Bloglogo


Testbericht

Animonda Milkies im Test

Animonda Milkies flüssiger Snack für Katzen

Animonda Milkies flüssiger Snack für Katzen

19. Februar 2016
Lesezeit ca.: 3 Min., 29 Sek.  
,
9 Kommentare

Der folgende Artikel wurde länger nicht mehr aktualisiert. Manche Informationen könnten veraltet sein.

Katzen und Milch: manchmal kann das eine durchaus lebenslange Freundschaft werden. Eigentlich brauchen erwachsene Katzen keine Milch und Viele vertragen sie auch nicht, aber manche Katzen freuen sich sehr über ein "gutes Schlückchen" hin und wieder. Meine Drei sind da keine Ausnahme, also gönne ich ihnen ab und zu einmal ein wenig Milch. In der Regel gibt es bei uns dann einfach laktosefreie Milch, weil ich recht wenig von den ganzen Katzenmilch-Snacks halte. Diesmal aber habe ich mich überwunden und meine Stubentiger durften die Milkies von Animonda testen.

Verpackung, Inhalt, Hersteller und Preis

Vier Döschen Animonda Milkies

Die vier verschiedenen Geschmacksrichtungen der Animonda Milkies

Die Milkies werden für die Firma "Animonda petcare GmbH" hergestellt. Sie sind – natürlich – nur ein Ergänzungsfuttermittel und in vier Sorten erhältlich: "Active" (blaue Döschen), "Beauty" (pinke Döschen), "Balance" (grüne Döschen) und "Harmony" (orangefarbene Döschen). Laut Hersteller sollen sie weniger als 17kcal pro Portion enthalten. Für einen 4-Dosen-Pack zahlt man derzeit etwa 1,89€, die 20er-Packung kostet etwa 5,99-6,99€. Im Handel kann man die 20er Box sowohl als sortenreine Box als auch als Mix aus allen vier Sorten ("selection box") finden. Die einzelnen Döschen sollen 15g enthalten.


Zusammensetzung der Sorte "Active"

  • Milch und Molkereierzeugnisse
  • Getreide (0,1% Malz)
  • 0,1% Früchte

Zusammensetzung der Sorte "Beauty"

  • Milch und Molkereierzeugnisse
  • 0,1% Früchte

Zusammensetzung der Sorte "Balance"

  • Milch und Molkereierzeugnisse
  • 1% grüner Tee

Zusammensetzung der Sorte "Harmony"

  • Milch und Molkereierzeugnisse
  • 0,1% Früchte
  • Getreide (0,1% Malz)

analytische Bestandteile

ActiveBeautyBalanceHarmony
Protein6%6%6%6%
Fett7,5%7,5%7,5%7,5%
Rohasche1,5%1,5%1,5%1,5%
Rohfaser0,2%0,2%0,2%0,2%
Feuchtigkeit76%76%76%76%

Zusatzstoffe je Kg

  • 50 IE Vitamin D3
  • 15mg Vitamin E
  • 350mg Taurin
  • 0,2g Zinksulfat, Monohydrat (nur Sorte "Beauty")

Fütterungsempfehlung

Der Hersteller empfiehlt eine Anzahl von 1-3cups pro Tag bei Katzen mit 3-5kg Körpergewicht.

Optik, Geruch und Konsistenz

Konsistenz der Milkies

Optik und Konsistenz der Milkies erinnern an Kondensmilch

Alle vier Sorten haben die Konsistenz und Farbe von Kondensmilch. Sie riechen ein wenig "milchig" und schmecken ebenso (ja, ich habe probiert 😉 ). Einen Unterschied im Geschmack konnte ich nicht ausmachen.



Bock auf noch mehr Cat-Content?
Dann melde dich jetzt zu meinem Meowsletter an. So bekommst du bequem alle unsere Neuigkeiten in dein Postfach gespült. Du entscheidest selbst, wie oft du von mir hörst und wie lange du bleibst (Datenschutzhinweise)

Meine Meinung zu den Animonda Milkies

Der größte Teil der Inhaltsstoffe besteht aus Milch und Molkereierzeugnissen, je nach Sorte kommen noch einmal andere Inhaltsstoffe von 0,1-1% hinzu. Der Kohlehydrat- (bzw. Nfe-) Gehalt (8,8%) liegt etwas höher als der Fettgehalt (7,5%) dieses Snacks – woraus sich eine Kalorienanzahl von 17,33kcal pro Cup ergibt. Die Zusammensetzung reisst mich ehrlich gesagt nicht so vom Hocker: laktosefreie Milch aus dem Supermarktregal tuts auch, ist wesentlich preiswerter und enthält wenigstens keine Früchte, keinen grünen Tee und kein Getreide – Inhaltsstoffe, die die Katze sowieso nicht braucht.

