Testbericht

Trixie “Catch the light” LED-Pointer

"Catch the Light" LED-Pointer von Trixie

"Catch the Light" LED-Pointer von Trixie

14. März 2014 Lesezeit ca.: 3 Min., 54 Sek.  
,
2 Kommentare

Wie das so ist unter Katzenhaltern, schenkt man sich zu besonderen Anlässen auch mal Katzenspielzeug. So habe ich von einer lieben Freundin zu meinem Geburtstag im Januar den Trixie LED-Pointer "Catch the light" geschenkt bekommen. Wir spielen ab und zu einmal gern mit solchen Pointern, jedoch haben unsere die Angewohnheit, sich immer irgendwo zu verstecken, wenn man sie mal raus kramen möchte. Ich vermute dahinter ja die Katzen, die im verzweifelten Versuch allein damit zu spielen, die Pointer unter Schränke oder das Bett katapultieren. Aber: Beweise habe ich dafür nicht :D – egal, zum Thema:

Verpackungsinhalt

In der Verpackung sind neben dem eigentlichen Pointer und den benötigten Batterien auch ein sogenannter "Sicherheitsring" und eine Gebrauchsanleitung mit Sicherheitshinweisen enthalten. Der Sicherheitsring ist ein einfacher Plastikring, der über den "Power-Knopf" des Pointers geschoben wird. So wird sichergestellt, dass der Pointer nicht schon beim bloßen Anfassen "losfeuert". Auch den Sicherheitsring kann man im oberen Bild sehen. Wird er nicht benötigt, kann er einfach verschoben oder abgenommen werden.

Aussehen, Größe, Preis und benötigte Energiequelle

Der LED-Pointer von Trixie ist – ohne Schlüsselanhänger – ungefähr 8,5cm lang und etwa 1cm breit. Der am hinteren Teil angebrachte Schlüsselring ist mit Kettchen noch einmal ca. 5cm lang. Der Mittelteil des Pointer ist gelb, die Vorder- und Hinterkappe silbern. Schraubt man den hinteren Teil ab, kommt man an das Batterie-Fach. Mit drei Knopfbatterien (LR927) ist der Pointer "schussbereit".

Der Leuchtstrahl selbst ist bläulich und zeigt ein Fisch-Motiv (siehe Bild oben). Je nach Entfernung des Pointers von einer Oberfläche wird das Motiv größer oder kleiner. Mit einem Preis von derzeit 1,99€ ist das Spielzeug ein echtes Schnäppchen.

Verhaltensregeln zum Spiel mit dem Pointer:

Pointer als Spielzeug für Katzen sind zugegebenermaßen bequem: Dosi muss nicht aufstehen und kann trotzdem die Katze durch die ganze Wohnung jagen und sie so auspowern. Die Dinger sind klein und handlich und jederzeit – auch beim gemütlichen Sitzen auf der Couch – einsetzbar. Allerdings sollte Dosi im Spiel mit den Pointern auf bestimmte Dinge achten:

  • Wenn man schon mit dem bequemen Ding die Katze durch die Gegend scheucht, sollte man ihr zum Abschluss (und auch während des Spiels) ein Erfolgserlebnis ermöglichen. Beispielsweise indem man den Strahl genau auf ein Leckerchen oder ein "handfestes" Spielzeug lenkt. Besonders zum Abschluss der "Lightshow" ist dies wichtig. Katzen, die kein Erfolgserlebnis beim Spiel mit dem Laserpointer haben, könnten irgendwann frustriert oder extrem fixiert werden.
  • Achte beim Spiel mit dem Lichtpunkt auf das Verhalten deiner Katze! Nicht selten powern sich die Stubentiger derart aus, dass sie kurz vor dem Herzinfarkt stehen: starkes Hecheln, Röcheln oder Ohnmacht können bei zu heftigem Spiel durchaus vorkommen. Man sieht es der Katze während dem Spiel oft nicht an, wie erschöpft sie wirklich ist, denn sie konzentriert sich zu stark auf den Lichtpunkt! Jedes laute Geräusch – z.B. Hecheln – wird bei der Jagd unterdrückt, um die Beute nicht aufzuschrecken. Das passiert bei der richtigen Jagd genauso wie im Spiel, die Katze macht da keinen Unterschied. Also: lasse deine Katze auch einmal verschnaufen und prüfe, wie kaputt sie wirklich ist.

Fazit für mich:

Der LED-Pointer "Catch the light" von Trixie ist ein gut durchdachter Pointer. Dadurch, dass hier nicht nur ein einfacher kleiner Punkt zu sehen ist, sondern ein größerer (je nach Abstand zu Wand oder Boden sogar sehr großer) Fisch, ist dieses Spielzeug auch etwas für ältere oder sehschwächere Katzen. Unter bestimmten Vorsichtsmaßnahmen macht ein Spiel mit dem Pointer Dosi und Katzen riesigen Spaß.

Von uns eine klare Empfehlung!

Kaufe den Trixie "Catch the light" Laserpointer günstig über unseren Partnerlink bei Zooplus.de:

Bitte beachte die Hinweise zu Partnerlinks.

Update: LED vs. Laser

Unsere liebe Leserin "M" hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass ich hier etwas verwechselt habe. Der hier angesprochene Pointer arbeitet mit gänzlich unbedenklichen LED-Dioden. Das ist etwas anderes als Laserdioden, für die bestimmte Sicherheitshinweise gelten. Da ich diese Info jedoch für interessant halte, hänge ich sie euch an:

  • Es ist wichtig, dass die Katze den Laserstrahl nicht in die Augen bekommt. Das dürfte bekannt sein. Am besten ist es also, den Strahl wirklich nur auf den Boden oder die Wand zu richten und genau Acht zu geben, wie und wo sich die Katze bewegt. Je nach Laserklasse (es gibt 4 Klassen mit jeweils 1 bis 2 Unterklassen) ist die Gefährdung für das Auge sehr stark bis fast ungefährlich.

zuletzt überarbeitet: 07.Juli. 2019
Aufrufe insgesamt: 4945

Teile diesen Artikel:

Über Miriam

Miriam hält Katze Janis auf dem Arm

Ich bin 36 Jahre alt und halte seit 18 Jahren Katzen. Derzeit lebe ich mit meinen beiden Katzen Janis und Lara im schönen Ruhrpott. Meine Neugier treibt mich seit zehn Jahren dazu, mein Wissen über Katzen ständig zu erweitern. Auf diesem Blog geht es nicht nur um persönliche Erfahrungen, sondern auch um praxisnahe Tipps und die Wissensvermittlung.

Hier findest du uns auch noch: Info-SeiteFacebookYouTube

Newsletter

Du möchtest bequem über Neuigkeiten von uns benachrichtigt werden? Dann abonniere unseren wöchentlichen Newsletter (Datenschutzhinweise).

2 Antworten zu “Trixie “Catch the light” LED-Pointer”

  1. M sagt:

    Ein LED-Pinter ist kein Laser-Pointer und daher unschädlich für die Augen. Du hast das was verwechselt.

Was sagst du dazu?

Du kannst hier vollkommen anonym kommentieren - allein die Angabe eines Kommentartextes ist nötig. Kommentare werden vor ihrer Freischaltung durch mich geprüft. Dies kann manchmal etwas dauern. Bitte beachte die Datenschutzhinweise.