03.Mai 2019 18:00 Uhr Zubehör 4

Catit Einstreumatten im Test

Lesezeit ca.: 4 Min., 23 Sek.

Jede Katze muss von Zeit zu Zeit mal. Und so stehen in fast jeder von Katzen bewohnten Wohnung auch Katzenklos. Und wo Katzenklos sind, da ist auch Streu. Leider nicht selten nur im Klo, sondern oft auch großzügig darum herum. Um das zu vermeiden, gibt es viele Tricks: Streuwechsel, Klos mit hohem Rand, Klos mit Einstieg von oben usw. Auch spezielle Einstreumatten können uns Haltern vor den ungeliebten panierten Socken schützen. Ich hatte euch vor drei Wochen berichtet, dass ich neue Einstreumatten vom Catit Playground in Hamburg mitgenommen habe. Unsere Leserin Ursel bat mich daraufhin, doch ein wenig von unseren Erfahrungen damit zu berichten. Also: here we go ;)

Hersteller, Maße und Preis der Catit Einstreumatten

Die Einstreumatten werden in China für die HAGEN Deutschland GmbH & Co KG hergestellt. Sie sind in zwei verschiedenen Größen erhältlich: 40 x 60cm misst die kleine Matte, die Große ist 90cm lang und 60cm breit. Je nach Anbieter bezahlt ihr für die kleine Matte 4,99-6,99€. Die große Matte schlägt mit 9,99-14,99€ zu Buche. Ich hatte aus Hamburg zwei kleine Matten zu je 5,50€ mitgenommen.

Material, Oberfläche und Reinigung

Die Matten bestehen aus weichem Gummi. Die Unterseite hat eine rutschhemmende Oberfläche. Die Oberseite besteht aus einem etwa 5mm hohem Netzgeflecht, das kleinere Streukrümel und Staub auffangen soll. Mittendrin befinden sich in regelmäßigen Abständen Löcher im Netzgeflecht. Diese haben einen Durchmesser von ca. 1,5 cm und sollen gröbere Streukrümel festhalten.

Um die Matten zu reinigen, können sie ausgeschüttelt oder abgesaugt werden. Die gründlichere Reinigung kann dann mit Wasser – und eventuell mildem Reinigungsmittel – erfolgen. Natürlich sollten die Matten vor ihrem nächsten Einsatz vor dem Katzenklo vollständig getrocknet sein.

Unsere Erfahrungen mit den Catit Einstreumatten

Noch vor dem Kauf auf dem Catit Playground kam meine Nase zum Einsatz: Ich möchte nichts kaufen, das penetrant "chemisch" riecht. Meine Matten haben kaum gerochen und selbst dieser dezente Geruch ist nach ein paar Tagen Verwendung verflogen. Übrigens riecht die Matte auch nach 3-wöchigem Einsatz hier nicht nach "Output". Das mag aber auch daran liegen, dass meine Mädels nicht draufgepieselt haben. Ich habe von anderen Haltern erfahren, dass dies bei manchen Katzen durchaus vorkommen kann.

Das "Anfassgefühl" der Matten ist angenehm: das Netzgeflecht der Matten ist schön weich, gibt bei Druck ein wenig nach und geht dann wieder in seine Ursprungsform zurück. Eines unserer Katzenklos steht etwa zur Hälfte auf einer der Matten. Das Klo ist ordentlich schwer und hat hervorstehende Ränder an der Unterseite. Diese haben sich nach 3 Wochen "Draufstehen" nicht in die Matte durchgedrückt. Allerdings ist das Netzgeflecht, das unter dem Klo steht durch das Gewicht etwas eingedrückt. Nach der Reinigung mit Wasser und dem anschließenden Trocknen geht dieser Höhenunterschied weg.

Die Damen hatten keinerlei Probleme, sich an die Matten zu gewöhnen und betreten diese ohne Vorbehalte. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass viele Katzen am/im Klo harte Oberflächen (und Streu) verweigern. Diese Matte ist für sie sicher sehr angenehm. Bisher ist noch keine der Mädels mit den Krallen im Geflecht hängengeblieben. Einzelne Fäden des Geflechts zu zerreißen, wird Katzen mit genug Zug nicht schwer fallen. Mir persönlich ist das aber ohnehin weitaus lieber als sich verheddernde Katzen, die aus der Matte nicht wieder loskommen. Schlechte Erfahrungen, Panik und Katzenklo sind in meinen Augen keine gute Kombination.

