27.März 2014 8:29 Uhr Meinung & Tipps 9

Ich mache das schon immer so…..

Tiffy zeigt Zunge

Lesezeit ca.: 1 minute, 37 Sek.

Wer hat das noch nicht gehört? Es zählt als Totschlag-Argument Nummer 1: "Ich mache das schon immer so".
Beliebt ist auch "Mein Tierarzt/die Züchterin/ meine Bekannte hat aber gesagt/empfohlen …." oder "Meine Katze wurde damit aber 21 Jahre alt". Solche Antworten bekommt man sehr häufig, wenn man versucht, unbequeme Wahrheiten anzusprechen. Meine Übersetzung dafür lautet: "Verwirre mich nicht mit Fakten! Ich will nichts lernen!"

Und es ärgert mich maßlos. Und es macht mich traurig. Traurig, dass die Katzen derer, die so etwas von sich geben, oftmals aus Ignoranz oder Bequemlichkeit auf etwas verzichten müssen oder weniger artgerecht gehalten werden. Und das zieht sich durch alle Aspekte der Katzenhaltung: Einzelhaltung, Ernährungsfragen, Problemlösungen, Erziehung, Beschäftigung usw. Ich frage mich ernsthaft, was sich Menschen dabei denken, die so "argumentieren".

Ist es denn so schlimm, dazuzulernen?


Dass man gewissen Menschen vertraut, Tierärzte, Züchter und langjährige Katzenhalter einen gewissen "Vertrauens-bonus" haben ist mir klar. Aber denken manche Menschen wirklich, sie seien unfehlbar? Wie kann man bewusst so blind sein und sich bewusst gegen das Selber-lernen sperren? Ich denke, ich werde es nie verstehen.

Ich halte seit mittlerweile 13 Jahren Katzen – man könnte also sagen ich sei ebenfalls "langjährige Katzenhalterin" -, aber deswegen bin ich noch lange nicht der Meinung, ich hätte die Weisheit mit Löffeln gefressen. Wissen ist meiner Meinung nach nichts, was einem zufliegt, wenn man nur lange genug abwartet. Wissen muss man sich erarbeiten (wollen).

Aber vielleicht wäre die Methode "ich mache das schon immer so" bequemer: Augen und Ohren zuhalten und ja nichts dazulernen: Schont die Nerven und spart Zeit. Aber da wäre wieder mein gesunder Menschenverstand, der dagegen spricht. Mein gesunder Menschenverstand und Kurt Tucholsky, der da sagte:

"Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen."

3948 vor 9 Monaten

Drucker Icon

Vielen Dank für das Ausdrucken dieser Seite. Weiterführende Infos zum Thema, aber auch viele andere interessante und wichtige Themen findest du auf www.Katzen-fieber.de. Bitte beachte, dass auch die Bilder, Texte und Grafiken dieser Druckversion dem Urheberrecht unterliegen. Jegliche Weiterveröffentlichung ist untersagt. Das Zitieren der Texte ist nur mit Erlaubnis und Link zur Quelle erlaubt.

bisher wurden 9 Kommentare zum Artikel geschrieben:

  1. *kicher*
    Was Dich wohl dazu inspiriert hat? ;-)

    „Meine Katze wurde damit aber 21 Jahre alt“
    Oh ja… einer meiner Favoriten. Gegenantwort: „Vielleicht wäre sie mit vernünftigem Futter auch 24 Jahre geworden.“
    LG Silke

    • Huhu Silke!
      Ja, was das wohl war? :D Manchmal muss man eben einfach ein wenig Dampf ablassen.
      Wie wir täglich lesen, gibt es ja noch zahlreiche andere Antworten, nicht selbst Verantwortung zu übernehmen.
      Ich gehe jetzt Baldrian-Tee trinken ;)

      Liebe Grüße
      Miriam

    • Meine Gegenantwort darauf lautet in der Regel: „Auch viele Kettenraucher werden sehr alt, das macht das Rauchen auch nicht gesünder“ ;-)

  2. Oh Mann…sowas in der Art erlebe ich in der gerade in der Nachbarschaft…zumindest in puncto Sicherheit.

    Der Nachbar hat eine Katze die im 4ten Stockwerk dauernd bei ungesichertem Fenster hocken darf (sorry aber so ein Idiot) und vorgestern kam was kommen musste (gottseidank war es die Seite mit Rasen) die Katze fiel aus dem Fenster.
    Ich bemerkte bei offenem Balkon ein lautes miauen und war irritiert, also ging ich flugs nach unten um zu suchen (mich machen solche Geräusche immer verrückt/unsicher – ich muss gucken), prombt wurde ich unter einem Busch fündig. Ich versuchte sie mit Leckerlis zu ködern (hab´gleich welche mitgenommen wegens des jammernden Geräusches) – nada…
    Nachdem mein Nachbar mich wohl reden hörte, schaute er aus dem Fenster und ich informierte ihn darüber das es seine Katze sei.
    Er kam zwar gleich runter und ich besorgte (weil er keine hatte…sieht die Katze jemals einen TA) schnell einer meiner Transportboxen.
    Tja er versuchte die Katze einzufangen, die inzwischen leider vollkommen hysterisch war und als er sie zu fassen bekam biss sie ihn – also ließ er sie wieder los…

    Und die Katze verschwand leider auf die Mauer die mit wildem Wein bewachsen war (wenigstens etwas Schatten).

