Lagebericht

Ein weiterer großer Schritt auf dem Weg ins Rohfleisch-Land

Kater Kasimir frisst seine Rohfleischmahlzeit

Kater Kasimir frisst seine Rohfleischmahlzeit

02. Juli 2014
Lesezeit ca.: 53 Sek.  

4 Kommentare

Wenn man es am wenigsten erwartet – so habe ich gelernt – überraschen mich die Katzen doch immer wieder. So auch heute: Vor einigen Tagen habe ich die erste vollsupplementierte Mahlzeit zusammen gemischt und Teile davon eingefroren. Tiffy soll jetzt mehr Rohes bekommen, weil es ihr offensichtlich mehr schmeckt als Fertigfutter.

Auch, wenn die Kerle vorher nichts Rohes wollten, so wollte ich meiner alten Dame doch ihren Willen erfüllen ;) Nun sollte es zum Abendessen also eine rohe Mahlzeit für alle Drei geben. Für die Kerle nur ein klein wenig zum Probieren. Aus einer Eingebung heraus hatte ich vorgestern noch Bierhefeflocken besorgt, weil .. naja, vielleicht hilfts ja bei der Umstellung ;)

Was soll ich sagen – nach Monaten des Rumprobierens, Fluchens, Verzweifelns.. geht Kasimir einfach an den Napf und frisst. Kein Gemäkele, kein verächtlich verzogenes Gesicht: Nein, einfach fressen! Und ich weiss jetzt nicht, ob ich Lachen oder Weinen soll, wo dieser kleine, aber wichtige Schritt monatelang nur eine Prise Bierhefe entfernt war.

Ich freue mich jedenfalls wie eine Schneekönigin und werde dran bleiben!

zuletzt überarbeitet: 16.Juli. 2019
Aufrufe insgesamt: 3007

Teile diesen Artikel:

Über Miriam

Miriam hält Katze Janis auf dem Arm

Ich bin 36 Jahre alt und halte seit 18 Jahren Katzen. Derzeit lebe ich mit meinen beiden Katzen Janis und Lara im schönen Ruhrpott. Meine Neugier treibt mich seit zehn Jahren dazu, mein Wissen über Katzen ständig zu erweitern. Auf diesem Blog geht es nicht nur um persönliche Erfahrungen, sondern auch um praxisnahe Tipps und die Wissensvermittlung.

Hier findest du uns auch noch: Info-SeiteFacebookYouTube

Newsletter

Du möchtest bequem über Neuigkeiten von uns benachrichtigt werden? Dann abonniere unseren wöchentlichen Newsletter (Datenschutzhinweise).

4 Antworten zu “Ein weiterer großer Schritt auf dem Weg ins Rohfleisch-Land”

  1. Elke sagt:

    Bierhefe ist sowieso immer der Hit ;-)

    • Miriam sagt:

      Huhu Elke!
      Da bist du ja wieder :D
      Bierhefe wird bei uns sowieso gern gegessen, aber auf die Idee mit den Flocken bin ich bisher nie gekommen.
      Zumindest fressen jetzt zwei meiner drei Katzen Rohfleisch, für Nummer drei – Muffin – muss ich mir wohl noch was anderes einfallen lassen. *seufz*

      Liebe Grüße
      Miriam

  2. Monika sagt:

    Hallo Miriam,

    kannst du mir eine bestimmte Marke bei den Bierhefeflocken empfehlen?
    Welche Menge und wie oft empfielst du die Bierhefe zu geben?

    Liebe Grüße,
    Monika

    • Miriam sagt:

      Huhu Monika!
      Ich habe die Bierhefeflocken aus unserem DM-Markt. Die Marke heisst “Biolabor”. Im Grunde sollte die Marke dabei aber egal sein, solange nicht wer-weiß-welche Zusatzstoffe drin sind.

      Die Bierhefe ist ja eigentlich dazu da, B-Vitamine in die Katz zu bekommen. B-Vitamine sind wasserlöslich, weswegen ein “Zuviel” mit dem Urin ausgeschieden wird. Trotzdem würde ich davon nicht massig zu viel geben. Man weiss nie, ob das Ganze so ohne Schaden für die Nieren wieder rausgespült wird. Wichtig ist auch, dass Bierhefe nicht bei nierenkranken Katzen eingesetzt werden sollte, hier sollte man besser auf Edelhefe zurückgreifen.

      Im Grunde sollten im Futter schon genug B-Vitamine drin sein. Ohne Grund würde ich Keinem empfehlen, sie zusätzlich zu geben. Vor allem nicht auf Dauer und nicht viel. Sie können gegeben werden, wenn die Katze schlechtes Fell, Schuppen oder schlechte Haut hat, oder – so wie bei uns – zur Appetitanregung – für eine befristete Zeit. Bei uns gibt es nur eine sehr kleine Prise übers Futter. Und zwar nur so lange, bis Kasimir das Barf auch ohne dieses “Schmankerl” frisst.

      Ich kann da keine Menge empfehlen, weil ich denke, dass Jeder selbst wissen muss, ob sie nötig ist und ob er für sich entscheidet, dass das auf Dauer nicht schädlich ist, zusätzlich Bierhefe zu geben. Für “mal eben so” – ohne Bedarf und Grund – würde ich jedenfalls davon abraten, wenn man weiterhin Fertigfutter verfüttert. Beim Barfen muss man die genaue Menge sowieso erst ausrechnen.

      Ich hoffe, das hilft dir etwas weiter ;)

      Liebe Grüße
      Miriam

Was sagst du dazu?

Du kannst hier vollkommen anonym kommentieren - allein die Angabe eines Kommentartextes ist nötig. Kommentare werden vor ihrer Freischaltung durch mich geprüft. Dies kann manchmal etwas dauern. Bitte beachte die Datenschutzhinweise.