Veröffentlicht: 23.September 2014 um 18:00 Uhr - vor 3 Monaten aktualisiert

8774 Aufrufe, 7 Kommentare, Kategorie: Barf-Tagebuch , Tipps, Markierungen: , , ,

Wie bediene ich einen Katzenfutter-Rechner?

Utensilien zur Berechnung von Barf-Rezepten

Wer barft und Rezepte für die eigene Katze erstellen möchte, kann einen Katzenfutter-Rechner (bei manchen Anbietern auch "Kalkulator" genannt) nutzen. Gerade zu Anfang scheint die Handhabung eines solchen Rechners aber nicht wenige Dosis zu überfordern. Im heutigen Bericht möchten wir euch anhand eines Huhn-Rezeptes und dem Katzenfutter-Rechner aus dem einfach-Barf-Forum zeigen, wie man einen solchen Rechner nutzt.

Über den Katzenfutter-Rechner

Wie bereits erwähnt, stammt der hier vorgestellte Futter-Rechner aus dem Forum einfach-barf.de. Mitglieder des Forums können sich bei Bedarf an die Administratorin "Miss Pingle" wenden und um den Download-Link zum Rechner bitten. Der Rechner ist nicht kostenlos erhältlich, stattdessen setzt die Betreiberin des Forum – Doreen Fiedler ist sicher Einigen unter euch namentlich bekannt – auf eine Beteiligung in selbst gewählter Höhe. Diese Beteiligung geht als Spende entweder an das Forum selbst oder an tierliebe Menschen, die sich im Tierschutz engagieren. Möglich ist ebenso eine Spende an den deutschen Tierschutzbund in Berlin. Wohin deine Spende gehen und wie hoch sie ausfallen soll, kannst du allein entscheiden.

Diese Spende ist ein Jahr lang gültig: alle Aktualisierungen, die in dieser Zeit veröffentlicht werden, kannst du vollkommen kostenlos herunterladen. Wer sich in der Zwischenzeit aus dem Forum abmeldet, muss eine neue Spende entrichten. Ist der Futterrechner aber einmal auf dem heimischen PC, behält er seine Gültigkeit und kann jederzeit genutzt werden. Meines Wissens ist der hier vorgestellte Rechner der derzeit Aktuellste und vor allem Jener, der am häufigsten aktualisiert wird und am wenigsten "Fehler" enthält. Falls Fragen aufkommen, ist eine vorhandene "FAQ" oder das Forum selbst sehr hilfreich. Der Rechner ist in verschiedenen Versionen für Microsoft Excel oder als Open-Office-Tabelle erhältlich.

Ein grober Überblick über den Katzenfutter-Rechner

Einfach-Barf Katzenfutter-Rechner Überblick

Überblick über den Rechner

Öffnet man den Rechner, sieht man zunächst 7 Tabellen: "Gebrauchsanleitung", "Rezepterstellung", "fertiges Rezept", "Auswertung", "Datenbank", "Rechnungsblatt" und "Vitamin-B-Berechnung". Für den Anfang sind nur die ersten 4 Tabellen wichtig. In der Tabelle "Gebrauchsanleitung" werden wichtige Hinweise zur Bedienung des Rechners gegeben. Die Tabelle "Rezepterstellung" ist – wie ihr Name schon sagt – die Tabelle, in der wir unsere Fleischsorten und Supplemente eingeben müssen, um unser fertiges Rezept berechnen zu lassen. In der Tabelle "fertiges Rezept" sehen wir später unser fertiges Rezept mit allen wichtigen Mengenangaben. In der "Auswertung" können wir sehen, ob unser erstelltes Rezept mit den gängigen Nährwert-Empfehlungen übereinstimmt und welche Faktoren noch korrigiert werden können/müssen.

Die "Datenbank" ist vor allem dafür wichtig, wenn ihr eigene Fleischsorten und Supplemente in den Rechner einpflegen wollt. Sie bildet sozusagen die Grundlage zur Berechnung der Supplemente. Denn hier sind alle wichtigen Nährwertgehalte notiert. Im Normalfall braucht man an dieser Tabelle aber nichts ändern. Das "Rechnungsblatt" zeigt sozusagen die Rechnung "hinter dem Rezept", auch hier müsst/solltet ihr nichts ändern. Die Tabelle "Vitamin-B-Berechnung" zeigt die Rechnung für die einzelnen B-Vitamine. Auch diese kann getrost so bleiben, wie sie ist ;)

Besonders schön ist es, dass es bereits so einige hilfreiche Hinweise zu empfohlenen Werten gibt. Wer mit der Maus über die grau hinterlegten Hinweise mit roten Ecken fährt, kann Hilfetexte lesen, die so manche Entscheidung und so manchen Eintrag einfacher machen.

Die Berechnung des Rezepts

Die Berechnung eines Rezepts mit dem Katzenfutter-Rechner ist eigentlich sehr einfach – wenn du dir erst einmal Grundwissen angeeignet und deine Scheu überwunden hast. Man kann Rezepte für jede einzelne Katze individuell errechnen oder für alle Katzen zusammen. Ich habe mich entschieden, für meine drei Rabauken ein Gesamtrezept zu erstellen. Da momentan niemand an Krankheiten oder Unverträglichkeiten leidet – was eine spezielle Ernährung nötig machen würde – ist das auch oki.

Schritt 1: Grundinfos eintragen

Wir gehen zunächst in die Tabelle "Rezepterstellung" und schauen uns an, was wir eintragen können/müssen. Zunächst sollen wir das Katzengewicht und die Fleischmenge pro Tag eingeben. Es sind bereits Hinweise im Rechner vermerkt, die uns helfen, hier die richtigen Zahlen einzutragen.