Die Zusatzstoffe, die den Snacks zugegeben werden unterscheiden sich nur in einer Sorte: die Sorte Beauty enthält im Gegensatz zu den anderen Sorten noch ein wenig Zinksulfat. Zink soll sich vor allem positiv auf die Hautgesundheit und das Fellkleid auswirken. Insgesamt wirken die Zusätze für mich jedoch wie "Alibis", damit man 4 verschiedene, statt nur eine Sorte vermarkten kann.

Unsere Erfahrungen mit den Milkies

Alle drei Katzen mögen alle 4 Sorten. Muffin verträgt sie problemlos, auch wenn er von normaler (laktosehaltiger) Milch sonst Durchfall bekommt. Janis und Tiffy vertrugen die Snacks gar nicht, hatten massive Verdauungsbeschwerden und wässrigen Durchfall – obwohl sie sonst normale Milch vertragen.


Fazit für mich:

Muffin darf sich in der kommenden Zeit den Bauch vollschlagen, auch wenn ich nicht glaube, dass wir die Packungen aufbrauchen, bevor das MHD abgelaufen ist 😉 Vielleicht verschenke ich auch einfach den Rest, denn es ist recht schwierig, wenn nur eine Katze von dreien die Snacks verträgt, aber alle Katzen sich aus allen Näpfen und Schüsselchen bedienen 😉 Kaufen werde ich die Milkies nicht noch einmal, sondern stattdessen – nicht nur wegen dem "durchschlagenden" Ergebnis – weiterhin einfach mal ab und zu ein Schüsselchen laktosefreie Milch anbieten.

Mein Fazit in Kürze
Flüssige Katzenleckerchen Animonda "Milkies", Kilopreis ca. 19,97 – 31,50€
Deklaration:
 
Rohstoffe:
 
Nährstoffe:
k. A.

Gefällt dir der Blogbeitrag?

0 / 5 ( 0 Bewertungen)

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Wie kann ich diesen Beitrag verbessern?

zuletzt überarbeitet: 16.Dezember. 2019
Aufrufe insgesamt: 12472

Über Miriam

Miriam hält Katze Janis auf dem Arm

Mein Name ist Miriam. Vor 19 Jahren zog die erste Katze bei mir ein. Dabei habe ich viele Anfängerfehler gemacht und aus ihnen gelernt. Also beschloss ich, mich durch Fachlektüre und -vorträge weiterzubilden. Das Ergebnis davon kannst du unter Anderem hier im Blog nachlesen.


Hier findest du uns auch noch: Info-SeiteFacebookYouTube

Meowsletter

Du möchtest bequem über Neuigkeiten von uns benachrichtigt werden? Dann abonniere unseren Meowsletter (Datenschutzhinweise).

9 Antworten zu “Animonda Milkies im Test”

  1. Isabella Christl sagt:

    Die Milkies, hatten wir auch mal gekauft, haben
    alle Vertragen. Aber mittlerweile sind wir auf
    die Ziegenmilch umgestiegen, den bei 3 Katzen
    komme ich mit 1 Liter Tetra Pack, günstiger aus.

  2. Blackmoon sagt:

    Ne also ich würd sie nicht kaufen. Allein schon wegen den Zusätzen. Wenn ich denn unbedingt das Bedürfnis hätte meinen Fellnasen Milchprodukte geben zu wollen,laktosefreies was es im Supermarkt gibt.
    Hat´s jetzt bei meinen zwei jüngsten noch nicht probiert ob die überhaupt Milchprodukte mögen. Großer Kater mag´s definitiv nicht. Meine zwei die nicht mehr leben,standen auf unterschiedliche Sachen. Sam z.B total auf Quark und leider auch Milch. Und Jule meinen Sojajoghurt (bin nicht laktosekompatibel … daher gibt´s hier so oder so seit geraumer Zeit nur laktosefrei oder anderen Ersatz)
    Konnte also Jahre kein Quarkkuchen backen oder keine Quarkspeise machen,ohne das Sam seine Schnute zwischen zu haben (er hat´s zum Glück vertragen und bekam alle Jubeljahre mal einen Klecks)

    Aber extra solche Produkte kaufen halt ich für Blödsinn,zumal sie teurer und evtl. fragwürdiger sind als die normalen Dinge für uns Menschen. Vom Preis einmal abgesehen 🙂

