Meinung

“Fertigbarf”? – Nein, danke!

Eingefrorenes Fertigbarf in Wurstform

Eingefrorenes Fertigbarf in Wurstform

01. Dezember 2017
Lesezeit ca.: 7 Min., 13 Sek.  
, , , ,
9 Kommentare

In regelmäßigen Abständen bekomme ich Leserfragen, ob und welches Fertigbarf genau ich empfehlen könne oder was ich generell davon halte. Ich muss sagen, dass ich solche Fragen ebenso wie die nach anderem Fertigfutter wirklich schwierig zu beantworten finde. Denn es ist meiner Meinung nach vor allem abhängig von den eigenen Prioritäten, dem eigenen Wissen und den eigenen Beweggründen, sich für oder gegen etwas zu entscheiden. Ich bin ohnehin kein Mensch, der Anderen Fertigfutter vorsagen oder – noch schlimmer – vorschreiben möchte, welches denn genau "gut und richtig" zu sein hätte. Es gibt bei rohen Fertigprodukten fast identische Knackpunkte wie auch bei allen anderen Fertigfuttern.

Darüber hinaus sind mir aber auch noch weitere Punkte bei der Beantwortung der Frage "Fertigbarf – ja oder nein?" wichtig. Da ich meine Gedanken etwas ausführen möchte und die Frage ohnehin alle paar Tage beantworte, kann ichs auch gleich öffentlich schreiben ;)

Warum überhaupt roh füttern?

Mittlerweile wird die Rohfütterung an vielen Stellen beworben. Es hat sich ein großer Geschäftszweig entwickelt und viele Firmen sind auf den Zug aufgesprungen. Doch statt blind Werbeversprechen und Lobpreisungen zu folgen, sollten wir uns fragen, welche Vorteile wir uns wirklich von der Rohfütterung erhoffen. Und welche davon sich mit Fertigbarf realistisch gesehen erreichen lassen.

Rohfütterung als Trend und Religion

In den letzten Jahren haben immer mehr Nahrungsergänzungen und rohe Einzelkomponenten Einzug in die Regale der Zoogeschäfte erhalten. Man kommt bei der Shoppingtour für die Katze kaum noch darum herum. Entsprechend kommen auch immer mehr Halter mit dem Thema der Rohfütterung in Berührung. Die Neugier wächst. Wenn dann noch völlig begeisterte Schilderungen anderer Halter hinzukommen, ist der Wunsch groß, es selbst einmal auszuprobieren.

Nicht selten werden auch Stimmen laut, die Rohfütterung wäre für die Katze "das Allerbeste und einzig Wahre". Wer da nicht mitmacht, hat keine Ahnung und füttert seine Katze ungesund. Und das möchte schließlich Keiner. So eine Art Gruppenzwang quasi.

Betrachten wir das Ganze nüchtern, bleibt zu sagen, dass die Rohfütterung sicherlich viele Vorteile bringt. Sie kann eine tolle und gesunde Ernährungsweise für die Katze sein. Sie bringt aber auch Nachteile mit sich und ist bei Weitem nichts für jeden Halter und jede Katze.

Ob wir die Mahlzeiten selbst zusammenstellen oder fertige Menüs kaufen: wir müssen wissen, was wir tun. Denn längst nicht alle Menüs enthalten auch wirklich alles, was die Katze braucht. Wer dann nicht weiss, was fehlt und wie man es ergänzt, macht schnell unnötige Fehler. Und bevor wir der Katze "halbe Sachen" vorsetzen, sollten wir beim guten Nass-Alleinfuttermittel bleiben.

Wenn die Marketingabteilung nett herüberwinkt

Werbetexte möchten uns alles mögliche einreden. Ob Futter in Lebensmittelqualität, Rundum-Sorglos-Menüs oder der Verzicht auf angeblich minderwertige Innereien: das alles klingt zwar exquisit, ist aber meist nicht mehr als inhaltsloses Blabla. Wer von der Rohfütterung wenig Ahnung hat, lässt sich davon allerdings schnell einlullen. Und kauft überteuertes Futter, das nicht hält, was es verspricht. Wer genug Ahnung hat, kann über solche Floskeln nur müde lächeln und das Futter gleich ganz selbst machen.

Gesundheitliche Aspekte

Rohfütterung wird oft als "gesund" angepriesen. Kranke, unverträgliche und allergische Tiere können davon profitieren. Die Rohfütterung ist aber bei Weitem kein Garant dafür, dass die Katze ihr Leben lang gesund bleibt.