Da meine Katzen zusammen etwa 15 Kilo wiegen, trage ich das auch ein. Und weil sie mitten in der Umstellung sind, ist es nicht unüblich, dass sie mehr als die empfohlenen Mengen vertilgen ;) Ich möchte mit 30g pro Kilogramm Katze rechnen und komme so auf 450g Gesamtmenge pro Tag (15Kilo mal 30g).

Einfach-Barf Katzenfutter-Rechner grundlegende Infos eintragen

Eingabe von Katzengewicht und Nährstoff-Verhältnissen

Die beiden Angaben "die eingegebene Fleischmenge" und "ergibt Futter für:" ignoriere ich erstmal, denn die errechnet mir der Katzenfutter-Rechner von ganz allein während ich meine Zutaten eingebe. Der geschätzte Energiebedarf und den Feuchtigkeitsgehalt belasse ich bei den empfohlenen – schon eingetragenen – Werten. Auch am Jod-Gehalt ändere ich nichts. Da meine Katzen keine Erkrankung haben, die eine zusätzliche Vitamin C-Gabe nötig machen würde, lasse ich dieses Feld leer.

Was Kalzium und Phosphor angeht, entscheide ich mich für ein Verhältnis von 1,1:1 und trage dementsprechend eine "1,1" in das Feld ein. Auch in diesem Fall finden wir bereits Hinweise im Rechner. Zum Kalium-Natrium-Verhältnis schaue ich mir die Hilfetexte an (einfach mit der Maus über die grau hinterlegten Felder gehen!) und entscheide mich für ein Verhältnis von 1:1, trage also eine "1" in das entsprechende Feld ein.

Die ersten und wichtigsten Werte sind nun eingetragen – das war nicht schwer, oder? ;)


Schritt 2: Fleisch ohne Knochen eintragen

Wie bereits erwähnt, möchte ich ein Huhnrezept erstellen. Dazu nutze ich natürlich Hühnerfleisch ;) Ich möchte zunächst einmal 1kg Hühnerbrust verwenden, um zu sehen, ob meine Katzen dieses Fleisch in einem Rezept mögen. Also suche ich im Bereich "Fleisch o. Knochen" einen Eintrag zu Huhn. Dort gibt es direkt zwei Einträge: "Huhn mager" und "Huhn mit Haut". Ich habe Hähnchenbrustfilet besorgt, trage also zum Eintrag "Huhn mager" 1000g ein.

Jetzt können wir sehr schön sehen, dass diese erste Eingabe auch im oberen Bereich unter "die eingegebene Fleischmenge" und "ergibt Futter für:" berücksichtigt wird.

Einfach-Barf Katzenfutter-Rechner Muskelfleisch eintragen

Eingabe der Muskelfleisch-Menge


Schritt 3: Angaben zum verwendeten Fisch eintragen

Der Fisch wird beim Barfen vor allem für die Deckung des Vitamin-D-Bedarfs und des Jod-Bedarfs eingesetzt. Man kann viele verschiedene Fischsorten verwenden, allen voran wird oft Lachs und Sprotte empfohlen. Es gibt aber auch natürlich die Möglichkeit richtige "Fisch-rezepte" zu erstellen. Dazu ist dieser Bereich da. Da ich kein Fischrezept erstellen möchte, lasse eine Eintragung im Bereich "Fisch" außen vor.


Schritt 4: Herzanteil angeben

Ich möchte Hühnerherz verwenden und schaue für die Ermittlung dieser Werte einmal in ein Grundrezept. Dort werden 200g Herz empfohlen. Ich möchte jedoch mehr Hühnerherz verwenden, um den Tauringehalt in der Mahlzeit möglichst natürlich zu ergänzen. Also entscheide ich mich für 300g Herz und trage diese ein:

Einfach-Barf Katzenfutter-Rechner Herzanteil eintragen

Eingabe des Herzanteils


Schritt 4: Magenanteil angeben

Auch der im Rezept verwendete Magenanteil soll vom Huhn kommen. Das Grundrezept gibt 50g vor. Da Magen oft recht zäh zu kauen ist und meine Katzen mit den Herzen schon genug haben sollten, bleibe ich zunächst bei diesem Wert und trage ihn ein:

Einfach-Barf Katzenfutter-Rechner Magenanteil eintragen

Wie viel Magen soll in das Rezept?


Schritt 5: Innereien

Da meine Katzen bisher noch keine Innereien kennen und ich die enthaltenen Nährstoffe sowieso durch natürliche Supplemente ersetzen möchte, übergehe ich diesen Teil des Rechners. Falls ihr Innereien ins Rezept mischen möchtet: auch diese Eintragung geht genauso wie die anderen ;) Das Grundrezept nach Frankenprey hilft euch vielleicht, die ungefähren Mengen abzuschätzen.

Schritt 6: fleischige Knochen

Auch dieses Feld lasse ich leer. Meine Katzen sind keine Knochen gewohnt und sollen erst langsam an eine Knochenfütterung herangeführt werden. So gibt es bei uns ab und zu gewolfte oder ganze Hühner- bzw. Putenhälse, Küken oder Mäuse. Besonders Kasimir tut sich mit seinen drei verbliebenden Zähnen recht schwer damit. Stattdessen möchte ich die Knochen ebenfalls durch natürliche Supplemente ersetzen. Falls ihr Knochen einbeziehen wollt, kann euch das Grundrezept nach Frankenprey ebenfalls helfen die benötigten Mengen abzuschätzen.