  3. Emma sagt:

    Ich habe die Milkies auch mal zum probieren gekauft aber Emma konnte damit überhaupt nichts anfangen :o) Sie kennt aber auch keine normale Katzenmilch und war super skeptisch. Ich habe sie dann an meine Mama weiter gegeben, deren Katzen täglich katzenmilch trinken 😉

  4. Swetlana sagt:

    Meine Mädels trinken das jeden morgen, alles andere mögen sie nicht. Solange sie es vertragen bekommen sie es auch.
    Meine Mia sogar hat Verstopfung, wenn sie das nicht bekommt

  5. Nicole sagt:

    Hello, Frage die nur indirekt mit dem Testbericht zu tun hat. Wie oft bietest du deinen Katzen Milch an und wieviel davon. Habs noch nicht getestet ob meine überhaupt Milch mag aber würds gern mal ausprobieren.
    Lieb Grüße
    Nicole

    • MIRIAM sagt:

      Huhu Nicole!
      Es ist so: Milch braucht eigentlich gar keine Katze, nachdem sie als Kitten entwöhnt ist. Sehr viele bekommen davon Durchfall (hat etwas mit einem im entwöhnten Alter nicht mehr vorhandenen Enzym zum Aufspalten des Milchzuckers zu tun). Es ist also ganz abhängig davon, ob deine Katzen Milch vertragen – eine Alternative wäre laktosefreie Milch, wenns denn sein soll 😉 Zudem ist Milch eine Mahlzeit, kein Getränk.

      Meine bekommen alle paar Monate mal ein paar Schlückchen. Allerdings eben laktosefreie Milch, weil Janis die normale Kuhmilch nicht verträgt.

  6. Kristina Rummel sagt:

    Ich habe es auch für unsere luna 🐱 gekauft.. 1 mal probiert.. Mag sie nicht…schade fürs geld..sind nicht gerade billig…luna bekommt ab und zu mal katzennmilch von Edeka..die mag sie..aber nur 1 mal die woche…wasser tut es ja auch.. Trinkt zwar nicht so viel wasser.nur als es so heiß war..aber im futter ist ja auch viel Flüssigkeit

  7. Anonymous sagt:

    Da meine Katzen Milch absolut lieben, ansonsten keine anderen Leckerli mögen, und auch sonst schlechte Esser sind, brauche ich etwas um sie wegen Tierarzt usw zu versöhnen. Ich würde ja gerne laktosefrei Milch

    • MIRIAM sagt:

      Huhu!
      Da dein Kommentar mitten im Satz abbricht, kann ich nur Vermutungen darüber anstellen, was du sagen wolltest 😀 Im Grunde braucht keine Katze Milch. Viele vertragen sie auch gar nicht, weil die Produktion des milchzucker-spaltenden Enzyms "Laktase" bei vielen erwachsenen Katzen nicht ausreichend ist. Die Folge davon sind Durchfall, Blähungen und Erbrechen nach Verzehr von normaler Kuhmilch. Manche erwachsene Katzen produzieren das Enzym jedoch auch, wenn sie abgestillt sind: meist dann, wenn sie weiterhin regelmäßig normale Kuhmilch bekommen. Welche Milch die eigenen Katzen vertragen ist also vor allem oft Gewöhnungssache.

      Gegen ein wenig laktosefreie Milch ab und zu als Belohnung spricht nichts. Sie ist alle Male besser als die ganzen Katzenmilchdrinks, die es so im Handel gibt. Denn diese enthalten oft noch Zucker, pflanzliche Nebenerzeugnisse und anderen unnötigen "Kram". Wichtig ist zu bedenken ist aber, dass Milch an sich kein Getränk ist &dash, auch, wenn sie flüssig ist ‐ sondern eher als Mahlzeit gesehen werden sollte. Neigt die eigene Katze also zum moppelig werden, sollten die Milchschlücke etwas geringer oder unregelmäßiger ausfallen. Oder eben in die Tagesration Futter eingerechnet werden.

      Vielleicht hilft dir das bei deinen Gedanken. Wenn nicht: meld dich einfach 😉

Was sagst du dazu?

Bitte lies vor dem Schreiben unsere FAQ. Du kannst hier vollkommen anonym kommentieren - allein die Angabe eines Kommentartextes ist nötig. Kommentare werden vor ihrer Freischaltung durch mich geprüft. Dies kann manchmal etwas dauern. Bitte beachte die Datenschutzhinweise.