20.Mai 2019 20:08 Uhr aus unserem Alltag 1

Messebericht “Hund & Katz”, Dortmund (2019)

Lesezeit ca.: 10 Min., 51 Sek.

Seit 2014 bin ich jedes Jahr an einem Wochenende Mitte Mai in Dortmund. Denn dann findet dort die "Hund & Katz"-Messe statt. Auch dieses Jahr habe ich an diese Tradition angeknüpft. Ich habe also Samstag früh Kamera, Notizzettel, ein Fresspaket und gute Laune eingepackt und habe mich auf den Weg gemacht. Was ich dort alles erleben durfte und was ich mitgebracht habe, möchte ich euch heute schreiben.

Zahlen, Daten & Fakten

Vom 17.-19. Mai – jeweils von 10-19 Uhr – fand die Messe in den Westfalenhallen Dortmund statt. Wie jedes Jahr wurden etwa 42.000 Besucher erwartet. Als Veranstalter war der VDH (Verband für das deutsche Hundewesen e.V.) eingetragen. Die 164 Industrieaussteller verteilten sich auf die Hallen drei bis fünf. In Halle zwei fand die Welt-Katzenausstellung statt. Die Hallen sechs bis acht wurden durch die Bewertungsringe der Hundeausstellung (7362 gemeldete Hunde) belegt. Der Eintritt für Erwachsene betrug 10-11€. Kinder bis zwölf Jahre konnten die Messe für 4-5€ besuchen. Wer gerne seinen Hund mit zur Messe bringen wollte, musste eine gültige Tollwutimpfung nachweisen und 2-3€ bezahlen. Davon gingen 0,50€ als Spende an den Tierschutzverein Gross-Dortmund.

Neu in diesem Jahr war einerseits die Möglichkeit von günstigeren Online-Eintrittskarten und andererseits eine extra Halle für die Katzenausstellung. Auch wurde mir mitgeteilt, dass ab diesem Jahr nur noch Journalisten – also keine Blogger wie ich ;) – Presseakkreditierungen erhielten. Dennoch wurde mir ein Code zur Online-Bestellung für eine Freikarte zugeteilt. Die Hintergrundinfos zur Messe – zu denen ich in den letzten Jahren dank Presseakkreditierung Zugang erhielt – habe ich mir dann selbst besorgt.

Das Rahmenprogramm


Auch dieses Jahr gab es ein vollgepacktes Programm rund um den Hund. Die Besucher konnten nicht nur Meisterschaften in Agility und Dog Dancing bestaunen, sondern auch ein Flyball-Turnier und das Dog Frisbee. Vorführungen gab es zum Beispiel von der Filmtierschule "Filmpfoten" und den Hütehunden Black, Joe, Dice und Nell. Die Comedy Dogs Show mit Leonid Beljakov sorgte für ein wenig Witz inmitten den Trubels. Beim Workshop der "Helfer auf vier Pfoten" wurde Kindern der richtige Umgang mit Hunden näher gebracht. Das Dog Diving, der Mischlingshundwettbewerb und Zahn-/Gesundheitschecks war speziell auf die Besucherhunde ausgerichtet. In diesem Jahr war kein Rahmenprogramm für Katzeninteressierte verfügbar.

Die Industriestände


Die 164 Industriestände boten – wie jedes Jahr – vor allem Futter, Zubehör und Pflegemittel für Hunde an. So konnte ich in den verschiedenen Hallen knapp 89 reine Hundestände zählen (siehe Fotos oben). Ebenso waren aber auch etwa 17 Stände durch Vereine und Dienstleistungsunternehmen gemietet: z.B. das Kleintierkrematorium "Im Rosengarten", der Tierschutzverein Gross-Dortmund, Findefix oder den KYNOS-Verlag. Ein gemischtes Sortiment für Hund und Katz wurde an ungefähr 50 Ständen angeboten. Halle fünf wurde zu etwa der Hälfte aus 87 Informationsständen zu Hunderassen ausgefüllt. Auf nicht ganz einem Drittel der Halle drei konnte der Besucher an einem Dutzend Ständen etwas für die Katze kaufen.

Vier Aussteller boten dabei Kratzmöbel an: Petfun, Rittmeyers, Kristins Kratzbäume und Pussicat. PetsNature, Bewital, BIOEdel, MERA und Schulze Heimtierbedarf hatten Katzenfutter im Angebot. Spielzeug konnte bei SelectCats, "Katze – Hund & Du" und "Die fellnasen.com" geshoppt werden. Die Firma "austmetall" bot Kippfensterschutz-Systeme zum Kauf an.

