Linktipp

How to Brush Your Cat’s Teeth – Wie du deiner Katze die Zähne putzt

02. Mai 2019
Lesezeit ca.: 1 minute, 52 Sek.  
, , , , ,
noch keine Kommentare

How to Brush Your Cat’s Teeth

  • Benötigt werden: eine (spezielle) Zahnbürste [Kinder- und Babyzahnbürsten bzw. Aufsätze für elektrische Zahnbürsten], ein Zahnfingerling, spezielle Katzen-Zahncreme (Zahncreme für Menschen kann für Katzen giftig sein!)
  • Das Training beginnt damit, die Katze an die Berührung von Gesicht, Lippen, Zähnen und Zahnfleisch zu gewöhnen. Da beginnen, wo die Katze Berührungen ohne Zurückzucken oder Wegziehen toleriert. Von da aus in kleinen Schritten Richtung Maul vortasten. Kurze, leichte Berührungen werden ausgedehnt: Druck und Länge werden in kleinen Schritten erweitert. Nach jedem kleinen Schritt (auch, wenn er nicht "erfolgreich" war) erfolgt eine Belohnung!
  • Toleriert die Katze die Berührung von Zahnfleisch und Zähnen ohne Widerwillen, wird der Fingerling übergestülpt. Auch diese Berührungen werden in kleinen Schritten antrainiert. Belohnungen nicht vergessen!
  • Sind auch die Berührungen mit dem Fingerling kein Problem mehr für die Katze, wird das Training mit Zahncreme auf dem Fingerling fortgesetzt. An die Belohnungen denken!
  • Der nächste Schritt ist das Gewöhnen an die Zahnbürste: berühre damit Gesicht, Lippen und Zähne der Katze. Bewege die Zahnbürste leicht in Kreisen und belohne die Katze für jede Berührung.
  • Als letztes wird das Zähneputzen als gesamtes trainiert: lege Zahnbürste mit Zahncreme auf die Zahnfleischlinie der Katze und bürste die Zähne und das Zahnfleisch in kreisenden Bewegungen. Putze die Außenseiten der Zähne für etwa 2-3 Minuten. Idealerweise sollte dies jeden Tag geschehen. Die Katze wird natürlich belohnt. Ist das Training zur Routine geworden, erhält die Katze nur noch nach dem kompletten Programm ihre Belohnung.
  • Wehrt die Katze sich gegen Berührungen: einen Schritt zurück, Training für heute abbrechen und morgen fortsetzen. Das Training kann wochen- bis monatelang dauern! Ungeduld und Druck können Trainingserfolge zunichtemachen. Die Katze sollte ein angenehmes, ruhiges Umfeld für das Training vorfinden.

zuletzt überarbeitet: 06.Juli. 2019
Aufrufe insgesamt: 413

Teile diesen Artikel:

Über Miriam

Miriam hält Katze Janis auf dem Arm

Ich bin 36 Jahre alt und halte seit 18 Jahren Katzen. Derzeit lebe ich mit meinen beiden Katzen Janis und Lara im schönen Ruhrpott. Meine Neugier treibt mich seit zehn Jahren dazu, mein Wissen über Katzen ständig zu erweitern. Auf diesem Blog geht es nicht nur um persönliche Erfahrungen, sondern auch um praxisnahe Tipps und die Wissensvermittlung.

Hier findest du uns auch noch: Info-SeiteFacebookYouTube

Newsletter

Du möchtest bequem über Neuigkeiten von uns benachrichtigt werden? Dann abonniere unseren wöchentlichen Newsletter (Datenschutzhinweise).

Was sagst du dazu?

Du kannst hier vollkommen anonym kommentieren - allein die Angabe eines Kommentartextes ist nötig. Kommentare werden vor ihrer Freischaltung durch mich geprüft. Dies kann manchmal etwas dauern. Bitte beachte die Datenschutzhinweise.