Um die allergische oder kranke Katze mit einer gesunden und individuellen Ernährung zu helfen, müssen die einzelnen Nahrungskomponenten bekannt sein und angepasst werden können. Dies ist mit fertigen Menüs – ob gekocht oder roh – nicht möglich. Auch eine Ausschlussdiät ist damit widersinnig. Da fast alle Fertigmenüs zudem fein gewolft sind, ist auch ein Zahnreinigungseffekt gleich Null.

Einen möglichen gesundheitlichen Vorteil durch rohes "unverfälschtes" Futter bieten jedoch auch Fertigmenüs. In aller Regel wird auch auf synthethische Zusatzstoffe verzichtet.

Misstrauen und Selbstbestimmung: Kontrolle bei der Rohfütterung

Viele Halter entscheiden sich für die Rohfütterung, weil sie selbst die Qualität der Rohstoffe und die Zusammensetzung der Mahlzeiten bestimmen wollen. Sie sind den Futtermittelherstellern gegenüber misstrauisch und wollen ihrer Katze genau das bieten, was ihr schmeckt. Es versteht sich von selbst, dass dies mit fertigen rohen Menüs nicht zu erreichen ist. Auch hier müssen wir als Verbraucher wieder dem Hersteller, seinem Wissen und seinen Geschäftspraktiken vertrauen. Wir müssen uns darauf verlassen, dass er Entscheidungen trifft, die wir uns unter Umständen nicht zutrauen.

Der "Naturnah und artgerecht"-Gedanke

Viele Halter sind der Rohfütterung zugetan, weil "roh" nunmal der ursprünglichen Ernährungsweise der Katze entspricht. Damit hat sie Jahrtausende lang gelebt und sich prächtig entwickelt. Warum dann heute etwas daran ändern?

Innerhalb der Rohfütterung gibt es verschiedene Konzepte: entweder orientieren wir uns am Beutetier, an offiziell veröffentlichten Bedarfswerten oder wir füttern die Katze gleich mit kleinen Futtertieren. Viele Halter – so auch ich – stellen den Speiseplan ihrer Katzen aus all diesen Konzepten zusammen. Denn sie alle haben ihre individuellen Vor- und Nachteile.

Fertigmenüs werden nach Bedarfswerten oder Beutetierprinzip zusammengestellt. Und zwar danach, was der Hersteller darunter versteht. Ob eine Fütterung nach Bedarfswerten "naturnah" ist, ist ebenfalls eine interessante Frage. Viele werden diese Frage wohl eher mit einem "Nein" beantworten.

Fertigmenüs vs. Nassfutter

Wenn es um die Frage geht, ob rohe Fertigmenüs "besser" oder "genau so gut" wie Nassfutter sind, kann man wohl sagen: sie unterscheiden sich nur in zwei Punkten. Einerseits sind sie roh, andererseits verzichten sie häufig auf synthethische Zusätze. Da das Kochen Aminosäuren, Proteine und Nährstoffe verändert und unter Umständen ihre Aufnahme/Verstoffwechselung im Katzenkörper beeinträchtigt, ist "roh" nicht nur allein eine Beschreibung des Zustands der verfütterten Komponenten. Es kann auch etwas über die Qualität als Futter und seine Wertigkeit für die Katze aussagen.

Ob es Fertigmenüs damit automatisch "besser" als Nassfutter macht, sollte Jeder getrost für sich selbst beantworten.

Denn die fehlende Kontrolle und das fehlende Wissen über die genauen Inhaltsstoffe und ihre Mengen sind auch hier gegeben. Auch hier muss ich vertrauen, dass der Hersteller Ahnung hat und durchdachte Entscheidungen trifft.

Mein Fazit zu "Fertigbarf"

Wer roh füttern möchte, weil er Wert auf die Eigenschaft "roh" legt, ist sicherlich mit gut ausgewähltem Fertigbarf gut bedient. Um gut auswählen zu können, muss aber grundlegendes Wissen vorhanden sein. In aller Regel können wir dann jedoch einen Schritt weiter gehen und alles selbst machen. Wer diesen Schritt aus Unsicherheit scheut, kann getrost bei gutem Nass-Alleinfuttermittel bleiben.

Rohe Fertigmenüs sind eine sehr teure Art, die Katze zu ernähren. Sie bieten – wie auch andere Fertigfutter – keinerlei Kontrolle und nur eingeschränktes Wissen, was wir genau verfüttern. Nicht wenige Vorteile, die die Rohfütterung an sich bieten könnte, werden durch den Griff zu Fertigbarf ausgehebelt. Allerdings verliert sich auch so mancher Nachteil: wir geben die Verantwortung auch hier ab und müssen uns nicht detailliert mit der Ernährungsweise auseinander setzen.