Die Weltkatzenausstellung


Halle zwei war ganz der Welt-Katzenausstellung gewidmet. Wie jedes Jahr wurde diese durch den Family Cats Club e.V. ausgerichtet. Über 500 Katzen wurden hier gezeigt, gerichtet und prämiert. Dieses Jahr waren auffallend Bengalen in der Mehrzahl. Aber auch Maine Coon, BKH, Perser und Siamesen wurden gezeigt. Von den Somali, OKH, Balinesen und norwegischen Waldkatzen waren nur wenige Tiere vertreten. Ein Züchter der Rasse Egyptian Mau war mit seinen Tieren ebenfalls vor Ort.

Wie immer wurde an den Käfigen gequatscht, gespielt und geschmust. Wie immer war die Laune der Tiere gemischt ;) Der vollkommen gechillte norwegische Waldkater Käpt’n Blaubär der Cattery Osterfjords lies sich von einem Besucherkind ordentlich durchbürsten. Er schnurrte und posierte für meine Kamera wie eine echte Rampensau :D Von Stress war der kleine Pelzkerl weit entfernt :D Die durchdringenden Bengalen-Stimmen konnte man sowohl in der Ausstellungshalle auch als der Halle mit den Katzen-Industrieständen quäken hören. Sie zeigten ihr aktives Temperament sehr anschaulich ;) Nicht wenige Züchter hatten auch ihre Kitten dabei bzw. zeigen durch Hinweise an den Käfigen, dass welche verfügbar waren.

Ich selbst durfte an den Käfigen einer befreundeten Somali-Züchterin (VIDAMAs Somali) einiges über die Farben ruddy, fawn, blue und sorrel lernen. Quatschen und Katzen streicheln ging selbstverständlich nebenher ;)

Auf ein Wort…

Auch dieses Jahr habe ich wieder einige Gespräche an den Industrieständen geführt. Etwas länger wurden die Gespräche an den Ständen für Schulze Heimtierbedarf, Hardys Tierfutter und einer Vertriebspartnerin der Emmi-Dent Zahnbürsten.

Nachdem ich vor einigen Monaten online einen neuen Katzenbrunnen in "Waschbecken"-Optik gesehen hatte, war ich sehr neugierig. Am Stand von Schulze Heimtierbedarf war er ausgestellt, also wollte ich mir das Teil mal näher ansehen ;) Wir wurden sogleich nett begrüßt und eine Mitarbeiterin erklärte uns alles über den Brunnen: Vorteile, Pflege und nützliche Eigenschaften wie zum Beispiel den regulierbaren Wasserstrahl. Da viele unserer Leser Katzen haben, die liebend gern aus dem Wasserhahn trinken, werde ich den Brunnen wohl in der nächsten Zeit testen. Dass auch bei diesem Besuch wieder mehrere Dosen Porta 21 Huhn in die Tasche gewandert sind, muss ich nicht erwähnen, oder? ;) Die Damen lieben das Futter und zur Not macht es sich auch gut als Schonkost…

Auch bei Hardys Manufaktur habe ich ein paar Dosen Futter mitgenommen. Hier wurde mir genau erklärt, was es mit dem Futter auf sich hat, welche Herkunft die Rohstoffe haben und wie die Philosophie des Unternehmens Produktentwicklungen beeinflusst. Das alles werde ich im kommenden Testbericht zum Futter nochmal ausführlicher aufschreiben.

Auch die Emmi-dent Zahnbürsten sind mir bereits vor einiger Zeit online begegnet. Besonders die Tierzahnbürste "Emmi-pet" hat mich neugierig gemacht. Zahnpflege ist eben auch für Katzen wichtig. Leider jedoch findet man Erfahrungsberichte zu Katzen so gut wie gar nicht. Und wenn, dann sind die Beschreibungen zu Praxis und Wirkung für mein Empfinden völlig unzureichend. Als ich im Vorfeld der Messe also las, dass es auch einen Stand geben würde, der die Emmi-Pet anbot, habe ich mir direkt notiert, wo er zu finden sein wird ;) Auf der Suche nach dem Stand habe ich einen weiteren entdeckt, der ebenfalls die Emmi-Pet ausstellte. Das irritierte mich doch etwas. Beim Gespräch mit der Mitarbeiterin am Stand wurde meine Verwunderung gleich aufgeklärt: die Emmi-dent-Produkte werden im Multi-Level-Marketing (MLM) durch selbstständige Vertriebspartner verkauft. Jeder Vertriebsparter agiert eigenständig, verkauft Produkte und verdient durch entsprechende Provisionen. Das System wurde mir genau erklärt (20-40% Provision, Möglichkeiten der Anwerbung von Kunden) und versucht, schmackhaft zu machen. Ich bin jedoch generell wenig an so etwas interessiert, vor allem sehr skeptisch und wollte vielmehr Beratung zu den Tierzahnbürsten.

