Testbericht

Intelligenzspielzeug “Brainy Cat” im Testbericht

Janis spielt mit dem Brainy Cat Intelligenzspielzeug

Janis spielt mit dem Brainy Cat Intelligenzspielzeug

04. Oktober 2019
Lesezeit ca.: 7 Min., 21 Sek.  
, ,
1 Kommentar

Abwechslung und geistige Beschäftigung gehören für uns zum Katzenhaltung. So habe ich nicht lange überlegt, als ich das neue Intelligenzspielzeug "Brainy Cat" bei zooplus gesehen habe. Es ist natürlich in unserem Warenkorb gelandet und wurde in den letzten Tagen ordentlich getestet. Warum hier auch mein Köpfchen gefordert wurde, könnt ihr in diesem Testbericht nachlesen.

Viel Inhalt für wenig Geld im Karton

  • Brainy Cat als Kratz- und Spielstation
  • Aufsätze für das Brainy Cat Intelligenzspielzeuge
  • Leuchtball in der Spielbahn

Das Intelligenzspielzeug "Brainy Cat" wird für die zooplus AG hergestellt und derzeit für 14,99€ im Online-Shop verkauft. Der große Karton beinhaltet acht ineinander passende Teile: Auf dem ovalen Basisteil mit Spielbahn baut alles auf. Dieses wird durch die beigelegte Kratzpappe oder einen der beiden Fummelaufsätze erweitert. Um den Schwierigkeitsgrad der Fummelaufsätze zu erhöhen, kommen die beiden Deckel zum Einsatz.

Ein blinkender Spielball für die Spielbahn und eine Spielfeder mit Wollbommel sind ebenfalls im Paket enthalten. Dabei wird die Spielfeder entweder in die Kratzpappe gestochen oder in die Halterungen der Fummelaufsätze gesteckt.

Alle Teile sind in weiß und blau gehalten, der Wollbommel der Spielfeder sticht mit seinem quietschegelb aus diesem Farbmuster heraus. Die Grundfläche des Brainy Cat misst 30 x 40 cm. Zusammen mit den verschiedenen Aufsätzen bringt es die Basis auf bis zu 9,5 cm Höhe, sie selbst ist aber nur 4,5 cm hoch.

Auf- und Umbau ohne Anleitung fordert anfangs auch den Halter

Auseinanderbau der Metallfeder

Auseinanderbau der Metallfeder

Dem Paket liegt keine Anleitung bei. So muss man beim ersten Aufbau allein herausfinden, wie welche Teile ineinander gesteckt werden. Hat man jedoch erst einmal das Prinzip des Brainy Cat verstanden, sind Auf- und Umbau relativ einfach.

Alles steht und fällt hier mit dem Deckel auf der Unterseite des Basisteils: Er muss gelöst werden, um entweder die Kratzpappe einzulegen oder die Fummelaufsätze zu befestigen. Fummelaufsätze anzubringen, ohne die Kratzpappe zu entfernen, ist nur mit großem Druck und Beschädigung der Kratzpappe möglich.

Die Deckel passen nur auf den dazugehörigen Fummelaufsatz. Um die Spielfeder aus Metall in der Kratzpappe zu befestigen, muss sie mit der beiliegenden Kunststoffspitze hineingestochen werden. Diese Spitze ist abnehmbar – so findet die Metallfeder dann auch in den Halterungen der Fummelaufsätze ihren Platz.

Der Blinkeball wird einfach in die Spielbahn "eingeklickt" und hält dort von allein zuverlässig, läuft aber flüssig in der Bahn ohne Herauszufallen.

"Brainy Cat" Intelligenzspielzeug: Abwechslung mithilfe der Aufsätze und Deckel

  • Brainy Cat als Anti-Schling-Station
  • Anti-Schling-Station mit Deckel
  • Brainy Cat Wellenbahn
  • Wellenbahn mit Deckel

Die Deckel der Fummelaufsätze beinhalten verschieden große, ovale Löcher: der Durchmesser beträgt 5 – 6 cm. Somit sind sie auch für großpfotige Rassen durchaus geeignet. Da jeder Deckel nur auf jeweils einen Fummelaufsatz passt, ist die Abwechslung zwar etwas eingeschränkt, aber dennoch groß. Das Basisteil mit Kratzpappe und Blinkeball kann einfach als Spiel- und Kratzstation genutzt werden. Zusätzlich bringen die Fummelaufsätze noch etwas fürs Köpfchen: beide können einzeln genutzt oder mit ihrem jeweiligen Deckel aufgepeppt werden.