Schritt 7: Vitamin A-Gehalt des Rezepts

Ich möchte für mein Rezept gern Hühnerleber verwenden und sehe im Katzenfutter-Rechner bereits mehrere Hinweise. So werden mir Mengenangaben für die verschiedenen Leberarten angegeben und ich bekomme genau ausgerechnet, wieviel im Rezept enthalten sein sollten, wie viel ich bereits durch meine anderen Bestandteile abgedeckt habe und was noch fehlt. Ich folge der Empfehlung und trage 7g Hühnerleber ein. Sobald ich diese Eingabe mache, kann ich gut sehen, wie sich die Werte "bereits enthalten" und "fehlender Rest" rechts im grauen Kästchen verändern.

Einfach-Barf Katzenfutter-Rechner Leberanteil eintragen

Hier kann der Vitamin-A-Gehalt des Rezepts bestimmt werden

Der Rechner zeigt mir an, dass mein Rezept bisher 25,5 Mikrogramm zu wenig Vitamin A enthält. Diese winzige Menge ist nicht weiter tragisch. Zum Einen können wir das später noch korrigieren, zum Anderen kann es durchaus sein, dass die folgenden Bestandteile die wir eintragen unserem Rezept noch ein wenig Vitamin A geben. Zu guter Letzt bleibt zu sagen, dass wir ja genau aus solchen Gründen immer mehrere, unterschiedlich zusammengestellte Rezepte verfüttern: es gleicht sich aus. Denn das nächste Rezept hat vielleicht ein ganz klein wenig zu viel Vitamin A. Also: kein Grund zur Sorge ;)


Schritt 8: Vitamin D-Gehalt des Rezepts

Auch hier sehen wir wieder Vorschläge für unser Rezept. Wir sehen, was fehlt und wie bzw. mit welchen Mengen Vitamin-D-Supplement wir den Mangel beheben können. Ich möchte für mein Rezept gern Sprotte verwenden und sehe, dass der Rechner mir hierfür eine Empfehlung von 27g gibt, diese übernehme ich so.

Einfach-Barf Katzenfutter-Rechner Vitamin D Gehalt

in diesem Schritt kommt Vitamin D ins Rezept

Dass mir der Rechner jetzt einen fehlenden Rest von 0,034Mikrogramm Vitamin D anzeigt, ignoriere ich ebenfalls zunächst. Wenn ich aber nun einen Blick nach oben zum Vitamin A werfe, sehe ich, dass durch die Sprotten noch etwas hinzu gekommen und die fehlende Menge weniger geworden ist.


Schritt 9: Vitamin-E-Gehalt des Rezepts

Auch für die Supplementierung von Vitamin E bekommen wir Vorschläge durch den Rechner. Ich möchte für dieses Rezept Vitamin-E-Tropfen von Allcura verwenden. Sie enthalten laut Hersteller 31 IE Vitamin E, passen also genau zum Eintrag der bereits im Rechner vorgegeben ist: "Vitamin-E-Tropfen (31IE)". Es wird mir eine Menge von 4,008 Tropfen vorgeschlagen. Es ist vollkommen logisch, dass Niemand 0,008 Tropfen dosieren kann. Ich weiche also auch hier vom rein theoretisch errechneten Wert ab und runde ein ganz klein wenig ab. Ich trage 4 Tropfen in den Katzenfutter-Rechner ein.

Einfach-Barf Katzenfutter-Rechner Vitamin E Gehalt

Vitamin E darf natürlich auch nicht fehlen

Da ich etwas weniger Tropfen als benötigt eingegeben habe, gibt der Rechner mir auch hier einen Wert beim "fehlenden Rest" an. Ich habe laut ihm 0,163Milligramm Vitamin E zu wenig – wir schauen später in der Auswertung, ob das trotzdem noch innerhalb der Empfehlungen liegt.

Schritt 10: Vitamin-B-Gehalt des Rezepts

Zur Deckung der B-Vitamine möchte ich gern Bierhefe verwenden. Allerdings ist im Rechner notiert, dass eine Dosierung über 5g pro Kilogramm Fleisch von den meisten Katzen nicht mehr angenommen wird. Und der Rechner zeigt mir an, es wären 20,432g Bierhefe nötig, um den Vitamin-B-Bedarf komplett zu decken. Ich entscheide mich also dafür, einen Teil mit Bierhefe abzudecken und den Rest mit Vitamin-B-Komplex-Depot-Kapseln aus dem DM-Drogerie-Markt. Um unter den 5g Bierhefe pro Kilogramm Fleisch zu bleiben, notiere ich erst einmal 4g Bierhefe im Rechner und schaue mir an, welche Mengen er mir für die Vitamin-B-Komplex-Kapseln anbietet: 0,689g – ich muss die Kapseln also öffnen und den Inhalt zerstoßen. Ich runde ein wenig auf und trage eine Menge von 0,7g in den Rechner ein.

Da mir der Rechner nun anzeigt, ich hätte knapp 0,2g Bierhefe zu viel, korrigiere ich den Wert nach unten und rechne mit dem Wert von 3,8g Bierhefe weiter.