    Soweit, so schlecht, er meinte das heute Abend sein Sohn wiederkomme, an diesem hänge die Katze mehr…
    Falls die Katze sich dazu entscheiden sollte wieder runterzukommen, habe ICH (wer ist eigentlich das Herrchen) der Katze einen Napf mit Wasser + Smilla mit Sardine hingestellt (in der sinnlosen Hoffnung sie zu ködern).

    Als endlich sein Sohn kam, haben wir uns den geschnappt und ihm eine Leiter/Taschenlampe mitgebracht, damit er die Katze zu fassen bekäme… tja die Katze war wohl (es war inzwischen leider schon dunkel) nicht mehr zu finden.
    Sein Vater fand die Katze wohl schon seit dem morgen nicht mehr (ach die versteckt sich öfter)…ohne Worte.
    Dem Sohnemann tat´s zwar leid, aber sein blödes Geschwätz er kenne Katzen schon so lange auf dem Land…die sind zäh…
    Und sein Kater wäre wohl sehr eigen und nur auf ihn fixiert….ja HimmelArschundZwirn, das muss man doch wohl umso besser aufpassen.

    Gerade in diesem Moment bringt er die Leiter zurück (die wir ihm geliehen haben….oh Gott, der Kater ist wieder da!!!
    Und scheint fit zu sein.
    Mein Mann erzählt mir gerade, das der Kater wohl doch noch in der Mauer saß und nachts wieder das maunzen anfing (da habe ich schon geschlafen) und Sohnemann (der ist ein Hühne) sich die geliehene Leiter geschnappt hat und ihn rausgeholt hat…uff´.
    Offensichtlich hängt der arme Kater der es nicht besser weiß wohl wirklich an seinem Herrchen.
    Mein Mann hat ihm dann gleich einen Rest Maschendrahtzaun aus dem Keller in die Hand gedrückt und ihn mit Tips versorgt…bin gespannt, ob er sich dabei helfen läßt seine Fenster zu sichern.

    Er hat sich wohl auch bedankt für Futter und Wasser (der arme Kater braucht ja was und die Chance wenn man ihn nicht zu packen bekommt ist größer wenn er weiß da gibt es Futter wieder zurückzukommen) und will wohl demnächst ein Bierchen mitbringen…(so ist er ja ganz nett, aber was die Katze betrifft ein wenig …naja), eigentlich hätte ich auf so einen….keine Lust, aber ich werde versuchen so diplomatisch/freundlich wie möglich ein bisschen Katzenaufklärung zu betreiben…ob´s hilft…aber ich will es wenigstens versuchen.

    Eigentlich wollte ich ja um Hilfe Fragen wie man die Katze erwischen kann, jetzt frage ich nach ein paar Tips wie ich dem Typen wenigstens das allernötigste nahebringen kann (bei mehr blockt der bestimmt) und nach der Arbeit mit dem Text wollte ich es jetzt auch nicht wieder löschen.
    Boah ich bin so erleichtert, ansonsten wäre ich die nächsten Wochen damit beschäftigt gewesen, den Kater zu füttern und zu fangen (was wahrscheinlich nicht von Erfolg gekrönt gewesen wäre und um meine Hände hätte ich da doch ein bisschen Angst).
    Ich hatte schon das Gefühl, das er seinen Kater mag und auch nicht das einer von beiden bös´zu dem Tier wäre, aber halt ziemlich unbedarft, aber neunmalklug und für meinen Geschmack zu verantwortungslos.

    Ob sie beim TA waren kann ich nur raten…und hoffen das es der Katze wie von ihm erzählt wirklich gut geht.

    Echt Kinder kriegen und Haustiere halten darf wirklich jeder Depp…

    LG,Angi

    • Huhu Angi!
      Die Geschichte macht sprachlos. Auch, weil sie leider nicht selten passiert. :(
      Bei solchen Menschen muss man leider oft warten, bis etwas passiert – vorher sind sie meist nicht "aufnahmefähig" bzw. alle gutgemeinten Tipps perlen ab … "Wird schon gutgehen"… Wenn er jetzt nach dem Schock wirklich schon einmal offen ist für deine Tipps, versuche sie langsam und in kleinen Schritten unters Gespräch zu "mischen", das bringt meist was. Letztlich kannst du aber (so doof das für dich/den Kater ist) nichts erzwingen, also sei bitte nicht enttäuscht, wenn alle Hinweise abgebügelt werden.

      Viel Erfolg und alles Gute dem Kater!

