Bloglogo


Testbericht

Dieser Beitrag enthält Werbelinks*

Felini Complete im Testbericht

Felini Complete Ergänzungsfuttermittel für Katzen

Felini Complete Ergänzungsfuttermittel für Katzen

25. Juli 2014
Lesezeit ca.: 8 Min., 18 Sek.  
,
52 Kommentare

Felini Complete ist ein Pulver, das zur Erstellung von Rohfleisch-Mahlzeiten für die Katze genutzt werden kann. Viele Dosis sind am Anfang von der Komplexität und dem Übermaß an Infos zum Barfen überfordert und wünschen sich eine einfache, saubere und schnelle Lösung für den Einstieg. Ein Komplett-Präparat, das alle wichtigen Nährstoffe enthält und ohne große Rechnerei und Grundwissen zum Fleisch gemischt werden kann, ist da natürlich eine willkommene Hilfe. Davon gibt es derzeit mehrere – neben "easyBarf" und "Barfers Best" ist Felini Complete wohl das bekannteste.



Nachdem wir das Felini für ein paar erste Rezepte ausprobiert haben, möchten wir es euch heute im Testbericht vorstellen.

Aussehen, Inhalt und Preis

eine offene Dose Felini Complete

Blick in eine offene Dose Felini Complete

Das Felini Complete ist ein leicht gräuliches, feines Pulver. Es wird in einem kleinen weißen Plastik-Döschen geliefert, das je nach georderter Größe entweder 125g oder 250g enthält.

Der Preis für ein 125g-Döschen beträgt derzeit bei Zooplus 14,99€, die doppelte Menge kostet 24,99€. Eine 125g Dose reicht aus, um ungefähr 10kg Fleisch mit Nährstoffen anzumischen, die 250g Dose reicht entsprechend für die doppelte Menge. Neben dem Döschen erhaltet ihr beim Kauf auch einen ausführlichen Beipackzettel, der so ziemlich alle Fragen zum Produkt beantwortet. Der passende Dosierlöffel ist im Pulver versteckt – manchmal muss man etwas wühlen 😉

Zusammensetzung

Die aufgedruckte Info zur Zusammensetzung besteht nur aus einem Wort, sagt jedoch eigentlich alles: "Zusammensetzung: Mineralstoffe".

analytische Bestandteile

  • Rohasche: 84,8%
  • Rohprotein: 6,9%
  • Rohfett: 0,6%
  • Rohfaser: 0%
  • Kalzium: 19,3%
  • Phosphor: 3%
  • Natrium: 11%
  • Magnesium: 0,8%

Zusatzstoffe je Kg

  • Vitamin A: 800.000 IE (= internationale Einheit)
  • Vitamin D3: 20.000 IE (= internationale Einheit)
  • Vitamin E: 5.500mg
  • Vitamin B1: 320mg
  • Vitamin B2: 160mg
  • Vitamin B6: 240mg
  • Vitamin B12: 1.650µg*
  • Panthothensäure (= Vitamin B5): 720mg
  • Biotin (= Vitamin H): 10.000µg*
  • Nicotinamid (= Vitamin B3): 1.300mg
  • Folsäure (= Vitamin B9/11): 52mg
  • Eisen aus Eisen-2-Sulfat Monohydrat: 2.400mg
  • Kupfer aus Kupfer-2-Sulfat Pentahydrat: 160mg
  • Mangan aus Mangan-2-Sulfat Monohydrat: 224mg
  • Zink aus Zink-Sulfat Monohydrat: 900mg
  • Jod aus Kalzium-Jodat wasserfrei: 32mg
  • Taurin: 100.000mg

* µg = Mikrogramm

Inhalts des Beipackzettels

Folgendes könnt ihr auf dem Beipackzettel lesen:


"
Felini Complete ist ein ausgewogenes Ergänzungsfuttermittel mit Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Taurin zum supplementieren von rohem oder gekochtem Fleisch. Die Katze gehört zu den echten Carnivoren (reiner Fleischfresser) und hat daher einen spezifischen Futterbedarf. Ihre natürliche Nahrung besteht aus ganzen Beutetieren, wie Mäusen, Insekten und gelegentlich kleinen Vögeln.

Diese versorgen sie mit Eiweiß, Fett, Aminosäuren (aus Fleisch), Vitaminen (aus Innereien), Mineralstoffen und Spurenelementen (aus Knochen und Blut). Felini Complete ergänzt reines Fleisch zu einer vollwertigen Mahlzeit.

Anwendung und Dosierung
Eine erwachsene Katze (4,5kg Körpergewicht) benötigt pro Tag ca. 130g Fleisch, aufgeteilt auf 2-3 Mahlzeiten. Vermischen Sie für eine Mahlzeit 65g Fleisch mit 1 gestrichenen Messlöffel Felini Complete (0,8g) und zwei Esslöffeln Wasser. Bei der Zubereitung größerer Mengen geben Sie bitte 12,5g Felini Complete auf 1kg Fleisch. Neben Muskelfleisch kann auch Herz (bis 15%), Magen und Niere (bis 5%**) verfüttert werden.

Größere Katzen benötigen entsprechend mehr Futter. Beobachten Sie das Gewicht Ihrer Katze.

Körpergewichtca. FuttermengeFelini Complete
4kg120g1,5g
5kg150g1,9g
6kg180g2,3g
7kg210g2,6g
8kg240g3,0g



Der Fettgehalt sollte durchschnittlich 10% betragen, dafür können fettere, durchwachsene Fleischsorten mit Mageren gemischt werden. Sofern ausschließlich mageres Fleisch verwendet wird, sollte mit einem tierischen Fett, z.B. reinem Gänseschmalz (ohne Zusätze) ergänzt werden, bis ein Fettgehalt von ca. 10% erreicht ist. Bei Bedarf können bis zu 5% Ballaststoffe ergänzt werden.

Da Felini Complete bereits Kalzium, Phosphor und Vitamin A enthält, sollten keine Knochen oder Leber verfüttert werden. Die Abwechslung macht´s! Füttern Sie unterschiedliche Fleischteile und Fleischsorten. Geeignete Fleischsorten sind: Huhn, Pute, Ente, Lamm, Rind, Kalb, Kaninchen, Hase, Reh, Hirsch, Reh, Pferd, Strauß, Fasan und weitere. Bitte füttern Sie kein rohes Schweinefleisch, auch kein rohes Wildschwein!