Eintrag des Vitamin-B-Supplements

hier legen wir den Vitamin-B-Gehalt fest


Schritt 11: Vitamin-C-Gehalt des Rezepts

Katzen bilden einen Teil ihres Vitamin-C-Gehalts selbst. Ein Teil kommt häufig natürlicherweise aus der Nahrung der Katze. Gesunde Katzen benötigen meist kein spezielles Vitamin-C-Supplement. Bei bestimmten Krankheiten (zum Beispiel Zahnerkrankungen) soll eine Zugabe ratsam sein, dies sollte jedoch mit dem Tierarzt abgeklärt werden. Meine Drei sind gesund und haben keinen erhöhten Vitamin-C-Bedarf, also werde ich auch keine entsprechenden Supplemente ins Rezept geben. Trotzdem zeigt mir der Rechner auch hier bequemerweise an, dass und wie viel genau ich an Vitamin C bereits im Rezept habe.

Eintrag des Vitamin-C-Supplements

ich gebe zwar kein Vitamin C hinzu, habe aber bereits welches im Rezept


Schritt 12: Jod-Gehalt des Rezepts

Wie bei den meisten Inhaltsstoffen haben wir auch hier wieder Vorschläge zu entsprechenden Supplementen und ihren erforderlichen Mengen, um den Bedarf der Katze zu decken. Ich habe mir als Jod-Supplement Seealgenmehl gekauft und schaue zunächst auf die Packung, um herauszufinden, in welcher Menge hier Jod enthalten ist. Es sind 400mg Jod pro Kilogramm Seealgenmehl enthalten. Der Rechner gibt mir dazu eine Empfehlung von 1,558g an. Da ich eine funktionierende Feinwaage mein Eigen nennen darf, halte ich mich an diese Empfehlung und trage ins entsprechende Feld 1,56g ein.

Eintrag des Jod-Supplements

mit Seealgenmehl decke ich den Jod-Bedarf

Auch, wenn ich mich genau an die Empfehlungen des Rechners halte, sind 0,67Mikrogramm zu viel Jod im Rezept. Diese winzige Menge kann ich aber getrost ignorieren.


Schritt 13: Eisen-Gehalt des Rezepts

Ich verwende für dieses Rezept Lammblut. Ich habe zwar auch Blutmehl – "Fortain" – zuhaus, aber ich weiß aus der Erfahrung anderer Barferinnen, dass dies nicht gern gefressen wird. Der Rechner schlägt bestimmte Eisen-Supplemente vor, unter Anderem Rinderblut – nicht jedoch Lammblut. Normalerweise ist es kein Problem, eigene Supplemente in den Rechner einzufügen. Da ich jedoch auch nach längerer Recherche keine Nährwertangaben zu Lammblut finden konnte und mich versichert habe, dass das in Ordnung ist, verwende ich in diesem Fall einfach die Vorgaben von Rinderblut. Ich "sage" dem Rechner also, ich hätte Rinderblut und er solle mit diesen Werten rechnen.

Die Unterschiede in den Nährwerten beider "Blutsorten" vernachlässige ich dabei. Der Rechner empfiehlt mir 102,299g Rinderblut. Ich trage 103g ein und ignoriere auch hier den winzigen überflüssigen Restbetrag.

Eintrag des Eisen-Supplements

um Eisen ins Rezept zu bekommen, verwende ich Blut


Schritt 14: Phosphor-Gehalt

Den benötigten Phosphor-Gehalt möchte ich mit Knochenmehl erreichen und schaue auch hier wieder auf die Verpackung, welchen Phosphorgehalt das von mir gekaufte Knochenmehl hat. Mein Knochenmehl hat laut Verpackung einen Phosphor-Gehalt von 25,6%, der Kalzium-Gehalt ist 35,7%. Ich sehe, dass ein entsprechender Eintrag bereits im Rechner vorgegeben ist, für diesen empfiehlt mir der Rechner eine Menge von 6,372g. Ich trage 6,4g ein. Ich sehe, dass ich mir der Rechner einen Minuswert von 7,170g anzeigt – ob dieser abweichende Wert sich negativ auf das Rezept auswirkt, sehen wir später in der Auswertung.

Eintrag des Phosphor-Supplements

hier wird der Phosphor-Gehalt des Rezepts bestimmt


Schritt 15: Kalzium-Gehalt des Rezepts

Ich mache zuhaus selbst Eierschalenmehl (Anleitung) und möchte es in diesem Rezept verwenden. Für Eierschale empfiehlt mir der Rechner eine Menge von 6,178g. Ich runde ein wenig auf und trage einen Wert von 6,2g in das entsprechende Kästchen ein. Dabei fällt mir dann auf, dass dem Rechner wohl immer noch etwas Eierschale fehlt ;) Genau genommen 0,147g. Also ändere ich den Wert entsprechend um und trage stattdessen 6,35g ein. Es wird mir ein fehlender Rest von 0,495mg Kalzium und ein Kalzium-Phosphor-Verhältnis von 1,1:1 angegeben.

Eintrag des Kalzium-Supplements

auch der Kalzium-Gehalt ist wichtig


Schritt 16: Zink-Gehalt des Rezepts

Um den Zink-Bedarf zu decken, nutze ich Tabletten aus dem DM-Drogerie-Markt: "Zink + Histidin + Cystein Depot-Tabletten ". Für diese Tabletten zeigt mir der Rechner eine empfohlene Menge von 1,722 Tabletten an. Da ich keine 0,722 Tablette abbrechen kann, runde ich auf und trage "2" ein.

Eintrag des Zink-Supplements

wie viel Zink ins Rezept muss, zeigt mir der Rechner auch an

Der Rechner zeigt mir an, dass ich 4,175mg zu viel Zink im Rezept habe – ob das "schlimm" ist, sehen wir später in der Auswertung des Rezepts.


Schritt 17: Natrium-Gehalt des Rezepts

Den Natrium-Gehalt im Rezept möchte ich durch Meersalz "aufpeppen". Für Meersalz wird vom Rechner eine Menge von 6,247g empfohlen. Ich runde ein wenig auf und trage 6,3g ein.