Was das Streu-Auffangen angeht, tun die Matten fleißig ihren Dienst. Jedes Krümelchen, das darauf landet, wird festgehalten. Der Sandstrandeffekt rund ums Katzenklo hat sich bei uns merklich verringert. "Verringert" und nicht "gänzlich abgestellt" deshalb, weil meine Mädels mit ihren langen Haaren aufgrund der örtlichen Begebenheiten aus dem Klo heraushüpfen: Was nicht auf der Matte landet, kann von ihr logischerweise auch nicht aufgefangen werden. Vorher habe ich eine starre Plastikmatte mit Rillen und Noppen genutzt: von ihr ist die Streu oft abgeprallt und landete dann doch wieder da, wo sie nicht hinsollte. Sie war zwar einfacher zu reinigen, der Sandstrandeffekt wurde aber kaum gemildert. Mit der neuen weichen Catit Einstreumatte ist das jetzt anders. Wir nutzen die Coshida-Streu von LIDL: sie ist sehr fein und bleibt entsprechend gut im Netzgeflecht der Matte hängen.

Die Reinigung gestaltet sich bei uns nur teilweise gut: ich muss aufpassen, dass ich vor dem Auswaschen wirklich alle Streukrümel aus dem Netzgeflecht herausbekomme. Sonst weichen sie beim Auswaschen auf oder bleiben im Netzgeflecht kleben. Das ist nicht immer ganz einfach, ich muss kräftig und etwas länger ausklopfen. Nach dem Auswaschen braucht die kleine Matte bei uns etwa 4 Stunden, bis sie wieder vollständig trocken ist.

Fazit für mich

Die Matten erfüllen ihren Zweck, sind sicher, rutschfest und schön weich. Sie stinken nicht und lassen sich relativ gut reinigen. Staub und kleine Streukrümel, die darauf landen, werden zuverlässig festgehalten. Für Katzen, die aus dem Klo hüpfen, würde ich persönlich die größere Version empfehlen, damit der Matte nichts entgeht. Ich bin zufrieden mit den Matten und kann sie weiter empfehlen.

Teile diesen Artikel:

Drucker Icon

Miriam Knischewski

Über Miriam


Miriam ist 36 Jahre alt und lebt seit 18 Jahren mit Katzen zusammen. Vor zehn Jahren begann sie, ihr Wissen über artgerechte Katzenhaltung durch die Recherche in verschiedenster Fach-Lektüre zu erweitern. Mit jeder Menge Neugier und (Galgen-)Humor teilt sie ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit anderen Interessierten. Nebenbei hat sie bereits ein Buch veröffentlicht, gibt Seminare zur Rohfütterung und hält Vorträge über verschiedene Aspekte der artgerechten Katzenhaltung. Himbeeren und Sushi machen ihr das Leben mit ihren zwei pelzigen Sklaventreiberinnen erträglicher.

Vielen Dank für das Ausdrucken dieser Seite. Weiterführende Infos zum Thema, aber auch viele andere interessante und wichtige Themen findest du auf www.Katzen-fieber.de. Bitte beachte, dass auch die Bilder, Texte und Grafiken dieser Druckversion dem Urheberrecht unterliegen. Jegliche Weiterveröffentlichung ist untersagt. Das Zitieren der Texte ist nur mit Erlaubnis und Link zur Quelle erlaubt.

bisher wurden 4 Kommentare zum Artikel geschrieben:

  1. Liebe Miriam,

    großen Dank für den Testbericht! Ich hatte tatsächlich befürchtet, dass die Matten nach Gummireifen riechen.

    Hier wird Tigerino verwendet, welches noch feiner ist als das Coshida. Leider planscht unser Zausel-Opa gerne in sämtlichen Trinkgefäßen, um dann mit nassen Pfoten auf’s Klo zu gehen. Als Norweger-Mix hat er ja auch ordentlich behaarte Sohlen. Dann trägt er nicht nur die Streu mit nach draussen, er hinterlässt regelrecht grauweiße Spuren im ganzen Haus. Diese Bentonitspuren haften dann wie Zement (krutzfix) und man bekommt sie nur mit Wasser nicht mal eben so weg (meist renne ich ihm mit einem nassen Küchentuch hinterher). Wie ich dir ja schon schrieb, nutzt der Zwei-Meter-Sisal im Flur gar nix. Dann werde ich wohl mal so eine Catit-Matte ausprobieren :-) Was tut man nicht alles für die Prinzchen und Prinzessinnen!

    Herzliche Grüße aus der Nachbarstadt
    Ursel

  2. Nachtrag

    … ich finde keinen Anbieter für die große Matte, nicht mal auf der CATIT-Seite. Wo kann man die kaufen?
    Ursel

  3. Liebe Miriam,

    dein Testbericht kam für mich gerade zur rechten Zeit, denn ich bin gerade auf der Suche nach einer brauchbaren Alternativen zu unseren derzeitigen Fleckerlteppichen. Mal sehen, ob mir diese Matten zumindest ein paar Durchgänge mit dem Bartwisch ersparen (;

    Liebe Grüße
    Sabine und Slimmy

Schreib mir, was du darüber denkst







*freiwillige Angaben, deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

Deine Eingaben werden auf Servern mit Sitz in Deutschland gespeichert, deine Webseite wird öffentlich verlinkt. Datenschutzhinweise



544 Artikel • 2.802 Kommentare • 200 Pingbacks