Geeignete Fleischteile sind Brust, Nacken, Keule, Filet, Fleischteile mit Haut, Herz (bis zu 15%), Magen und Niere (bis zu 5%**)

Hinweise
Felini Complete ist ausschließlich für die Zubereitung einer Futterportion aus reinem Fleisch konzipiert und darf nicht als zusätzliche Ergänzung unter ein Alleinfutter (z.B. Dosenfutter) gemischt werden. Bei gegartem Fleisch sollte das Kochwasser mitgefüttert werden. Um Vitaminverlusten vorzubeugen, darf Felini Complete weder mitgekocht, noch heißem Futter zugesetzt werden. Felini Complete ist hypoallergen und frei von Füllstoffen.

Zusatzstoffe und Inhaltsstoffe je Kg:
Rohasche 84,6%, Calcium 19,3%, Phosphor 3%, Natrium 11%, Magnesium 0,8%, Vitamin A 800.000IE, Vitamin D3 20.000IE, Vitamin E (a-Tocopherolacetat) 5.500mg, Vitamin B1 320mg, Vitamin B2 160mg, Vitamin B6 240mg, Vitamin B12 1650µg, Pantothensäure 720mg, Biotin 10.000µg, Nicotinamid 1300mg, Folsäure 52mg, Eisen 2.400mg, Kupfer 160mg, Mangan 224mg, Zink 900mg, Jod 32mg, Taurin 100.000mg.

Bitte trocken, kühl und dunkel aufbewahren.

Stand:2013, Vertrieb durch: Futterrado, Inh: Rebecca Frieß, Hinter der Mühle 36, 21635 Jork – Felini ist eine eingetragene Marke"


** siehe "Nachgefragt"

Bock auf noch mehr Cat-Content?
Dann melde dich jetzt zu meinem Meowsletter an. So bekommst du bequem alle unsere Neuigkeiten in dein Postfach gespült. Du entscheidest selbst, wie oft du von mir hörst und wie lange du bleibst (Datenschutzhinweise)

Unsere Erfahrungen mit Felini Complete

Rohfleischmahlzeit mit Felini Complete

Rohfleischmahlzeit mit Felini Complete

Ich habe das Felini bestellt, weil hier eine lange Zeit nur Tiffy rohes Fleisch gefuttert hat und die Kerle auf ihr Dosenfutter bestanden haben. Um Tiffy die Möglichkeit zu geben, mehr von ihrem geliebten Fleisch zu fressen und um mir die ganze Sache etwas einfacher und bequemer zu machen, wollte ich zunächst einige Rezepte mit Felini erstellen.

Die ersten Rezepte waren – wie bereits berichtet – schnell und einfach hergestellt und genauso schnell verputzt. Die Herstellung war einfach, sauber und auch Kasi und Tiffy haben es sehr gern gefressen. Öfter einmal höre ich, dass Katzen Mahlzeiten verweigern, die mit Felini Complete angemischt und eingefroren waren. Für uns gilt das glücklicherweise nicht: auch nach dem Einfrieren werden die Mahlzeiten noch genau so gern verputzt wie frisch.

Zum Einstieg ist das Felini Complete eine sehr gute Sache, auch zur Abwechslung zu "richtig" erstellten Rohfleisch-Mahlzeiten ist es gut geeignet. Zwar habe ich die "in-die-Materie-einles-Phase" schön etwas länger hinter mir und könnte gleich richtig einsteigen mit dem Mantschen und Berechnen der Mahlzeiten, aber ich bin halt auch gern mal faul 😉

Nachgefragt

Da in der Barf-Gruppe auf Facebook in der ich Mitglied bin, die Frage aufkam, ob man das Felini einfrieren könne und wie die Formulierung "Magen und Niere (bis zu 5%)" – ja, manchmal nehmen wirs ganz genau 😉 – gemeint sei, habe ich Frau Frieß über ihre E-Mail-Adresse angeschrieben und ihr diese Fragen gestellt. Ich bekam prompt, ausführlich und freundlich Antwort: Man könne das Felini einfrieren, jedoch sollte man die Einfrierzeiten möglichst kurz halten. Sie empfahl eine Dauer von 2-4 Wochen nicht zu überschreiten. Da ich persönlich jedoch noch keine fundierten Berichte finden konnte, das Einfrieren den Vitaminen schadet und auch Frau Frieß nichts Genaueres dazu sagen konnte, halte ich diese Einschränkung für eine reine "Sicherheits-Haftungs-Sache".

Zu der Mengenangabe von Magen und Niere bekam ich die Antwort, dass sich die Angabe "bis zu 5%" auf jeweils eins der beiden bezieht, also: 5% Magen und 5% Niere – so, dass man zusammen 10% einmischen kann.

Zusätzlich hatten zwei liebe Mädels aus der Gruppe Frau Frieß auch noch gefragt, warum die Menge an Herz und Magen (beides wird beim Barfen gern als Muskelfleisch genutzt – auch in größeren als den im Hinweiszettel angegebenen Mengen) bei der Verwendung von Felini Complete begrenzt sei. Frau Frieß antwortete, dass Herz größere Mengen Vitamin C als andere Fleischteile enthielte, welches Oxalatsteine begünstigen könne, wenn die jeweiligen Tiere dazu neigen.

Die begrenzte Menge an Magen erklärte Frau Frieß mit dem niedrigen Phosphor (durchaus vorteilhaft bei Nierenerkrankungen) und hohen Vitamin A-Gehalt – in der Antwort verglich sie Hühnermägen mit Hühnerbrust und Rindergulasch und gab auch genaue Nährwertzahlen an. Auch, wenn Mägen gutes Muskelfleisch und ein guter Spender von Arachidonsäure seien, könne sich bei hohen Mengen an Magen das Calcium-Phosphor-Verhältnis bei den Mahlzeiten mit Felini Complete ungünstig verschieben.

