10.März 2017 18:00 Uhr Zubehör 2

Snap&Feed Napfhalter

Snap&Feed Napfhalter

Lesezeit ca.: 4 Min., 51 Sek.

Hinweis: Dieses Produkt wurde mir vom Hersteller kostenlos zum Testen überlassen.

Vor einigen Wochen habe ich in den Weiten des Internets Zubehör entdeckt, das mich sehr interessiert hat. Die Rede ist von den "Snap&Feed" Napfhaltern. Die Produktbeschreibungen und -bilder haben mich neugierig gemacht. Obwohl es bei uns nur noch in Ausnahmefällen Fertigfutter gibt, möchte ich doch weiterhin auf dem Laufenden sein, was sich da Neues tut ;) Ich war hier sogar so neugierig, dass ich von mir aus den Hersteller um Testprodukte bat. Ohne großes Brimborium oder lange Diskussionen haben uns gleich mehrere Napfhalter erreicht, die wir ausführlich getestet haben. Heute möchte ich euch etwas dazu schreiben.

Material, Hersteller und Varianten

Die Napfhalter werden von der deutschen Firma "VerDeSoft GmbH" hergestellt. Sie sind erst seit Januar diesen Jahres erhältlich. Es gibt sie in 8 verschiedenen Farben: weiß, grau, grün, gelb, blau, transparent-blau, rot und orange. Sie sind stapelbar, bestehen aus vollständig recycelbarem, formstabilem Material und können sogar graviert werden. Es sind bisher 6 verschiedene Varianten entwickelt worden, wobei es scheinbar bisher nur die zuletzt aufgezählte bereits zu kaufen gibt.

  • rund für 80g Schalen
  • eckig für 85g Schalen
  • wellig für 85g Schalen
  • runder Bajonetthalter
  • quadratisch für 300g Schalen
  • quadratisch für 90-100g Schalen

Wir durften die quadratischen Halter für 90-100g Schalen und den Bajonetthalter testen. Die Napfhalter sind umweltfreundlich und einfach verpackt: eine Banderole aus bedruckter Pappe enthält alle wichtigen Infos. Somit lassen sich auch die noch verpackten Halter platzsparend stapeln.

Snap&Feed Napfhalter für Standard-Futterschalen


Wie die Bezeichnung schon ahnen lässt, eignet sich dieser Napfhalter für die am Markt erhältlichen quadratischen 90-100g Futterschalen. Der Halter wiegt 26 Gramm, ist 3cm hoch und misst an der Grundfläche 12 x 12 cm. Nach oben hin verjüngt sich der Halter, so dass er dort nur noch 11 x 11cm misst und eine Aussparung von 7,7 x 7,7cm aufweist. In diese Aussparung werden die Futterschalen einfach hineingedrückt. An den Unterseiten der Füße befindet sich je ein Gummipunkt, um ein Verrutschen beim Fressen zu verhindern. Damit die Futterschalen besser in die Halter eingeklemmt werden können, gibt es seitlich am Halter auch noch Einbuchtungen für die Finger. Diese Napfhalter sind unter der Nummer EP 2047742 B1 patentiert und derzeit für 3,99€ je Stück bei Amazon erhältlich. Auf den Fotos in der Galerie oben könnt ihr euch die Verpackung und die Optik des Napfhalters genau anschauen.

Snap&Feed Napfhalter mit Bajonett-Halterung


Der Bajonett-Napfhalter ist eine Entwicklung, die auf Kombination mit speziellen Futterschalen ausgelegt ist. Diese sind jedoch derzeit noch nicht auf dem freien Markt erhältlich. Sie weisen am Rand abstehende runde "Flügelchen" auf. Im Halter selbst sind eine Führungslinie und passende runde Aussparungen eingelassen. Die Futterschale wird auch hier in den Napfhalter eingelegt und kann mit einem einfachen Drehen fest darin fixiert werden. Nach einem Dreh in die entgegengesetzte Richtung kann man die Futterschale wieder bequem aus dem Halter herausnehmen. Dieser Napfhalter hat eine etwas größere Grundfläche als der andere Halter: ca. 13 x 13cm. Mit etwa 2cm Höhe ist er zudem niedriger als der andere durch uns getestete Napfhalter. Auch hier sind aber Gummifüßchen am Boden, die sich verjüngende Forum und das Gewicht sind ebenfalls gleich. Die Aussparung für die Futterschale hat einen Durchmesser von 9cm.

Herstellerhinweise

Zu den Napfhaltern war noch ein Hinweiszettel des Herstellers beigelegt. Er beschreibt die Handhabung der Halter und gibt weitere Infos. So zum Beispiel, dass sich Futter mit Sauce am besten eignet, wenn man die Napfhalter verwendet. Die Oberfläche von Patefutter sollte nach Möglichkeit zunächst mit einer Gabel oder einem Löffel aufgebrochen werden. Auch der Kontakt per Mail war freundlich, ausführlich und hat mir alle meine Fragen zum Produkt beantwortet.

Unsere Erfahrungen mit den Snap&Feed Napfhaltern


Die Halter sind schön leicht, stabil, einfach zu reinigen und rutschen durch die Gummipunkte am Boden beim Fressen nicht. Dadurch, dass die Futterschalen sich nach unten hin verjüngen, kann man sie fest in den Napfhalter hineindrücken. So haben sich auch ohne Einkerbungen oder spezielle Futterschalen die Schalen beim Fressen nicht aus den Haltern gelöst. Es war teilweise nicht einmal das Aufbrechen von Patefutter nötig. Meine Katzen sind zwar andere Näpfe gewohnt, jedoch haben sie sich an die Kombination Futterschale + Halter direkt herangetraut. Auch beim Bajonetthalter ist weder etwas verrutscht, noch hat er beim Fressen gewackelt. Der Hersteller erwähnt es in seinem Hinweiszettel: es ist ratsam, zuerst die Futterschale einzulegen und dann erst den Deckel abzuziehen.