Die bekam ich dann auch. Schließlich sind knapp 200€ für eine Tierzahnbürste doch ein stolzer Preis – der während der Beratung nicht genannt wurde – und ich muss schon wissen, was ich mir damit ins Haus hole. Leider kann ich dies auch nach der gestückelten und durch Anwerbe-Versuche unterbrochenen Beratung nicht für mich entscheiden. Nicht nur das ist ein Grund, warum ich MLM gegenüber skeptisch eingestellt bin.

Ich habe jedenfalls selbst ausprobieren dürfen, dass die Tier-Ultraschallzahnbürste keine Geräusche oder fühlbare Schwingungen von sich gibt. Wäre da nicht die kleine grüne LED, die leuchtet, wenn die Zahnbürste an ist, würde einem das gar nicht auffallen. Weiterhin wurde mir erklärt, dass die Bürste nur zusammen mit der speziellen Ultraschall-Zahncreme – die irgendwie fruchtig riecht – zu verwenden ist. Die Creme würde beim Putzen Bläschen bilden, die beim Aufplatzen Bakterien abtöteten. Die Ultraschall-Schwingungen der Bürste würden Zahn und Zahnstein unterschiedlich in Schwingung versetzen. Dadurch könne sich der Zahnstein vom Zahn lösen und ganz einfach mit dem Fingernagel abgekratzt werden. Insgesamt sei die Tierzahnbürste durch den FTT (Fachstelle für tiergerechte Tierhaltung, Österreich) geprüft worden und hätte das offizielle Tierschutzkennzeichen erhalten. Laut der beratenden Mitarbeiterin würde dies belegen, dass den Tieren durch die Nutzung der Zahnbürste auch langfristig kein gesundheitlicher Nachteil entstehen würde.

Überzeugt hat mich die Mitarbeiterin damit nicht. Ich bleibe skeptisch und werde weiter recherchieren, bevor ich eventuell eine Kaufentscheidung treffe. Das Anwerbe-/Verkaufsgespräch war jedenfalls in vielerlei Hinsicht interessant.

In der folgenden Galerie findet ihr Fotos der anderen Katzen-Industrieaussteller:

Meine Eindrücke und Mitbringsel

Mit den Online-Tickets auf meinem Smartphone mussten wir nicht anstehen und wurden sofort eingelassen. Dafür habe ich auch noch einen Euro pro Eintrittskarte gespart ;) Damit fing die Messe für uns gut an. Wir haben uns direkt ins Getümmel gestürzt und zunächst eine befreundete Hundezüchterin zur bevorstehenden Ausstellung mit Fragen gelöchert ;) Bei Hunden ist das Ganze doch nicht so viel anders als bei Katzen. Titel, Punkte und Pokale gibts auch hier. Hündin Uriella hat in unserem Beisein direkt den Titel Europa-Veteranensieger errungen.

Weiter sind wir dann in die Katzenhalle und haben die ersten Einkäufe erledigt. Auf der Katzenausstellung konnten wir quasseln, streicheln und einiges dazu lernen. Begeistert hat mich, dass die Ausstellung seit diesem Jahr in einer separaten Halle statt findet. An den beiden Eingängen zur Halle saßen Messemitarbeiter und passten auf, dass niemand mit Hund die Katzenhalle betritt. In den vorherigen Jahren war die Katzenausstellung nur durch einen großen Vorhang vom Rest des Geschehens abgetrennt. Zeitweise wollten auch Besucher und Hundezüchter mit laut bellenden Hunden und teilweise voll bepackten Ausstellungswagen durch die Katzenhalle. Zusätzlich dazu gab es direkt hinter dem Vorhang laute Events wie das Dog Diving. Dieses Mal war es weitaus besser gelöst – auch, wenn die teilweise extrem lauten Lautsprecherdurchsagen der Messemitarbeiter dann doch ein wenig den normalen Lautstärkepegel nach oben peitschten. Dass die Züchter mit der abgelegenen Halle und den am Abend nicht zur Verfügung stehenden Aufzügen so ihre Probleme hatten, habe ich dann auch erfahren.

