12.September 2017 18:19 Uhr intern 1

Bloggen – das Geschäft mit der Unehrlichkeit? – Teil 2

Lesezeit ca.: 1 minute, 59 Sek.

Anlässlich eines Facebook-Eintrags der Taubertalperser bezüglich "unseriösen" Angeboten zum Geschäftsgebaren mancher Marketingagenturen, habe ich mich hinreißen lassen, selbst ein Statement abzugeben. Da dies nicht nur für Leser interessant ist, die auf Facebook mitlesen, möchte ich euch den Text auch hier in den Blog reinkopieren. Es ist sozusagen eine Fortsetzung des ersten Teils "Bloggen – das Geschäft mit der Unehrlichkeit?"

Zum Thema "aus dem Nähkästchen"… Seit Jahren schon bekomme ich solche "Angebote" – und ähnlich dreiste. Seit Jahren schon lehne ich diese ab. Seit Jahren schon sehe ich solche Artikel dann aber Wochen danach auf anderen Katzen-Blogs… Und bisher habe ich das eigentlich immer für mich behalten – Fragt mich nicht, warum… Der Herr, der hier die Taubertalperser angeschrieben hat, hat es vor Wochen mit exakt dem gleichen Wortlaut auch bei mir versucht. Und es wird es sicher auch bei Anderen versuchen. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass es leider genug Blogger gibt, die sich darauf einlassen.

Mal davon abgesehen, dass sich solche Blogger strafbar machen, gegen das UWG verstoßen und teure Abmahnungen riskieren – ärgert mich daran vor allem eines: die Glaubwürdigkeit der ehrlichen Blogger und das Vertrauen der Leser wird massiv zerstört. Mal abgesehen davon, dass Agenturen so lernen, dass Blogger keine Ahnung haben und für nen Appel und n Ei ihre Oma verkaufen.

Was ich von solchen unehrlichen Gierhälsen halte, brauche ich nicht zu schreiben… Und nein, es ist meiner Beobachtung nach kein Einzelfall, dass der Leser so verarscht wird! So manches Mal überlege ich schon, ob ich Abmahnungen in die Wege leiten soll. Denn es geschieht bei manchen Blogs systematisch. Da kann mir Keiner erzählen, dass das nicht bewusst ist…

"Liebe" Bloggerkollegen: auch, wenn ihr eure Leser für strunzdumm haltet und es euch sch**egal ist, ob ihr sie belügt: ihr macht euch strafbar. Informiert euch, bevor ihr irgendwas macht. Eure anderen Bloggerkollegen sehen ganz genau, wann ihr was bewusst verheimlicht und alle bescheisst. Es würde mich nicht wundern, wenn – wie auch nach meinem Artikel zu der Unehrlichkeit bei Provisionslinks – jetzt wieder eine Welle der Nach-Kennzeichnung stattfindet. Wo vorher vehement bestritten wurde, dass man sowas macht :D

Sorry für den Text, aber ja, auch Leser haben das Recht zu erfahren, wo systematisch beschissen wird.

294vor 2 Monaten

Drucker Icon

Über Miriam


Miriam ist 34 Jahre alt und lebt seit 16 Jahren mit Katzen zusammen. Vor acht Jahren begann sie, ihr Wissen über artgerechte Katzenhaltung durch die Recherche in verschiedenster Fach-Lektüre zu erweitern. Mit jeder Menge Neugier und (Galgen-)Humor teilt sie ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit anderen Interessierten. Nebenbei hat sie bereits ein Buch veröffentlicht, gibt Seminare zur Rohfütterung und hält Vorträge über verschiedene Aspekte der artgerechten Katzenhaltung.

Himbeeren und Sushi machen ihr das Leben mit ihren drei pelzigen Sklaventreiberinnen erträglicher.


Trage dich in unseren Newsletter ein und bleibe bequem auf dem Laufenden!

Vielen Dank für das Ausdrucken dieser Seite. Weiterführende Infos zum Thema, aber auch viele andere interessante und wichtige Themen findest du auf www.Katzen-fieber.de. Bitte beachte, dass auch die Bilder, Texte und Grafiken dieser Druckversion dem Urheberrecht unterliegen. Jegliche Weiterveröffentlichung ist untersagt. Das Zitieren der Texte ist nur mit Erlaubnis und Link zur Quelle erlaubt.

bisher wurden 1 Kommentar zum Artikel geschrieben:

  1. Hallo, ja das ist wirklich schlimm, wenn mit der Gutgläubigkeit der Leser Geschäfte gemacht werden. Und wenn man einem Blogger schon eine Zeitlang folgt und Vertrauen zu ihm hat, weil er ähnliche Ansichten verfolgt wie man selbst, dann glaubt man ihm halt auch in anderer Hinsicht! Und skrupellose Geschäftemacher haben schon längst entdeckt, wie man daraus Profit schlagen kann! Danke für das aufmerksam machen! Man darf nie nachlassen im kritischen Hinterfragen von Informationen im Internet!
    Liebe Grüße Bettina

Schreib mir, was du darüber denkst







* Pflichtangaben
** deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

406 Artikel • 2.360 Kommentare • 197 Pingbacks

Archiv

Trage dich in unseren Newsletter ein