Eintrag des Natrium-Supplements

in diesem Rezept verwende ich Meersalz für den Natrium-Bedarf

Auch hier haben wir wieder etwas zu viel: 16,621g Natrium. Aber auch hier schauen wir erst in die Auswertung des Rezepts, bevor wir eventuelle Korrekturen vornehmen.

Schritt 18: Energie-Gehalt

Durch Proteine und Fett in der Mahlzeit bezieht die Katze hauptsächlich ihre Energie. Proteine haben wir schon durchs Fleisch in die Mahlzeit bekommen, jetzt fehlt nur noch das Fett. Ich möchte gerne Gänseschmalz verwenden und sehe, dass der Rechner mir eine Empfehlung von 21g vorschlägt. Diese übernehme ich so. Zwar dürften noch 2,574kcal mehr im Rezept sein, aber ich denke, das reicht meinen Fellnasen so ;)

Eintrag des Fett-Supplements

Gänseschmalz für den Fettgehalt des Rezepts


Schritt 19: Omega-6-Gehalt

Ob wir ein Omega-6-haltiges Öl verwenden müssen, können wir indirekt im nächsten Punkt – dem "Fettsäurenausgleich" sehen. Der Rechner selbst macht uns hier keine Vorschläge. Sind bereits genug N6-Fettsäuren im Rezept, brauchen wir hier keine Zugabe zu machen.


Schritt 20: Fettsäurenausgleich

Für den Ausgleich der Fettsäuren im Rezept würde ich Lachsöl-Kapseln aus dem DM-Drogerie-Markt verwenden. Ich schreibe bewusst "würde", denn der Bedarf an Omega-3-Fettsäuren den ich damit beeinflussen würde, ist in diesen Rezept bereits abgedeckt. Generell wird ein Verhältnis von 5-10 (Omega-6) zu 1 (Omega-3) empfohlen. Das Verhältnis dieses Rezepts liegt bei 7,799:1: es sind im Grunde also 0,244g Omega-3-Fettsäuren zu viel, um ein "gutes" Verhältnis zu erreichen. Da das Verhältnis jedoch innerhalb des angegebenen Rahmens liegt, verändere ich hier nichts.

Eintrag zum Fettsäurenausgleich

ich habe bereits ein gutes Verhältnis der Fettsäuren im Rezept



Wer zu viel Omega-3-Fettsäuren im Rezept hat – das Verhältnis also unter 5:1 liegt – könnte einen Teil des verwendeten Fischs (siehe Schritt 8 "Vitamin-D-Gehalt") wegnehmen, um die Menge an Omega-3-Fettsäuren zu reduzieren und ein "besseres" Fettsäure-Verhältnis zu erreichen – oder einfach ein Omega-6-haltiges Öl (Nachtkerzenöl) verwenden, um die Omega-6-Fettsäuren "hochzuschubsen". Wer zu viel N6-Fettsäuren hat, gibt einfach gemäß der Empfehlung Lachsöl, Leinöl oder Dorschlebertran hinzu (bitte die entsprechenden Hinweise beachten!).

Schritt 21: Wassergehalt

Wie ich bereits ganz am Anfang angegeben habe, rechnet der Katzenfutter-Rechner mit einem Wassergehalt von 75%. Ein wenig Flüssigkeit ist schon durch das Fleisch ins Rezept gekommen, es fehlt aber noch etwas, um den gewünschten Gehalt zu erreichen. Genauer gesagt fehlen laut Rechner knappe 3% – 156,750g. Ich entscheide mich für eine Zugabe von 157g, was 157ml ausmacht.

Wassergehalt eintragen

Wasser bzw. Flüssigkeit muss auch noch in die Mahlzeit


Schritt 22: pauschale Zugaben

Unter den "pauschalen Zugaben" kann ich Eintragungen zum Taurin- und Magnesiumgehalt machen und meine Menge an Ballaststoffen (hier als "Gemüse/eingeweichtes Getreide" vermerkt) angeben. Für alle drei Eintragungen gibt es wieder Vorschläge. Zum Tauringehalt werden mir 2,7g vorgeschlagen, ich übernehme diesen Wert. Für den Ballaststoffanteil ist eine Empfehlung von 67,5g vornotiert. Ich entscheide mich für 68g. Ein Magnesium-Supplement möchte ich nicht verwenden.

Eintrag für pauschale Zugaben

Taurin und Ballaststoffe fehlen noch


Schritt 23: weitere Futterzusätze

Da ich keine weiteren Zusätze zum Rezept geben möchte, übergehe ich diesen Bereich.

Auswerten und ggf. korrigieren

Nachdem nun alle wichtigen Angaben gemacht wurden, wäre unser Rezept soweit fertig. Um zu überprüfen, wo eventuelle Schwachstellen liegen, wechseln wir in die Tabelle "Auswertung". Dort sehen wir direkt mehrere Bereiche. Zum Einen den ersten Abschnitt, der die Überschrift "Auswertung der Nährstoffe, die gut durch Supplemente beeinflusst werden können" trägt. Hier wird uns angezeigt, wie ausgewogen unser Rezept ist und in wie weit die benötigten Nährstoffe abgedeckt sind, die wir durch Supplemente beeinflussen können. Wie wir sehen, ist hier nicht alles "super".

