Bloglogo


FIP-Infos

FIP Symposium 2019 – Neuigkeiten zur FIP

17. November 2019
Lesezeit ca.: 2 Min., 3 Sek.  
, , , ,
2 Kommentare

FIP – die Feline infektiöse Peritonitis – ist gefürchtet unter uns Katzenhaltern. Ausgelöst durch eine Mutation des eigentlich harmlosen Coronavirus, galt sie bislang als nicht heilbar. Seit einiger Zeit jedoch gibt es intensive Forschung zu einem erfolgversprechenden Heilmittel: GS441504 bzw. GC376. Tausende Katzen rund um den Globus konnten bisher scheinbar geheilt werden.

Experimenteller Hoffnungsschmimmer mit Nachteilen

Die Nachteile der Medikation: Sie allein kostet bis zu mehreren Tausend Euro – je nach Gewicht der Katze, Medikamentenform und Behandlungszeitraum. Die Kosten der entsprechend notwendigen Tierarztbesuche während dieser Zeit sind darin nicht eingerechnet. Dabei muss die Therapie über mindestens zwölf Wochen erfolgen: jeden Tag eine Spritze setzen oder Kapsel eingeben. Ein zu früher Abbruch könnte zum Rückfall führen. Manchmal ist jedoch eine längere Therapie und/oder zwischenzeitliche Erhöhung der Medikamenten-Dosierung nötig.

Zudem sind die Medikamente offiziell noch nicht zugelassen. Das bedeutet, dass ein Tierarzt diese Medikamente derzeit nicht legal besorgen, vorrätig haben oder verabreichen darf. Er darf aber beratend und anleitend zur Seite stehen, wenn der Halter die Mittel selbstständig besorgt und eine Behandlung damit wünscht. Dazu muss der Tierarzt aber bereit sein, sich in dieses Thema einzulesen und seine Unterstützung zuzusagen.

Groß angelegte, längerfristige Untersuchungen zu Wirkung, Risiken und Erfolgsquote fehlen noch. Das Ganze ist derzeit also eher experimentell. Handel und Beschaffung von Schwarzmarkt-Medikamenten aus China bringen weitere Probleme mit sich.

Bis das Medikament offiziell zugelassen werden könnte, werden nach Ansicht beteiligter Forscher noch einige Jahre ins Land gehen. Weitere Forschung und Finanzierung sind dringend nötig.

FIP-Symposium: Austausch unter Gleichgesinnten

Um den Stand der Dinge zu evaluieren und bisherige Erkenntnisse zu teilen, gab es dieses Jahr am 16. und 17. November ein großes Symposium an der Universität in Kalifornien. Veranstaltet von der Winn Feline Foundation kamen hier Forscher aus aller Welt zusammen und referierten über neuste Erkenntnisse in Diagnose, Vorsorge und Therapiemöglichkeiten.

Im folgenden, englischen Video fasst Steve Dale, Mitglied der Winn Feline Foundation die wichtigsten Impulse der Veranstaltung zusammen:

Mit Klick auf den Start-Button des Videos wird eine Verbindung zu "Youtube" und "doubleclick.net" aufgebaut. Dabei werden Daten übertragen (siehe Datenschutzhinweise)

Wichtige Erkenntnisse des Symposiums im Überblick

Demnach können also folgende Punkte festgehalten werden:

  1. Es gibt heutzutage Hoffnung auf Heilungschancen bei FIP
  2. Zukünftige Entwicklung eines wirksamen Impfschutzes möglich: die bisherige Impfung gilt als wirkungslos
  3. FIP scheint heute häufiger aufzutreten als noch vor 10 oder 15 Jahren
  4. Die Diagnose – besonders der "trockenen" Form – ist immer noch vielschichtig

Bock auf noch mehr Cat-Content?
Dann melde dich jetzt zu meinem Meowsletter an. So bekommst du bequem alle unsere Neuigkeiten in dein Postfach gespült. Du entscheidest selbst, wie oft du von mir hörst und wie lange du bleibst (Datenschutzhinweise)



Gefällt dir der Blogbeitrag?

0 / 5 ( 0 Bewertungen)

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Wie kann ich diesen Beitrag verbessern?

zuletzt überarbeitet: 06.Januar. 2020
Aufrufe insgesamt: 910

Über Miriam

Miriam hält Katze Janis auf dem Arm

Mein Name ist Miriam. Vor 19 Jahren zog die erste Katze bei mir ein. Dabei habe ich viele Anfängerfehler gemacht und aus ihnen gelernt. Also beschloss ich, mich durch Fachlektüre und -vorträge weiterzubilden. Das Ergebnis davon kannst du unter Anderem hier im Blog nachlesen.


Hier findest du uns auch noch: Info-SeiteFacebookYouTube

Meowsletter

Du möchtest bequem über Neuigkeiten von uns benachrichtigt werden? Dann abonniere unseren Meowsletter (Datenschutzhinweise).

2 Antworten zu “FIP Symposium 2019 – Neuigkeiten zur FIP”

  1. Ursel sagt:

    Liebe Miriam,

    habe meinen geliebten Kater Mucki durch FIP verloren, daran knacke ich immer noch!
    Aber 8 Stunden Symposium mit dieser Stimme im Hintergrund – hast du dir das angetan?

    Viele Grüße
    Ursel

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Ursel!
      Sorry, ich hab verschwitzt, zu antworten. Ich hatte mir das alte Video ehrlicherweise nicht ganz bis zu Ende angeschaut. Konnte jedoch an anderer Stelle ausführliche Protokollnotizen nachlesen – daher fand ich das sehr spannend. Mittlerweile musste das lange Video offline genommen werden. Ich habe den Artikel also überarbeitet, ein neues, kürzeres Video eingebaut und die vier wichtigsten Punkte als Zusammenfassung/Übersetzung notiert. So haben auch unsere Leser was davon, die in englisch nicht ganz so fit sind.

      Wie schicken euch viele liebe Grüße!

Was sagst du dazu?

Bitte lies vor dem Schreiben unsere FAQ. Du kannst hier vollkommen anonym kommentieren - allein die Angabe eines Kommentartextes ist nötig. Kommentare werden vor ihrer Freischaltung durch mich geprüft. Dies kann manchmal etwas dauern. Bitte beachte die Datenschutzhinweise.