Lagebericht 04. Dezember 2018

Heute Morgen bin ich nach über 17 Jahren das erste Mal ohne Tiffy aufgewacht. Scheiss Gefühl. Es fühlt sich nicht richtig und furchtbar leer an.

Zur Blutabnahme gestern wurde sie sediert – wir wollten nicht noch einmal einen Ausraster wie bei der letzten Abnahme riskieren. Der Doc hat Tiffy bei der Gelegenheit sehr gründlich untersucht. Dabei hat er etwas ungewöhnlich Hartes in ihrem Darm und eine starke Gelbfärbung der Haut entdeckt. Also auch noch schlimme Leberprobleme. Er fasste mich nur an den Arm. Er musste nichts sagen.

Also haben wir beschlossen, sie nicht mehr wach werden zu lassen. Ich konnte mich lange von ihr verabschieden und habe sie gestreichelt, während sie endgültig einschlief. Ich habe sie mit nach Haus genommen, damit auch die Kleinen sich noch einmal gründlich verabschieden konnten. Beide Plüschdamen waren sehr verwirrt. Lara wollte Tiffy zum Spiel auffordern. Als Tiffy von den Mitarbeiterin des Kleintierkrematoriums abgeholt wurde, wollte Janis unbedingt zu ihr ins Körbchen krabbeln. Herzzerreissende Situation :(

Tiffy wird im Lauf der nächsten Woche hoffentlich wieder hier sein. Wies mir geht, brauch ich euch nicht zu sagen…






Miriam Knischewski

Über Miriam


Miriam ist 35 Jahre alt und lebt seit 17 Jahren mit Katzen zusammen. Vor neun Jahren begann sie, ihr Wissen über artgerechte Katzenhaltung durch die Recherche in verschiedenster Fach-Lektüre zu erweitern. Mit jeder Menge Neugier und (Galgen-)Humor teilt sie ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit anderen Interessierten. Nebenbei hat sie bereits ein Buch veröffentlicht, gibt Seminare zur Rohfütterung und hält Vorträge über verschiedene Aspekte der artgerechten Katzenhaltung. Himbeeren und Sushi machen ihr das Leben mit ihren drei pelzigen Sklaventreiberinnen erträglicher.

Vielen Dank für das Ausdrucken dieser Seite. Weiterführende Infos zum Thema, aber auch viele andere interessante und wichtige Themen findest du auf www.Katzen-fieber.de. Bitte beachte, dass auch die Bilder, Texte und Grafiken dieser Druckversion dem Urheberrecht unterliegen. Jegliche Weiterveröffentlichung ist untersagt. Das Zitieren der Texte ist nur mit Erlaubnis und Link zur Quelle erlaubt.

bisher wurden 17 Kommentare zum Artikel geschrieben:

  1. Liebe Miriam, mein allerherzlichstes Beileid zu Eurem Verlust, ich kann Dir die Leere sehr gut nachfühlen und auch das Aufwachen ohne das vertraute Geschnaufe neben Dir… sie wird sicher noch eine ganze Weile bei Dir sein und du wirst es spüren… wir haben letztes Jahr im Dezember auch unsere Berta verloren und noch heute spüre ich sie ganz genau in unserer Mitte…. zulassen….
    Alles Liebe für Dich und viel Kraft
    Christel mit der ebenfalls verwaisten Paula

  2. Ich fühle mit Ihnen. Ich habe letztes Jahr meine süsse Barny die Diva am 6.12. Gehen lassen müssen. Ich weiss wie schwer es einem fällt. Habe 10 Tage später einen tolen silber weissen Kater bekommen. Dann im Januar das geschwister Weibchen dazu. Durch ihre tollen tips konnte ich dem kater wenigens etwas beibringen was jeden Tierarzt sehr erfreut ( zumindest unseren Tierarzt). Wenn ich sage warte dann setzt er sich hin und wartet bis das clicker ertönt dann geht er neben mir her und ins behandlungs Zimmer. Da ich immer beide mit zum TA nehme. (IMPFEN,NAGELPFLEGE,KONTROLL TERMINE.)
    BEIDE SIND NUN SCHON 1 JAHR UND FAST 6 MONATE JUNG.

    Deine tips lese ich gerne.

    Arme Tiffy Ruhe in frieden.

    Lg Diana mit Dixon und Dixana

  3. Wie es Dir geht, weiß ich nur zu gut. Ich mußte nach über 20 Jahren meinen Seelenkater gehen lassen im August. Wir wissen alle, dass unsere Fellnasen nicht so lange leben wie wir und fürchten uns vor dem Tag, an dem sie gehen werden.

    Wenn der Tag dann da ist, zerreißt es einem das Herz. Mein Herz ist noch immer gebrochen, meine Seele schmerzt. Ja, ich weiß wie es Dir geht und deswegen möchte ich Dir ganz viel Kraft wünschen. Kraft und Energie, damit es nicht allzu lange allzu weh tut und auch Deine Kleinen nicht allzu sehr trauern.