Auswertung des Rezepts

Übersicht der Rezeptauswertung

Ein Blick in die Gebrauchsanleitung des Katzenfutter-Rechners zeigt uns aber, dass Werte mit dem Zusatz "in Ordnung" oder "innerhalb der Bedarfswerte" ausreichend sind. Wer gern noch etwas verändern möchte, kann dies wieder in der Tabelle "Rezepterstellung" tun. Es muss aber nicht immer "super" sein! Denn schließlich wechseln wir regelmäßig zwischen den Rezepten, um eine Mangel- oder Überversorgung auszugleichen.



Besonders auffallend ist, dass der Jodgehalt im Rezept bei knappen 120% liegt – also etwa 20% über dem Bedarf. Zwar habe ich in etwa so viel Seealgenmehl eingetragen, wie der Rechner mir vorgeschlagen hatte, jedoch ist noch ein wenig Jod durch die folgenden Supplemente Blut und Salz hinzugekommen – alles in allem eben etwas zu viel. Ich würde dies gern ändern und wechsle dazu wieder in die Tabelle "Rezepterstellung" und suche nach dem Jod-Supplement.

zu große Menge Jod

es ist etwas zu viel Jod im Rezept…

Dort sehe ich, dass der Rechner mir -0,331g Seealgenmehl anzeigt. Ich soll also knappe 0,330g Seealgenmehl bzw. 132,240Mikrogramm Jod herausnehmen. Ich verringere die Menge an Seelagenmehl also um 0,330g, so dass ich in diesem Rezept nur noch 1,230g verwende.

Korrektur des Jodgehalts

.. so ist es doch gleich viel besser!

Anschließend wechsle ich wieder in die Auswertung und sehe, dass nun auch der Jodgehalt den Zusatz "super" trägt. Einzig Zink ist jetzt noch "nur" mit dem Vermerk "innerhalb der Bedarfswerte" versehen. Da aber die Zinktabletten nicht so genau zerteilt werden können, dass wir das überschüssige Drittel Tablette weglassen können, soll das für uns in Ordnung sein. Mit der Abweichung von knapp 9% über den Bedarfswerten ist das auch nicht ganz so tragisch.

Analyse des Rezepts

auch in der Auswertung wird die Verbesserung gleich angezeigt


In dieser Tabelle wird uns ebenfalls noch eine andere Auswertung angezeigt – und zwar unter der Überschrift "Auswertung der Nährstoffe, die kaum oder gar nicht durch die Supplemente beeinflusst werden können". Hierbei fällt auf, dass zu wenig an Magnesium und Kupfer im Rezept enthalten sind. Wir könnten nun ein Kupfer- und Magnesium-Supplement nutzen, um die Werte "auf Vordermann zu bringen" oder aber wir entscheiden uns, mit dem nächsten Rezept einen Ausgleich zu schaffen. Ich entscheide mich für Letzteres – zumal das Magnesium-Phosphor-Verhältnis in einem guten Rahmen liegt.

Schauen wir uns die anderen Verhältnisse an so fällt auf, dass drei von ihnen im empfohlenen Rahmen liegen. Der Fettgehalt liegt unter den Maximalwerten. Nur das Kalium-Natrium-Verhältnis ist nicht ganz perfekt. Das ändern wir auch noch schnell.

Auswertung des Rezepts

ein nicht optimales Kalium-Natrium-Verhältnis…

Wir wechseln also wieder in die Rezepterstellung und schauen nach dem Natrium-Supplement. Dort sehen wir, dass der Rechner uns 0,084g Meersalz bzw. 31,981mg Natrium zu viel anzeigt. Diese winzige Menge verdirbt uns also unser Kalium-Natrium-Verhältnis ;)

überschüssige Natriummenge

..korrigieren wir, indem wir ein wenig Meersalz aus der Berechnung nehmen…

Das ändern wir natürlich ebenso und korrigieren die Menge des Meersalz um 0,09g auf 6,21g herunter. Nun zeigt der Rechner uns nur noch einen Überschuss von 0,006g Meersalz an.

Korrektur des Natrium-Gehalts

.. so siehts besser aus..

Wir gehen zurück in die Auswertung und schauen uns jetzt nochmal die Verhältnisse der Nährstoffe an. Nun ist auch das Kalium-Natrium-Verhältnis genau so, wie wir es haben wollen.

Analyse des Rezepts

.. was uns der Rechner gleich bestätigt



Sollte euch in der Auswertung angezeigt werden, dass die Natrium-Menge zu hoch liegt: Wer sich erinnert, weiß, dass wir ein Natrium-Supplement hinzugefügt haben (Meersalz). Der Rechner hat aber doch eine bestimmte Menge vorgegeben, war die etwa falsch? Man könnte die Natrium-Zugabe in der Tabelle "Rezepterstellung" jetzt ändern, um in der Auswertung ein "in Ordnung" zu erreichen, aber – ihr erinnert euch ebenfalls -: wir haben ganz zu Anfang ein bestimmtes, "gesundes" Kalium-Natrium-Verhältnis angegeben. Um dieses zu erreichen, hat der Rechner uns eine bestimmte Vorgabe gemacht, die wir eingehalten haben.

Da wir die Kalium-Menge nicht beeinflussen können, müssen wir den Natrium-Gehalt so weit anpassen, bis das Kalium-Natrium-Verhältnis passt. Schauen wir ein klein wenig runter, sehen wir auch die errechneten Verhältnisse. Unter anderem auch das Kalium-Natrium-Verhältnis und wenn dieses genau im vorher bestimmten Bereich liegt, solltet ihr nichts verändern. Es wäre nicht ratsam, jetzt am Natrium-Gehalt "rumzuschrauben", denn nicht nur die absoluten Mengen, sondern auch die Verhältnisse der Nährstoffe zueinander ist für die Katze wichtig.