Die Frage ist wohl, ob für uns und unsere Katze bei der Abwägung von Vor- und Nachteilen dann noch etwas Positives herauskommt.

Und was ist mit "Fertig-Pulvern"?

Neben fertigen Menüs sind auch Komplettpulver auf dem Markt, die die Rohfütterung erleichtern sollen. Sie werden zu rohem Fleisch gemischt und sollen alle wichtigen Nährstoffe ergänzen. Dies trifft jedoch nicht immer zu. Wissen ist also auch hier wichtig, um nichts falsch zu machen. Die Nachteile von fehlender Selbstbestimmung und häufig auch fehlendem Wissen über die genaue Zusammensetzung sind auch hier gegeben. Eine Anpassung für kranke Katzen kann nur mit den vereinzelt erhältlichen Spezialpräparaten erfolgen. Eine Ausschlussdiät mit solchen Komplettpulvern ist nicht sinnvoll.

Wir können damit allerdings auf den Geschmack der Katze – sofern ihr das Pulver schmeckt – eingehen und ihr zur Zahnreinigung große Brocken Fleisch anbieten. Ob Knochen zum Knabbern beim jeweiligen Produkt erlaubt sind, ist individuell. Es werden in fast allen Fällen synthethische Zusatzstoffe verwendet.

Für mich sind sie – je nach Produkt – eine bessere Alternative zu gutem Nassfutter als Fertigmenüs. Wir haben hier mehr Möglichkeiten der Individualisierung und können damit von – nicht allen aber doch – mehr Vorteilen der Rohfütterung profitieren.

zuletzt überarbeitet: 16.Juli. 2019
Aufrufe insgesamt: 3039

Teile diesen Artikel:

Über Miriam

Miriam hält Katze Janis auf dem Arm

Ich bin 36 Jahre alt und halte seit 18 Jahren Katzen. Derzeit lebe ich mit meinen beiden Katzen Janis und Lara im schönen Ruhrpott. Meine Neugier treibt mich seit zehn Jahren dazu, mein Wissen über Katzen ständig zu erweitern. Auf diesem Blog geht es nicht nur um persönliche Erfahrungen, sondern auch um praxisnahe Tipps und die Wissensvermittlung.

Hier findest du uns auch noch: Info-SeiteFacebookYouTube

Meowsletter

Du möchtest bequem über Neuigkeiten von uns benachrichtigt werden? Dann abonniere unseren Meowsletter (Datenschutzhinweise).

9 Antworten zu ““Fertigbarf”? – Nein, danke!”

  1. Anna sagt:

    Hallo Miriam,

    welche Fertigpulver könntest du da empfehlen, um etwas Abwechslung hinsichtlich der Zusammensetzung des eigenen “Fertigmenüs” hineinzubringen?

    Liebe Grüße,
    Anna

  2. […] einer gewissen Ironie, dass ich knapp eineinhalb Monate nach Veröffentlichung meines Blogbeitrags "Fertigbarf? Nein, danke!" ein super liebes Angebot zum Testen eines neuen Fertigbarfs im Postkasten hatte Ich hatte mit dem […]

  3. Martina sagt:

    Hey Miriam,

    interessanter Artikel zum Thema Fertigfutter und speziell Fertigbarf. Sehe da wenig Sinn drin , dass ganze Fertig zu kaufen, wenn man es doch (meist sogar kostengünstiger) selbst machen kann.
    Ich muss allerdings sagen, dass ich meiner Sisi hin und wieder mal Trockenfutter für Katzen von Bestesfutter (https://www.bestesfutter-deutschland.de/katzenfutter) zwischendrin füttere, einfach hin und wieder um Abwechslung reinzubekommen oder auch einfach weil mir für die BARF-Rezepte manchmal die Zeit fehlt :/ Was hälst du denn davon ? Meine Sisi verträgt das ganz gut, aber ist das prinzipiell zu empfehlen hin und wieder zu variieren oder nicht?

    Grüße und weiter so
    Martina

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Martina!
      Ich halte von Trockenfutter aus verschiedenen Gründen gar nichts als Katzennahrung – weder als Haupt- noch als Nebenmahlzeit. Als Leckerchen eignen sich vereinzelte Marken/Sorten.. Das, was du verlinkst, würde ich persönlich nicht als Leckerchen geben.