Zusammenfassend: "Do´s" und "Don´ts" bei Felini Complete

  • keine Knochen oder Kalziumpräparate
  • keine Leber, kein Fisch, keine anderen Supplemente für Nährstoffe (Ausnahme: Niere)
  • nicht zu Fertigfutter mischen (Nass- oder Trockenfutter, Fertig-Barf, Ergänzungsfutter)
  • nicht erhitzen oder zu heißem Futter mischen!
  • Einfrieren laut Frau Frieß für etwa 2-4 Wochen möglich
  • Taurinzugabe nicht nötig
  • Blut-zugabe nicht nötig
  • Herz kann zu 15%, Magen zu 5% und Niere zu 5% zum Fleisch
  • Ballaststoffe bis zu 5% (rohe Möhre, rohe Gurke, eingeweichte Leinsamen, Kokosflocken usw.)
  • Fettgehalt sollte bei 10% liegen, zur Not tierisches Fett dazu (Haut oder ungewürzter Gänseschmalz ohne Zusätze)
  • möglichst noch etwas Lachsöl hinzugeben, um einen Fettsäure-Ausgleich zu schaffen
  • mit Wasser vermischt übers Fleisch

Hinweis

Der beigelegte Messlöffel – auch wenn er gestrichen ist – fasst nicht zwingend 0,8g Pulver: in nicht wenigen Fällen weicht die Menge (teilweise stark) ab. Es kann also Sinn machen, die Menge benötigten Pulvers mit der Feinwaage abzuwiegen, statt sich auf den beigelegten Messlöffel zu verlassen.

Fazit für mich:

Felini Complete ist ein Komplett-Präparat, das den Einstieg und die Abwechslung beim Barfen sehr einfach macht. Die Zubereitungen der Mahlzeiten sind sauber, einfach und bedürfen wenig Vorbereitung und Arbeitszeit. Man muss auch nicht viel Grundwissen im Barfen haben, wenn man sich an den Beipackzettel hält.

Für eine langfristige, ausschließliche Nutzung ist das Produkt durchaus geeignet. Allerdings darf man nicht vergessen, dass es ein "Pauschal-Komplett-Präparat" ist – die Nährstoff-Mengen sind nicht auf jede Fleischsorte oder jedes Fleischteil individuell abgestimmt. Abwechslung ist unbedingt wichtig: wechselt zwischen den Fleischsorten und -teilen ab.

Alles in Allem gibt es von uns eine ganz klare Empfehlung!


Kaufe Felini Complete günstig über unseren Partnerlink bei Zooplus.de

Bei den mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisionslinks. Klickst du auf diesen Link und kaufst daraufhin etwas im jeweiligen Shop, erhalte ich eine kleine Provision. Am Preis ändert sich für dich nichts. Ich erhalte keinen Einblick in deine Daten. Mehr Infos findest du in den Datenschutzhinweisen.

Gefällt dir der Blogbeitrag?

5 / 5 ( 1 Bewertungen)

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Wie kann ich diesen Beitrag verbessern?

zuletzt überarbeitet: 17.Dezember. 2019
Aufrufe insgesamt: 36855

Über Miriam

Miriam hält Katze Janis auf dem Arm

Mein Name ist Miriam. Vor 19 Jahren zog die erste Katze bei mir ein. Dabei habe ich viele Anfängerfehler gemacht und aus ihnen gelernt. Also beschloss ich, mich durch Fachlektüre und -vorträge weiterzubilden. Das Ergebnis davon kannst du unter Anderem hier im Blog nachlesen.


Hier findest du uns auch noch: Info-SeiteFacebookYouTube

Meowsletter

Du möchtest bequem über Neuigkeiten von uns benachrichtigt werden? Dann abonniere unseren Meowsletter (Datenschutzhinweise).

52 Antworten zu “Felini Complete im Testbericht”

  1. Frank sagt:

    Huhu ich Danke für die Antwort…
    Ich habe mir gestern Abend ein zu dem Thema barf denke ich ganz guten Begleiter geholt: Doreen Fiedler “einfach barf und ich denke wenn man sich an die Dosierung auf dem Feline complete hält das eine Katze 1,5 bekommt kann man doch gar nicht soviel ffalsch machen, oder?

    • Miriam sagt:

      Huhu Frank!
      Meines Wissens nach ist auf der Verpackung vom Felini Complete die Menge von 12,5g pro Kilo Fleisch – nicht Katze – angegeben. Im Artikel hier ist ja auch nochmal alles abgeschrieben. Wenn du dich tatsächlich an die Angaben auf dem Hinweiszettel hälst, kannst du wohl nicht viel falsch machen 😉

  2. Sandra sagt:

    Huhu liebe Seitenbetreiberin
    da ich den Beipackzettel verloren habe zu Feline Complete wollte ich fragen, ob man dies zu Muskelfleisch geben kann? Und haben Sie villeicht Tipps wie ich meiner Katze das Felini Complete schmackhaft machen kann? Ich will weg vom Dosenfutter (Ja ich weiß das ich Feline Complete nicht in Verbindung mit Dosenfutter füttern soll) aber ich komm davon nicht weg… P.S. Tolle Seite die ich hier gefunden habe

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Sandra!
      Dein Beipackzettel habe ich im Artikel abgetippt: alles Wichtige findest du also auch im Artikel. Felini Complete ist dazu da, aus (rohem) Muskelfleisch eine ausgewogene Mahlzeit zu erstellen – also ja: man kann es zu Muskelfleisch geben. Frisst deine Katze denn bereits rohes Fleisch? Wenn nein würde ich erst einmal damit anfangen. Viele Katzen haben mit der Umstellung Probleme und sollten langsam rangeführt werden. Hier kannst du dir Tipps anschauen.

      Wenn sie bereits rohes Fleisch frisst, aber das Felini nicht mag, würde ich persönlich erst einmal mit einer kleinen Menge Felini anfangen und diese dann steigern.

      Liebe Grüße
      Miriam

  3. Saskia sagt:

    Hallo Miriam
    Soeben habe ich den äusserst interesannten Bericht über Barf und Futterumstellung gelesen,und mir sind,da ich gerade in einem Großen Tierbedarfsladen war folgende Frage durch den Kopf geschossen….Die haben mir Rindermuskelfleisch für Hunde verkauft (Verkäuferin füttert dies wohl selber an ihre Katzen) Nährstoffgehalt ist doch anders? Was ich mich auch frage ist,das die Verkäuferin meinte ich soll das Dosenfutter zwecks Umstellung reduzieren (max.2 Teelöffel zum Muskelfleisch) und das Feline Complete trotzdem normaldosiert füttern….Warum ist das Thema BARF so kompliziert,(oder mache ich es mir nur kompliziert?) Und was ist mit über/unterdosierung bestimmter Vitamine?
    Fragen über Fragen die ich bis jetzt noch nicht genau beatwortet bekommen habe… Hauptsache weg vom Industriefutter 🙂

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Saskia!
      Fleisch ist Fleisch, egal ob für Hunde oder Katzen 😉 Wenn es um bereits zusammengestellte Mahlzeiten geht, gibt es Unterschiede zwischen Katzen und Hunden, beim reinen Fleisch selbst nicht. Es ist also egal, ob du Muskelfleisch kaufst, wo draufsteht “für den Hund” oder “für den Mensch” 😉 Fertig gemischte Mahlzeiten für Hunde sind in der Regel wenig geeignet für die Katze, weil sie tatsächlich andere Nährstoffbedarfe haben, besonders der Taurinbedarf ist gravierend anders.