Ebenso siehts beim Kalzium-Phosphor-Verhältnis und Magnesium-Phosphor-Verhältnis aus. Alle Werte lassen sich teilweise nur bedingt durch Supplemente beeinflussen, weil Fleisch oft viel Phosphor enthält bzw. auch Wasser Magnesium enthält. Soll das Verhältnis zweier Nährstoffe zueinander stimmen, muss unter Umständen ein Wert von beiden so weit erhöht werden, dass er als "zu viel" ausgewertet wird. Achtet auf Abwechslung und nicht durchgehend zu hohe Werte! Zur Not müsst ihr anderes Fleisch oder andere Supplemente einmischen, um einen der Werte zu beeinflussen.


Unter "weitere Informationen zum Futter" finden wir den Vergleich des soeben erstellen Rezepts mit den Nährwerten der Maus, sowohl in der Original-, als auch in der Trockensubstanz. Zudem können wir unser Rezept teilweise sehr schön mit den Mindestvorgaben für Katzenfutter vergleichen. Die meisten der Werte unseres Rezepts bewegen sich überhalb der Mindestwerte bzw. innerhalb der Werte der Maus, kein Wert liegt über den angegebenen Maximalwerten. Das ist doch mehr als man von jedem Fertigfutter erwarten kann ;)

Analyse des Rezepts

weitere Informationen zum Rezept

Der Proteingehalt liegt mit knapp 74% in der Trockenmasse über dem der Maus (laut Rechner 55-64%), aber genau das wollen wir ja beim Barfen erreichen: mehr hochwertige Proteine. Zudem sind tierische Proteine auch in großen Mengen für gesunde Katzen kein Problem – anders sieht es da bei pflanzlichen Proteinen aus, aber das ist ja nicht unser Thema ;)

Besonders spannend finde ich die Information, die sich unter diesem Vergleich befindet: Wir bekommen sogar die Kationen-Anionen-Bilanz und den erwarteten Urin-PH-Wert errechnet. Für Katzen, die unter Harnsteinen leiden sind diese Werte wichtig. Und verdammt bequem, wenn einem so ein Rechner selbst das ausspuckt :D

Wer sich fragt, was denn nun die "Kationen-Anionen-Bilanz" ist: Diese Bilanz sagt aus, wie das Verhältnis zwischen positiv geladenen Teilchen (Kationen) zu negativ geladenen Teilchen (Anionen) liegen wird. Auch dies ist für "Struvit-Katzen" wichtig: Sind wenige Kationen vorhanden und viele Anionen verfügbar, so wird der PH-Wert des Urins angesäuert (die Zahl wird niedriger). Die für unser Verhältnis angezeigte Bilanz von -326,17mmol/kg sagt uns, dass wenig Kationen und viele Anionen im Rezept enthalten sind. Diesen Wert kann man durch eine Supplementengabe nicht beeinflussen. Es ist ein reiner Informationswert und wird erst dann wirklich wichtig, wenn die eigenen Katzen wirklich an Harnsteinen leiden.

Analyse des Rezepts

.. auch der zu erwartende PH-Wert des Urins wird angezeigt

fertiges Rezept

Wir schauen nun – nach eventuell erfolgten Korrekturen – zunächst wieder in die Tabelle "Rezepterstellung" um zu sehen, wie viel Fleisch wir denn nun im Rezept verarbeiten wollen und für wie viele Tage das Rezept reicht. Laut Rechner werden wir insgesamt 1350g Fleisch für dieses Rezept verwenden. Es reicht dann theoretisch 3 Tage für meine drei Katzen.

berechnete Fleischmenge

das eingegebene Rezept enthält 1350g Fleisch und reicht für 3 Tage



Wenn wir nun in die Tabelle "fertiges Rezept" gehen, sehen wir zunächst alle möglichen Fleischsorten und Supplemente angezeigt, die im Rechner eingespeichert sind. Die Zutaten, die wir in der Rezepterstellung angegeben haben, sind mit Mengenangaben versehen, alle anderen haben die Menge "0g". Wer ein bisschen aufräumen und nur die im Rezept verwendeten Zutaten sehen möchte, kann nach der Anleitung in der Tabelle einen eigenen Filter erstellen. So sehen wir unser errechnetes Rezept vollständig und übersichtlich. Man kann das Ganze dann zusätzlich als .pdf-Datei exportieren, ausdrucken und so beim "matschen" direkt vor Augen haben.

fertiges Rezept

Übersicht über das fertige Rezept


noch ein paar Worte zum Schluss

Das Ganze liest sich langwierig und schwierig – ehrlich gesagt bist du aber wohl schneller mit dem Erstellen eines Rezepts fertig als mit dem Lesen dieses Beitrags ;) Der Katzenfutter-Rechner gibt viele wichtige Hinweise, gibt dir Vorschläge und Zahlen an die Hand um ausgewogene Rezepte zu erstellen. Wenn du dich weitestgehend daran hältst und die Gebrauchsanweisung liest, kannst du nichts Gravierendes falsch machen. Theoretisch müsstest du nicht einmal wissen, welches Supplement welchen Nährstoff abdeckt, denn im Rechner sind bereits die häufigsten Supplemente mit ihren Nährwerten vermerkt.

Praktisch aber empfehle ich dir vor der Nutzung eines solchen Rechners dringend, dich zumindest mit den Nährstoffen und den entsprechenden Supplementen auseinander zu setzen. Du kannst sonst nicht wirklich entscheiden, wann ein "zu viel" oder "zu wenig" an Nährstoffen "schlimm" ist und wie du einen Mangel- oder eine Überversorung so behebst, dass nicht das ganze Rezept darunter leidet.

