21.September 2013 18:24 Uhr Zubehör 9

Transportbox Catit Pet Cargo Cabrio

Catit Transportbox Cabrio

Lesezeit ca.: 7 Min., 27 Sek.

Der Markt an Transportboxen für die Katze ist riesig und unübersichtlich. Meiner Meinung nach sollte eine Transportbox für Katzen leicht zu reinigen, von oben und von vorn zu öffnen sein, groß, bequem für meine Katzen und vor allem sicher. Nichts ist schlimmer, als wenn beim Transport der Katze der Tragegriff der Box abreißt, die Gittertür kaputtgeht oder einfach aus ihren Verankerungen herausfällt. Bei preiswerteren Modellen kann dies leider im Lauf der Benutzung geschehen. Ich war auf der Suche nach einer Transportbox, die uns all unsere Wünsche erfüllt und stieß dabei auf die Transportbox "Cabrio" der Marke Catit.

Aussehen und Maße

Die Transportbox Cabrio ist recht groß: sie ist etwa 47cm lang, 34cm breit und 35cm hoch. Auch der Einstieg vorn ist im Gegensatz zu vielen anderen Transportboxen riesig: 28cm x 28cm. Damit ist diese Box auch für größere Katzen geeignet. Die Transportbox ist komplett aus Plastik und besteht aus 4 Teilen – einer 21cm hohen Bodenschale, 2 Deckelteile, welche ineinander einrasten und einen Rahmen für den Einstiegsbereich (im Bild orange).

Die Bodenschale und die beiden Deckelteile haben große Lüftungsschlitze und werden mithilfe großer Plastikteile fest miteinander verbunden. Die Bodenschale hat zudem noch eine rundumlaufende "Pipi-Rinne", welche auch in größter Not dafür sorgt, dass die eigene Katze keine nassen Füße bekommt.

Catit Cabrio Boden mit Rinne

Boden und “Pipirinne” der Box

Die große Tür ist komplett aus durchsichtigem Plastik, hat einen festen Schnappverschluss und eine Metallaufhängung. Die Transportbox Cabrio ist auf Tiere bis 11kg Gewicht und eine Körperlänge von etwa 35cm ausgelegt. Es ist möglich, Futternäpfe in die Tür zu integrieren (liegen bei), einen Gurt an die Transportbox (liegt ebenfalls bei) und sogar ein Schloss an die Tür anzubringen. Der Griff der Box ist nicht wie bei den meisten anderen Transportboxen nur mit Plastikhaken befestigt, sondern ist ein Element der Deckelteile: ein Abbrechen der Griffs ist damit unmöglich!

Durch den großzügig bemessenen Einstieg und die durchsichtige Tür fällt viel Licht ins Innere der Box, manchen Katzen mag das die Angst vor dem Transport ein wenig leichter machen. Ein Kratzen, Knabbern oder Rütteln an Metallgittern anderer Transportboxen gehört für viele Katzen zum Reisen dazu, durch die glatte Plastikoberfläche der Tür dieser Transportbox sind solche nervigen Protestaktionen nicht zu befürchten.

Trotz der komplett geschlossenen Tür ist eine gute Luftzirkulation in der Transportbox Cabrio gegeben: die großen Lüftungsgitter in der Tür, in den Deckelteilen und in der Bodenplatte machen dies möglich. Die Transportbox ist in mehreren Farbvarianten erhältlich: grau/weiß/orange (wie hier im Bild), pink/hellgrau/grau, silber/grau und weinrot/beige/hellgrau. Damit ist auch farblich für jeden Geschmack etwas dabei.

der Zusammenbau

Die Transportbox wird in vier Einzelteilen geliefert, welche durch Dosi selbst zusammengebaut werden müssen: Bodenschale, Rahmen und die beiden Deckelteile. Auch die Verbindungen aus Plastik, die Futternäpfe und der Tragegurt werden natürlich mitgeliefert und können bei Bedarf ebenfalls an die Box angebracht werden. Der Zusammenbau ist recht einfach, allerdings kann es durchaus passieren, dass die Plastikteile beim Zusammenbau nicht haargenau ineinander passen.

Catit Cabrio Tür mit Näpfen

Tür mit eingehängten Näpfen

Dann sollte man das Material der Box ein paar Tage zusammengebaut "ruhen" lassen, damit es sich an seine endgültige Form anpasst. Danach ist das Öffnen und Schließen der Box problemlos und leichtgängig möglich.

Für etwas unbegabtere "Heimwerker" liegt auch eine genaue Zusammenbau-Anleitung bei. Hilfreich kann es sein, die Teile auf Zimmertemperatur aufwärmen zu lassen: wenn die Box bei kälteren Temperaturen zusammengebaut werden soll, ist das Plastik etwas starr und störrisch. Wer mit zu viel Gewalt an das Zusammenbauen herangeht, könnte wichtige Plastikteile abbrechen oder verbiegen, leichtes Rütteln hilft oft schon, um die Teile in die richtige Position zu bekommen.