Apropos "Fummelaufsätze": beide sind etwas anders aufgebaut. Gemeinsam haben sie runde Einbuchtungen und Zapfen. Hier kann die Katze Leckerchen heraus- und hindurchfummeln. Einer der beiden Aufsätze besteht zusätzlich aus gleichmäßigen, versetzten Wellen – zooplus nennt diesen Aufsatz "Wellenbahn". Die "Anti-Schling-Station" kann laut zooplus auch als Anti-Schlingnapf für Trockenfutter dienen. Sie besteht aus fünf runden Einbuchtungen in der Mitte, die von weiteren Einbuchtungen und Pins am Rand umgeben sind.

Mit Abstrichen sicher, aber einfach zu reinigen

Nicht wenige Katzen haben sich beim Spiel schon mit Krallen oder Zehen in Metallfedern eingeklemmt. Eine panische, eventuell vor Schmerz schreiende Katze da herauszubekommen, ist keine angenehme Angelegenheit. Da das Brainy Cat Intelligenzspielzeug auch noch sehr leicht ist, rennt die Katze dann vielleicht noch damit weg und vergrößert ihre eigene Panik. Ein Spielzeug mit starker Feder ist für mich ein klares – und unnötiges – Sicherheitsrisiko. Diese ist jedoch glücklicherweise nicht fest verbaut und kann einfach weggelassen werden.

Da Basis, Aufsätze und Deckel aus Kunststoff bestehen, ist eine grobe Reinigung denkbar einfach: entweder unter fließendem Wasser abspülen oder in die Spülmaschine geben. Das Auseinanderbauen des Brainy Cat ist recht einfach, dementsprechend benötigt man dafür nicht viel Zeit. Festsitzenden Dreck aus den Ecken und Ritzen zu bekommen ist jedoch nicht ganz einfach. Längeres Einweichen in Wasser kann hier helfen.

Tipp

Eine extra Zahnbürste für die Trinkbrunnen und Fummelbretter macht sich bei uns täglich bezahlt. Diese darf natürlich nicht mit giftigen Reinigungsmitteln in Berührung kommen. Aus hygienischen Gründen sollte auch sie alle paar Monate gegen eine Neue ausgetauscht werden.

Unsere Erfahrungen mit dem "Brainy Cat" Intelligenzspielzeug

Eine einfache Kurzanleitung hätte mir den ersten Aufbau deutlich erleichtert. Mir war zwar klar, dass die Deckel auf die Aufsätze kommen und diese wiederrum auf das Basisteil – aber wie genau musste ich ich erst herausfinden. Der Deckel an der Unterseite des Basisteils ist recht wackelig, sitzt aber trotzdem fest. Ich hatte immer das Gefühl, dass er mir jeden Moment entgegenfällt. Die Verarbeitung würde ich insgesamt als "verbesserungswürdig" einstufen. Mir gibt das ganze einfach kein wertiges Gefühl. Das bekommen andere Hersteller in der Preisklasse deutlich besser hin.

  • Janis spielt mit dem Leuchtball
  • Janis pfötelt unter dem Deckel der Anti-Schling-Station
  • Lara und Janis spielen am Brainy Cat Intelligenzspielzeug

Auch die Befestigung der Metallfeder ist nicht selbsterklärend: Wer geht schon davon aus, dass er die Kunststoffspitze abziehen kann/muss, um die Feder in die Halterung der Fummelaufsätze zu bekommen? Da ich die Kratzpappe weder löchern, noch sonstwie beschädigen wollte, gibts bei uns nur entweder Kratzfläche oder Fummelaufbau.

Ich habe versucht, beides gleichzeitig in das Basisteil zu bekommen: Keine Ahnung, ob das so vorgesehen ist (Anleitung?), aber erst etwas kaputt machen, damit ich etwas anderes zusätzlich aufbauen kann, ist nicht Meins. Also habe ich es gelassen.

Als ich den Aufbau verstanden und die Kratzpappe außen vor gelassen habe, war der Umbau sehr einfach. Zwar sind die Teile durch die erwähnte weniger wertige Verarbeitung nicht immer ganz passgenau, aber die Katzen stört es nicht. Was die Katzen aber sehrwohl stört, sind die fehlenden Anti-Rutsch-Füßchen: wer das Brainy Cat beim gemeinsamen Spiel ganz allein für sich möchte, zieht es der anderen Katze einfach unter der Nase weg.

Meine Plüschdamen sind das Spielen an Fummelbrettern gewohnt. Auch, wenn die Schwierigkeitsgrade hier durch die Aufsätze und Deckel variiert werden können, war es keine Herausforderung.