Dieser Bericht ist nicht als Richtlinie zur Erstellung eigener Rezepte, sondern vielmehr als "Mutmacher" gedacht. Denn leider weiss ich aus vielen Gesprächen, dass sich so mancher Dosi vor der Nutzung eines solchen Rechners scheut. Wie ihr seht, muss das gar nicht so sein: Es benötigt nicht viel Zeit und man kann dank der vielen Hilfestellungen nicht viel falsch machen. Traut euch und lasst eure Fellnasen in den Genuss von rohen Mahlzeiten kommen – sie haben es sich verdient ;) Und denkt daran: Grundwissen und Abwechslung sind bei der Fütterung mehr als wichtig.

Ein weiteres Wort zu Ausgewogenheit, Genauigkeit und Kompliziertheit

Grad als Anfänger möchtest du alles "richtig" machen, möchtest alle Werte als "super" gekennzeichnet sehen. Dabei bekommst du aber extrem krumme Zahlen, Werte mit drei Nachkommastellen und… tust dich schwer, diese ganz genau so abzuwiegen. Dazu sei gesagt: wenn du Routine im Barfen hast, weisst du, wo du bedenkenlos auf- und abrunden kannst. Auch bei größeren Mengen an Mahlzeiten sind die Zahlen meist nicht mehr so krumm.

Diese Berechnung hier zeigt, wie ein Rezept peinlich genau ausgerechnet aussehen würde: tatsächlich wirst du wohl seltener genau solch "perfekte" Zahlen erreichen – das musst du auch gar nicht. Du kannst durchaus auch mit gerundeten Zahlen arbeiten, denn Abweichungen in der zweiten Nachkommastelle können durchaus oft auch vernachlässigt werden. Lies dich ein, wisse, wo du auch mal "Fünfe grade sein" lassen kannst und passe deine Werte entsprechend an. Dann ist auch das Barfen mit Supplementen und die Rezepterstellung keine unübersichtliche oder komplizierte Aufgabe mehr ;)



Last, but not least möchte Doreen Fiedler wieder einmal meinen Dank ausrichten, ohne deren Erlaubnis dieser Bericht nicht möglich gewesen wäre! Dass ich Bilder des Katzenfutter-Rechners zeigen darf ist nicht selbstverständlich, für das Nachvollziehen der einzelnen Schritte aber eben unerlässlich. Wer Fragen zum Rechner hat oder das gute Teil unbedingt haben möchte, wendet sich bitte vertrauensvoll an das Forum einfach-barf.de. Nicht nur der Rechner, sondern auch das Forum und die Community überzeugt: Hier werden nicht nur Futterfragen, sondern auch alle anderen wichtigen Dinge rund um die Katze und sogar rund um andere, fleischfressende Haustiere geklärt.

Vielleicht schreiben wir uns ja dort in Zukunft einmal ;)
Bis dahin
Fröhliches Barfen!

Drucker Icon

Vielen Dank für das Ausdrucken dieser Seite. Weiterführende Infos zum Thema, aber auch viele andere interessante und wichtige Themen findest du auf www.Katzen-fieber.de. Bitte beachte, dass auch die Bilder, Texte und Grafiken dieser Druckversion dem Urheberrecht unterliegen. Jegliche Weiterveröffentlichung ist untersagt. Das Zitieren der Texte ist nur mit Erlaubnis und Link zur Quelle erlaubt.

3 Pingbacks

  1. Video: Barf für Katzen – Grundlagen -

    […] Unser Blog-Artikel zum Thema "Wie bediene ich einen Katzenfutter-Rechner?" […]

  2. Wie machst du das? Rohfleisch-Mahlzeiten mischen -

    […] nutze fast ausschließlich den einfach-Barf-Rechner für die Erstellung unserer Rezepte. Jedoch mit einigen individuellen Abweichungen und vor allem […]

  3. Wir trauen uns ans BARFen…! – Katzen Forum -

    […] Für den einfach barf-Rechner gibt es auch eine Anleitung. Und auf dem verlinkten Blog generell viel gute Lektüre über Katzen und ebenfalls das Barfen. […]

nach oben

4 Kommentare - Hinterlasse eine Kratzmarkierung!

  1. Wow, was für ein toller und ausführlicher Bericht! Vielen herzlichen Dank dafür und auch für die ganzen anderen Infos in deinem Blog!
    Bin ganz neugierig auf das Forum und den Rechner geworden und schau gleich mal in dem Forum vorbei,….
    Viele Grüße, Carmen

    • Huhu Carmen!
      Danke für deine Rückmeldung! Mir war es wichtig, das Ganze so ausführlich wie möglich zu beschreiben, damit ich zu jedem einzelnen Schritt etwas sagen kann. Es herrscht ja leider viel Verwirrung, obwohl die Bedienung nicht wirklich schwer ist ;)
      Meiner Erfahrung nach wirst du die Anmeldung in diesem Forum nicht bereuen ;)

      Liebe Grüße
      Miriam

  2. Hallo :-)

    vielen Dank für die Anleitung!
    Habe aber einen Fehler entdeckt :-)

    unter „Auswerten und ggf. korrigieren“ sind 330g statt 0,330g seealgenmehl angegeben.

    LG
    Bianca

nach oben

Hinterlasse eine Kratzmarkierung!




* Pflichtangaben
** deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

291 Artikel • 1.514 Kommentare • 149 Pingbacks

Newsletter

Newsletter Icon