Bloglogo


Aufreger

Es ist soweit: Der Lockdown wird beendet, Tiere werden ausgesetzt und abgegeben

Linktipp Stockfoto

Linktipp Stockfoto

03. Juli 2021
Lesezeit ca.: 1 minute, 21 Sek.  
, ,
2 Kommentare

Ich bin wütend. So wütend, dass mir die angemessenen Worte fehlen. Darum verlinke ich euch Katrin: "Für IMMER – nicht nur für den LOCKDOWN".

Denn das Befürchtete, das Prophezeite ist eingetreten: Lockdownlockerungen = explodierende Anzahl abgegebener und entsorgte Tiere. Nicht nur Katzen, auch Hunde und Kleintiere. Die ersten Tierheime und Tierschutzvereine stehen jetzt schon im absoluten Ausnahmezustand.

Dabei hat sich so mancher Vermehrer bei 400 – 1000€ pro Mix-Kitten (getupft = Bengalmix, lange Haare = Edelmix) ordentlich die Tasche vollgemacht. Mit dem Geld geht’s jetzt in den Urlaub. Da sind die Tiere natürlich im Weg. Aber es gab ja schon immer genug andere billige Ausreden, sein (krankes) Tier möglichst schnell mit einer möglichst herzzerreißenden Geschichte loszuwerden.

Augen und Ohren aufhalten: Ausgesetzte Tiere retten!

Bitte achtet in den nächsten Wochen bis Monaten auf Mülltonnen, herumstehende Kartons, Kisten, Koffer – und alle anderen Behältnisse, in die man ein lästig gewordenes Tier zum Verrecken reinquetschen kann. Unzählige Tiere werden so in der kommenden Zeit einen qualvollen Tod erleiden. Weil manche Menschen einfach sch**ße sind.

Aber Vorsicht: Nicht wahllos herumlaufende Katzen einsammeln

Herumlaufende Katzen bitte nicht einfach so einsammeln! Nicht immer ist eine solche Katze hilfebedürftig. Die Unterscheidung Streuner / Freigänger oder ausgesetzt kann recht einfach (Verwahrlost oder nicht?), aber auch sehr kniffelig sein (manche Katzen haben immer Hunger und können überzeugend den bevorstehenden Hungertod mimen). Da sollte man dann unbedingt jemand Kundigen fragen, was zu tun ist – BEVOR man Hand an das Tier legt oder es gar füttert. Eingesammelte Katzen einfach zu behalten ist übrigens Fundunterschlagung und kann bestraft werden.


Gefällt dir der Blogbeitrag?

5 / 5 ( 10 Bewertungen)

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Wie kann ich diesen Beitrag verbessern?

zuletzt überarbeitet: 03.Juli. 2021
Aufrufe insgesamt: 1284

Über Miriam

Miriam hält Katze Janis auf dem Arm

Mein Name ist Miriam. Vor 19 Jahren zog die erste Katze bei mir ein. Dabei habe ich viele Anfängerfehler gemacht und aus ihnen gelernt. Also beschloss ich, mich durch Fachlektüre und -vorträge weiterzubilden. Das Ergebnis davon kannst du unter Anderem hier im Blog nachlesen.


Hier findest du uns auch noch: Info-SeiteFacebookYouTube

Meowsletter

Du möchtest bequem über Neuigkeiten von uns benachrichtigt werden? Dann abonniere unseren Meowsletter (Datenschutzhinweise).

2 Antworten zu “Es ist soweit: Der Lockdown wird beendet, Tiere werden ausgesetzt und abgegeben”

  1. Georg sagt:

    Das hatte ich auch befürchtet. Ebay Kleinanzeigen war und ist voll von Katzenkindern, die mit 12 Wochen abgegeben werden – was ich für zu früh halte, aufgrund eigener Erfahrung mit einer Katzenmama. Da wurde den Kleinen bis zur 15. Woche einiges mehr beigebracht, mit 16 Wochen waren die beiden Kleinen voll sozialisiert und für mich super Gefährten, so lange sie lebten.

    Sobald ich umgezogen bin, werde ich mich von Tierheimkatzen adoptieren lassen. Ja, ich suche mir keine aus, sondern lasse mich aussuchen. Katzen spüren, wer zu ihnen paßt. Und dann werden sie -oder auch eine problematische Einzelkatze – Familienmitglieder sein, die ich nie im Stich lassen könnte. Katzen gehören einfach zu meinem Leben, die lange Zeit ohne Fellnase(n) war schrecklich für mich und ist hoffentlich bald vorbei.

    Für mich gibt es nur einen einzigen Grund, meine liebevollen Gefährten weg zu geben. Daß ich zu alt und krank werde, sie nicht mehr richtig versorgen kann.

  2. Steffi sagt:

    Liebe Miriam, vielen Dank für diesen Artikel! Auch ich habe das befürchtet. Es ist ja jedes Jahr das Gleiche, zu gewissen Jahreszeiten noch viel mehr. Und jetzt durch Corona noch mal viel schlimmer. Ich werde nie verstehen, wie Leute ein Tier aussetzen können, oder einfach im Tierheim abgeben, wenn es nicht mehr zum Lifestyle passt. Würden die das auch mit einem Kind tun? Auch die Tier-/Kitten-Händler, die sich zuhauf im Internet finden, verurteile ich aufs Schärfste.
    Man kann nur versuchen, im Rahmen seiner Möglichkeiten, das Bewusstsein der Menschen dafür zu schärfen, und vielleicht kleine – oder auch größere – Dinge zu bewirken. So wie du das mit deinem Blog tust.
    Liebe Grüße, Steffi

Was sagst du dazu?

Bitte lies vor dem Schreiben unsere FAQ. Du kannst hier vollkommen anonym kommentieren - allein die Angabe eines Kommentartextes ist nötig. Kommentare werden vor ihrer Freischaltung durch mich geprüft. Dies kann manchmal etwas dauern. Bitte beachte die Datenschutzhinweise.