Veröffentlicht am Samstag, 09.November 2013 um 11:52 Uhr
bearbeitet am 14.November 2014


Knotenkissen in rot/weiß

Katzenkissen ohne Nähen günstig und schnell selbstgemacht – Knotenkissen

So langsam sinken die Temperaturen wieder und so schlafen des Nachts alle drei Katzen wieder bei mir im Bett. Dass ich auch mein Kopfkissen teilen soll, finde ich dabei nicht mehr ganz so nett. Kissen, Decken und Körbchen für unsere Katzen können wir Dosis ja sowieso nie genug haben ;)

Aus diesem Grunde habe ich mich dazu entschlossen, meinen Katzen ein weiteres – selbstgemachtes – Kissen zur Verfügung zu stellen. Die Anregung dazu kam aus einer speziellen Facebook-Gruppe, welche sich um alles Selbstgemachte rund um die Katze dreht. In der Hoffnung, mein eigenes Kopfkissen wieder für mich zu haben, habe ich es direkt an mein Kopfende neben mein eigenes Kissen gelegt. Die Katzen lieben das Knotenkissen – liegen aber trotzdem immer noch – zumindest halb – auf meinem Kissen ;)

Was benötigt wird:

  • Stoff – besonders beliebt ist Fleece (bekommt man günstig als Decken bei KiK oder Tedi)
  • Füllwatte – zum Beispiel aus einem alten Kissen oder Hochbauschfüllwatte
  • eine Schere
  • ein wenig Zeitungspapier für das Schnittmuster
  • Stecknadeln

Schnittmuster erstellen und Stoff zuschneiden

Schnittmuster für das Knotenkissen

Schnittmuster auf den Stoff legen…

Je nachdem, welche Form und Größe das Kissen bekommen soll, kann ein einfaches Schnittmuster aus Zeitungspapier helfen. Das Zeitungspapier (es können auch mehrere Seiten zusammen geklebt werden) wird in Form geschnitten und mithilfe von Stecknadeln auf dem Stoff platziert.

Schnittmuster am Stoff feststecken

.. und mit Stecknadeln fixieren

Um dieses fixierte Schnittmuster kannst du nun bequem und gerade drumherum schneiden. Soll das Kissen etwas plastischer und gemütlicher werden, kannst du das Oberteil etwa 10cm kleiner machen als das Unterteil (siehe Bild unten). Soll das Kissen eine bestimmte Größe haben – weil es beispielsweise in ein Körbchen eingepasst werden soll – so solltest du die passenden Maße auf das Zeitungs-Schnittmuster übertragen.

Ober- und Unterseite des Knotenkissens

die Oberseite (weiß) sollte kleiner sein als die Unterseite (rot)

Dabei wird zunächst die benötigte Größe des späteren Kissen ermittelt. Für das Oberteil des Kissen rechnest du dann für Breite und Länge noch einmal die gewünschte Fransenlänge mal zwei (für jede Seite einmal) dazu – beispielsweise 10cm pro Seite. Das Oberteil muss also 20cm breiter und länger als das spätere Kissen sein.

Für das Unterteil rechnest du zusätzlich noch einmal 10cm hinzu, damit das Kissen schön gemütlich wird. Das Unterteil ist somit also (inklusive Fransen) 30cm breiter und länger als das spätere, fertige Kissen. Der Stoff für das Ober- und Unterteil des Kissen wird in der benötigten Größe und Form ausgeschnitten und jeweils zu Vierteln gelegt, damit kannst du die Fransen einfacher, schneller und passender zuschneiden.


….Fransen schneiden

Streifen für das Knotenkissen zuschneiden

Fransen in den Stoff schneiden

Um die Fransen an den richtigen Stellen und in der richtigen Länge zuschneiden zu können, habe ich mit einem dunklen Stift Markierungen auf den Stoff aufgemalt. Die Fransen sollten 3cm breit und – wie bereits erwähnt – 10cm lang werden, um sie ordentlich miteinander verknoten zu können.

Dafür werden nun Markierungen an den gefalteten Stoff gemacht (siehe Bild rechts). Die einzelnen Fransen sollten jeweils noch einmal mit Stecknadeln fest gesteckt werden, damit sie beim Zuschneiden nicht verrutschen. Am besten ist es, zunächst die Fransen für das Oberteil in der richtigen Breite und Länge zuzuschneiden und dann die Anzahl der entstandenen Fransen zu zählen. Um das Verknoten der Fransen später einfacher zu gestalten, sollten Ober- und Unterseite die gleiche Anzahl an Fransen haben. Die Anzahl der Fransen für die Unterseite sollten also mit der der Oberseite übereinstimmen.