    Alles Liebe für Dich.

  4. Das tut mir sehr leid. Momentan sind es gefühlt wieder sehr viele, die sich auf den letzten Weg machen. :-(

    Liebe Grüße

    Anika mit Hexe, Emma, Mauri, Betsy und dem Rest der Haustiger-Crew

  5. Liebe Miriam,

    es tut mir sehr leid, aber manchmal können wir nicht mehr tun als unsere Lieblinge gehen zu lassen. Sie hat gespürt, dass du bei ihr warst, da bin ich mir sicher. Und sie wird deinen letzten Liebesweis als diesen verstanden haben.

    RIP Tiffy!

    Mir fehlt mein Charlie auch nach über 5 Jahren noch, es ist weniger schmerzhaft, aber mehr auch nicht. Ich habe einen Stern nach ihm benannt, das hat mir irgendwie geholfen, schließlich sprechen wir von unseren Sternenkatzen – und jetzt ist da der Stern “Charlie Gentlecat”.

    Ich hoffe, du findest für dich den richtigen Weg mit dem Verlust fertig zu werden und wünsche dir viel Kraft!

    Liebe Grüße,

    Claudia

  6. Mein aufrichtiges Beileid, es gibt keine Worte die es jetzt besser machen könnten.

  7. ohje.
    Alles Gute für dich …
    … um Tiffy brauchst du dir keine Sorgen mehr machen:
    der geht es jetzt gut im Katzenhimmel.

    Wir hören sie schnurren!
    Sie erzählt, dass sie ein supertolles Katzenleben bei dir haben durfte
    und ist sehr sehr glücklich.

    Wir senden doppelt verstärkt
    unser allertröstendstes Mitschnurr für dich.

    Ginivra & Kokoro
    und mo jour auch
    sehr von Herzen.

  8. Liebe Miriam,

    den Abschiedsschmerz und die Trauer teile ich gern mit dir. Unsere Schützlinge, pelzigen Familienmitglieder und kleine Freunde sind doch Teil unseres Daseins und werden immer in unseren Herzen bleiben.

    Deine Tiffy hatte ganz sicher ein langes und erfülltes Leben und sie ist in Frieden gegangen. Die Entscheidung zum Loslassen, so schmerzhaft sie auch war, ist die richtige gewesen.

    Bitte denke daran – Jedes Ende kann auch ein neuer Anfang sein.

  9. Liebe Miriam, ich bin so traurig! Mein herzliches Beileid! Aus Erfahrung weiß ich, dass so ein Schmerz schwer auszuhalten ist….
    Ich wünsche Dir alles Liebe und drücke Dich von Herzen!!
    LG
    Martina ❤

  10. Liebe Miriam.
    wie schwer das nach 17 Jahren ist, kann ich so gut nachfühlen. Denn Allegra Erdendasein neigte sich nach über 17 Jahren im August allmählich dem Ende zu. Aber wir hatten genug Zeit uns im Laufe des Jahres darauf einzustellen.

    Es muss unheimlich schwer sein plötzlich so eine Diagnose zu erhalten, und schon bald ist alles so ganz anders wie es früher einmal war …
    Gut, dass Lara rechtzeitig bei Dir eingezogen ist – Jannis und sie werden Dir über diese entsetzliche Leere etwas hinweghelfen können. Und irgendwann wirst auch Du sicherlich unbeschwerter an Tiffy denken und dankbar für die vielen gemeinsamen Jahre sein.

    Mitfühlende Grüße schickt Dir Silke

  11. Liebe Miriam,

    danke für deine süßen Adventsgedichte, die immer was mit den beiden Flauscherle zu tun haben!
    Zu Tiffy konnte ich nichts schreiben, habe nur geheult, als ich es gelesen habe. Umso schöner, von deinen beiden Herzknöpfchen zu hören.

    Macht’s gut ihr drei,
    Ursel

  12. Liebe Miriam,
    ich möchte dir nur sagen, dass mir das sehr leid tut und ich an euch denke. Es ist so schwer, wenn jemand stirbt, ob Mensch, ob Tier, egal wie alt er oder sie geworden ist.
    Ganz viel Kraft.

  13. Mein tiefstes, herzwärmste Mitgefühl!!!!

  14. Mein tiefstes, herzwärmstes Mitgefühl!!!!

  15. Das tut mir sehr leid.
    Ich fühle mit Dir.

    Brigitte

  16. ohhh Miriam,
    es tut mir so leid! Nur die Gedanke dass irgendwann auch bei meine Familie passieren wird, macht mir echt Angst! Ich wünsche dir viel kraft.

Schreib mir, was du darüber denkst







*freiwillige Angaben, deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

Deine Eingaben werden auf Servern mit Sitz in Deutschland gespeichert, deine Webseite wird öffentlich verlinkt. Datenschutzhinweise



500 Artikel • 2.658 Kommentare • 200 Pingbacks