Handhabung und Pflege

Haben sich die Deckelteile erst einmal angepasst, ist das Öffnen und Schließen der Transportbox nicht schwerer als bei anderen Transportboxen. Dadurch, dass die Katze von oben und von vorn in und aus der Box heraus genommen werden kann, ist der Tierarztbesuch nicht mehr ganz so stressig. Die meisten Katzen fürchten sich vor dem Einstieg in die Box, zum Einen wegen negativer Erfahrung beim Tierarzt, zum Anderen wegen des schmalen und niedrigen Einstiegs. Letzteres ist mit dieser Transportbox Vergangenheit. Die Katze kann bequem hineinlaufen und es sich in der großen Bodenschale bequem machen.

Catit Cabrio Tür

Tür ohne Näpfe

Das Herausnehmen der Katze von oben wird durch die beiden Deckelteile erleichtert: sie geben aufgeklappt die komplette Bodenschale frei. Das Tragen wird durch den breiten und stabilen Griff sehr erleichtert, er schneidet nicht in die Hand ein und wackelt nicht unangenehm. Das Tragen mit dem Umhängegurt ist bei dieser Transportbox ebenfalls möglich; durch zwei stabile Ösen an der Vorder- und Rückseite der Box kann der Gurt mithilfe von Metallkarabinern angebracht werden. Allerdings ist der Umhängegurt aus Nylon recht schmal und schneidet bei schwereren Katzen in die Schulter ein.

Die Bodenschale hat einen gummierten Belag und eine Rinne, in der sich Flüssigkeit sammeln kann. Die Transportbox ist – dadurch, dass sie komplett aus Plastik besteht und zerlegbar ist – bequem zu reinigen. In der stabilen, durchsichtigen Tür ist eine Klappe angebracht, durch die man sicher und komfortabel einen zweiteiligen Napf einhängen kann. Egal, ob die Näpfe eingebaut sind oder nicht: die Klappe lässt sich schließen und steht so nicht offen.

die Sicherheit

Catit Cabrio Tür mit Schloß

Türverschluss und Aussparung für Vorhängeschloss

Sicherheit wird bei der Transportbox Cabrio groß geschrieben. Dazu tragen mehrere Punkte bei: zum Einen der integrierte Griff, der feste Schnappverschluss der Tür, die Metallaufhängung der Tür, die gesicherte Napfhalterung und nicht zuletzt auch die Möglichkeit, die Tür mit einem Vorhängeschloss zu verschließen. Auch die Deckelteile sind miteinander und mit der Bodenschale durch stabile, feste Plastikhalterungen verbunden.

Die Möglichkeit, die Näpfe unterwegs zu wechseln oder zu entfernen ist gut durchdacht: die Tür muss zu keinem Zeitpunkt geöffnet werden, um an die Näpfe zu kommen. Stattdessen ist eine extra kleine Klappe integriert, welche das Herausnehmen der Näpfe erleichtert. Diese Klappe wird hinter den Näpfen geschlossen. Auch dann, wenn die Näpfe nicht eingebaut werden, wird die Klappe geschlossen. Die Löcher für das Hindurchstecken der Näpfe sind klein genug, damit keine erwachsene Katze unbeabsichtigt entwischt. Sehr kleine Kitten können unter Umständen durch diese Öffnungen passen.

Die Tür wird mithilfe von festen Metallzapfen gehalten, ein Abbrechen oder Herausfallen wird somit vermieden. Der Verschluss der Tür ist recht schwergängig, auch er dient der Sicherheit, denn die Tür wird so fest verschlossen und kann sich nicht durch nur leichten Druck öffnen. Der Verschluss schnappt nicht nur ein, er rastet durch einen festen Plastikhaken sicher ein.

Wichtig: Sicherheit, die Zweite

Lara steckt unter strenger Aufsicht ihr Köpfchen meiner steichelnden Hand entgegen, die ich durch die Öffnungen stecke – streichle ich nicht, ist die Klappe ausnahmslos geschlossen

Wie bereits erwähnt, liegen die Napföffnungen bei offener Napfklappe frei. Diese etwa 6 x 8,5 cm großen Öffnungen verleiten nicht wenige Katzen dazu, ihren Kopf hindurchzustecken. Ganz entwischen können ältere Kitten und erwachsene Katzen sicher nicht – aber sie können ihr Köpfchen einklemmen. Ist erst einmal der Kiefer durchgeschoben, ist ein "Zurück" schwer bis unmöglich. Da das transparente Hartplastik der Tür in großen, scharfen Kanten splittert, können Befreiungsversuche in tiefen, ernsthaften Verletzungen münden. Darum sollte die Katze abgehalten werden, ihren Kopf durch diese Öffnungen hindurch zu stecken! Ein Schließen der Napfklappe reicht in der Regel dazu aus: ihr Verschluss rastet gut ein. Ist die Klappe richtig verschlossen, ist es eher unwahrscheinlich, dass die Katze sie selbst öffnet.