Meine Meinung zum "Brainy Cat" Intelligenzspielzeug

Wie bereits geschrieben, überzeugt mich die Verarbeitung nicht wirklich. Die Aufsätze haben zwar in Teilen unterschiedliche Hindernisse, jedoch ähneln sie sich dennoch sehr stark. Beide Deckel sind komplett gleich aufgebaut und haben nur eine andere Größe. So decken sie mal mehr, mal weniger vom jeweiligen Fummelaufsatz ab. Schön wäre eine Konzeption gewesen, die austauschbare Deckel möglich gemacht hätte.

Unterseite des Brainy Cat Katzenspielzeugs

Knackpunkt "Deckel": entweder Deckel oder Aufsätze

Ebenfalls wünschenswert wäre es, wäre der Blinkeball mit austauschbaren Batterien ausgestattet. Wer den kleinen Papier-Zipfel bei der ersten "Aktivierung" aus dem Ball herauszieht und wegwirft, hat in wenigen Tagen leere Batterien. Denn der Ball blinkt bei jeder kleinsten Berührung. Ersatz-Kratzpappen sind leider auch nicht verfügbar.

Für mich hat eine "Anti-Schling-Station", die selbst von minder intelligenten Katzen einfach ausgetrickst werden kann, ihren Namen nicht verdient: die offene Fläche in der Mitte ist derart groß, dass jede Katze hier den einfachen Weg wählen und ungehindert ohne Gefummel fressen wird. Sogar ein Puma hätte hier genug Platz ;) So ist diese Station nichts weiter als ein beliebiges Fummelbrett mit sehr niedrigem Schwierigkeitslevel.

Das geringe Gewicht und die teilweise nur wackelig ineinander passenden Teile machen das Brainy Cat Intelligenzspielzeug leider anfällig für rabiate Bastelkatzen. Es lässt sich von den Katzen bequem herumtragen. Von der vertikalen Befestigung des Brainy Cat an der Wand rate ich ab. Zwar ist an einer Seite eine extra Öse angebracht, jedoch bewegt sich der nicht befestigte untere Teil logischerweise beim Fummeln stark mit. Entweder macht die Katze sich so selbst Angst durch laute Geräusche oder indem sie es direkt ganz abmontiert.

Fazit für mich

Ein abschließendes Fazit zu ziehen fällt mir nicht leicht. Einerseits bekommt man mit dem Brainy Cat Intelligenzspielzeug viel Abwechslung für kleines Geld. Andererseits ist die Verarbeitung in meinen Augen nur mittelmäßig und die Aufsatz-Kombinationen unterscheiden sich kaum. Für brave Anfängerkatzen ist dieses Fummelbrett sicher gut geeignet. Fortgeschrittenere Fummler und rabiate Katzen werden mit dem Teil wohl anders Spaß haben, als es der Hersteller vorgesehen hat ;)

Kaufe Brainy Cat günstig über unseren Partnerlink bei Zooplus.de (Hinweise zu Partnerlinks)

zuletzt überarbeitet: 04.Oktober. 2019
Aufrufe insgesamt: 195

Teile diesen Artikel:

Über Miriam

Miriam hält Katze Janis auf dem Arm

Ich bin 36 Jahre alt und halte seit 18 Jahren Katzen. Derzeit lebe ich mit meinen beiden Katzen Janis und Lara im schönen Ruhrpott. Meine Neugier treibt mich seit zehn Jahren dazu, mein Wissen über Katzen ständig zu erweitern. Auf diesem Blog geht es nicht nur um persönliche Erfahrungen, sondern auch um praxisnahe Tipps und die Wissensvermittlung.

Hier findest du uns auch noch: Info-SeiteFacebookYouTube

Meowsletter

Du möchtest bequem über Neuigkeiten von uns benachrichtigt werden? Dann abonniere unseren Meowsletter (Datenschutzhinweise).

Eine Antwort zu “Intelligenzspielzeug “Brainy Cat” im Testbericht”

  1. Sybille sagt:

    Fummelbrett für einen Puma … Danke, dass du mich zum Lachen gebracht hast!
    Liebe Grüße
    Sybille

Was sagst du dazu?

Bitte lies vor dem Schreiben unsere FAQ. Du kannst hier vollkommen anonym kommentieren - allein die Angabe eines Kommentartextes ist nötig. Kommentare werden vor ihrer Freischaltung durch mich geprüft. Dies kann manchmal etwas dauern. Bitte beachte die Datenschutzhinweise.