Tipps

Fellwechsel bei der Katze – 5 Tipps

Katze Lara und ihre ausgebürstete Unterwolle

Katze Lara und ihre ausgebürstete Unterwolle

09. März 2018
Lesezeit ca.: 4 Min., 5 Sek.  
, , , , , ,
1 Kommentar

Wir kennen das alle: im Frühjahr und Herbst kommt die Katze in den Fellwechsel. Fliegende Haare, Schuppen, trockene Haut, elektrostatische Aufladung und vollgehaarte Kleidung sind dann bei Vielen von uns Alltag. Um die Katze und uns selbst diese Zeit ein wenig angenehmer zu gestalten, gibt es zahlreiche Tipps. Fünf dieser Tipps möchte ich euch heute ans Herz legen.

Stellschraube "Ernährung"

Wer sein Haarkleid erneuert, braucht natürlich auch entsprechenden "Input". An der Haut- und Fellgesundheit sind viele Nährstoffe beteiligt. Vor allem die Vitamine A, D und die B-Vitamine. Aber auch Zink, Taurin und Fettsäuren können zu schöner Haut beitragen. Warum dann also nicht gleich mit der passenden Ernährung den Fellwechsel erleichtern? Wer die Katze roh füttert, hats da recht bequem und setzt einfach die entsprechenden Supplemente ein. So können wir den Fettgehalt erhöhen und für einen höheren Zinkgehalt der Mahlzeit Kalbs- oder Schweineleber* einsetzen. Die bringt dann auch gleich Vitamin A mit in die Mahlzeit.

Aber auch die Fertigfutter-Verfütterer unter uns können mit etwas zusätzlichem Gänse- oder Schweineschmalz (ohne Zwiebeln, Kräuter und Gewürze) über dem Futter den Fettgehalt erhöhen oder Bierhefe für mehr B-Vitamine einsetzen. Ein wenig Lachs- oder Fischöl bringt zusätzlich Omega-3-Fettsäuren in die Katze. Generell sollte auch im Fellwechsel auf eine hochwertige Ernährung und ausreichende Flüssigkeitsaufnahme (Nassfutter) geachtet werden.

*achtet bei rohen Schweinefleischteilen auf ihre Herkunft – Stichwort "Aujeszky-Virus"

Leckere Helferlein

Katzen putzen sich ausgiebig den lieben langen Tag. Im Fellwechsel fallen da natürlich mehr Haare an, die verschluckt und abtransportiert werden müssen. Damits besser nach "hinten raus" flutscht, können ein Schlecks Butter und Malzpaste helfen. Katzengras sorgt dafür, dass die verschluckten Haare ihren Weg "vorn" heraus besser finden. So ballen sich die Fellklumpen wenigstens nicht im Verdauungstrakt zusammen und lösen im schlimmsten Fall einen Darmverschluss aus. Pasten und Leckerchen mit Zink und Taurin schmecken nicht nur, sie können auch die Hautgesundheit verbessern. Achtet hier nur darauf, dass möglichst wenig pflanzliche Nebenerzeugnisse oder Zucker enthalten sind.

Die "richtige" Pflege

Damit lose Haare gar nicht erst verschluckt werden oder durch die Gegend fliegen, kann Bürsten und Kämmen helfen. Auch Kurzhaarkatzen profitieren davon. Hat die Katze so gar keine Lust aufs Bürsten, könnt ihr versuchen, sie mit einem leicht feuchten Waschlappen oder einem Gumminoppen-Handschuh zu "streicheln". Denkt dran: bitte immer in Wuchsrichtung. Baden oder Duschen solltet ihr euch für Ausnahmefälle aufsparen: einerseits ist es für viele Katzen Stress pur, zweitens kommen die meisten Katzen auch ohne super mit der Fellpflege zurecht. Baden mit dem falschen Shampoo kann die Haut sogar noch zusätzlich austrocknen.

Haarfreie Zone?