Bitte also unbedingt – wie bei jeder anderen Transportbox – vor jedem Transport prüfen, ob alle Verschlüsse und auch die Tür richtig schließen! Und die Napfklappe während des Transports geschlossen halten oder die Katze bei geöffneter Napfklappe genau beaufsichtigen.



Fazit für mich:
Viele kleine Details machen die Transportbox Cabrio zu einem gut durchdachten, pflegeleichten und sicheren Zubehör für Katze und Dosi. Wir sind überzeugt und möchten "unser Cabrio" nicht mehr missen. Die Katzen nutzen die Transportbox vornehmlich zum drin-schlafen. Auch, wenn der Preis der Box teilweise bei etwa 50€ liegt, ist sie eine gute Anschaffung, denn langlebig und stabil ist sie alle Mal.

Als kleiner Tipp noch zum Abschluss: Oft sind bestimmte Farbvarianten bei verschiedenen Händlern preiswerter als andere. Wem Sicherheit vor Optik geht, der kann auch oft ein Schnäppchen machen.

Kaufe die Transportbox Catit Pet Cargo Cabrio günstig über unseren Partnerlink bei Zooplus.de:

Bitte beachte die Hinweise zu Partnerlinks.

5643vor 2 Tagen

Drucker Icon

Über Miriam


Miriam ist 34 Jahre alt und lebt seit 16 Jahren mit Katzen zusammen. Vor acht Jahren begann sie, ihr Wissen über artgerechte Katzenhaltung durch die Recherche in verschiedenster Fach-Lektüre zu erweitern. Mit jeder Menge Neugier und (Galgen-)Humor teilt sie ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit anderen Interessierten. Nebenbei hat sie bereits ein Buch veröffentlicht, gibt Seminare zur Rohfütterung und hält Vorträge über verschiedene Aspekte der artgerechten Katzenhaltung.

Himbeeren und Sushi machen ihr das Leben mit ihren drei pelzigen Sklaventreiberinnen erträglicher.


Trage dich in unseren Newsletter ein und bleibe bequem auf dem Laufenden!

Vielen Dank für das Ausdrucken dieser Seite. Weiterführende Infos zum Thema, aber auch viele andere interessante und wichtige Themen findest du auf www.Katzen-fieber.de. Bitte beachte, dass auch die Bilder, Texte und Grafiken dieser Druckversion dem Urheberrecht unterliegen. Jegliche Weiterveröffentlichung ist untersagt. Das Zitieren der Texte ist nur mit Erlaubnis und Link zur Quelle erlaubt.

bisher wurden 9 Kommentare zum Artikel geschrieben:

  1. Hallo, ich hatte die Box auch und war von der Handhabung insgesamt sehr zufrieden. Leider passierte mir ein Missgeschick und mor fiel eine fast leere Deodose aus ca. 1,20 m oben auf die vordere Hälfte der Box. Das Plastik hatte sofort einen Sprung, ein Stück viel raus und die Kanten waren sehr scharf. Wenn das schon eine kleine Deodose schafft, ist es mir zu unsicher, jemals eine Katze darin zu transportieren. ..was ist wenn ich iwo unbeabsichtigt anstoße? Tolle Box, aber so empfindliches Plastik hat mich von einer Neuanschaffung abgehalten.

  2. Hallo Miriam und alle anderen;-)

    Ich hätte ja gern einen Trolley mit langlebigen Rollen, gut gepolsterten Rucksackriemen, für einen 7-Kilo-Kater geeigneten, nach Möglichkeit preiswerten – und fand tatsächlich so ein Exemplar, das außerdem chic war und nicht schwer. Einzige Irritation: Alle 4 oder 5 Positiv-Rezensenten hatten das Teil kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen und waren darüber glücklich. Das wollte ich auch sein, begab mich auf die Homepage des Verkäufers, der eher nichts mit Tieren zu tun hat, und fragte nach, ob ich das Teil nicht auch testen dürfe… Natürlich nicht, aber innerhalb von 30 Tagen hätte ich es zurückschicken können. Vielleicht ist der Trolley wirklich gut und auch, weil es Sommer ist, ausverkauft; 14 Tage nach meiner Anfrage ist er nur noch bedingt zu finden. Zwischenzeitlich lief mir ein neuer Trolley über den Weg, der Pawhut heißt und vielleicht für 3-Kilo-Hunde geeignet ist. Lange Rede, kurzer Sinn: Gibt es Katzen-Trolley-Besitzer/innen, die das Gefährt mögen und es sogar als Handgepäck im Flieger hatten? Oder schließen sich Katzen und Trolley-Rucksäcke aus?

