Veröffentlicht: 08.Februar 2014 um 18:00 Uhr - vor über einem Jahr aktualisiert

1484 Aufrufe, 3 Kommentare, Kategorie: Barf-Tagebuch, Markierungen:

Keine Qual der Wahl – Tiffy und das Rohfleisch

Tiffy riecht an Rindfleisch

Seit Monaten versuche ich – mehr oder weniger erfolgreich und motiviert – meine Katzen auf die Rohfleischfütterung umzustellen. Zugegebenermaßen leider etwas zu nachlässig. Mittlerweile sind wir so weit, dass Tiffy – meine Älteste – zur Raubkatze mutiert, sobald ich Hühnerfleisch schneide. Die Reaktionen der beiden Kater gehen allerdings von "Och nö, lass ma!" bis "Bäh, was soll ich denn damit? Tu das weg! Sofort!". Anbraten des Fleischs hat genauso wenig genutzt wie das Untermischen mittelgroßer Stückchen zum Nassfutter.

Teilweise gab es klitzekleine Erfolge, wenn ich das Fleisch Streichholz-Kopf-groß unters Futter gemischt habe. Aber bitte auch nur einen halben Teelöffel voll, sonst wirds nicht gefressen. Ich muss ja ehrlich sein, diese Ansätze habe ich nicht konsequent genug verfolgt.

Das soll sich jetzt wieder ändern, nachdem sich bei Tiffy nach den letzten beiden Blutuntersuchungen herausgestellt hat, dass die Entwicklung einer Nierenerkrankung in der nächsten Zeit wahrscheinlich ist. Damit es nicht so weit kommt und ich das Ganze entsprechend gesund therapieren kann (wenn es denn soweit kommen sollte) muss die Umstellung jetzt konsequenter verfolgt werden.

Tiffy zieht ihr Rohfleisch dem Nassfutter eindeutig vor – zumindest bei Hühnchen: Pute ist "Bäh" (verstehe Einer die Katzen *seufz*). Allerdings bin ich bei ihr jetzt schon so weit, dass ich mausgroße Stücke anbieten kann und sie mit Genuss alles selbst kleinkaut. Meine Suche nach einem manuellen (qualitativ empfehlenswerten) Fleischwolf – um das Fleisch so klein zu wolfen, dass selbst die Kater nichts mehr merken – war leider nicht von Erfolg gekrönt. Also muss ich wohl weiterhin von Hand das Fleisch so klein schneiden.

Ich werde mir allerdings einen Trick einer anderen Katzenhalterin zunutze machen, um die tägliche Portion Rohfleisch einfacher portionieren zu können: Rohfleisch in Eiswürfelbehälter und einfrieren ;)

Alle Tricks, die sonst zur Umstellung empfohlen werden, sind bei uns durchgefallen:

  • Fleisch an ein Bändchen binden oder damit herumwirbeln – Ihh, aber manchmal hilft der Jagdinstinkt der Katze bei der Umstellung. Bei uns nicht..
  • Trockenfutterbrösel über das Fleisch streuen – Trockenfutter haben wir gar nicht zuhause, kommt auch nicht in Frage…
  • Anbraten/Vorkochen des Fleischs und danach reduzierte Kochzeit, bis das Fleisch nach ein paar Wochen roh angenommen wird – auch gekochtes oder gebratenes Fleisch finden meine Kater wenig anziehend…
  • Untermischen von Rohfleisch-Stücken unter das normale Nassfutter – für die Verdauung der Katze nicht unbedingt gut, meine Kater gehen aber einem bestimmten Roh-Anteil gar nicht mehr an die Näpfe…
  • "versehentliches" Fallen-lassen interessiert die Kater nicht die Bohne, Tiffy reißt sich eh alles unter den Nagel…

Ich stehe also genau am gleichen Punkt wie vor einigen Monaten. Wer von euch hat seine Katzen bereits umgestellt und wie lange hat es bei euch gedauert? Habt ihr den ultimativen zusätzlichen Tipp für mich, damit ich nicht verzweifle? ;)

Drucker Icon

Vielen Dank für das Ausdrucken dieser Seite. Weiterführende Infos zum Thema, aber auch viele andere interessante und wichtige Themen findest du auf www.Katzen-fieber.de. Bitte beachte, dass auch die Bilder, Texte und Grafiken dieser Druckversion dem Urheberrecht unterliegen. Jegliche Weiterveröffentlichung ist untersagt. Das Zitieren der Texte ist nur mit Erlaubnis und Link zur Quelle erlaubt.

1 Pingback

  1. Dosi hat geschnibbelt – Rohfleischportionen in Eiswürfelformen -

    […] bereits vor einigen Tagen berichtet, steht die Umstellung auf Rohfutter bei uns momentan ein wenig still. Meine Älteste – Tiffy […]

nach oben

2 Kommentare - Hinterlasse eine Kratzmarkierung!

  1. Der Artikel ist natürlich schon etwas älter, daher bist du möglicherweise schon darüber hinweg. Trotzdem noch ein Tip:

    Manchmal hilft es einfach die Katze warten zu lassen und nicht gleich neues Futter hin zu stellen wenn sie das andere nicht mag. Katzen verhungern selten trotz vollen Napfes. Ein Tag ohne Futter ist für die Katze völlig ungefährlich, wenn sie das angebotene Futter nicht mag (sowas kommt in der Natur auch schon ab und zu vor). Am nächsten Tag wenn der Hunger grösser ist, ist oft der Anspruch der Katze nicht mehr so hoch.
    Bei ungewohntem Futter sollte man es auch mal ne Stunde (scheinbar) unbeaufsichtigt stehen lassen, manchen Katzen gehen eher ran wenn sie dabei nicht beobachtet werden. Und auch wenn man rohes Fleisch nicht lange rumstehen lassen sollte, ist etwa eine Stunde völlig ungefährlich, bei Kühlschranktemperaturen draußen natürlich auch länger, aber da Vorsicht mit anderen Tieren die vom Fleisch angelockt werden :)

    • Hallo Andrea!
      Danke für deinen Kommentar! Bei uns wird dem Mäkeln grundsätzlich nicht nachgegangen. Wer etwas nicht fressen möchte, bekommt auch nichts Neues.
      Ein Tag ohne Futter kann für Katzen gesundheitliche Probleme bedeuten, sie sind keine Hunde, die einen Fastentag benötigen. Sie verhungern zwar nicht, bekommen dann aber unter Umständen Probleme mit der Leber.

      Liebe Grüße
      Miriam

nach oben

Hinterlasse eine Kratzmarkierung!




* Pflichtangaben
** deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

302 Artikel • 1.666 Kommentare • 156 Pingbacks

Newsletter

Newsletter Icon