      Was die Umstellung angeht, so führen viele Wege nach Rom. Die Reduzierung des Nassfutters kann Erfolg bringen – jedoch solltest du deine Katze dabei genau beobachten: nicht alle Katzen vertragen eine Mischung aus roher und verarbeiteter Nahrung. Ich persönlich würde dir empfehlen, beides getrennt voneinander zu füttern, zumal das Felini auch nicht zu Dosenfutter gemischt werden sollte.

      Das Thema ist nicht unbedingt kompliziert, allerdings – das sage ich dir ganz ehrlich – machen es sich viele Katzenhalter kompliziert und die meisten Futterverkäufer und Tierärzte haben wenig Ahnung und verwirren noch zusätzlich. Ich persönlich würde dir empfehlen, dich unabhängig zu informieren und nicht auf den Rat der Futterverkäufer zu hören. Leider habe ich oft die Erfahrung gemacht, dass sich die Verkäufer mit dem Hundebarf auskennen und von da aus auf die Katze schließen – die Katze ist aber kein kleiner Hund und sollte etwas anders ernährt werden.

      Was Über-/Unterdosierung von Nährstoffen angeht ist es äußerst wichtig zu wissen, was die Katze braucht, wie sie es bekommt(welches Fleisch, welche Innereien?) und was davon man überdosieren kann. Es gibt so einige Faustregeln, die einfach zu merken und umzusetzen sind, beispielsweise sollte in der Mahlzeit 0,5-5% Leber eingemischt werden – nicht mehr. Allerdings darf die eben auch nicht bei Felini Complete eingemischt werden. Bei Felini verwendest du nur Muskelfleisch (Fleisch, Herz, Magen), Fett und unter Umständen ein wenig Niere und Ballaststoffe. Sich daran zu halten ist nicht wirklich schwer 😉

      Felini Complete ist für den Einstieg super: bequem und nicht kompliziert. Während du dich und deine Katze an die rohen Mahlzeiten gewöhnst, kannst du ganz in Ruhe alles Wichtige zum Barfen lernen. Aber: nicht verrückt machen lassen 😉 Ein wenig zum Einstieg kannst du auch auf der Info-Seite im Barf-Bereich (und den Unterseiten) lesen.

      Liebe Grüße und viel Erfolg und Mut!
      Miriam

    • MIRIAM sagt:

      Das scheint ja tatsächlich nur Muskelfleisch zu sein, dann ist das vollkommen oki. Du solltest allerdings schauen, wie viel Herz enthalten ist und ob noch andere Innereien drin sind: das würd dann unter Umständen wieder nicht zum Felini passen. Du könntest es aber auch so verfüttern – ohne Felini -: bei der geringen Menge macht das weniger aus.

  4. Saskia sagt:

    Huhu

    Auf der Packung stand,das es 55% Rinderherz und zu 45% Muskelfleisch ist. Habe aber auch in 2-3 Katzen-Foren gelesen das es dort auch gefüttert wird (Und auch als BARF- Einstieg verwendet wird)… Ich hwerde mal schauen was die Prinzessinen hier sagen und wenn es schmeckt, why not 😉
    Aber sehr gute Seite hier,wenn ich das noch nicht erwähnt haben sollte
    Glg

  5. Angie sagt:

    Hallo
    Kann man beim Barfen auch das Fleisch abkochen oder geht es beim Barfen nur ums rohe Fleisch?

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Angie!
      Der Sinn von biologisch artgerechtem rohen Futter (= Barf) ist tatsächlich auch, die einzelnen Bestandteile im rohen Zustand zu belassen und eben nicht zu kochen. Durch das Kochen gehen – vereinfacht gesagt – Prozesse im Fleisch vonstatten, die Nährstoffe, Proteine usw. entwerten. Knochen beispielsweise können gefährlich werden, wenn sie erhitzt werden: sie splittern dann. Aber auch im rohen Zustand muss man sich davor nicht ekeln und kann Bedenken wegen der Hygiene/Krankheitserregern in der Regel mit gutem Gewissen hinter sich lassen.

      Es gibt nur wenige Halter, die wirklich durchdacht für ihre Katzen kochen. Aber das hat eben nicht viel mit Barf zu tun, sondern ist eine weitere Möglichkeit, die eigene Katze vom Fertigfutter loszubekommen 😉

      Liebe Grüße
      Miriam

  6. Anna sagt:

    Hallo 🙂
    Zuerst einmal: Danke für diese tolle Seite! Ich suche irgendetwas und gerade meistens und ohne Umwege auf diese Seite. Soooo viele Infos und es für mich Katzenneuling so verständlich. Und auch beim Thema barfen steige ich so langsam durch. :))
    Für den Anfang würde ich gerne mit Felini starten. Ist es möglich eine Mahlzeit bekanntes NaFu zu füttern und 1 Barf? Oder brauche ich eine strikte Trennung? Dazu hab ich leider noch nichts offensichtliches (für mich Dummi) gefunden.

  7. Jeanette sagt:

    Huhu. Ich finde deine Seite echt super und habe mir hier schon einige nützliche Tipps geholt. Jetzt habe ich aber mal eine Frage. Du schreibst immer anfangs ist das FC in Ordnung. Kann man das nicht langfristig geben? Leider habe ich das Problem das ich eine sehr pingelige Fellnase Zuhause habe die leider nur Trockenfutter und gekochte Hähnchenbrust isst. Da ich aber von dem Trockenfutter weg will, habe ich überlegt ihr halt dann nur die Hähnchenbrust zu geben. Dann muss ich ihr ja notgedrungen Nährstoffe zu füttern. Sorry für den langen Text und schon mal danke im voraus.