    Liebe Grüße
    Sybille

    • Huhu Sybille!
      ich persönlich kann dir leider nichts dazu sagen, weil ich so ein Teil weder habe, noch macht eine Anschaffung für uns Sinn. Aber vielleicht können dir andere Leser etwas dazu sagen.

      Liebe Grüße
      Miriam

  3. Hallo Miriam,
    danke für den Link. Jetzt ist mir nur noch nicht ganz klar, wo sich die Streichelklappe befindet – ist es die Napfhalterung?
    Mir erscheint die Box im oben geöffneten Zustand allerdings recht hoch – oder täuscht das auf dem Foto? Als unsere Maus 2x pro Woche zum Tierarzt musste = Boxenstopp, blieb sie nämlich einfach für die Injektion in der Unterschale sitzen. Das erscheint mir bei diesem Modell etwas schwieriger.
    Ja, eine durchsichtige Tür hat wirklich Vorteile! Ich hatte ja 2 Stunden wegen der gefährlichen Gitterstäbe einen Flohzirkus zu bändigen ;-)
    Die Rinne ist genial, auch wenn ich inzwischen Inkontinenzunterlagen bevorzuge, wenn der Weg weit ist …
    LG Silke

    • Die Streichelklappe ist die Napfhalterung ohne Näpfe, richtig :D Ich hab jetzt extra nochmal für dich nachgemessen: die Unterschale allein ist 21cm hoch. Im Vergleich zu anderen Unterschalen ist das etwa 5cm höher. Oft bleiben meine Monster zum ersten Teil der äußerlichen Untersuchung beim Doc im geöffneten Kennel sitzen. Der Doc kommt hier eigentlich ganz gut ran. Ich habe zusätzlich zur Pinkelrinne immer Wickelunterlagen drin. Doppelt gemoppelt find ich einfach schöner als rumschwappenden Urin :D

      • Stimmt, das ist wirklich sehr hoch – vermittelt aber vielleicht auch für die Tierarzt-Begrüßung mehr Sicherheit …
        Allerdings für Maus & Allegra hatten wir irgendwann einen etwas größere Kennel angeschafft ( http://graue-katzen.blogspot.de/2010/06/getestet.html ). Da passt sogar ein ganzes Bieberbettlaken in die Unterschale. Das kommt in der Regel dann auch gleich mit auf den kalten Untersuchungstisch. Und der Patient lässt sich auf dem dicken weichen Laken dann bei Bedarf prima für die Untersuchung drehen.
        Aber danke für die Info. Wenn unsere Kleinen irgendwann wider Erwarten Reisekatzen werden müssten, dann wäre diese Box sicherlich ideal.
        Nur für den Tierarztbesuch – in 3 Autominuten entfernt, mit einer ausgewachsenen Katze reicht wohl unser Model. Und Flo & Finja passen heute zum Impfen sogar noch zu Zweit in die kleinere Variante mit Plastikgitter ;-) Allerdings passt ein Biberbettlaken dann nicht mehr mit rein …
        LG Silke

      • Das hört sich gut an. Das Laken auch auf den Tierarttisch zu packen find ich passend – das vermittelt durch den gewohnten Geruch und die Unterlage mehr Sicherheit. Wir haben dazu ausrangierte Handtücher, die nutze ich nur noch für die Katzen. "Zu zweit in die Box" kann ebenfalls Sicherheit vermitteln. Bei uns vermeide ich das lieber: das würd nur Krieg geben und dann ist die Box und der Doc extrem negativ in Erinnerung :(

  4. Heute war das zum Impfen auf jeden Fall noch gut, dass sie zu zweit in der Box waren. Eigentlich findet es unser Tierarzt ja praktischer, wenn die zweite Katze dann in der Box wartet. Aber da Wolfgang auch dabei ist, kann jeder ‘seine’ Katze auf den Arm nehmen, wenn sie noch nicht oder nicht mehr dran ist. Das war damals bei Maus & Allegra auch gut und hat sich heute ebenfalls bewährt.

    Und als wir im Anschluß mit Allegra allein nochmals beim Tierarzt waren, wurde sie mit dem Laken einfach aus der Box gehoben. Aber nach der Vitamin B12-Spritze fühlt sich auf Wolfgangs Arm mal wieder viel sicherer. Krallen schneiden auf dem Arm und dann husch ins bereits wieder zusammengebaute Körbchen ;-) Katzen wollen eben individuell behandelt werden …

Schreib mir, was du darüber denkst







* Pflichtangaben
** deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

406 Artikel • 2.360 Kommentare • 197 Pingbacks

Archiv

Trage dich in unseren Newsletter ein