Meine Meinung zu den Snap&Feed Napfhaltern

Wirklich gut finde ich das geringe Gewicht, die Stabilität, die umweltfreundliche Verpackung und die minimalistische, aber ansprechende Optik. Dass die Halter stapelbar sind, ist für mich ein weiterer Pluspunkt. Auch der ausführliche und schicke Hinweiszettel ist mir positiv aufgefallen. Der unkomplizierte Kontakt mit dem Hersteller und die Offenheit bezüglich der Produkte rundet für mich das Bild ab. Ich finde die Halter furchtbar bequem, sie erleichtern die Fütterung und sparen Zeit beim Abspülen ein ;) Ich hoffe ja, dass die Halter bald auch in lila erhältlich sind: dann werde ich gravierte Exemplare für meine drei Katzen bestellen :D



Fazit für mich:
Wir haben beide Arten der Napfhalter getestet und haben einen durchweg guten Eindruck zurückbehalten. Mir kam der Gedanke, dass diese Kombination sich besonders für Katzenausstellungen und Reisen mit der Katze eignet: es müssen keine Näpfe gespült werden. Auch das Gewicht und die Stabilität der Plastikhalterungen ist ein Pluspunkt im Reisegepäck. Ihr könnt euch auf der Hersteller-Webseite über die Napfhalter informieren und findet dort auch einen Link, um sie direkt zu kaufen.

1113 vor einem Monat

Drucker Icon

Vielen Dank für das Ausdrucken dieser Seite. Weiterführende Infos zum Thema, aber auch viele andere interessante und wichtige Themen findest du auf www.Katzen-fieber.de. Bitte beachte, dass auch die Bilder, Texte und Grafiken dieser Druckversion dem Urheberrecht unterliegen. Jegliche Weiterveröffentlichung ist untersagt. Das Zitieren der Texte ist nur mit Erlaubnis und Link zur Quelle erlaubt.

bisher wurden 2 Kommentare zum Artikel geschrieben:

  1. Liebe Miriam,

    ich verstehe Deine positive Beurteilung der Napfhalter sehr gut,
    würde aber aufgrund einer spezifischen Folge , die deren Verwendung
    mit sich bringt, keine nutzen:
    Das Feuchtfutter ist in der Regel bei kleinen 80 -oder 100 -Gramm-
    Schalen (die in die Futterhalter passen) in Aluminiumschalen verpackt.
    Und nicht nur bei Menschen weiß man mittlerweile, dass der Kontakt zu Alu tunlichst gemieden werden sollte,
    egal ob zum Einpacken von „Folienkartoffeln“ bei der Zubereitung
    von Ofenkartoffeln oder im Deo( Brustkrebsgefahr) oder….
    denn es gehört nachweislich zu Auslösefaktoren von Alzheimer, Demenz etc.und begünstigt degenerative Prozesse im Gehirn .

    Es ist ohnhin schon unverständlich , dass man derartige Erkenntnisse
    beim Tierfutter nicht berücksichtigt und gnadenlos Futter weiterhin
    in Aluschalen verpackt, die mit Sicherheit die gleichen krankhaften
    Veränderungen im Gehirn der Tiere auslösen wie beim Menschen.

    Diese Napfhalter aber, so prima ihre Funktion im ersten Moment
    erscheint, verführen nun absolut dazu, die Tiere auch noch aus
    diesen Aluschalen alles auszuschlecken zu lassen und damit erst
    recht Alupartikel zu sich zu nehmen.

    Das würde ich für meine Tiere definitiv nicht akzeptieren und
    dann doch lieber wieder die Keramik-Futterschalen mit kochendem
    Wasser täglich mehrmals auswaschen………

    Gerade der direkte Kontakt über Speichel und Ablecken von Aluminium
    ist so gefährlich, darum sollte man sicherlich alles tun, um seine
    Tiere mit diesem Material so wenig wie möglich in Kontakt kommen
    zu lassen.

    Liebe Grüsse sendet Dir & Deine Katzen – Heike.

    • Hallo Heike, deine Antwort finde ich wirklich wichtig, weil sie zeigt, dass sich Verbraucher zunehmend mehr Gedanken über die Produkte machen, die die industrie entwickelt. Bei den Aluschalen für Tiernahrung ist es aber so, dass sich auf der Innenseite eine Kunststoffschicht (PP) befindet, die den direkten Kontakt mit dem Alu verhindert. Dennoch ist die Aluschale auch aus unserer Sicht (Nachhaltigkeit, Energieverbrauch, Bauxitabbau,..) nicht die beste Lösung. Die beste Lösung für Portionspackungen wäre sicher ein Material welches aus natürlichen Ressourcen stammt und biologisch abbaubar ist. Leider gibt es das für solche Produkte wie Tiernassnahrung noch nicht. Unser neues Snap&Feed Konzept mit Bajonettsystem basiert auf einer reinen PP-Schale ohne Alu und könnte sofort auf biobasierte Materialien umgestellt werden, wenn diese am Markt verfügbar wären.

      Schöne grüße Thomas Von Snap&Feed

Schreib mir, was du darüber denkst







* Pflichtangaben
** deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

318 Artikel • 1.801 Kommentare • 168 Pingbacks

Archiv

Trage dich in unseren Newsletter ein