  8. Laura sagt:

    Hallo,
    ich habe mich auf einigen Seiten und Büchern über das Thema belesen u d muss sagen, deine Artikel waren am hilfreichsten 🙂
    Ich fange mit felini complete an, nun meine frage omega drei,kann ich das mit einfrieren oder muss das wir das Pulver frisch hinzugefügt werden?
    LG Laura

  9. emely sagt:

    Hallo … ich bin Neuling hier und bräuchte mal Hilfe …. mein kater 2 Jahre frißt nur gedünstetes Hähnchenfilet …. würde das felini complete ausreichen und den Bedarf an dem zu decken was er braucht ( ist es geschmacks und geruchsneutral ? ) ….wäre schön wenn sie mir weiter helfen könnten … Lieben Dank

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Emely!
      Da hat dich dein Kater aber gut im Griff 😉 Das Felini kannst du nach dem Dünsten an das Fleisch machen (bitte Hinweiszettel beachten). Damit bekommst du dann alle wichtigen Nährstoffe in den Napf – außer Fett, denn auch das ist dringend nötig. Lachsöl zum Ausgleich der Fettsäuren und Ballaststoffe können unter Umständen auch noch Sinn machen. Ich selbst hab das Felini noch nicht probiert, kann aber sagen, dass meine Nase keinen Geruch daran wahrnimmt. Ich weiss, dass einige Katzen Mahlzeiten damit verweigern – beim Großteil hilft es dann, die Mahlzeiten für ein paar Tage einzufrieren.

  10. Sabine Krines sagt:

    Hallo Miriam,
    der Bericht über das Barfen und Fellini Complete ist für mich sehr interessant, da ich seit kurzem auch zu den Barfern gehöre. Allerdings habe ich das Fellini Renal, meine Katze ist aber nicht nierenkrank. Mir fiel das aber erst später auf. Kann ich das genauso zufüttern wie das Complete? Die Zusammensetzung weicht nur geringfügig ab.

    LG, Sabine

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Sabine!
      Ich habe leider nicht genau im Kopf, welche Unterschiede und Anpassungen es da gibt. In der Regel wird das Ca/P-Verhältnis weiter gesetzt, auf wenig Phosphor und mehr Kalzium geachtet. Ein paar andere Kleinigkeiten können auch angepasst werden bei der Ernährung der nierenkranken Katze. In der Regel ist das alles nichts, was für eine gesunde Katze kurzfristig großartig problematisch ist. Sicherheitshalber solltest du aber Frau Frieß einfach mal anschreiben und sie danach fragen. Das macht mehr Sinn, denn sie kennt ihr Produkt am besten 😉

      Liebe Grüße
      Miriam

  11. Sascha sagt:

    Kann ich dieses Suplement auch bei Struvid Katzen benutzen beim Barfen?

  12. Andrea sagt:

    Liebe Miriam,

    meine Katze ist etwas molliger, der Tierarzt schätzte ihr Gewicht jedoch noch im Bereich des “Normalen” ein; ich möchte es nun erneut mit dem Barfen versuchen, nachdem die Katze einiges durch’s Barfen zugenommen hatte, ich weiß bis heute nicht genau, warum.

    Meine Frage ist: Ich möchte das Gewicht meiner Katze mindestens halten, im Idealfall reduzieren.
    Ist auch in diesem Fall die Zugabe von Fett zu magerem Fleisch angezeigt? Es gibt da ja verschiedene Meinungen.. die einen sagen, keine Zugabe von Fett, die anderen wiederum sagen, dass gerade die Zuage von Fett 1. wichtig ist (wg. des Nährgehalts) und 2. auch den Stoffwechsel ankurbeln kann.
    Ich möchte jedenfalls auf keinen Fall eine erneute Gewichtszunahme riskieren. Wie schätzt du das ein?
    Und: Zugabe von Fett auch bei fetten Fleischsorten wie Lamm?

    Liebe Grüße
    Andrea

    • MIRIAM sagt:

      Auch hier nochmal “Huhu”, liebe Andrea 😉
      Du kannst selbst recht gut einschätzen, ob das Gewicht deiner Katze Anlass zur Sorge gibt. Dabei ist nicht etwa eine fixe Zahl ausschlaggebend, sondern die Betrachtung ihrer Größe und Statur (hab hier mal ein paar Grafiken und Erklärungen dazu notiert).

      Was das Thema “Fett in der Rohfütterung” angeht, ist es so, dass Fett gleich mehrere Aufgaben erfüllt. Einerseits bringt es fettlösliche Vitamine mit und hilft, diese aufzunehmen. Andererseits ist es ein äußerst wichtiger Energielieferant für die Katze. Vereinfacht gesagt nimmt der Katzenkörper zunächst erstmal so viel auf, um den Energiehaushalt am Laufen zu halten, dann erst kommt die Nährstoffdeckung dran.

      Was man das betrachtet, ergeben sich gleich mehrere Überlegungen: zu wenig Fett in der Mahlzeit führen dazu, dass die Katze mehr fressen muss, um auf ihr “Soll” zu kommen. Das heisst, sie nimmt unter Umständen auch mehr Nährstoffe auf als sie eigentlich bräuchte – was im Fall von Phosphor für die Nieren jetzt nicht so prickelnd ist. Eine weitere Überlegung ist: wer zu wenig Energie zugeführt bekommt, kann nur faul werden. Und wer faul ist, verbraucht keine Energie und kann fett werden. Klingt aufn ersten Blick paradox, bei näherer Betrachtung ist es jedoch logisch 😉 Darum werden nicht wenige Katzen erst recht fett, wenn man ihnen Fett vorenthält.

      Im Grund können wir also folgern, dass auf jeden Fall ein ausreichender Fettgehalt in der Mahlzeit sein sollte. Wie viel “ausreichend” ist, aber aber ne ganz individuelle Sache. Man kann sagen: wenigstens 2,5% – am besten nicht mehr als 16% (wobei es da auch Ausnahmen gibt, aber für “normale” erwachsene Katzen … du weisst schon 😉 ). Im Grunde sagt man, dass ungefähr 10% n guter Mittelwert sind.

      So macht es also Sinn, bei magerem Fleisch Fett zuzugeben. Bei fettigem Fleisch braucht man das nicht. Lamm ist ja in der Regel schon gut fett. Nicht wenige Katzen finden zusätzliches Fett übrigens doof, fressen aber Fleisch, das an sich schon fett genug ist.