Der nächste Schritt ist das Verknoten der Fransen.


….Fransen verknoten

die Knoten des Knotenkissens

die Fransen der Ober- und Unterseite verknoten

Nun werden die Fransen der Ober- und Unterseite des Kissens miteinander verknotet. Dabei solltest du die Knoten sehr fest ziehen und die beiden Stoffteile doppelt verknoten, damit sie nicht beim Einkuscheln wieder auseinander fallen. Solltest du für Ober- und Unterteil des Kissen zwei verschieden farbige Stoffe gewählt haben, entscheide dich frühzeitig, wie die Fransen nach dem Knoten liegen sollen.

Du könntest beispielsweise alle Fransen in der gleichen Farbe nach oben stehen lassen, die Farben abwechseln oder jeder dritte/vierte Franse die Farbe wechseln. Wichtig ist nur, dass du dies frühzeitig entscheidest, denn das Lösen der festgezogenen Knoten ist anstrengend und mühselig ;) Verknote so das Ober- und Unterteil miteinander bis auf die letzten 4 oder 5 Fransen. Diese müssen vorerst ungeknotet bleiben, um die Füllung ins Kissen zu bekommen.


…Kissen füllen und schließen

Der letzte Schritt für das Knotenkissen ist das Füllen. Stopfe durch den noch nicht verknoteten Teil deine Füllwatte in das Kissen. Nimm ruhig ein wenig mehr, denn durch das Liegen der Katzen wird die Füllwatte noch platt gedrückt. Außerdem muss die Füllung nach dem Schließen des Kissens noch ordentlich verteilt werden. Ist die Füllung des Kissen so wie gewünscht, kannst du auch noch die letzten Fransen des Kissens miteinander verknoten.



Das Kissen ist schnell und einfach hergestellt, kostet wenig, ist aber bei vielen Katzen beliebt. Je nach Stoff, Form und Knotentechnik kann so ein sehr individuelles Katzenkissen entstehen.

Hat dir der Artikel gefallen? Dann bewerte ihn:
4.23 / 5 (26 votes)

12268 Aufrufe, erstellt in der Kategorie: Selbstgemacht

Markierungen für diesen Artikel:

Vielen Dank für das Ausdrucken dieser Seite. Weiterführende Infos zum Thema, aber auch viele andere interessante und wichtige Themen findest du auf www.Katzen-fieber.de. Bitte beachte, dass auch die Bilder, Texte und Grafiken dieser Druckversion dem Urheberrecht unterliegen. Jegliche Weiterveröffentlichung ist untersagt. Das Zitieren der Texte ist nur mit Erlaubnis und Link zur Quelle erlaubt.

6 Kommentare - Hinterlasse eine Kratzmarkierung!

  1. das ist ja mal eine super idee werde mich denächst fleece kaufen und anfangen 2 kissen zu machen

    • Huhu Christiane!
      Du kannst ja mal berichten, wie es bei dir gelaufen ist. Das Kissen-machen ist sehr einfach, allerdings hab ich leider schon manchmal gehört, dass die Katzen dann nicht auf den Kissen liegen wollten – Katzen eben ;) Bei uns war das kein Thema! Ich wünsche dir viel Erfolg und Spaß beim Knoten!

      Liebe Grüße
      Miriam

  2. Das is ja eine coole Idee :)

    Schnell,ohne nähen…Kann man bestimmt auch um ein bereits vorhandenes Kissen knoten,um es etwas auf zu päppen…

    • Huhu Yvonne!
      Ja, auch für etwas weniger begabte Dosis, die (noch) nicht nähen können ist das was ;) Es ist schnell und einfach hergestellt und kostet nicht viel.
      Die Idee, ein bereits vorhandenes Kissen „einzubauen“ find ich gut!

      Liebe Grüße
      Miriam

  3. Habe heute direkt zwei Fleecedecken besorgt und nehme für die Füllung ein ausrangiertes Kopfkissen. Die Fleecedecken werde ich vor dem Zuschneiden waschen, damit keine Schadstoffe darin verbleiben. Ich bin schon gespannt wie meine 3 Räuber das Kissen annehmen werden.

  4. Das ist eine super geschriebene Anleitung und ich werde mir in naher Zeit die „Zutaten“ kaufen und zwei Kissen machen. Danke für diese tolle Anleitung.
    Bin natürlich auch gespannt, wie sie angenommen werden :)

Hinterlasse eine Kratzmarkierung!




* Pflichtangaben
** deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!