Auch Wohnungskatzen chippen & registrieren!

Es klingelt an der Wohnungstür. Ich öffne sie und schaue ins Gesicht meiner Nachbarin. Ohne Umschweife die Frage “Ist meine Katze bei euch?” Ich muss verneinen.
Sie erzählt, dass sie heute morgen nur kurz am Briefkasten war und ihre Wohnungstür in der Zeit offen stand. Ihr wäre erst im Laufe des Tages aufgefallen, dass ihre Katze sich nicht blicken lässt.

Sie hatte die Hoffnung, dass ihre Katze bei uns untergekommen wäre. Schließlich hätte sie schon die ganze Wohnung auf den Kopf gestellt, das Treppenhaus, den Keller und Dachboden durchsucht. Auf den Dachboden wollte sie jetzt nochmal. Ob ich mitkommen könnte. Klar kann ich.

Oben angekommen sehe ich offene Kartons, Gartenmöbel und andere Dinge hinter oder in denen Katzen sich wunderbar verstecken können. Während ich also in die Kartons und hinter den ersten Sessel schaue, fällt mir ein, dass die Hunde in der Etage unter dem Dachboden heute unruhiger als sonst sind. Während ich mich hinknie um hinter ein großes Sofa zu schauen, frage ich mich, ob sie die Katze hier oben gehört haben.

Ich werde jedoch aus diesem Gedanken herausgerissen, denn hinter dem Sofa entdecke ich einen gescheckten Katzenpopo. Gleichzeitig mit der Erleichterung, die Katze gefunden zu haben schießt auch Sorge in meinen Kopf: die Katze ist ohnehin verängstigt, wie also mit ihr an der Wohnungstür vorbei, hinter der die Hunde bellen? Innerlich stelle ich mich schon auf Kratzer und Bisse vor lauter Angst ein.

Schließlich aber bekommen wir die Madame wohlbehalten wieder zuhause an. Halterin und Katze sind sichtlich erleichtert.

Diese Geschichte zeigt mir mal wieder, wie schnell, wie unbemerkt Wohnungskatzen entwischen. Und dass wir das nicht immer sofort bemerken müssen. Und auch, dass die Sicherung einer gefundenen Katze eine weitere kritische Situation ist. Also bitte: lasst eure Wohnungskatzen chippen und registrieren! Haltet die Daten aktuell und lasst den Chip regelmäßig checken. So ein Chip verhindert zwar nicht das Davonlaufen, aber es ist oft die einzige Möglichkeit, den Halter einer gefundenen Katze zu ermitteln.

Gefällt dir der Blogbeitrag?

5 / 5 ( 5 Bewertungen)

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Wie kann ich diesen Beitrag verbessern?



Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar erscheint erst nach Freigabe durch Miriam in der Kommentarliste. Die Überprüfung kann einige Tage dauern. Die erforderlichen Felder sind mit * markiert, deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.