      Was das Abnehmen bzw. Nicht-zunehmen angeht, macht also ein durchschnittlicher Fettgehalt von 10% Sinn. Weit drüber oder drunter würd ich nicht gehen, weil das eben fett machen kann. Ohnehin macht es für Katzen sehr sehr viel Sinn bei möglichem Übergewicht eher weniger am Futter zu schrauben als viel mehr am Entertainmentprogramm (dicken Popo bewegen und so 😉 ), denn mehr Muskeln aufbauen = größerer Energieumsatz. Im Übrigen auch darum ist eine Gewichtszahl wenig aussagekräftig, um zu ermitteln, ob eine Katze Übergewicht hat. Muskeln wiegen nämlich mehr als Fett 😉 N Katzen-Schwarzenegger wäre rein bei einer Zahlenbetrachtung wohl übergewichtig 😀

      Meine Erfahrung ist, dass viele Katzen mit der Rohfütterung (vorausgesetzt, sie ist vernünftig zusammengestellt) automatisch abnehmen. Wichtig ist natürlich auch, zu schauen, ob das kleine Moppelchen auch gesund ist – hier fällt mir fallen Diabetes ein.

      Ich hoffe, ich hab nix vergessen – war ja wieder ein halber Roman 😀

      Liebe Grüße
      Miriam

      • Andrea sagt:

        Liebe Miriam,

        danke für die aufschlussreiche Antwort! Ich werde es noch mal versuchen und mal mit Teilbarf beginnen.
        Wäre auch nach wie vor an einem erneuten Seminar deinerseits zum Thema “Barf für Einsteiger” interessiert 😉

        Alles Gute euch!

  13. Nana sagt:

    Liebe Andrea,

    Ich bin nun einige Stunden auf deiner Seite unterwegs und finde sie echt spitze! Wir bekommen demnächst Zuwachs in der Familie und haben uns entschieden, die kleinen zu barfen. Ich hab mir auch für den Anfang erstmal gedacht ob ich evtl das FC ausprobieren soll, weil es einfach einfacher ist und ich dann mit der muskelfleisch Sorte abwechseln würde. Mir ist aber aufgefallen dass das Calcium-Phosphor Verhältnis Mega stark vom Soll abweicht? Wie ist das denn zu erklären ? Ist denn an sich schon so viel Phosphor im Fleisch?

    Liebe Grüße und danke :))
    Nana

  14. Manuela sagt:

    Meine Katze muss Thiamazol nehmen und diese Pille verstecke ich gern im Rinderhackfleisch. Darf das Hackfleisch supplimentiert sein? Verträgt sich das Schilddrüsenmedikament mit Feline Complete?

  15. Sigrid Risle sagt:

    Hallo,
    seit ca. 9 Monaten Barfen wir auch. Meine Frage; Wieviel Lachsöl brauche ich für 150g Fleisch? Ich verwende derzeit Krillölkapseln und nehme 1 pro Mahlzeit. Ist das ok oder Zuviel bzw.zu wenig?
    Die Seite ist toll. Und beantwortet viele Fragen.

    In anderen Artikeln heißt es auch, das Felini nicht auf Dauergegeben werden soll. Das verunsichert mich gerade etwas.
    Grüssle Sigrid

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Sigrid!
      Eine Kapsel auf 150g Fleisch ist definitiv zu viel – je nachdem, wie viel da enthalten ist. Man sagt als Richtwert: 1g Lachsöl pro Kilo Fleisch. Das kann man für Krillöl etwa übernehmen. Je nach Inhalt so einer Kapsel sind das dann ein oder zwei Kapseln. Man kann auch die Fettsäuren, die darin enthalten sind, mit “zu viel” in die “falsche” Richtung verschieben. Falls du das noch nicht weißt: du musst die einzelnen Mahlzeiten nicht täglich mehrmals erstellen, du kannst du größere Mengen machen und diese dann über längere Zeit verfüttern. Das schadet nicht und macht es einfacher zu rechnen und zu portionieren.

      Was Felini als Dauerlösung angeht: das ist in Ordnung. Im Grunde unterscheidet es sich nicht von z. B. Fertigfutter oder der Frankenprey-Rohfütterungsmethode: es werden einfach pauschale Mengen an Nährstoffen gegeben. Durch verschiedene Fleischsorten und -teile kommt Abwechslung hinein. Natürlich ist das nicht 100%ig korrekt ausgerechnet und abgestimmt, das stimmt. Aber das kann es auch nicht sein, wenn du für jedes einzelne Fleischteil, jeden einzelnen Nährstoff alles extra ausrechnest und portionierst. So wie man es theoretisch bei der Rohfütterung nach Bedarfswerten macht. Denn auch da arbeitet man mit – wenn auch etwas “genaueren” – Pauschalwerten.

      Liebe Grüße
      Miriam

  16. Sandra sagt:

    Hallo Miriam!

    ich finde deine Seite mega toll und bin den ganzen Abend schon auf der Suche nach genau so einer aussagekräftigen, hilfreichen und gut aufgebauten Seite!!

    Wie kommst du auf den Fettgehalt im Fleisch oder wie kann man diesen ermitteln?

    Eine Frage hätte ich noch nämlich, wie es mit Leinöl aussieht ist das gleichgültig mit Lachsöl? Oder sollte ich demnach wirklich Lachsöl verwenden?

    In Liebe,

    Sandra

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Sandra!
      Danke für dein Lob *rotwerd*
      Den Fettgehalt kann man z.B. durch den Aufdruck auf dem Verprackungsettikett bestimmen oder auch per Nährwerttabellen (Beispiel). Aber auch das sind ja immer nur Durchschnittswerte. Mit pflanzlichen Ölen kann die Katze aus verschiedenen Gründen wenig anfangen. Dementsprechend sind Lein-, Sonnenblumen- oder Distelöl keine Alternative. Hier ist nur Lachs-, Seefisch- oder Krillöl sinnvoll.

