich glaube der Rahmen misst ca. 2,5m*1,80m, ist aus Holz..und hatte bisher noch jedem Sturm Stand gehalten – Wir klopfe auf Holz! Aber auch wir haben das Netzt nicht straff gezogen, um eben genau das zu vermeiden. Unsere Katzen sollten da nicht hochklettern und haben es bis heute auch nicht wirklich probiert.

    LG

  23. Vera sagt:

    Hallo Miriam,

    immer wieder ein aktuell diese Fenstersicherung, vielen Dank das du es für mich schaffst vorstellbar zu machen sowas selbst zu bauen 🙂
    Vielleicht hab ich es überlesen, aber ich wüsste gerne wie man das mit dem Fliegengitter kombiniert. Wir bekommen demnächst in der Altbauwohnung neue Fenster und ich war schon verzweifelt ob ich dann überhaupt noch das Fenster öffnen werde, denn in keiner Weise dürfte das neue Fenster dann natürlich beschädigt werden. Wie ist das bei deiner Konstruktion, da wird ja die Gummidichtung zusammengedrückt (dauerhaft), macht es die Dichtung dabei irgendwie kaputt/undicht oder so? Ich muss ja eine Genehmigung holen und die Verwaltung wird sicherlich ebenso wie wir als erstes denken das die Dichtung Schaden nimmt, ich bräuchte also Argumente um die Verwaltung zu beruhigen und da wäre es hilfreich wenn ich es erstmal selbst wüsste,daher meine Frage an dich!
    Und nochmal zum Fliegengitter, wir wollen drahtverstärktes Katzennetz nehmen und Fliegennetz, spannt man dann als erstes das Katzennetz und darüber dann das Fliegengitter? Dann kann man es ja nicht mehr auswechseln falls kleine Katzenkrallen sich daran zu schaffen machen sollten, also macht man es sicherlich anders als ich jetzt dachte. Kannst du mir da einen Tipp geben bitte?

    Liebe Grüße
    Vera

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Vera!
      Zuerst einmal zur Befestigung: ich habe das Ganze mit einer Tackerpistole angetackert. Da kann man schön enge Abstände wählen und das Ganze sehr sicher und stabil anbringen. Was die Dichtungen angeht: ich habe an meinen Fenstern Dichtungen, die nicht über den Plastikrahmen herausragen – also keine "Gummilippen" (ich glaub, ich pack gleich mal ein Foto in den Artikel, das ist blöd zu beschrieben *seufz*). Von daher wird nichts weggedrückt und die Dichtung nur minimal eingedrückt. Seit knapp 8 Jahren hängt der Rahmen jetzt hier und die Dichtungen sind immer noch dicht – auch bei Hagel, Starkregen und Sturm. Was die Erlaubnis vom Vermieter angeht, ist das so ne Sache: theoretisch ist das eine mobile Sache, keine bauliche Veränderung, die vom Vermieter genehmigt werden müsste. Bescheid sagen und abklären ist aber natürlich immer besser. Vielleicht auch dazu sagen, dass man im Falle von Beschädigungen der Dichtungen selbstverständlich auf eigene Kosten reparieren lässt.

      Ich frage mich, warum ihr eine Kombination aus Fliegennetz und Katzennetz nehmen wollt: mit Fiberglasgitter ist das ganze katzen- und Insektensicher – und eben weitaus preiswerter und leichter auszuwechseln. Wenn ihr aber tatsächlich beides nehmen wollt, ist das an sich auch keine große Sache: die Tackernadeln kann man wieder herausziehen, wenn man möchte. Kostet Zeit und Arbeit, ist aber nicht unmöglich. So könntet ihr beides unabhängig voneinander auswechseln. Ich persönlich wüsste allerdings nicht, welches Netz ich da innen anbringen würde und welches außen. Hat beides Vor- und Nachteile und bleibt sich wohl gleich.

      • Vera sagt:

        Hey das ging ja schnell, danke für deine schnelle Antwort 🙂

        Fieberglasgitter hatte ich nie zuvor gehört und werde da dann mal recherchiert wenn du sagst das es nicht so teuer ist! Ist es denn stabil genug das eine Katze da auch mal hochklettern kann ohne das es kaputt geht? Katzennetz haben wir halt noch hier und was die Stabilität betrifft gute Erfahrungen gemacht, daher wäre ich jetzt einfach dabei geblieben,aber wenn Fieberglasgitter ebenso haltbar und stabil sind wäre es natürlich netter als beides übereinander zu tackern.