      Variieren macht natürlich Sinn, da würd ich allerdings eher zu Nassfutter greifen. Dazu gibt es auch einige Testberichte hier.

  4. Steffan sagt:

    Hallo Miriam,

    ich habe gerade deinen Blog entdeckt und halte dich für echt kompetent, was Katzen und deren Ernährung angeht! Ich würde dich gerne folgendes fragen: Hälst du etwas von Nahrungergänzungsmitteln für Katzen? Unser Peterchen rauft sich gerne mal. Um seine Wunden zu pflegen verwende ich keine unnatürlichen Salben, sondern kolloidales Silber. (Zum Einlesen: https://kolloidales-silber-ratgeber.info/). Es gibt vor allem in Amerika einige “Alternative”, die ihren Hunden und Katzen das ganze auch als Trinkwasser geben, also innerlich anwenden. Da bin ich jedoch eher vorsichtig.

    Es würde mich super interessieren, was deine Meinung zu dem ganzen Thema bzw. zu Nahrungsergänzungsmitteln allgemein ist!

    Vielen Dank!
    LG Steffan

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Stefan,
      ne interessante Frage, die du stellst ;) Ich bin mit meiner Recherche zu dem Thema bisher nicht ganz so weit gekommen. Das Problem ist, dass es meiner Meinung nach kaum Quellen gibt, die ich persönlich für angemessen halte bzw. denen ich “vertraue”. Daher bin ich da generell vorsichtig. Vor allem, was Tiere und im Speziellen Katzen angeht.

      Bisher ergab meine Recherche, dass KS – äußerlich angewendet – gegen mache Bakterien, Viren und Pilze helfen soll. Das soll soweit auch wissenschaftlich nachgewiesen sein – von persönlichen Erzählungen als “Nachweis” halte ich gar nichts. Die Erfahrungen von anderen Katzenhaltern in meiner Umgebung sind durchwachsen: mal hilft es, mal nicht (wobei es da natürlich auch auf zahlreiche Faktoren wie Diagnosesicheit, Dosierung, Anwendung usw. ankommt).

      Was die innere Anwendung angeht, bin ich bei jetzigem Kenntnisstand sehr dagegen. Es soll wohl – so meine Recherche – Stoffe enthalten, die der Katzenkörper schlecht bis gar nicht abbauen kann. Da passiert dann vielleicht nach wenigen Gaben im besten Fall nix, scheint aber bei langfristiger Gabe möglicherweise problematisch zu sein.

      Das ist mein Wissensstand bis hierher, der eben Wissenschaftliches miteinbezieht und persönliche Erzählungen/Überzeugungen bewusst außen vor lässt.

      Das alles bezieht sich auf KS, was meiner Meinung nach kein Nahrungsergänzungsmittel, sondern ein Medikament ist.

      Bei Nahrungsergänzungsmitteln gibts ne breite Palette: manche davon sind sicher hilfreich, manche unnütz und manche gar schädlich. Nur, weil sie verkauft werden, sind sie noch lange nicht sinnvoll oder gut für die Katze. Schon gar nicht, wenn man sie ohne Hintergrundwissen einsetzt. Da ich da schon die wildesten Geschichten mitbekommen habe, rate ich eindrücklich zur durchdachten Gabe.

      Auch, wenn Viele der Meinung sind, man könne mit “Natürlichem” nix falsch machen, kann man das sehr wohl.

      Vielleicht beantwortet das ansatzweise deine Fragen ;)

      Liebe Grüße
      Miriam

      • Steffan sagt:

        Wow, vielen Dank für die tolle und schnelle Antwort! Du hast natürlich absolut recht, vielleicht sollte ich meine Entscheidung mehr auf Wissenschaftlichkeit basieren lassen.

        Aber interessant, dass in deinem Umkreis einige Leute Erfahrungen damit gemacht haben! Kenne leider niemanden in die Richtung.

        Ich werde das mit der innerlichen Anwendung auf jeden Fall mal lassen und meinen Kopf noch tiefer in ein paar (Online-)Bücher stecken :) Vielen Dank!

Was sagst du dazu?

Bitte lies vor dem Schreiben unsere FAQ. Du kannst hier vollkommen anonym kommentieren - allein die Angabe eines Kommentartextes ist nötig. Kommentare werden vor ihrer Freischaltung durch mich geprüft. Dies kann manchmal etwas dauern. Bitte beachte die Datenschutzhinweise.