      Im Übrigen: In meinem kostenlosen Anfängerkurs zur Rohfütterung kannst du das alles – und noch viel mehr – nachlesen 😉

      Liebe Grüße
      Miriam

  17. Josephine sagt:

    Hallo Miriam!
    Danke erstmal für deine informative und tolle Seite.
    Nun verhält es sich bei mir so, dass vor gut sechs Wochen ein Kater bei mir eingezogen ist. Vorher war ich gut zehn Jahre als Pflegestelle tätig und würde eigentlich sagen, dass ich einiges an Katzenerfahrung habe. Kasimir ist allerdings überaus mäkelig beim Futter und er frisst nur ‘Thrive Complete’ und einige mäßig gute Futtersorten (z.B. Animonda vom Feinsten mit Soße) ohne Probleme. Leider finde ich Thrive Complete dafür, was enthalten ist, sehr teuer. Kann ich langfristig einfach Hühner-/Putenfleisch kochen und ihm mit Felini, Ballaststoffen und Lachsöl gemischt geben? Rohes Fleisch mag er nicht anrühren, anderes gekochtes Fleisch könnte ich mal ausprobieren. Könnte man das sonst mit Fertigfutter abwechseln?
    Ich bin momentan schon etwas verzweifelt ob des mäkeligen Katers, daher würde ich mich sehr über eine Einschätzung deiner Seite freuen. Er ist ein männlicher, kastrierter und sehr zierlicher (3,5 kg) BKH von 3,5 Jahren.
    Ich danke dir und wünsche eine schöne Woche.
    Josephine

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Josephine!
      Hühner-/Putenfleisch mit etwas zusätzlichem Fett, Lachsöl und eventuell Ballaststoffen und dazu Felini Complete sollte für einige Zeit durchaus ausreichen. Idealer wäre es natürlich, wenn du ihn später noch dazu bekommst, ein paar andere zusätzliche Fleischsorten zu fressen. Bitte denk aber dran: keine Knochen mitkochen und Felini, Ballaststoffe und Lachöl erst nach dem Erkalten auf das Fleisch 😉 Und ja, natürlich kannst du das dann mit Fertigfutter abwechseln, es ist ja quasi eine “richtige Mahlzeit”.

      Ich wünsche dem Mäkelkopp einen guten Appetit 😉

      Liebe Grüße
      Miriam

  18. Anna sagt:

    Hallo Miriam, vielen Dank für die tolle Seite! Ich habe jetzt auch mit Barfen angefangen und hoffe, Du kannst mir eine Frage beantworten. Meine beide Katzen sind riesig, mein Bube wiegt 8kg, mein Mädchen 5kg. Sie sind Sibirische Waldkatzen und wirklich sehr groß. Sie sind nicht fett. Ich bin mir wegen der Dosierung von Feline Complete nicht ganz sicher. Ich habe vor zwei Tagen damit angefangen. Meine Katzen bekommen nur ein Mal am Tag als “Hauptmahlzeit” Fleisch. Tagsüber bekommen sie Fertigfutter, aber ganz wenig (ein bis zwei Tüten Mjamjam zusammen, also 260g Nassfutter max). Beim Barfen gebe 300g mageres Muskelfleisch für beide Katzen zusammen. Jetzt mit dem Feline Complete habe ich ein paar Hühnerherzchen mit gegeben. Bei 300g für eine Hauptmahlzeit muss ich also laut Beipackzettel 5 Messlöffel Feline Complete und 10 Eßlöffel Wasser untermische. Das ist wirklich sehr viel Pulver und Wasser wenn man es unter mischt. Meine Katzen mögen das nicht, haben es aber gefressen weil nichts anders kam. Nach dem zweiten Tag, also die Anwendung wie oben zwei Tagen hintereinander, hatte mein Weibchen sich mehrmals übergeben. Ich mache mir jetzt Sorgen, dass 5 Messlöffel pro Mahlzeit vielleicht doch zu viel ist? Kannst Du mir dazu etwas sagen? Vielen Dank!

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Anna!
      Zuerst einmal: Mageres Muskelfleisch allein wird nicht reichen, da muss Fett dazu. Lies dazu bitte den Beipackzettel. Auch zur Dosierung.

      Mein Wissensstand ist das, was im Artikel oben steht. Ich weiß nicht, ob die Dosierung angepasst wurde. Ausgehend davon, dass sie gleich geblieben ist, wären es pro 65 g Fleisch ein gestrichener Messlöffel bzw. 0,8 g Felini Complete. Das wären für euch bei 300 g Fleisch knapp 4,6 gestrichene Messlöffel bzw. rund 3,7 g Felini Complete. Du hast auf fünf Messlöffel aufgerundet. Das bringt natürlich ein wenig mehr Nährstoffe rein. "Zu viel" ist da so ne Sache. Ich persönlich würde eher 4,5 gestrichene Messlöffel nehmen oder die 3,7 g Felini wirklich abwiegen. Es ist natürlich nicht wirklich gut, wenn auf Dauer zu viel Nährstoffe ins Tier kommen. Der weniger als halbe Messlöffel ist jetzt nicht so extrem, aber ich persönlich wäre wohl etwas genauer.

      Dass sich deine Katze übergibt, wird aber nicht an dem knapp halben Messlöffel zu viel Felini liegen. Die Gründe werden andere sein. Zum Beispiel, dass sie mit der Mischung aus Roh- und Fertigfutter nicht zurechtkommt, dass sie zu schnell frisst, dass das Futter möglicherweise zu kalt war, dass sie die Fleischsorte nicht verträgt oder sie vielleicht nur schlicht nen schlechten Tag hatte. Ich persönlich würde also in eine andere Richtung auf Ursachenforschung gehen.

      Du schreibst, deine Katzen mögen nicht so viel Wasser im Futter. Da hätte ich zwei Tipps: Einerseits das Fleisch mit Felini ein paar Tage einfrieren: die Feuchtigkeit zieht dann besser ins Fleisch ein und viele Katzen fressen das Ganze dann lieber. Andererseits: Nimm statt Wasser selbstgemachte Hühnerbrühe. Die ist gesund, liefert Flüssigkeit und einen besseren Geschmack & Geruch. Viele Katzen nehmen es dann lieber an.