Am Sortiment oder dem Rahmenprogramm für Katzeninteressierte hat sich in diesem Jahr nur eines verändert – und zwar zum negativen: gab es in den letzten Jahren zumindest noch 2 -3 Infoveranstaltungen, war dieses Jahr gar kein Programm mehr vorhanden. Das knappe Drittel der Halle drei, welches für die Katzen-Industriestände belegt war, war auch dieses Jahr wieder luftig gestaltet. Man hatte viel Platz zum Durchlaufen und konnte sich binnen weniger Minuten einen Überblick verschaffen. Auch das war bereits in den vergangenen Jahren so. Das Angebot an Katzenspielzeug war sehr eingeschränkt, Auswahl an Katzenfutter gab es da schon ein klein wenig mehr – größtenteils allerdings an den gemischten Ständen in den Hundehallen verteilt. Wer allerdings ein neues Kratzmöbel suchte, der konnte in der Katzenhalle an den vier Ständen gut vergleichen. Nicht an allen Ständen konnte man zu vergünstigten Messepreisen shoppen.

Dass der Veranstalter ab diesem Jahr auch eine Veränderung bei den Presseakkreditierungen durchführt, dürfte die meisten unserer Leser wenig interessieren ;) Ich bin jedoch überrascht, dass man sich jetzt entschlossen hat, genau den gegenteiligen Kurs zu fahren wie andere Veranstalter von Messen und sonstigen Veranstaltungen. Denn auch diese, sowie Hersteller und Medien haben mittlerweile erkannt, dass Blogger viel Mehrwert im Marketingbereich bringen können. Hier den Rückzug anzutreten ist ungewöhnlich.

Unsere Ausbeute: Katzenfutter und Snacks

Meine Ausbeute beschränkte sich dieses Jahr ausschließlich auf Katzenfutter. Knapp 6 Kilo haben wir nach Haus geschleppt ;) Darunter vor allem neue Marken und Sorten: Hardys Katzenfutter, MACS Futterwürste, Catz Finefood BIO Pouches und Purrlys Shrimps. Bereits bekannt, aber dennoch – oder genau deswegen ;) – gekauft wurden Catz Finefood Fillets, Feline Porta 21 Huhn pur und 2 Beutel "normales" Catz Finefood. Die Testberichte zu den neuen Futtern werden in den kommenden Wochen veröffentlicht ;)

Mein Fazit

Die separate Katzenausstellungs-Halle und die jetzt völlig fehlenden Katzen-Info-Angebote sind im Grunde die einzigen Veränderungen zu den Vorjahren. So bleibt die "Hund & Katz" in Dortmund für Menschen, die nur für ihre Katzen einkaufen wollen fast gänzlich uninteressant. Für Hundehalter war das Angebot an Entertainment und Shopping-Möglichkeiten wie üblich vielfältig und abwechslungsreich. Da ich selbst eine Freikarte erhalten habe und das zweite Ticket online vergünstigt erstehen konnte, schmerzt mich der Eintrittspreis als reiner Katzenmensch nicht. Auch das Wiedersehen mit lieben Menschen, die vielen Hintergrundinfos zu Katzenkram und die gemischten Industriestände haben ihr Übriges getan, das ich persönlich den Besuch nicht bereut habe. Alle anderen reinen Katzenhalter werden allerdings wie immer enttäuscht gewesen sein.

Teile diesen Artikel:

246 vor 4 Wochen

Drucker Icon

Miriam Knischewski

Über Miriam


Miriam ist 36 Jahre alt und lebt seit 18 Jahren mit Katzen zusammen. Vor zehn Jahren begann sie, ihr Wissen über artgerechte Katzenhaltung durch die Recherche in verschiedenster Fach-Lektüre zu erweitern. Mit jeder Menge Neugier und (Galgen-)Humor teilt sie ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit anderen Interessierten. Nebenbei hat sie bereits ein Buch veröffentlicht, gibt Seminare zur Rohfütterung und hält Vorträge über verschiedene Aspekte der artgerechten Katzenhaltung. Himbeeren und Sushi machen ihr das Leben mit ihren zwei pelzigen Sklaventreiberinnen erträglicher.

Vielen Dank für das Ausdrucken dieser Seite. Weiterführende Infos zum Thema, aber auch viele andere interessante und wichtige Themen findest du auf www.Katzen-fieber.de. Bitte beachte, dass auch die Bilder, Texte und Grafiken dieser Druckversion dem Urheberrecht unterliegen. Jegliche Weiterveröffentlichung ist untersagt. Das Zitieren der Texte ist nur mit Erlaubnis und Link zur Quelle erlaubt.

bisher wurden 1 Kommentar zum Artikel geschrieben:

  1. danke miriasm! ich bin gespannt auf die futterberichte.
    liebe grüsse aus zürich

Schreib mir, was du darüber denkst







*freiwillige Angaben, deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

Deine Eingaben werden auf Servern mit Sitz in Deutschland gespeichert, deine Webseite wird öffentlich verlinkt. Datenschutzhinweise



557 Artikel • 2.824 Kommentare • 200 Pingbacks