Fliegen dann doch ein paar lose Haare, "schmücken" sie unsere Textilien, Möbel und Kleidung. Damit müssen wir uns jedoch nicht abfinden. Ich persönlich schwöre ja auf die Polsterbürsten von ELRAS, wenn es um die Haarentfernung aus Textilmöbeln und Kleidung geht. Auch der "Paku Paku" kann auf ebenen, großen Flächen gute Haarentfernungsdienste leisten. Aber auch ohne zusätzliche Spezialbürsten haben wir im Haushalt so einige Helferlein, die wir zur Haarentfernung zweckentfremden können: ein leicht feuchter Lappen entfernt meist schon viele Haare von Kleidung und Möbeln. Ein Fensterabzieher, Gummihandschuh oder alter Nylonstrumpf eignen sich aber meist noch besser.

Damit euch nicht "der Schlag" trifft

Trockene Heizungsluft im Winter kann auch den Fellwechsel zum Frühjahr noch zu einem "zündenden" Erlebnis machen. Kommen dann noch Teppiche, Socken oder Schuhe mit Synthetikanteilen hinzu, knistert es zwischen uns und unserer Katze oft so richtig. Um das zu verhindern, können wir zusätzlich noch mehrere Tipps beherzigen. Zunächst einmal können wir mit Luftbefeuchtern und Heizkörperverdunstern die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung erhöhen. Ein Schüsselchen Wasser auf der Heizung tuts auch und lädt die Katze zudem zum Trinken ein.

Bürsten und Kämme aus Naturmaterialien (Holz, Wildschweinborsten) laden unsere Haare und die der Katze zumindest nicht noch weiter auf. Wer sich regelmäßig die Hände eincremt, hat nicht nur die Hände schön, sondern kann auch verhindern, dass er beim Streicheln der Katze "eins auswischt". Hilft das alles nichts, sucht euch vor dem Streicheln der Katze einen "Blitzableiter": an Gegenständen aus Metall (Kühlschrank, Türklinke o. Ä.) könnt ihr euch entladen.

Tipp

Die ganzen Losen Haare, die ihr so in der Zwischenzeit ausbürstet und entfernt, könnt ihr sammeln. Hängt sie in Sträucher und Büsche oder spezielle Futterhalterungen, dann haben die Vögelchen draußen noch ein wenig Nistmaterial ;)

Welche Tipps fallen euch noch ein, um den Fellwechsel der Katze zu erleichtern?

zuletzt überarbeitet: 05.Dezember. 2019
Aufrufe insgesamt: 3871


Über Miriam

Miriam hält Katze Janis auf dem Arm

Ich bin 36 Jahre alt und halte seit 18 Jahren Katzen. Derzeit lebe ich mit meinen beiden Katzen Janis und Lara im schönen Ruhrpott. Meine Neugier treibt mich seit zehn Jahren dazu, mein Wissen über Katzen ständig zu erweitern. Auf diesem Blog geht es nicht nur um persönliche Erfahrungen, sondern auch um praxisnahe Tipps und die Wissensvermittlung.

Hier findest du uns auch noch: Info-SeiteFacebookYouTube

Meowsletter

Du möchtest bequem über Neuigkeiten von uns benachrichtigt werden? Dann abonniere unseren Meowsletter (Datenschutzhinweise).

Eine Antwort zu “Fellwechsel bei der Katze – 5 Tipps”

  1. Jasper sagt:

    Sehr schöner Blog :) Als Maine Coon Besitzer bin ich natürlich auch mit dem Problem geplagt, dass bei mir “alles eine Katze ist” :D

    Bei Fellwechsel hat sich bei mir der Furminator bewährt, ist allerdings nicht jedermanns Sache und verlangt viel Feingefühl – der Vorteil ist dass man auch noch gut an Stellen rankommt die die Bürste nicht erreicht und wo sich gerne Fellknoten bilden, die man damit oder einem kleinen Entfilzungsmesser auch ganz gut raus bekommt – als Freigängerin geht es leider manchmal nicht anders. Natürlich soll die Miez danach nicht nackig sein :D

    Was macht man mit den Haaren? Basteln natürlich! Ich empfehle das schöne Buch “Crafting with cat hair” von Kaori Tsutaya :D :D

Was sagst du dazu?

Bitte lies vor dem Schreiben unsere FAQ. Du kannst hier vollkommen anonym kommentieren - allein die Angabe eines Kommentartextes ist nötig. Kommentare werden vor ihrer Freischaltung durch mich geprüft. Dies kann manchmal etwas dauern. Bitte beachte die Datenschutzhinweise.