  3. Liebe Miriam,
    erstmal ganz vielen Dank für deine schnelle und freundliche Antwort, das habe ich in meiner Aufregung total vergessen mich zu bedanken!
    Jetzt bin ich wieder runter von meiner Palme ;-) und inzwischen wieder recht entspannt (ich hatte wirklich echte Sorge um den Kater und ich gebe es zu, es wäre mir schwer gefallen das länger emotional auszuhalten).
    Nur am Rande bemerkt, ihn persönlich habe ich natürlich nicht unfreundlich behandelt/betitelt (da biss ich mir SOFORT auf die Zunge weil besser so), das würde ja nichts nützen/ändern, eher alles verschlimmern.
    So besonders aufgewühlt war ich auch deshalb (das vergass ich zu erwähnen), da sein Vater doch total naiv zu mir meinte, das der Kater vor ein paar Jahren schonmal runtergeflogen wäre…und es sich nicht gemerkt hätte…aber ich glaube, sie haben schon bemerkt (auch wenn ich nicht allzuviel dazu gesagt habe), das weder mein Mann noch ich das so prickelnd finden…zumindest haben sie bis jetzt noch nicht ablehnend reagiert.
    Ich werde es so versuchen, wie du es mir vorgeschlagen hast – in kleinen Dosen ins Gespräch einstreuen (Themen wie Futter laße ich momentan aussen vor, das wäre glaube ich zuviel) und versuchen nicht allzu enttäuscht zu sein wenn es nicht klappt.
    Die kamen so wie ich das rausgehört habe, eben wohl ursprünglich vom Land und da haben viele noch eine komplett andere Einstellung zu Tieren (damit will ich jetzt niemand vom Land dauerhaft in eine Schublade stecken).
    Ich weiß natürlich auch, das ich wahrscheinlich (wenn sie es genauer wüssten oder sehen würden) in ihren Augen bezüglich der Katzen einen an der Latsche habe und kann deswegen schon froh sein, das sie versuchen sich ein bisschen drauf einzulassen .
    Zugegeben ;-)…ich habe neulich den Kopf inklusive der Schnurrhaare einer meiner Katzen vermessen um ein paar entsprechend große Wassernäpfe in der Hundeabteilung zu kaufen (Katzen mögen es nicht so mit den Schnurrhaaren an Gefäße anzustossen = unangenehm )…
    Das verlange ich auch von niemandem (und wegen sowas wär´s mir auch total egal) und hier frisst auch keiner von goldenen Löffelchen oder Tellerchen usw., alles ganz Otto Normalverbraucher mäßig ;-)- ich will nur versuchen es so gut zu machen wie es mir möglich ist und auszubügeln was ich versaut habe (das würde ich auch bei jeder anderen Tierart versuchen).

    Danke Dir !
    LG, Angi

    • Huhu Angi!
      Kopf ausgemessen mitsamt Schnurrhaaren? :D Ich finde das wirklich süss – im positiven Sinn! Man merkt, dass du dir viele Gedanken um deine Katzen hast und um ihr Wohl besorgt bist. Grad da ist es manchmal schwer einzusehen, wenn besonders so grundlegende Dinge wie die Sicherheit von anderen Menschen vernachlässigt wird. Ich kenn das ja selbst auch. Und ich kenne es auch, wenn man sich lieber auf die Zunge beisst ;)

      Ich wünsche euch viel Glück bei den Gesprächen!

      Liebe Grüße
      Miriam
      P.S: Ich hab nur einen deiner beiden Kommis freigeschaltet, ich glaube, es wurde versehentlich eine zweite (identische) Version abgeschickt.

  4. Liebe Miriam,

    das freut mich wirklich das du das im positiven Sinne süß findest ;-)!
    Aus meiner Verwandtschaft fand das mal jemand schrullig ;-).

    Ja, das ist schwierig für mich, gerade eben bei so grundlegenden Dingen wie der Sicherheit.
    Das Glück kann ich gebrauchen, ich lasse mich da einfach überraschen.

    Mit den Kommis hattest du Recht (eins war leicht überarbeitet, du hast die richtige Version ausgewählt), irgendwie konnte ich meinen Kommentar nicht abschicken, dann dauerte der Seitenaufbau ewig lang und dann kam irgendwann die Meldung der Website das momentan keine Verbindung besteht oder so ähnlich.

    Nachdem ich deine Site endlich wieder erreichen konnte, sah es so aus, als ob der alte Text nicht gespeichert wurde (ich speichere bei längeren Texten meist zur Sicherheit) und deshalb habe ich die verbesserte Version einfach nochmal geschickt.

    Danke dir nochmals und einen schönen Abend Euch allen!!

    LG, Angi

  5. Kann dem Artikel zu 100 % zustimmen! Solche unbelehrbaren Menschen gibt es leider in Massen. Ich halte seit 1984 Katzen und lerne trotzdem immer dazu (s. Ernährung, das nämlich Trockenfutter nicht das beste für eine Katze ist etc.).

    Aber was soll man machen, wenn manche Menschen eben“dumm“ bleiben wollen. Am besten nicht aufregen. Oft ist es einfach nur Bequemlichkeit der Menschen oder die Aussage „dafür habe ich keine Zeit“, meine anderen Katzen sind auch so 20 Jahre alt geworden.

    Dazu fällt mir dann gar nichts mehr ein!

Schreib mir, was du darüber denkst







* Pflichtangaben
** deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

357 Artikel • 2.098 Kommentare • 184 Pingbacks

Archiv

Trage dich in unseren Newsletter ein