        Ich wünsche dir noch einen schönen Abend!

      • MIRIAM sagt:

        Huhu Vera!
        Im Artikel hatte ich ja erwähnt, dass ich Fiberglasfenstergitter nutze. Bei mir hingen/hängen regelmäßig Katzen auf der Jagd nach Fliegen im Gitter und bisher hab ich nur je 2-3 millimeterkleine Macken – da kommt weder ein Insekt, noch eine Katze durch 😉

  24. Vera sagt:

    Super, das klingt genau richtig, danke 🙂

  25. Vera sagt:

    Sorry, noch eine Frage!
    Hast du das Netz um den Rahmen herum gelegt und auf der anderen Seite befestigt(kann ich gerade nicht anders erklären), ich hätte etwas Sorge wenn ich es nicht um den Rahmen schlagen würde das schneller die Tackerklemmen ‘ermüden’. Ich hatte das hier bei einer ‘Trenn-Tür’ die wir mit Draht bespannt hatten, da war einseitig nicht genug Draht mehr zum umschlagen und als der Kater an das Gitter gesprungen ist haben die Klemmen versagt und er flog durch die plötzlich fehlende Spannung mit Wucht nach hinten. Sowas an mehreren Seiten am Fenster wäre fatal, daher würde ich das gerne noch einmal genau verstehen wie das Fieberglasgitter angebracht ist bei dir.

    • MIRIAM sagt:

      Ich habe es lediglich an die Seiten der Latten getackert und nicht einmal auf die "Rückseite" umgeschlagen. Das hält bombig. Bei euch vermute ich, dass die stetige Reibung Metall-auf-Metall (Draht und Tackernadeln) da schnelle Ermüdungserscheinungen verursacht hat. Wobei hier natürlich auch die Qualität und "Dicke"/Stabilität der Tackernadeln mit reinspielt. Ich würde schauen, dass die Dinger für Außen geeignet bzw. rostfrei sind.

      Ganz zur Not würd ich kleine, rostfreie Nägel nehmen – und davon ganz viele. Das hält auf jeden Fall – solange das Fliegengitter dann nicht reißt 😀

  26. Vera sagt:

    Guten Morgen Miriam,
    nochmal vielen Dank für deine Mühe!

    Das kann sehr gut sein das Metall auf Metall Mitschuld hat und die Qualität war nicht hoch, was wir mit Masse an Klemmen ausgleichen wollten 🙄 ich werde dann mal nach dicken rostfreien Klemmen Ausschau halten und wir haben hier noch Krampen, da weiß ich allerdings nicht ob die rostfrei sind,aber da sowas ja eher in Außenbereich benutzt wird sollten die das sein, dann würde ich das so wie du machen und an den Seiten befestigen,das sieht von aussen netter aus und gibt keine Gefahr von Abdrücken dann im Fenster, da kann ich die Verwaltung dann schon mal beruhigen!

    Ich danke dir vielmals und wünsche dir ein schönes Wochenende 🙂

  27. Claudia sagt:

    Hallo
    Ich verstehe nicht wie das mit den Stuhl Winkeln funktioniert kommen die holzlatten von aussen vor das Fenster? Kommen auch an die Seiten die Winkel oder nur oben und unten? Wollte mir so etwas bauen
    Mfg
    Claudia

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Claudia!
      Richtig, die Latten sind von außen an den Rahmen geklemmt. Wären sie innen, könnte man das Fenster ja nicht mehr schließen. Die Winkel sollten idealerweise sowohl unten und oben, als auch an den Seiten angebracht werden, damit der Rahmen besser klemmt.