      Liebe Grüße
      Miriam

      • Anna sagt:

        Hallo Miriam, danke für den Tipp mit der Hühnerbrühe. Das ist eine gute Idee. Meine Katzen haben auch ein paar Hühnerflügel dazu bekommen (vom Knochen abgetrennt da keine Knochen drin sein sollte bei Feline Complete). Hühnerflügel enthalten viel Fett, so dachte ich, zusammen mit dem Herzchen, würde es schon reichen an Fett. Meine Katzen vertragen sonst rohes Fleisch sehr gut, am Tag nachdem sie sich übergeben hat, habe ich das rohes Fleisch pur (also ohne Feline Complete gegeben, sie hat sich nicht übergeben. Ich habe dann aber den Knochen drin gelassen und mitgegeben. Es war alles ok, sie hat sich nicht übergeben. Vielleicht ist es aber wie Du sagst einfach so, dass sie einen schlechten Tag hatte. Danke für die viele nutzliche Tipps und Information auf Deiner Seite und auch für die schnelle Antwort!
        Liebe Grüße,
        Anna

  19. Birgit sagt:

    Hallo Miriam, erstmal vielen Dank für Deine tolle Seite 🙂

    Ich habe eine Frage zum barfen und Kitten. Unsere Amy ist 14 Wochen alt und ich würde sie gerne mit FC als Supplement barfen. Zusammensetzung des Fleisches ist mir klar, aber ich bin mir unsicher ob ich schon damit anfangen kann, weil sie noch so jung ist. Oder regelt sich die Aufnahme der benötigten Nährstoffe sowieso über die unbegrenzt mögliche Nahrungsaufnahme ?

    Vielen Dank schon mal für Deine Antwort und liebe Grüße Birgit

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Birgit!
      Was meinst du mit "ob du damit schon anfangen kannst"? Mit der Rohfütterung generell oder mit FC?
      Grundsätzlich ist es ja so, dass Kitten das gleiche fressen wie erwachsene Katzen – nur eben deutlich mehr. Wichtig ist hier nur, dass Fehlernährung in dieser Lebensphase problematischer sein kann. Da ist es unerheblich, ob man mit selbstgemachter oder gekaufter Nahrung was falsch macht.

      Heisst also: wenn du die Rohfütterung durchdacht gestaltest, werden Kitten damit auch gesund groß. Traust du dir es nicht zu, die Mahlzeiten aus verschiedenen Supplementen selbst zusammen zu stellen, ist FC ne gute Lösung. Hälst du dich da an die Dosierungs- und sonstigen Empfehlungen, ist das vollkommen in Ordnung. Auch auf Dauer. Nur ein bisschen Abwechslung im Fleisch solltest du beachten.
      Im Grunde ist die Fütterung von Fleisch + FC nicht viel anders als Fertigfutter, nur, dass du eben rohes Fleisch hast.

      • Birgit sagt:

        Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich meinte ob man ein Kitten in dem Alter generell schon barfen kann, da ich mir Gedanken mache wegen der Nährstoffe, sprich ob sie genug davon bekommt. Wollte nur einen Denkfehler ausschließen – d.h. wenn sie immer fressen kann soviel sie will, dann steht dem nichts im Wege. Und sie bekommt immer anderes Fleisch, Rind, Lamm, Wild, Ziege, Pute 🙂

      • MIRIAM sagt:

        Na, dann wünsche ich dem Winzling einen guten Appetit 😉

    • Birgit sagt:

      Ohje, es ist nicht so easy wie ich es mir vorgestellt habe. Auf div.Barfer-Seiten wird gesagt, dass man Kitten nicht auf Dauer mit FC barfen soll, da es zu wenig Calcium enthält 🙁 ! Ich gestehe, dass ich es mir einfach machen wollte, weil das barfen ohne FC etc. doch ziemlich kompliziert klingt. Ist es richtig, dass man seinem Kätzchen schadet, wenn man nur mit FC barft?!

      Heute stand das erste Mal Pute/Rind mit Karotten auf dem Speiseplan und sie liebt es 🙂

      • MIRIAM sagt:

        Ich sag’s mal so: auf vielen Seiten steht ziemlich viel. Leider schreiben viele Seìten einfach voneinander ab, ohne selbst vorher den Zwischenschritt der Recherche zu machen. Somit stehen auch viele (fatale) Falschinfos an diversen Stellen und werden geglaubt und einfach weitergequatscht. Und weil viele Leute meinen “wenn’s viele sagen, wird’s schon stimmen” geht das immer so weiter: einer schreibt etwas, andere schreiben ab und plötzlich glauben viele Leute Unsinn.

        Mein Tipp an dich: rechne es selbst aus, dann weißt du’s sicher und musst niemandem glauben 😉 Von mir aus nur so viel: schon rein logisch gesehen ist die Aussage widersprüchlich.

  20. Helene sagt:

    Hallo habe auch eine Frage zu der Dosierung von Felini Complete ,Ich lese hier im Beitrag das eine Katze 4,5 kilo 130 gr Fleisch je aufgeteilt je 65 gr und je o,8 gr Felini Complete bekommen soll
    Weiter unten in der Dosierung steht
    eine Katze 4 kilo Körpergewicht sollte die Futtermenge 120 gr am Tag sein und 1,5 gr Felini Coplete soweit verstehe ich das aber ! 120 gr Fleisch und 130 gr Fleisch sollt der Unterschied von 2x 0,8 gr (0,16 ) und bei 120 gr (weniger Fleisch ) die Dosierung 1,5 Felini Complete sein ! Verstehe ich da was nicht , Der Unterschied in der Pulvermenge ist gewaltig , Habe es mit der Feinwaage gemessen . Ich muss es wissen da ich mir das Fel. Complete gekauft habe und ich meine lilly dami Barfen möchte , Danke für die Info
    Lg Helene

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Helene,
      für diesen Testbericht habe ich den damals aktuellen Hinweistext abgetippt. Dieser und die darin notierten Dosierungsempfehlungen kommen vom Hersteller. Die Empfehlungen darin sind/waren:
      4,5kg Katze -> 130g Fleisch -> 1,6g Felini
      4 kg Katze -> 120g Fleisch -> 1,5g Felini

      Zweimal 0,8g Felini (weil zwei Mahlzeiten) sind NICHT 0,16g, sondern 1,6g. Ich glaube, du hast dich ein wenig vertan 😉 Richtig gerechnet Ist der Unterschied in der Pulverdosierung nicht mehr groß und auch logisch nachzuvollziehen.
      Liebe Grüße
      Miriam

Was sagst du dazu?

Bitte lies vor dem Schreiben unsere FAQ. Du kannst hier vollkommen anonym kommentieren - allein die Angabe eines Kommentartextes ist nötig. Kommentare werden vor ihrer Freischaltung durch mich geprüft. Dies kann manchmal etwas dauern. Bitte beachte die Datenschutzhinweise.