      • Claudia sagt:

        Danke für die schnelle Antwort
        Kommen die kleinen Stuhlwinkel vor die Latte oder auf die Latte vom Schutzrahmen? Ich kann mir immer noch nicht vorstellen wie das halten soll
        Danke erstmal
        Claudia

      • MIRIAM sagt:

        Ich weiss jetzt grad nicht, was du mit “vor” oder “auf” meinst. Schau mal auf die Fotos, vielleicht wird dir das dann klarer, wie die Winkel angebracht werden. Das zu erklären ist nämlich schwierig 😀 Ich versuchs trotzdem mal:

        Der Holzrahmen mit dem Gitter kommt quasi von außen vor den Fensterrahmen. Er liegt also knalleng parallel auf. Und zwar so, dass eine schmale Seite (die “Dicke” der Latten, wenn man abmisst) wie auf dem “Die Befestigung im Fensterrahmen”-Foto zu sehen ist. In diese “Dicke” wird eine Schraube eingeschraubt, die einen Teil des Winkels hält. Der andere Teil des Winkels liegt über dem Fensterrahmen und klemmt den selbstgebauten Gitterrahmen fest.

        Ist das verständlich, oder soll ich ein Foto/eine Grafik einfügen?

  28. Sabine Boden sagt:

    Hallo,
    welchen Tacker hast Du zum befestigen des Fieberglasnetzes benutzt?
    Gibt da so viele.
    Vg

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Sabine!
      Ich hab einen ganz normalen Handtacker genutzt, mit dem man die Nadeln reinschießen kann. So ein rechteckiger mit Hebel aus Metall. Meiner ist ein ganz einfaches, preiswertes Modell aus dem Baumarkt, hält aber schon ewig. Ich weiss nicht, ob du mit meiner Beschreibung was anfangen kannst. Falls nicht, mache ich dir gern ein Foto von dem Teil. Ich bin mir aber nicht sicher, ob es den noch so gibt, denn ich habe ich vor längerer Zeit gekauft.

      Liebe Grüße
      Miriam

  29. Cindi sagt:

    Hallo, erstmal toller Tipp 🙂 Dann hätte ich eine Frage, wie hast du das Fenster zubekommen mit dem Gitter drinnen? Sind die Winkel mit denen du den Rahmen befestigt hast nicht zu ‘dick’ dafür?

  30. Sarah sagt:

    Hallo,
    Die Anleitung ist wirklich Klasse! Allerdings habe ich ein Problem: wir haben in unserer Wohnung Holzfenster ohne Gummidichtung. Da kann ich diese Stuhlwinkel wohl nicht befestigen, ohne dass das Fenster nicht mehr zu geht oder?
    Viele Grüße

  31. Toni sagt:

    Hallo, endlich habe ich sowas gefunden. Leider habe ich zwei linke Hände und kann sowas nicht selber bauen. Aber ich habe gesehen dass sie unten links hinzugefügt haben wo man so fertige Rahmen kaufen kann. Halten diese Rahmen mit dem Netz was schon dabei ist auch die Krallen der Katze aus ?

    • MIRIAM sagt:

      Hallo Toni!
      Ob das Ganze katzensicher ist, hängt entscheidend davon ab, aus welchem Material das Gewebe besteht. Die Sicherungen, die ich unten verlinkt habe, bestehen alle aus festem Fiberglasgewebe. Das ist im Gegensatz zu normalem Textilfliegengitter deutlich robuster. Bei uns hält das seit über 8 Jahren auch rumknibbeln und reinkratzen stand. Wichtig ist, immer mal wieder zu checken, denn eine Garantie, dass es auch dauerhaft Krallen standhält, gibts natürlich nie.

      Liebe Grüße
      Miriam

      • Giovanni Venezia sagt:

        Danke für die Antwort!
        Ich habe mir so ein fertig Rahmen mit Fiberglas bestellt. Mein Schwager befestigt mir an der Innenseite dann noch zusätzlich Katzennetz.

  32. Margit sagt:

    Hallo, liebe Miriam,

    Danke für die tolle Anleitung.
    Den Rahmen zusammenzubauen klingt ja easy und das traue ich sogar mir als alte Frau ohne Weiteres zu.
    Wo ich Bedenken habe ist das Anbringen des Rahmens an den Fensterrahmen, weil doch die Stuhlwinkel beim Anlegen im Weg sein müssten? Logisch wäre es für mich gewesen, wenn ich die Winkel erst anschraube, wenn der Rahmen vorm Fenster in der richtigen Position sitzt.
    Aber Du hast es ja offensichtlich auch geschafft, obwohl die Winkel bereits dran waren (wenn auch locker).
    Soll ich mich trauen?

    Viele liebe Grüsse

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Margit!
      Die Stuhlwinkel sind ja erst locker drin, wenn du den Rahmen durchs Fenster hebst. Daher wackeln sie locker herum und stören nicht allzu sehr. Aber ja, ich hatte auch Bammel, dass ich anecke und den Rahmen verkeile 😀 Natürlich könnte man die Winkel auch erst später eindrehen, dann allerdings brauchst du auf jeden Fall eine zweite Person, die dir hilft. Du hast ja nur zwei Hände und eine wird ja mindestens schon dazu gebraucht, den Rahmen an seinem Platz zu halten. Zwei weitere bräuchtest du, um die Schrauben zu halten und einzudrehen. Wenn du also keine Krake bist, muss dir jemand zur Seite stehen 😀

      Ob allein oder mit Hilfe: trau dich 😉 Es kann ja nicht viel passieren. Der schlimmste Fall wäre es, dass der Rahmen dir aus der Hand rutscht und hinunterfällt. Wenn du aber einen Moment abwartest, an dem niemand unter deinem Fenster herläuft, passiert da dann auch nichts. Somit wäre auch das nicht allzu schlimm 😉 Nur Mut!

      Liebe Grüße
      Miriam

  33. Tinka sagt:

    Hallo Miriam,
    wir haben nach deiner Anleitung auch selbst gebaut und ich muss sagen: großartige Konstruktion. Hat prima geklappt und hält super, auch bei unserem mehr als 1,50 cm hohen Wohnzimmerfenstern. Besten Dank dafür.Toller Blog, ich schaue immer mal wieder rein.
    Herzliche Grüße
    Tinka

  34. Kristine sagt:

    Hallo liebe Miriam, vielen Dank für den Artikel und die Anleitung. Wir möchten unsere Fenster auch katzensicher machen und werden für die Fenster, die wir weiterhin auch mal ganz öffnen wollen, Rahmen mit Fiberglasgewebe verbauen. Meine Frage: Kann man die Fenster, die mit Rahmen geschützt sind auch bedenkenlos kippen oder muss man zusätzlich noch einen Kippfensterschutz montieren? Ich danke dir im Voraus für deine Antwort und für all die Artikel und Berichte in deinem Blog. Ganz große Hilfe für mich als Neu-Katzen-Mama. 🙂 Liebe Grüße aus Berlin, Kristine

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Kristine!
      Ob zusätzlich ein Kippschutz rein muss, kommt drauf an, was du erreichen willst.
      Mit der hier gebauten Sicherung können die Katzen nicht durchs Fenster herausfallen – egal, ob es ganz offen oder gekippt ist. Abhauen ist also nicht möglich. Das Gefährliche an Kippfenstern ist allerdings ohnehin das Einklemmen und Hängenbleiben. Und das wird mit dieser Sicherung nicht verhindert.

      Wenn du also regelmäßig das Fenster in Kìppstellung hast, solltest du besser unbedingt noch eine passende Kippfenster-Sicherung zusätzlich einbringen. Nur so sind deine Katzen gegen Abhauen/Abstürzen und Einklemmen gesichert. Hier habe ich etwas zur Kippfenster-Problematik geschrieben und auch entsprechende Sicherungen verlinkt.

      Liebe Grüße
      Miriam

  35. Jenny sagt:

    Hey!
    Vielen Dank für die super Anleitung! Ich habe mich jetzt auch mal dran gewagt und ich muss sagen, ich bin begeistert 😀
    Ich habe in der Mitte aber noch eine Holzlatte gesetzt, weil unsere Fenster recht groß sind und habe ALugitter statt Fiberglas genommen.
    Ich hätte aber nie gedacht, dass es so gut wird. Endlich kann ich das Fenster offen lassen, ohne dass ich Angst haben muss, dass meine Miezen aus dem Fenster springen. Ich kann es sogar schließen und die Rollläden runter lassen.
    Ich bin total froh über deine Anleitung, sie erleichtert mir echt das Leben 🙂
    LG, Jenny

Was sagst du dazu?

Bitte lies vor dem Schreiben unsere FAQ. Du kannst hier vollkommen anonym kommentieren - allein die Angabe eines Kommentartextes ist nötig. Kommentare werden vor ihrer Freischaltung durch mich geprüft. Dies kann manchmal etwas dauern. Bitte beachte die Datenschutzhinweise.